Beiträge von Nydus

    hach ich glaub ich kann mir die Zelle einfach nicht schönrechnen 😂


    Habe jetzt das Angebot. Mit Einbau bin ich bei 27400€ netto. Wären 16200€ nach Förderung. Ist dann letztendlich wahrscheinlich nicht viel teurer als Gasbrenner+ww-wp+PV Anlage.


    Allerdings wird sich letzteres bei mir jedoch besser rentieren und wenn ich einen preiswerten solarteur finde (so es denn einen im Raum Dresden gibt) würde das ganze sogar in der Anschaffung billiger sein.


    Danke nochmal für eure vielen Antworten. Das hilft immer Mal wieder sich zu erden und nicht dem BSZ Hype zu verfallen. :* denn die ist bei mir (leider) wahrscheinlich die falsche Wahl. Mein Haus verbraucht zu wenig Wärme und wir zu wenig Strom. Sind einfach zu grün 8o

    Die 8000kWh musste ich mir etwas herleiten. Der Energieberater geht von grob 50kWh pro m² aus für Heizen und Warmwasser. Leider hab ich ja noch keine festen Daten.


    Bei dem ganzen geh ich davon aus, dass mich die Brennstoffzelle ca. 17000€ kostet nach Förderung. Der Handwerker meinte ein guter Gasbrenner wäre ca. 9000€ weniger und die gilt es wieder reinzuholen. Die 9000€ würde ich wahrscheinlich so oder so investieren nur würde es dann in die PV fließen...

    Eine dumme Frage habe ich noch:


    Ist der Gebäude-Energie-Spar-Check unter https://webapps.viessmann.com/energy-check für voll zu nehmen oder ist der humbug?


    Wenn ich dort einfach mal ein Gasbrennwertgerät gegen eine Brennstoffzelle antreten lasse, so rechnet sich laut deren Plan die Zelle nach 10 Jahren. :/ hab als Gegner eine Gasbrennwerttherme genommen die "modern" ist und 11kW Leistung hat. Dazu 8000kWH Gasverbrauch und 4200kWh Stromverbrauch. Kann mir das nicht vorstellen, dass die Rechnung da wirklich so aufgehen würde. 8|


    (Das Programm berücksichtigt dabei jedoch nicht die Anschaffungskosten besagter Brennwerttherme.)

    Puh das wären dann insgesamt dann ja nur noch 10 module und die Anlage hätte dann ja nur noch 3,5kWp. :/ (bei einem 350W modul) die module mit 400W usw sind ja gleich mal 1,7m lang. da passen dann wieder nicht genügend hin. ich gaub viel billiger werden die dann auch nicht. eher wird der preis pro kWp dann noch steigen <X hach ist das alles ärgerlich.


    mal noch was anderes: habe heute tapete usw. im DG entfernt. Alter Falter war das eine Hitze. Wir hauen jetzt definitiv eine Klimaanlage in die beiden DG Zimmer. Sollte maximal so 300kWh mehr im Jahr sein. Dazu habe ich noch eine Verständnisfrage:


    Ein Brennstoffzelle ist wärmegeführt, richtig? Das heißt im Sommer produziert sie eher wenig Strom und im Winter beim Heizen dann mehr. Also würde mir eine Brennstoffzelle bei einer Klimaanlage (auch wenn der jährliche Stromverbrauch steigt) wenig nützen und hierbei eine PV-Anlage der bessere Weg sein. Oder profitiert eine Brennstoffzelle dann auch irgendwie von dem Mehrverbrauch? :/

    Okidoki!


    Ich hab jetzt mal bissl rumgerechnet. Nebenbei hab ich die Seite hier gefunden:


    https://my-pv.com/de/prinzip/power-coach#


    Die ist zwar nicht sonderlich genau aber interessanterweise reicht es für eine Schätzwertberechnung. Wenn ich da pi*daumen eintrage was mein verbrauch mit und ohne PV wäre lässt sich schon grob rechnen. wenn man zB Frankfurt mit 45° und Ostausrichtung eingibt dann nennt er mir bei 5kWp einen Ertrag von ca. 3600kWh. Das ist, denke ich mal, pessimistisch genug. (einziger unrunder punkt: die rechnen mit einem heizstab statt einer WW-WP)


    Demnach würde sich die Anlage, bei einem Netto Preis von 10600€ in ca. 15 Jahren rechnen. Dies ist dann schon Worst-Case.


