Beiträge von fkuehner

    Hallo,


    wir haben uns damals für Bio-Diesel entschieden (haben uns entscheiden lassen ;-( ) weil es in Zusammenhang damit einen günstigen KfW-Kredit (3,xx %) gab für den Hausbau......


    Erfahrungen:


    Lief eigentlich ganz gut, nur nach dem Tanken hatten wir immer ein paar Tage Wahnsinns-Probleme mit dem Starten des Dachs, er hat wohl die im Bio-Diesel doch noch vorhandenen Schwebestoffe gezogen und ging immer wieder aus, bzw. Sprang erst nach zig Neustartversuchen an....


    Jemand schrieb 60ct für Bio-Diesel... das letzte Mal als wir tanken mussten hat er 1,09+Steuer gekostet... jetzt will mir aber niemand bei diesen Preisen ernthaft glauben machen es würde sich mit der Einspeisevergütung von irgendwas um 14ct rechnen ?


    Deshalb haben wir auf Diesel umgestellt und müssen das natürlich melden, bekommen dann die "normale" Einspeisevergütung . Wie hoch ist die denn gerade ?


    Leider mussten wir uns damals schnell entscheiden weil es hiess die Eigenheimzulage würde gestrichen... also mussten / wollten wir innerhalb weniger Wochen alles unter Dach und Fach haben, sprich den Bau-Antrag eingereicht. Wir haben eben dem Architekten vertraut , was ein fehler war... er wollte den Dachs z.B. im 1. Stock (Wohnbereich) in einem kleinen Kämmerchen platzieren). Auf meine Frage ob das nicht laut würde meinte er im Brustton der Überzeugung " Nein Nein, den hört man fast nicht..." was mir nach heutiger Sachlage zeigt dass der Architekt noch nie einen Dachs vor unserem hat laufen hören...


    Gottseidank habe ich ihn eigenmächtig in ein Nebenräumchen in der Garage verbannt...

    Hallo Axel


    nun, ich bin erst in groben Überlegungen, initiiert vom Schwiegervater der neulich in Freiburg auf der Messe "Gebäude.Energie.technik" war. Dort wurde ihm von einem Wärmepumpen-Mann gesagt dass wir in einem sehr guten Gebiet für Geothermie lägen und der Strombedarf für den Betrieb der Wärmepumpe bei ca. 100 € läge. Er macht ihm jetzt ein Angebot...


    Das klingt eben sehr verlockend, vor allem wenn ich überlege dass mein letzter Tank voll Biodiesel für 1,09 € + MwSt. lag. Deshalb der Wechsel von Biodiesel hzu normalen Dieses und letztlich auch die Überlegung weg vom Dachs, denn bei diesen Preisen rechnet sich der Dachs für uns in hundert Jahren nicht. ich habe ihn auch schon telefonischer Hilfe des Senertec-Centers umprogrammiert, weg von Lastgangbetrieb (er lief mindestens 2 x 2 Stunden am Tag) zu reinem Bedarfsorientierten Betrieb.


    Das Problem ist einfach dass ich mich mit dem Thema Wärmepumpe erst näher befassen kann wenn ich weiss was ich für den Dachs noch bekomme... denn der Erlös aus dem Dachs mus die Wärmepumpe geben... Geld ist alle ;-))


    viele Grüsse


    Freddy

    Hallo,


    wir spielen mit dem gedanken unseren Dachs zu verkaufen und auf Wärmepumpe umzusteigen. Er läuft in unserem EFH und ich weiss schon länger dass dieses Gerät für uns total überdimensioniert ist. Jetzt muss er weg. Hat der Architekt der uns zum Dachs "überredet" hat wohl noch ein wenig Provision bekommen ;.(


    Daten:


    Inbetriebnahme 15.6.2004
    Wurde bis Januar 2009 mit Bio-Diesel betrieben, jetzt mit normalem Heizöl
    Fabr.-Nr.: 1410367835
    Software Reglerplatine R1314-4
    Gewartet von Senetrec Center Achern --> http://www.senertec-center.de/
    MSR1


    3. Kundendienst war gestern, hier die auf dem Protokoll vermerkten Daten:


    Betriebsstd. 6970
    Anz. Start 4374
    Anz. Störung: 10, kommt wohl daher dass der ext. Heizölfilter verklebt war und ich die letzten Tage mehrfach starten musste (4 Starts < 800 Umin oder so war auf dem Display)


    Dann ist noch dabei ein Pufferspeicher, ich glaube 500l und ein ext. Abgaswärmetauscher.


    Was könnte man realistisch dafür verlangen... Bitte seht ab von "was möchtest Du denn dafür"-Fragen, ich habe absolut keine Ahnung was man heute dafür bekommen / verlangen kann.


    viele Grüsse


    Freddy