Beiträge von Christian Sch.

    Das ist natürlich eine ordentliche Dimension mit 50 Röhren. Meiner ist ein AGR Kühler von GM. Ist deutlich kleiner, also nur etwa 30cm lang. Eventuell muss ich da noch einen zweiten hinter hängen.


    Test war mit ca. 3kW Last, also schon annähernd im Normalbetrieb. Ich würde gerne auf etwa 4kW gehen, muss aber schauen, wie die Abgase sind. Bei 3kW läuft er sehr schön und sauber.

    Auch ohne Fahrwind geht das. Nach der AU kann ich den Auspuff und die Sonde immernoch anfassen. Das geht aber nur bei geringer Last und am Ende der Abgasanlage. Ich will damit nur sagen, dass der hintere Teil auch beim Auto so kalt bleibt, dass sich Wasser bildet. Darum rosten die Töpfe auch gerne.


    Aber zurück zum BHKW.

    Dein Wärmetauscher scheint ja echt gut zu sein, wenn er die Temperatur so runter bringt. Wie hast du ihn gebaut?


    Ich hatte heute beim Testlauf mit neuem Abgasrohr am Krümmer 170 Grad und nach Wärmetauscher etwa 55, obwohl das Wasser um die 25 Grad hatte. Ich hoffe, im Betrieb wird die Anlage nicht so viel heißer, da das Abgasrohr nicht deutlich über 100 Grad werden sollte.

    stromsparer99 :


    Wenn du morgen mit deinem PKW gefahren bist, fasse mal den Endschalldämpfer an und sag mir, ob das 250Grad sind ;-)


    Unter Vollast kann das schon passieren, aber nicht im normalen Betrieb. Ich prüfe täglich etwa 10-15 Autos und man kann die Töpfe normalerweise problemlos anfassen.

    stromsparer99 das ist nen Argument. Ich muss ehrlich sagen, ich weiß gar nicht genau was das für ein Schalldämpfer ist. Allerdings stammt er aus dem PKW Bereich, wo er mit den gleichen Problemen klarkommen sollte, denn die Abgase sind ja im hinteren Bereich des Fahrzeugs sehr kalt.


    Ich denke Mal, deutlich unter 100 Grad werde ich am Ende nicht liegen. Im Testlauf fahre ich den Abgaswärmetauscher mit 20 Grad. Im Betrieb sind es eher 45, daher wird meine AGT von aktuell 45 Grad noch deutlich nach oben gehen.

    Da habe ich auch schon drüber nachgedacht. Ich denke, Wärmetauscher, Schalldämpfer, Motor. Da der Abgaswärmetauscher recht klein ist, brauche ich dort das kühlste Wasser.


    Zur Zeit ist der Kühlkreislauf noch provisorisch. Kein Wärmetauscher, ein kleiner Notkühler am Motor und ein Eimer mit Pumpe am Abgaswärmetauscher. Nach 10 Minuten muss ich spätestens Abschalten, dann hat der Notkühler 90 Grad.

    Dieses Wochenende habe ich endlich den Auspuff fertig geschweißt, mit Wärmetauscher und Schalldämpfer. Funktioniert zwar super, aber meine Idee, die Abgase in den Kamin zu leiten habe ich heute endgültig verworfen. Zum einen ist es ja nicht erlaubt, zum anderen funktioniert es nicht.

    Die Abgase sind viel zu kalt (unter 50 Grad) und der Druck zu hoch. So entsteht kein Zug im Kamin und die Abgase gehen durch jede Öffnung (Zugbegrenzer und Ölkessel) in meinen Keller.


    Als nächster Versuch kommt das Kunststoffrohr.

    MasterOfPuppets da bin ich schon sehr gespannt, wie es läuft. Den Gedanken, die Drehzahl über die Elektronik zu regeln habe ich auch angefacht, fand ich aber zu schwierig und damit aufwendig in der Umsetzung.


    Beim Kraftstoff ist der SDI mit Verteilereinspritzung such keine gute Wahl. Gerade wenn es um Pflanzenöl geht, ist eine Reiheneinspritzung überlegen.


