Beiträge von H6S BHKW

    @ Firestarter!


    O.k, akzeptiert - im Spaßbereich ist das aber nicht, oder? Wie wäre denn die Rechnung mit nem Dachs und dafür ohne Solar? Der Mehrpreis für den Dachs wäre ohne Solar doch schnell verdient. Die Pufferspeicher braucht er für beide Versionen - ich würde vielleicht in sogar in jedes Gebäude 2 stellen. Dann würde der Dachs vermutlich fast die gesamte Wärmeerzeugung übernehmen können - als Spitzenlastkessel kann die bisherige Heizung bleiben. Die Förderung für die Fernwärme ( die bisher nicht berechnet wurde) ist für Whisper und Dachs gleich. Nach Ablauf der KWK und sonstigen Bezuschussung würde ich mich trauen zu sagen, dass immer noch mindestens 6-7 Cent pro kW el beim Verkauf erlöst werden können. Oder meint jemand,dass man Strom in 10 Jahren in Leipzig an der Börse billiger als jetzt kriegt??


    Gruß


    Christian

    Ich mach mal ne fiese Rechnung: Mehrkosten 10000 Euro gegen Brennwertkessel mit gleicher Wärmeleistung. Zinsen / a 400 Euro, Tilgung 1000/a - ok, die Zinsen werden irgdwann weniger. 4000 Laufzeit/a - Produktion von 4000 kW Strom - im EK vom EVU 21 Cent - 880 Euro gespart. Gegen 1400 Ausgaben. Da muss das Ding lange laufen. Ein paar Euro Zoll auf der positiven stehen ein paar Euro Wartungskosten auf der negativen Seite gegenüber. O.k., in einem schlecht wärmegedämmten Haus mit vier halbwüchsigen Töchtern, die jede eine halbe Stunde duschen, sieht die Rechnung vielleicht besser aus. Dann muss aus kaufmännischer Sicht wieder AFA etc gerechnet werden. Einen richtigen Knaller kann ich nicht entdecken. Zeig doch bitte mal Deine Rechnung, würde mich wirklich interessiern. Kunden für ein Miniatur BHKW hätte ich genug.


    Gruß


    Christian

    Bei bis zu 1 kW el würde mich mal eine Wirtschaftlichkeitsberechnung ( neulich geisterten noch 9000 brutto für die Machine durchs Netz) interessieren. Das scheint mir eher ein Spielzeug für Ökofreaks zu sein. Dann doch lieber ein paar tausend Euro mehr und einen Dachs?!?

    Bei 'gewerblichen Anlagen' ist das eine zu versteuernde Einnahme, der ja auch Kosten wie Gaseinkauf, AFA etc. gegenüberstehen.


    Beim BHKW im Eigenheim?? AFA , Gas und Wartung anteilig (incl. MWST unter gewissen Vorraussetzungen) auf den verkauften/ eingespeisten Strom. Jezt kommen aber 5 cent für den selbstgenutzten Strom ( bei mir 28000 kWh also 1400 Euro) als neue Einkunft dazu. Logischerweise muss das irgendwie versteuert werden - was dagegen rechnen?


    Hat da schon jemand eine Idee?


    Christian

    Um diesem Problem aus dem Wege zu gehen wird ja auch (s. hier diverse Threads) dazu geraten, das BHKW in eine extra Gesellschaft ( Eingentümer bei GbR nicht identisch mit dem Wohnungseigentümer), GmbH & Co. KG egal ( man sollte dann irgendwo ne GmbH als Komplementär in petto haben - so hab ichs gemacht).


    Christian

    Zwei 4 Quadranten Zähler??? Da hat Dich jemand vera...- Unsinn. Und wieso machst Du Dir Gedanken über die Stromrechnung an die Mieter erst jetzt? Hast Du denn mit denen zumindest einen Stromliefervertrag o.ä. abgeschlossen? Ohne anständigen Vertrag hat Du keine Rechtsgrundlage. Mit der MWST: Nach meiner Kenntnis kannst Du die voll ziehen,wenn Du nicht slebst in dem Haus wohnst - dann natürlich die Stromrechnung an die Mieter auch mit MWST - als ' Gegenrechnung' setzt Du Du die MWST vom BHKW , von GAS etc. ab. Oder Du machst es ohne MWST und behälst die MWST für den verkauften Strom imSparstrumpf ( Kleingewerberegelung müßte da gehen). Dürfte für Deinen Steuerberater kein Problem sein, das zu rechnen.


    Gruß


    Christian

    @ Axel !


    Danke für den Link!


    Bernd!


    Lt. Auskunft der Hausverwaltung ist lt. Teilungserklärung der Widerspruch eines Eigentümers nicht relevant. Es müßten eine qualifizierte Mehrheit widersprechen ( also mehr als die Hälfte der Eigentümer und 50 % der Eigentumsanteile - so hab ichs verstanden). Also erstmal keine Gefahr.


    Unabhängig davon suche ich noch die Quelle für 75%.... siehe oben im Thread. Wäre für andere Fälle hier im Forum vielleicht mal wichtig.


    Danke


    Christian

    Irgendwo hier? ( ich komm in die Suchfunktion nicht rein) meine ich gelesen zu haben, dass z.B. dem Einbaus eines BHKW nur 75 % der Eigentümer eines Gebäudes zustimmen müssen. Auf einmal stelt sich in meinem geplanten Objekt nämlich jemand quer. Ich brauche unbedingt die Quelle ( Urteil/ Gesetz o.ä.) im ihr den Wind aus den Segeln zu nehmen.


    Vielen Dank


    Christian

    Firestarter!


    Sorry, EC Power ist nicht ECO Power! EC Power Maschinen sind doppelt so leistungsfähig wie ECO Power, haben Toyota Motoren und laufen in Dänemark ( wo sie gebaut werden) seit Jahrzehnten.

    Hallo Firestarter und Pello!


    Warum immer nur Dachs etc? Ein EC Power heizt von 17-30 KW und liefert Strom von 6-15,2 KW. Kosten netto so um die 31.000 Euro. Wenn ich in meinem Privatobjekt sehe, wie oft der Spitzenlastkessel anspringt und bei Pello von 750 m2 höre, würde sich ein EC Power möglicherweise auch rechnen. Problem bei diesem Objekt ist höchstens die niedrige Sromabnahme - 20000kWh?? Wohnen da nur 4 Leute? Lösung ( hab ich hier im Forum gelernt) evtl. Volleinspeisung des Stromes nach EEG. Nur mal so eine Gedanke.


    Christian