    Sollte die Anlage billiger werden oder der Ertrag höher ausfallen, so rechnet sie sich auch eher. Ich denke das ist noch vertretbar.


    Jetzt habe ich nur noch die Sorge eine Firma zu finden die nicht fast 1800€ pro kWp haben will. :( bei 1500€ pro kWp und einer vernünftigen Auslegung würde ich sofort unterschreiben. :*


    alikante : Das Fenster kann leider nicht weg, da es der einzige Zugang für Schornsteinfeger und Co zum Dach ist. Ich kann ja schlecht verlangen, dass die über den Nachbarn draufsteigen. :S Und so ganz blicke ich bei der Verlegung auch nicht durch, aber vielleicht versucht sie wirklich das meiste rauszuholen.


    zum Thema Wärmepumpe:


    Wäre vom Wärmebedarf total super bei uns und ich habe es wirklich versucht, dass hier irgendwo möglich zu machen. Aber ich komme nirgends auf die geforderten Abstände. Ist halt bissl die krux. Ich hab total niedrigen verbrauch da RMH aber auch sehr eingeschränkte Möglichkeiten. Deswegen bin ich ja dann auch von der LW-WP auf die Brennstoffzelle gekommen. Mit der würde ich mir den ganzen PV-wärmepumpen-Klimbim sparen. Allerdings werde ich wohl weder von der Wärme noch vom Strombedarf hinkommen. :(

    Der eine Heizungsbauer meinte zwar das Ding hätte sich in unter 10 Jahren bezahlt gemacht aber bissl Bammel bleibt.

    Wow danke Sailor für die Aufschlüsselung!


    Nach deiner Analyse hätte ich 2 Fragen:


    1. Das Thema Luft/Wasser-WP ist durch. Jedoch würde ich gern eine Brauchwasser-WP installieren. Würde es dafür noch reichen? :)


    2. Würdest du mir generell von einer PV-Anlage abraten?

    Ich hab jetzt noch eine geupdatete Planung erhalten. :)



    In Sachsen gilt die 1,25m NICHT. Die zweite Reihe auf dem Ostdach gibt es nicht wegen einem fiesen Schatten.

    Das Bild stammt laut Schatten wohl vom späten Vormittag. Jedenfalls ist dort zeitig sehr viel Schatten.


    Die genauen Maße vom Dach habe ich leider nicht. Lediglich, dass es ca. 10,5m lang und ca. 5,5m breit sein müsste bei einer Neigung von 42°.

    Zum neuen Plan habe ich leider noch keinen neuen Preis. Habe jetzt noch 2 weitere Firmen angeschrieben. Auf einer Seite habe ich ein gutes Verzeichnis für lokale Firmen gefunden. ich werde die einfach abklappern bis was bei rumkommt. :P

    So es hat sich etwas getan. Ich habe ein neues Angebot erhalten. Ist zwar preislich immer noch ein Absturz aber die Belegung gefällt mir ganz gut:


    Die Firma kommt mit der Belegung auf 5,44 kWp bei ~10000€ Netto. Also fast 1850€ pro kWp. Nun muss ich mal schauen was preislich und an der Leistung noch geht.


    Aber zumindest rückt damit der wirtschaftlichere Plan von PV-Anlage + WW-WP + Gasbrennwert wieder in realistischere Bahnen. Im Moment knackt es echt nur an der Wirtschaftlichkeit der PV Anlage. :(


    Wenn ich auf 1400€ pro kWp Netto kommen würde wäre das ein Traum. 1500€ netto wäre auch noch verschmerzbar...aber nicht sehr optimal.


    Der Energieberater meint ich solle alles auf 20 Jahre sehen. Aber wäre schon geil wenn es die Anlage bissl eher schafft 8o

    Moin,


    ich möchte ebenfalls dazu raten das Süd-Ost Dach komplett zu belegen, mich lächeln aber auch die obersten knapp 2Meter des Nord-West Daches an. Hier müsste die genaue Ausrichtung und Neigung durch einen PV Rechner gejagt werden - aber ich denke das passt !!

