Beiträge von gab

    Hallo zusammen,


    danke für Euer Interesse. Deiner Bitte ein Hydraulikschema beizulegen komme ich gerne nach.
    Die Regelkreisbeschreibung fällt bei mir kurz aus:
    Wenn die Temp am VL-Fühler einen best. Außentemperturabhängigen Wert unterschreitet, wird die Zusatzheizung freigegeben, bis der obere Wert der Temperaturkurve wieder erreicht wird.
    Der Dachspfleger hat schon die Mindestlaufzeit auf 5min heraufgesetzt - aber ich denke dieser Wert sollte noch größer sein.
    Ich habe den VL-Fühler von der Stelle 1 an die jetzige Stelle umgesetzt, um die Reaktionszeit langsamer zu machen.


    Ich hoffe das Hydraulikschema zusammen mit dem Taktungsprotokoll ist verständlich.


    Grüße Guido

    Hallo,


    ich hab ein ähnliches Problem. Mein Spitzenlastkessel läuft auch meist nur 5-10min. Der Kessel ist direkt im Vorlauf parallel geschaltet. D.h. wenn die Vorlauftemperatur unter einen außentemp. abhängigen Wert fällt, schaltet sich dier Spitzenlastkessel ein bis dieser Wert ca. 10Grad ansteigt und wird dann vom BHKW wieder ausgeschaltet.
    Da zwischen Spitzenlastkessel und VL-Fühler nur ca. 6m Rohrleitung ist, ist am VL-Fühler natürlich schnell eine höhere Temperatur erreicht. Dadurch taktet der Spitzenlastkessel sehr oft.
    Mein Dachspfleger sagt das sei normal ?? Was meint Ihr dazu?
    Ich habe die Schaltzeiten der 2 BHKW und des Spitzenlastkessel, und die VL-Temperatur 3 Tage mitprotokolliert- siehe Anhang. In diesen 3 Tagen ist der Spitzenkessel 120mal angesprungen.


    Ach ja- die Randbedingungen: 2 BHKW + Spitzenlastkessel 54kW im MFH


    Zu der Lösung von Bernd (Treppenhauslichtautomat) Kann es dabei nicht passieren, dass die VL-Temp zu hoch wird? bww. durch die große Spreizung die Anlage auf Dauer einen Schaden abbekommt?


    Grüße Guido

    Dateien

    • Taktung.pdf

      (317,88 kB, 22 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    ok. so hab ich´s auch verstanden. So find ich´s auch ok.
    Ist das rechtlich abgesichert? Was sagt unsere Justiz dazu?


    Mein Problem war auch, dass ich einen Gasverbrauch habe, der sich aus Dachs und Zusatzheizung zusammensetzt.
    Deshalb werde ich nun von dem Gesamtgasverbrauch G zunächst die die Gasmenge des Dachses ermitteln müssen= Betriebsstunden x 22,8kW.


    Davon wird die Ökosteuer abgezogen.


    Die restlichen Kosten teile ich dann auf und zähle diese Wärmekosten zu den Kosten der Zusatzheizung dazu.


    Ufff. Bin gespannt ob das ein Mieter so nachvollziehen kann ? Und ob ein Richter das dann auch als allgemeinverständlich akzeptiert. Die haben ja manchmal eine komische Auffassung.


    Grüße

    Ok. Ökosteuerrückvergütung ist klar, aber als Anteil für die Stromerzeugung reicht da 5,5 Anteile, denn die restlichen 15 Anteile sind ja


    12,5 kW Wärme
    ca. 1,5 bis 2kW Wärem aus Kondenser je nach Rücklauftemp.
    0,5 bis 1 kW Verlust


    kann ich das voll auf die Mieter umlegen?


    Gibt es da schon Gerichtsurteile in Bezug auf BHKWs?


    Grüße

    Hallo
    ich hab in der TÜV - Bescheinigung vom Dachs was gefunden. Und zwar unter Brennstoffdurchsatz:
    20,5kW(Hu) und 22,8kW(Ho)
    Gekauft wird von den Stadtwerken das Gas entsprechend kW(Ho). Das ist der gesammte Energieinhalt des Gases.
    Also ist der Verbrauch effekiv (das wird auch bezahlt) 22,8kW/h


    Wenn ich nun mit Mietern abrechne muss ich die Kosten:


    22,8kW/h aufteilen in


    5,5 Teile Strom und 15 Teile Wärme ??


    So wird es zumindest im BHKW-Infozentrum vorgeführt.



    Grüße

    Hallo
    wie ich aus dem Beitrag von Bernddem Dachsausbeuter:
    entnehme ist sein Gasverbrauch (ohne Rechenfehler) ca. 2,1m³/h
    bei Bruno ebenso.
    Bei uns in Karlsruhe ist der Umrechnungsfaktor von m³ zu kWh 10,894
    Also verbrauchen diese Dachse 2,1 x 10,894 = 22,88kWh/h


    Laut Betriebsanleitung und verschiedener Abrechnungsbeispiele ist der Verbrauch aber nur mit 20,5kW +/- 5% angegeben.


    Das passt doch nicht zusammen. Oder hab ich was übersehen??


