Beiträge von xphunter

    Ich Oute mich, wir zuhause Beheizen einen Teil unseres Hauses mit Strom :wacko: und immer wenn die Rechnung kommt :rtfm: ... ohh, schon wieder so hoch?.
    Ja, aber anders hätten wir erheblich Umbauen müssen und Leitungen verlegen müssen. ABER ZUR BERUHIGUNG, wir haben nur einen 2000Wattheizer in der Werkstatt, einen Nachtspeicherofen für das Ferienwohnungszimmer, einen 600W Heizer für die Gartenhütte, und noch eine 750Watt Fußbodenheizung.
    Die Kosten des Nachtspeicherofens betragen jährlich 35,- bis 50,- €, ist am besten Abzurechnen mit einem eigenen Zähler füt Wasser und Strom inder Ferienwohnung.
    Zudem ist in der FW noch ein elektrischer Durchlaufwarmwasserbereiter.

    1.) Unsere Ölheizung war 30 Jahre alt, mit einem Wirkungsgrad von 83-86% laut Schornsteinfeger, Monteure und Berater der Gastherme.
    2.) Decke zum Dachboden hatte keine Dämmung, Dachboden hatte immer fast Außentemperatur.
    3.) Dämmung Außenwand
    4.) Solarthermieanlage
    5.) teilw. neue Fenster
    6.) neue Heizungsventile, zwei sogar mit Zeitsteuerung für Küche und Wohnzimmer
    7.) Dämmung der Heizungsrohre im Keller



    Ja, dies war ein Mobiler Tank, der eigentlich aus 4x33KG Gasflaschen besteht. (vergessen zu erwähnen)
    Ja, und dieser war für den vorübergehenden betrieb der Heizung.


    Und heute haben wir unseren neuen Hobbyraum fertig gestellt.(Ehemals Öllagerraum )

    Hä, ich verstehe dich nicht?? Bitte erklären


    Zitat


    Moin, da ist wohl was Faul mit der Rechnerei.


    Brennwert (Hs) 28,28 kWh/m3
    Heizwert (Hi) 25,99 kWh/m3




    Zitat

    Was nun, sollen wir oder nicht. Und wie viel sind 13500kw/h in Öl. Der meinte es seien 1,4m³ kommt das in etwa hin??

    , damit meinte er 1,4m³ Heizöl


    Also, für den Testbetrieb hatten wir einen mobilen Gastank, eine schöne graue Blechkiste, vom30.9-15.10, hierfür haben wir 200€+15,62€ für 42,62Ltr Gas bezahlt
    Dann kam am 16.10 ein 2,1t Tank?? der mit 4800Ltr Gas gefüllt wurde. Für den Tank, das Gas Transport, 1.Befüllung und Abnahme haben wir 3596,51€ bezahlt.


    Und wir haben uns für einen Wassergeführten Ofen im Wohnzimmer mit 2kW Raumheizleistung und 6,5 kW Wasserheizleistung entschieden.


    Zudem werden wir unsere Kellerdecke auch dämmen.

    Heute war bei uns einer von der Firma, der hat sich unseren Heizungskeller angeschaut, Gastherme, Dach,usw, usw, usw,
    Dieser Check hat uns 25,-€ gesamt gekostet. Für 177km Anfahrt von einer Zeigestelle in Sachsen Anhalt ist das nicht viel. Der meinte das sich bei uns so ein Gerät nicht lohne,
    bla, bla, bla, da unser Energiebedarf nur 13500kw/h Gas seien, w.g. Gasbrennwert, neuer Fenster, Dachdämmung, Solarthermie..... .
    Er meinte, dass sich hier ein Gerät nicht lohne, da der Verbrauch zu gering sei, die Laufzeiten würden zu gering sein, um das BHKW wirtschaftlich zu betreiben??


    Was nun, sollen wir oder nicht. Und wie viel sind 13500kw/h in Öl. Der meinte es seien 1,4m³ kommt das in etwa hin??
    Wie viel Flüssiggas wäre dies. Wir haben eine Mischung getankt, die aus 90%Propan 5%Butan 2%Propen %0,5Ethen 0,5Isobutan ...besteht, laut Tankwart, den wir nach der Zusammensetzung gefragt haben.

    Okay,Okay, mal einen Gang runterschalten. Das BHKW wird wohl erst im April/Mai 2010 eingebaut.
    Und um 9:00 Bin ich in der Schule und mein Vater auf Arbeit. Ich denke 18hundert(18:00) wird der Report dann werden, und dann wohl nur die ersten 4Wochen Täglich

    Mhhh, wie an Besten...... 2KW luftgekühlter Motor --> Ölkühlung, Abgaskühlung,
    Luftkülstrom durch Wärmetauscher leiten, damit Luft die in Haus eingeleitet wird wärmen????
    Oder: Andere Ideen .....