    Eine Brennstoffzelle halte ich bei Euch ebenfalls für ungeeignet, Ihr verbraucht einfach zu wenig Strom ( selbst ohne PV ). Eine WW-WP könnte ich mir allerdings vorstellen, mit etwas größerem Speicher wegen der Personenzahl.

    Habe jetzt nochmal eine weitere Firma angefragt. Noch gebe ich nicht auf. Auch weil eure Kommentare hier mich tatsächlich bissl wachgerüttelt haben was die Wirtschaftlichkeit der Anlage betrifft.


    Meine Traumkombo im Moment wäre:


    PV + WW-WP + Gasbrennwert. Mal schauen ob das klappt...


    Da wir keinen Öltank haben würde bei uns schon Platz durch das Lagern verloren gehen. :(

    Aber so ein Pelletding heizt schon krass für billig. Hatten das mal in einem Ferienhaus. War relativ unkompliziert das nachfüllen und man hat sich schnell dran gewöhnt. Darf halt nur nicht ausgehen irgendwie.


    Zur WP: Wir bekommen eben nirgends eine hingestellt. Selbst die Innenaufstellung von großen WP soll wohl schwierig sein...

    Das Angebot für die Zelle kommt wohl am Wochenende. Erste Richtung war Komplettpreis maximal 28000€.

    Die Heizung ist jetzt 25 Jahre alt aber läuft wohl noch ohne Mucken. Wollten eigentlich alles in einem Rutsch fertig machen.


    Ich bin ganz ehrlich: Würde ich einen Solarteur finden der sich der Herausforderung gewachsen fühlt auf dem kleinen Dach was für vernünftiges Geld hinzuzaubern wäre ich sofort dabei. So bekomme ich nur schlechte Angbote oder es wird sofort abgewunken. :/


    Eine WP ist leider nicht drin da wir nicht genug Platz haben. Eine Warmwasser-WP wäre noch das höchste der Gefühle...


    Kleiner Nachtrag:


    In Sachsen gelten die 1,25m nicht. Daher können wir recht nah bauen.

    Bei den Himmelsrichtungen kann ich dir nicht ganz folgen. Das Bild solllte eigentlich genordet sein. Aber haben wir dann nicht ein Süd-Ost und ein Nord-West Dach? Ist auch langsam zu spät für mich. Ich gehe erstmal ins Bett. Mir raucht der Kopf von dem ganzen Heizungszeug ||

    kurz vorweg: PV scheint nix zu werden auf unserem RMH-Dach. Ein weiterer Solarteur hat abgewunken bzw. würde mein Geld nur mit schlechtem Gewissen nehmen und meinte eine Anlage auf dem Dach wäre nur mit Krampf machbar.


    Hatte heute nochmal nen anderen Heizungsmenschen dagehabt. Im Grund sogar 2 und beide meinten Wärmepumpe wird nix wegen zu enger Bebauung. Der eine macht mir jetzt ein Angebot für die Gastherme und der andere für eine Brennstoffzelle.


    Fakt ist: Solarthermie kommt mir nicht aufs Dach und ohne PV keine Förderung. Wenn ich Förderung will bleibt nur die Brennstoffzelle.


    Jedoch verlief das Gespräch mit dem Brennstoffzellenmann um einiges besser. Er hat sich viel Zeit genommen und versucht mir alles zu erklären. Er hat wohl den Vorgänger selbst verbaut (300-P) und ist halt auch bissl begeistert von dem Ganzen. Hat mir bestätigt, dass ein neuer Stack mit Einbau bei ca. 1400€ liegt. Preis inkl. Einbau für eine (ich glaube) PT2 wäre 28000€ Maximum. Eher weniger wenn die 11kWh Variante ausreicht wegen dem Heizbedarf.


    Das macht das ganze für mich schon wieder attraktiv. Ich bin halt immer noch unschlüssig ob sich das ganze rechnet im Gegensatz zu einer simplen Gastherme. :rolleyes:


    Ich warte jetzt mal das Angebot ab und rede nochmal mit dem Energieberater. Meinungen und Tipps sind weiter gerne gesehen!!


    jarekin : Hast du eine BrauchwasserWP mit Innenaufstellung??? Pellet möchte ich nur ungern. :( Kein Bock einen extra Kellerraum dafür zu opfern.