    Grüße Guido

    Hallo,


    Dachsfan lag am nächsten mit seiner Vermutung. Der Dachspfleger meint es sei die Öldruckschraube undicht gewesen. Beim ersten mal habe er nur schnell Öl nachgefüllt und es nicht bemerkt. Das ganze Öl ist dann in die Wanne gelaufen.


    Was mich wundert (Ihn auch) dass diese Fehlermeldung nicht per Telefon automatisch gemeldet wurde. Klappt das mit der automatischen Fehlermeldung per telefon oder fax bei euch??

    Hallo,


    mein Dachs (noch ganz neu) hat sich nach ca. 600 Bh wegen Ölmangel abgeschaltet.
    Meldung: Ölstand prüfen.
    Der Fehler wurde nicht automatisch per Modem gemeldet - warum ???


    Also Dachswärter gerufen - Öl einfüllen lassen. Da ich nicht dabei war weiß ich leider nicht wieviel er eingefüllt hat. Er meint da wurde wahrscheinlich am Anfang nicht genug reingefüllt.


    Vorgestern bei ca. 730 Bh schon wieder Störung : Ölstand prüfen.
    Wieder das gleiche mit dem Dachswärter.
    Mal sehen wie´s weitergeht.


    Wenn er kaputt geht, dann hoffentlich in der Garantiezeit. Wie lange ist die eigentlich? Muss ich gleich mal nachschauen.


    Grüße

    Hallo zusammen,


    bei 200 km bin ich auch dabei. PLZ 76
    Zahlen würd ich auch etwas mehr als 10€ - ich denke das ist es wert.


    Wenn Bruno seine Einweihung feirert, können wir auch einen Abstecher zu meiner Dachsfamilie machen. Die ist auch noch jungfäulich (erst am 4. Oktober 06 in Betrieb genommen und hat noch keine 1000Bh) Wir sind ja beide im schönen Karlsruhe nicht weit voneinander entfernt.

    Hallo zusammen,


    so wie es scheint sind die MSR1 Besitzer klar im Vorteil was das Datenauslesen betrifft. MSR2 lässt sich nur mit original UNIX Software aulesen.


    Ich habe mir nun folgendermaßen beholfen -
    PC neben die Dachse
    4-Kanal Datenlogger von Conrad mit USB (49.-EUR)
    Temperaturmessgerät mit Ausgang


    Über ein Relais an der Betriebsanzeige wird einfach nur eine Spannung geschaltet.
    Damit kann man zumindest protokollieren wann die Dachse laufen und welche Temperatur dabei am Puffer herrrscht.


    Das ganze um meinem Heizungsbauer zu beweisen dass die Steuerung nicht richtig eingestellt ist.
    FRAGE: Müsste der Speicher nicht irgendwann mal am oberen Fühler 80 Grad erreichen?
    Wann sollte der 1.Dachs einschalten? und wann der 2.Dachs ??


    Grüße Guido

    Hallo miteienader,


    nun laufen meine beiden Dachse endlich seit einer Woche. Eine einfache analoge Dose mit eigenem Anschluss liegt auch. Auch das Anmelden im Dachs-Fan Club hat nach ein paar Anrufen geklappt. Nun komm ich über das Betreiberportal an meine Anlage. Aber die zur Verfügung gestellten Daten sind minimal. Man sieht lediglich:
    -ob er läuft
    -Betriebsstunden
    -erzeugte el. Leistung
    -erzeugte el. Leistung am 31.12.
    -Temperatur
    -ob eine Fehlermeldung vorliegt
    -ansonsten nur unwichtiges Zeug


    das ganze nur für den Leitdachs, Daten vom 2. Dachs der parallel dazu läuft sind online nicht zu erfassen.Mich würde noch interessieren:
    - Anzahl der Starts
    - wie lange läuft er schon seit er gestartet ist.
    - Wann ist er gestartet, Wann ist er ausgegangen


    Oben wurde mal erwähnt, dass man das über das Infrarotauge ev. auslesen kann? Hat jemand schon Erfahrung damit?


    Hallo Kazumba - so wie es aussieht arbeiten wir am gleichen Problem. Ich werd meinen Servicetechniker auch mal nerven. Oder besser gleich das Service Center in Achern.


    Grüße aus Baden - auch an den Schwaben

    Hallo zusammen,


    zunächst mal ein großes Lob an die Gemeinschaft. Durch das Forum hab ich eine Menge gelernt und richtig Lust auf Dachse bekommen.


    Meine Dachse sollen nächste Woche in Betrieb gehen. Als Neuling wäre es da für mich interessant auf was ich alles bei der Abnahme achten muss.


    Es handelt sich um 2 Gas-Dachse (vielleicht machen sie mal Nachwuchs) mit 1000 l Puffer und Zusatzheizung im einem MFH.


    Da ich selber dort nicht wohne habe ich auch schon einen telefonanschluss geordert um jederzeit dort mal nach dem rechten zu schauen. Was brauche ich noch dazu? Geht das über die Software von senertec? oder gibt es etwas vergleichbares - ich habe hier im BHKW Forum schon super aufbereitete Onlinedaten gesehen.


    Grüße aus Karlsruhe


    Guido


    P.S. Wieso war der EEX Strompreis im Mai und Juni so niedrig?