    MHHHH, oder einen luftgekühlten Motor mit nur 2KW nehmen , in den Kühlrippen Kupferrohr verlegen
    Motorumwicklung und Ölkühlung und Abgaskühler --> Wärme in Pufferspeicher
    Bewegungsenergie --> Generator
    Als Testobjekt Baumarkt aggi??

    Hallo BHKWler,
    so, nachdem ein Holzgasbhkw gescheitert ist.... bin ich dabei ein Flüssiggasbhkw zu planen und diesmal auch zu bauen, mit der Unterstützung meines Vaters? :?: :?: :?:
    Es soll ein einfaches BHKW mit Asynchron-Generator werden, welches durch ein Gasmotor angetrieben wird und den elektrischen Strom in das öffentliche/ Hausnetz einspeisen soll. Für den Fachgerechten Anschluss ist mein Cousin zuständig, der bei EON Hanse als Installateur arbeitet.
    Nur bin ich jetzt auf der Suche mit meinem Vater nach einem geeigneten BHKW Gasmotor. Er sollte am Besten unter 5 Kw mechanischer Energie liefern, und dabei Wassergekühlt sein.
    Die Abwärme wird in den Puferspeicher unserer Solar/Flüssiggasbrennwert Kopplung eingespeist, die Baujahr 9/2009 ist.
    Vorher hatten wir eine Heizöl betriebene Heizung die im Jahr mit Warmwasser knapp 3m³ Öl verbrauchte. Wie viel Gas wir dieses Jahr verbraucht haben lässt sich nicht eindeutig klären, da zwischendurch der Tank gegen einen größeren Ausgetauscht wurde.

    Hatte E*** unsicher gemacht, hatte da auch schon n alten DDR IFA Pötpöt gefunden, aber zu spät, 3..2..1.. eben nicht mehr meins.
    Ich denke Erdgas wahrscheinlich eher, denn ich will nicht jeden Tag runter und für 1,19 Noname Tanke tanken.
    Erdgas isses eher

    Hier ist es, leider nur zu einem Teil, die Grafiken hat mein Lehrer nicht zu hause. Die liegen in der Schule und er wollte da nicht hin |:-(
    Aber macht nix!!
    Ach ja, die Kosten sind entstanden, da vor dem Haus eine Unterdachung gebaut werden musste und, da noch einige Modifikationen gemacht werden mussten. Wenn es so in den Keller gebaut werden konnte hätte es nur 180.000€ gekostet.


    , Tom3244, du Forumsguru, könntest es bitte in die Database stellen, Danke

    Das Referat ist eine 1,0 geworden


    Geht leider nicht, ich habe alles zum großen Teil in der Schule machen müssen und auf Zettel mit Hand schreiben müssen. Der Politiklehrer hat dieses als art Klassenarbeit gewertet und werde ich wohl nicht wiedersehen. Oder ich bettele ihn um eine Kopie dieses Referates an.

    Hallo, ich habe vor einiger Zeit ein Referat in politik über effiziens(Geld usw) gehalten.
    Da bin ich auf eine Papierfabrik in Bayern gestoßen, die Prozesswärme vorher mit einfachen Kesselanlagen und Gas produziert hat.
    2 *50KWbrenner hatte die Papierfabrik. Als einer kaputt ging, wurde ein Kessel aus der Kesselanlage durch ein BHKW ersetzt. Dieses hat ca 75KW Thermisch und 38KW Elektrische Energie. Da die Papierfabrik fast 24Std 365 Tage im Jahr läuft, kommt da eine schöne BH Zahl raus , rund 8750(Das Jahr hat 8760Std). Und 332.500 KW/h Strom hat diese auch produziert. Die Amotisation ist bei ca 2,97 Jahren. Das BHKW hat ca 250.000€ gekostet. Ein neuer Kessel hätte ca 40.000€ gekostet. Durch den produzierten Strom spaart die Fabrik Jährlich ca 73.482,5€ (KW +MwST 22,1ct). Und es ist auch gut für unser Klima!!!

    Hallo, Ihr


    hier kommt ein Nachwuchselektriker


    Ich weiß bin erst 14 und habe wissen wie ein 80jähriger.


    Das Ist so, Kragenstecker haben R,L1 S,L2 T,L3 und SL Schutzleiter. Genaugenommen haben diese Stecker keinen N, da früher alles Nullungsgebiet war(SLN, Mp oder heute PEN)Wurde sich die Fünfte Phase gespart und SL ist auch gleichzeitig Minuspol. ABER, bitte keine Brücke zwischen PE, und N legen!!!!! Da kann es dir passieren, dass dir der FI rausfliegt. Am besten, du schließt den SL an PE an, da kann am Wenigsten passieren.