Beiträge von BHKWAM

    Hallo Gemeinde,


    auch ich zähle zu jenen Leidgeprüften, die Probleme mit dem FA haben.
    Hier geht es um die Höhe der Betriebskosten.



    Mein FA rechnet so (Daten vereinfacht, aber prozentuale Aufteilung stimmt):


    erzeute Energie gesamt: 45444 kWh = 100%
    davon thermische Energie: 31355 kWh = 69%
    davon elektrische Energie: 14089 kWh = 31%


    eingespeister Strom: 9744 kWh = 21,44%
    selbstgenutzter Strom 4345 kWh = 9,56 % (14089 - 9744)


    Das FA folgert: somit können nur 22% der Kosten als Betriebsausgaben geltend gemacht werden.


    => Somit könnte ich z.B. nur 22% der Gaskosten geltend machen.


    1. Was haltet Ihr von dieser Rechnung ?


    2. Laut Datenblatt hat mein Dachs einen Wirkungsgrad von 88%. Kann man die 12% Differenz irgendwie ins Spiel bringen ?


    3. Strom/Standby: welchen EUR-Betrag kann man hier veranschlagen ?


    Schon mal vorab: vielen Dank für Eure Hilfe !

    So, die Telefoneuse von meinem freundlichen Installateur gab mir grad die Auskunft, dass sie heute wohl keine Zeit mehr hätten, um jemanden zu uns zu schicken (sondern erst wieder nach Ostern).
    Mein kleiner Einwand, dass unser BHKW stillsteht und somit auch das Wasser kalt bleibt, bewog sie dann doch dazu, dem Chef Bescheid geben zu wollen... Spitzen-Service !

    Vielen Dank für Deine schnelle Antwort ! Das Motorenöl sollte ja auch nur zur Überbrückung, also als Sofortmassanhme sein, weil der Dachs ja "steht"...


    Was meinst Du denn mit "damit der ersatzkanister immer "frisch" bleibt!" ??? Was soll der Unterschied sein zwischen dem Öl, das der Watungsmann mitbringt und Deinem Zweitkanister ?


    Viele Grüße !

    Nin ist es soweit: das Kraftwerk zeigt die Störung "Öldruckmangel" an. Als schnelle Abhilfe möchte ich Öl nachfüllen. Frage: gibt eine Alternative zum "dachs energy plus" ? Also: z.B. Motoröl für PKWs ?

    Hallo Tom,


    tja, den Aufsatz wird er sicher gehabt haben, aber er hat die Schraube wohl "nach Gefühl" festgezogen. Das nächste Mal werd' ich ihn darauf ansprechen, oder mir den Deckel besorgen und selber wechseln. Das dürfte ja kein grosser Act sein, oder ?


    Ich überlege sowieso, die Installationsfirma zu wechseln. Weisst Du, ob es bei Senertec einen "Gebietsschutz" gibt ?


    Viele Grüße
    Andreas

    Hallo Dachsbetreiber,


    danke für Deine schnelle Antwort. Ja, dass die Undichtigkeit eher auf einen Riss als auf den O-Ring zurückzuführen ist, habe ich auch in einem anderen Thread gelesen (aber leider erst nach meinem Positing, sorry).


    Wahrscheinlich wurde die Scharube bei der letzten Wartung zu fest angezogen... na super.


    Ich werde den Deckel heute abend mal untersuchen. Kann man denn den Kunststoffdeckel selber wechseln oder schwappt dann dort Öl raus ?

    Hallo Dachs-Gemeinde,


    zu Sylvester (wann auch sonst) hatte sich mein Dachs (Gas) abgeschaltet (soweit ich mich erinnern kann mit ServiceCode 72), da ihm das Öl ausgegangen war. Zum Glück konnte ich meinen Techniker per Handy erreichen. Nun ja: Dachs aufgemacht und siehe da, die Ölwanne war gut mit Öl gefüllt.


    Man konnte sehen, dass das Öl aus dem Ölfilter(genauer: aus dem bereich der Dichtung) ausgetreten und dann am Motor hinabgelaufen war. Öl wurde nachgefüllt (übrigens, ohne den Füllstand zu konrollieren, ist das so üblich ?) und alles gereinigt. Zudem wurde die Schraube vom Ölflter nachgezogen.


    Nach ein paar Tagen öffnete ich den Dachs zweck Kontrolle: in der Auffangwanne war wieder Öl und wieder trat es an derselben Stelle aus. Diesmal kam der Chef persönlich vorbei: wieder alles gereinigt. Nun wollte er den O-Ring vom Ölfilter austauschen und stellte fest, dass er ja "viel zu stark" angezogen war.. nun ja !


    Nach nun ca einer Woche schaute ich gestern Abdend in den Dachs und: wieder Ölaustritt !


    Bevor ich die "Experten" nun wieder wieder anrufe: habt Ihr eine Idee, wo das Problem liegen könnte? Oder ist das eine altbekannte Schwachstelle ?


    1000Dank im voraus !

    Hallo Gemeinde !


    Seit nun bald 8 Jahren bin ich Besitzer eines Dachses; leider nicht stolzer Besitzer sondern eher frustrierter Besitzer. Es vergeht kein Jahr ohne einer größeren Störung bzw. Reparatur ((Schalldämpfer, Kabelbäume etc. pp.).


    Nicht zuletzt aufgrund anderer Vorfälle, habe ich den Eindruck, dass unser "Fachbetrieb" seinem Namen leider nicht alle Ehre macht. Daher würde ich die Anlage gerne vom Werkkundendienst in Augenschein nehmen lassen.


    Mit "Werkskundendienst" meine ich einen Techniker aus Schweifurt. Denn "mein" Installationsbetrieb ist auch ein "Werkskundendienst" und damit ist mir leider nicht geholfen ;-)


    Hat jemand damit Erfahrung bzw. kann mir einen Ansprechpartner bei Senertec nennen ?


    1000 Dank im voraus für die Hilfe !