Beiträge von Dachsfan

    und jetzt sind alle Stopfen trocken.

    Meine Glaskugel ist im Urlaub ..... :saint:


    Das Problem ist, dass möglicherweise der Fehler nur bei gewissen Temperaturen aufgrund Ausdehnung auftritt.

    Bei einem > 15 Jahre alten Gerät kann das alles mögliche sein, hier kann man nur versuchen.


    Es kann sein, dass die Dichtungen des Wärmetauschers verhärtet sind, hier müsste dann ein Dichtungskit Wärmetauscher verwendet werden um entweder der vorhandene oder ein anderer WT neu aufgebaut werden. Die Dichtungen am Verdrängungsring ( unter der Platte mit den vier M 8 Schrauben ) nicht vergessen zu erneuern.


    Ich halte es aber auch für möglich, dass einer der Stopfen bei Erwärmung undicht wird.


    Ebenfalls wäre zu prüfen ob Abgasseitig Wasser durch den Schalldämpfer zurücklaufen kann bzw. bei Regen o.ä. Zugang durch den Schalldämpfer bekommt. Kenne die Installation nicht.

    und jede Menge Kondenswasser aus dem Zylinder kam, den Wärmetauscher geöffnet. Beim Lösen der Deckelschrauben lief auch hier schon Kondenswasser raus und der untere Teil stand ebenfalls voll Kondenswasser.

    Wie gehe ich vor und hat der ein oder andere Selbstschrauber schon einen ähnlichen Schaden repariert? Ist der Wärmetauscher noch zu verwenden oder sollte ich diesen tauschen?


    Im Bild ist zu sehen, dass ein Stopfen undicht ist. Diese haben die Dachspfleger für ca. 3-4 € / Stück als Ersatzteil.

    Es ist übrigens kein Kondenswasser sondern Heizungswasser aus dem Wärmetauscher.

    Hat hier jemand Erfahrungen damit gemacht? Kann jemand ein System empfehlen? Wird hier ein Elektriker benötigt muss hier "mal wieder" etwas offiziell beantragt oder genehmigt werden ?

    Wir haben gerade die Anschaffung eines Energiespeichers realisiert und Jahrelang vorher uns dagegen entschieden. Wir hatten große Bedenken ökonomisch und ökologisch, uns jedoch nun doch dazu entschieden.


    Ökologisch weil wir nicht aus Polen oder Deutschland Kohlekraft Strom kaufen wollen, auch wenn wir 100 % Ökostrom bestellt haben. Wird ja alles "grüngewaschen" ( ist aber ein anderes Thema )


    Ökonomisch weil der Strompreis nun hoch ist und hoch bleiben wird, soviel ich weiß.


    Ja ein Elektriker wird benötigt und der Energiespeicher muss Marktstammregister eingetragen werden.

    zwei Erdgasdachsen temporär, wechselweise oder ab Umbau dauerhaft mit Flüssiggas betrieben will...

    Kann da jemand was dazu sagen?

    Dachs Gen 3 wie in der Überschrift vermerkt gibt es noch nicht, deshalb vermag ich dazu nichts zu sagen, ansonsten werden alle Dachs nur umgedüst, d.h. es werden andere Düsen eingebaut.

    Möglicherweise eine verwechselung weil der Regler ein MSR 3 Regler ist, dadurch bleibt es aber derzeit noch beim Dachs Gen 2, der derzeit gebaut und ausgeliefert wird.

    Aber sicher wird es auch noch mal einen Gen 3 Dachs geben.

    Ich finde es toll, dass Du Sir Gedanken machst, ich bin darauf fixiert tragfähige und fachlich korrekte Lösungen zu suchen, diese aufzuzeigen und Alternativen zu diskutieren.

    Denn nicht alles was richtig scheint oder ist, ist realisierbar aus verschiedenen Gründen. Nur als ein Beispiel sei Denkmalschutz genannt.


    Hobby ist aus meiner Sicht eine ungezwungende Tätigkeit, die ich machen kann oder eben auch nicht.

    Um auch hier ein Beispiel zu geben, bin ich begeisterter Wohnmobilist  d.h. ich habe ein Wohnmobil und reise für mein Leben gern. Habe ich keine Zeit oder Lust, schaue ich es "mit dem Arsch nicht an" wie meine Frau zu sagen pflegt.

    Wir nehmen uns einen Parkschein z.B. in Alicante und fahren im Herbst mit dem Wohnmobil dort hin, reisen dann mit dem Flieger zum Wohort und machen soviel oder wenig Reisen mit dem Flieger zum Wohnmobil, dass wir dann vor Ort in Spanien nutzen, fliegen wieder heim bis wir dann in Frühjahr das Wohnmobil wieder zum Wohnort holen. Oder machmal auch nicht lassen es zwei Jahre dort.


    Das verstehe ich unter Hobby, alles völlig ungezungen, alles kann nichts muss.


    Bei der Heizung ist das anders, als bivalente Hobby Zusatzheizung kannst Du ja alles machen.

    Aber eine Grundheizung die ohne Dein Hobby zuverlässig funktionieren muss, muss doch da sein oder nicht ?


    Was die Frage WP Monovent angeht, ich bin dagegen.

    Selbst in Niedrigenergiehäusern rate ich nur zu bivalenter WP z.B. in Verbindung mit einem Pelletkessel. Wäre möglicherweise auch für Dich eine Lösung, bzw. ein größerer Kessel der Stückgut kann ( Hobby ) aber auch Hackschnitzel oder Pellets mit aut. Transport.

    Habe solche Kessel schon öfters gesehen mit Gasanschluss ( eine Propangasflasche ca. 3 m entfernt in einem Gaskasten an der Hauswand, leicht vom Auto aus bedienbar ) . Der Kunde wirft dann nur Stückholz, Kohle oder sonstiges brennbares rein drückt auf einen Knopf und es wird durch eine Gasflamme gezündet. Wenn das Holz alle ist und kein Holz verfügbar wird Gas verfeuert oder auch nicht je nach Schalterstellung.


    WP als Luft - Wasser unter 5 Grad würde ich nicht empfehlen und wenn ich schon höre das ja die eingebeute Zusatzheizung der WP in Betrieb ist, dann wird mir ganz anders. ( falsches Konzept )

    Alles gut, habe nur geschrieben so wie ich es sehe.


    Wir haben einen Dachs nicht zum Hobby sondern weil er uns mehr Komfort bei bezahlbaren Preisen zur Verfügung stellt.

    Dies gilt auch für unsere Wärmepumpe, Elektrofahrzeug usw. die wir nicht als Hobby betreiben, sondern wir wollen so Umweltfreundlich leben, wie es uns möglich ist. D.h. wir haben maximal an Solar ( im Link beschrieben ) etc.


    Ich kenne zu viele leute die viel Geld ausgegeben haben und ihr Heizsystem "Hobbymäßig" gesehen haben, verstorben sind oder es gesundheitlich nicht mehr konnten und alles rausgerissen wurde, um es "Nichthobbymäßig" umzubauen.


    Bitte also nicht böse sein, aber ich bin hier raus, ist nicht mein Konzept und ich finde mich da auch nicht wieder.