    Bei den Ersatzteilen und vor allem der Anschaffung bin sofort deiner Meinung. Ich habe nur den Kubota, weil er günstig war. Wenn man für das Teil die Preise aus Kleinanzeigen zahlen muss, lohnt es sich nicht.

    bkohl : mit guter Dämmung funktioniert das bestimmt. Wir haben nen Altbau und ein unbeheiztes Treppenhaus, da wird das nichts. Luft WP wäre im Wohnzimmer eine Idee, aber genau dort haben wir unseren Schwedenofen, den wir im Winter einsetzen.


    stephans-garage der Preis wäre der größte Vorteil von Luft-Luft. Im Gegensatz zu Luft-Wasser bekommt man die gebraucht an jeder Ecke nachgeschmissen. Ich habe auch schon überlegt eine Luft-Luft umzubauen, aber das ist wohl recht aufwendig und die Ergebnisse sind eher mittelmäßig

    Ich wollte auch zuerst einen VW Diesel nehmen, weil man die so billig bekommt. ES wäre allerdings nur der 1.6er interessant gewesen, denn die SDI sind viel zu aufwendig mit elektronischer Einspritzung und AGR.


    Der größte Nachteil ist meiner Meinung nach die hohe Leistung und der fehlende Drehzahlregler. Man braucht halt immer eine gute externe Regelung um die Drehzahl konstant zu halten.

    Luft-Luft funktioniert bei mir recht schlecht, da ich dann ja nur einen Raum in einer Wohnung heizen kann. Daher wäre Luft-Wasser deutlich besser.


    Die Rechnung von stromsparer99 habe ich auch schon gemacht und so würde ich es gerne in der Zukunft auch machen um Öl zu sparen. Aktuell muss ich aber erstmal das BHKW so weit haben. Danach geht es in Richtung WP weiter. Das Problem ist, dass Wärmepumpen zur Zeit abartig teuer sind, wegen der blöden Förderung. Ich hoffe, es gibt da bald bessere Förderprogramme die den Preis senken.

    Da hast du definitiv Recht. Ich habe das System einfach nicht vorher geplant. Ich habe nur an PV und Speicher gedacht und die Idee mit dem BHKW kam später dazu. Heute hätte ich es natürlich anders gemacht.


    Der Stromerzeuger wird über einen standard Genset Controller gesteuert. Der übernimmt die Überwachung der Parameter den Start und das Abschalten. Das ganze soll allerdings nicht automatisiert laufen, sondern rein händisch. Also Start drücken, wenn der Akku leer ist und dann Stop, wenn er voll genug ist. Das oft für meine Ansprüche aktuell völlig ausreichend. Die Wärme wird dann durch meine Heizungsregelung in den Puffer geladen. Die bekommt ein Signal, dass der Generator läuft und kümmert sich um das Thermomanagement.


    Natürlich kann man das ganze in fernerer Zukunft noch durch eine Smart-Home-Steuerung ergänzen, aber das ist erstmal nicht mein Ziel. Die Anlage frisst ja kein Brot und eine Stunde Laufzeit am Tag wäre schon okay für mich.

    Geht das einfach so bei dem Akku? Ich habe erwartet, dass ich mit dem BMS kommunizieren muss.

    Mein Akku schaltet sich definitiv ab, wenn kein Gerät mehr am Can-Bus hängt. Ist halt so ein kompletter Speicher von LG.


    Der 3 Zylinder läuft sehr gut. Ich wollte keinen Eintopf. Beim Preis hatte ich Glück, dass ich über einen Bekannten an den Kubota ran gekommen bin. Die Preise auf Kleinanzeigen sind ja jenseits von gut und böse

    Ist ein Kubota D905.


    Ohne Kommunikation mit dem BMS im Akku wird das nicht funktionieren, da es ein Li-ion Akku ist. Die Kommunikation und die Leistungsregelung übernimmt mein Wechselrichter. Ich denke nicht, dass es gut geht, da einfach parallel mit 48V zu laden.