    Hallo liebe Foristen,


    ich habe schon versucht viel quer zu lesen aber jetzt trau ich mich doch mal in einem Thread zu fragen. Wir sanieren im Moment unser neugekauftes RMH und die Heizungsfrage treibt mich immer mehr umher. Hier erstmal unsere Daten:


    Verbrauchsdaten

    Jährlicher Stromverbrauch: 2550kWh -> allerdings noch von der 3-Raum-Wohnung und ohne zweites Kind. Wenn man sich im Internet umschaut hat man wohl mit 4 Personen im EFH wohl so um die 4000 bis 4200?

    Jährlicher Brennstoffverbrauch: ca. 14000kWh -> der Wert stammt von den Vorbesitzern die lediglich zu zweit und ohne Wärmesanierung dort gehaust haben. könnte aber weiter auf dem Level bleiben wenn man davon ausgeht, dass wir zwar mehr Personen sind aber energetisch bissl was passiert.


    Derzeitige Heizung

    Energieträger der Heizung: Gas

    Alter und Typ der der Heiztechnik: 25 Jahre alter Gaskessel

    Ist bereits eine Solarthermie vorhanden: nein

    Vorhandener Heizungspufferspeicher und Größe: k.A.

    Art der Warmwasserbereitung und Vorratsvolumen: Gas 150l

    Gibt es ein besonderes Strom-/Wärmeverbrauchsverhalten: nein

    Hydraulischer Abgleich durchgeführt: nein

    Temperaturen der Heizkreise: k.A.

    Art der Heizkörper: im Moment normale HK soll aber alles gegen FBH getauscht werden.


    Immobilie und Rahmendaten

    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: ca. 160m² / 4 Personen (2 Erwachsene & 2 kleine Kinder)

    Art und Baujahr der Immobilie: Reihenmittelhaus 1996

    Erfolgte Modernisierungen: keine

    Weitere geplante Modernisierungen: FBH, Isolierfenster, Dachdämmung erneuern, Keller zum Wohnbereich hin dämmen, neue Haustür

    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: k.A.

    Erdgasanschluss vorhanden oder möglich: vorhanden

    Zusammenschluss von Nachbarhäusern möglich: nein


    Mein Grundgedanke:

    Der Sanierungskredit muss so oder so abbezahlt werden, daher hätte ich am Ende gerne die Heizung dir mir am meisten laufende Kosten spart. Zudem hängt ja noch nen bissl Förderung dran. Allerdings ist das alles bissl rum wie num da bei höherer Förderung auch die Investitionskosten enorm steigen.


    Nun war ich schon auf dem Trichter eine PV + Luft-Wasser Wärmepumpe. Allerdings ist die PV auf unserem Dach nur schwer bis gar nicht zu realisieren und wirklich Platz für eine Wärmepumpe haben wir auch nicht.


    Hier mal ein Bild wie die Firma Zolar unser Dach machen würde. (allerdings weiß ich nicht ob die wirklich die 1,25m Abstand eingehalten haben in den Planungen.



    Daher tendiere ich im Moment als Alternative zur Brennstoffzelle. Ökoloco z.B. hat aber gesagt mein Verbrauch ist bei weitem nicht hoch genug, da dieser mindestens bei 4200kWh sein müsste. Ein anderer Vertreter war etwas schmierig und wollte eine Finanzierung mit verkaufen. Da war die Brennstoffzelle natürlich für mich perfekt :rolleyes:


    Zudem schrecken mich der hohe Kaufpreis und die teure Wartung schon etwas ab. Stimmt es zudem, dass ein neuer Stack für eine PT2 nur noch 1500€ kostet? Das meinte jedenfalls der Vertreter.


    Was würdet ihr mir raten? JA zur Brennstoffzelle? PV + LWWP um jeden Preis durchboxen oder den ganzen Mist hinschmeißen und einfach eine Gasbrennwerttherme einbauen?



    Danke schonmal für die Hilfe!!