Beiträge von pgruen

    Sehr, sehr seltsam, das ganze.


    Nachdem mir Thomas Deus, aka Hans_Dampf, ein unverbindliches Angebot über besagte BlueGen BG0 gemacht hatte und ich das (ebenso unverbindlich) angenommen hatte, habe ich einen Bogen für den Energieberater Sunshine von ihm erhalten und ausgefüllt um die Förderung zu beantragen.


    Die weiter oben im Thread gemachte falsche Überlegung hat er dann zum Anlass genommen, alles zu canceln und Sunshine abzublasen. Das habe ich allerdings erst heute erfahren, als ich nachfragte, wann es denn weitergehe.


    Ob Solidpower über einen solchen Vertriebspartner sehr glücklich ist?


    Er nehme hier auch nicht mehr teil, weil lauter "wahnsinnige, ahnungslose Narren in diesem Irrenforum" unterwegs seien und mir die BSZ ausgeredet hätten. Soviel zur Wahrheitsliebe des Guten...


    Klasse, wenn einen schon der erste potentielle Partner bei der Unternehmung BSZ dermaßen im Regen stehen lässt. Mal sehen, was der große Tiergarten vom Lieben Gott sonst noch so zu bieten hat.

    In 20 Jahren bringt das 6.400 EUR Einsparung minus X. Der Stromspeicher hat einschl. Einbau wahrscheinlich mehr gekostet. Also spart der Betreiber auch da sein investiertes Geld nicht binnen 20 Jahren wieder herein.

    Von welcher Speichergröße gehst du aus? Das wären ja über 10kWh, kommt mir jetzt bisschen viel vor...

    Das ist schon alles richtig angenommem. Der Tesla hat 12 kWh und hat auch über 7.000 Euro gekostet.


    Und Recht habt ihr mit der Betrachtung, dass sich das nicht alles rechnet. Schon gar nicht in den versprochenen Zeiträumen.


    Aber das muss es sich auch gar nicht. Sonst gäbe es weder PV noch Tesla im Haus. Bin ja auch ein bisschen Technik Freak. Nur sollte das alles in einem Rahmen bleiben, dass man sich das auch leisten kann. Und ~15 EUR im Monat ist mir die CO2 Einsparung sicher wert. Sollte sich der Strompreis stärker erhöhen als der Gaspreis sieht es schon wieder besser aus.


    Aber Autarkie ist doch da noch lange nicht erreicht. Da bräuchte ich doch noch zusätzlich die Möglichkeit, mich auf Inselbetrieb umzuschalten. Oder ist das automatisch inbegriffen?

    Jupp, das verlinkte Thema hatte ich schon gelesen, wie soviel anderes hier.


    immer wieder habe ich hier die unwidersprochene Aussage gelesen, dass die Einspeisevergütung den Gasverbrauch deckt. Das war die Grundlage meiner Überlegungen.


    Wenn ich dann 0,6 Wirkungsgrad elektrisch annehme komme ich bei einem Gaspreis von 0,0452 €/kWh auf etwa 0,08 €/kWh Einspeisevergütung bzw Gaskosten. Daher diese grobe Annahme in meiner Tabelle. Das war Blödsinn. Gebe ich gerne zu. Der braucht 2,5 kWh Gas um 1 kWh trom zu Produzieren. Also muss ich mit 0,113 €/kWh Einspeisevergütung rechnen.


    Das bedeutet, grob, dass ich bei EV 0,167 €je kWh gegenüber dem Netzbezug einspare.

    Diese Einsparung und 0,6 kW Wärme müssen dann wohl ausreichen um die Anlage innerhalb 10 Jahren (Garantie/Vollwartungsdauer) zu finanzieren.

    Nächster Fehler: Die Einspeisevergütung des nicht selbst genutzten Stromes vergessen. Kinkerlitzchen.:-)) : Etwa 678 €/a


    Das verlinkte BG aus eBay bezieht sich auf den Preis inkl. Förderung und Installation im Raum S und ist nicht mehr verfügbar. Bei mir müsste definitiv ein neuer Elektroschrank (~3000) an die Wand und ein 600 L Wärmespeicher gesetzt werden. Wie die das dann realisieren wollen? Muss da mal anfragen, was die für das Gerät alleine, brutto haben wollen.


    Wenn "die da"

    ...

    https://www.ebay.de/itm/Buderu…6ae8c2:g:a~wAAOSwGTVdcPe-

    ...

    das tatsächlich wie im Angebotstext angedeutet inkl. Wartungsvertrag anbieten...


    Das mit der Einspeisung müsste ich doch so gestalten, dass vorrangig die PV einspeist (0,10 € netto bzw 0,119 Brutto /kWh). Oder ist da wieder ein Fehler?


    Habe meine Tabelle mal aktualisiert. Würde jetzt bei 226 Verlust per annum liegen. Sieht ja doch deutlich anders aus.

    Wie ist die 3.600 € Bafa Geschichte zu verstehen von der ich gelesen habe ohne es zu kapieren?


    Ich habe in die Tabelle mal einen Rabatt eingebaut. Wenn man an dem spielt kann man sehen, ab wann sich die BSZ (nach meiner sicher verbesserungswürdigen Rechnung) lohnen würde.

    Moinsen,


    vorneweg die Daten


    Verbrauchsdaten

    Jährlicher Stromverbrauch: ~ 6.000 kWh plus ~4.000 Elektroauto ab 05.2020

    Jährlicher Brennstoffverbrauch: 42.000 kWh Erdgas


    PV installiert seit 2018, 10 kWp Ost/West

    Mit Teslaspeicher 68 % Selbstbestromung in 2019


    Derzeitige Heizung

    Energieträger der Heizung: Erdgas

    Alter und Typ der der Heiztechnik: Gastherme AT geführt

    Ist bereits eine Solarthermie vorhanden: nein

    Vorhandener Heizungspufferspeicher und Größe: 60 l

    Art der Warmwasserbereitung und Vorratsvolumen: Gasheizung

    Gibt es ein besonderes Strom-/Wärmeverbrauchsverhalten: nein

    Hydraulischer Abgleich durchgeführt: nein

    Temperaturen der Heizkreise: 65 VL

    Art der Heizkörper: Wand


    Immobilie und Rahmendaten

    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: 160 m2 5 Bewohner

    Art und Baujahr der Immobilie: EFH 1954

    Erfolgte Modernisierungen: Dach gedämmt in 2016, Mauerwerk ausgeblasen 01.2020

    Weitere geplante Modernisierungen: -

    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: nein, lediglich Dachdurchführung Anbau

    Erdgasanschluss vorhanden oder möglich: ja

    Zusammenschluss von Nachbarhäusern möglich: nein



    Jetzt rechne ich hin und rechne her, weiss nicht mehr wer

    ich bin, das ist dumm, bumm.


    Angeblich rechnet sich eine Brennstoffzelle. z.B. buderus blueGen ab 8.000 kWh/a, bei meinen bald 10.000 kWh/a mit Elektroauto sollte das hervorragend sein.


    Wenn ich das selber rechne, komme ich da auf andere Ergebnisse. Hier meine Tabelle:


    Stimmt irgendwas grundlegendes an meinen Eckdaten nicht?

    Grob: 27 TSD für die BSZ, 6 TSD Installation, 7 TSD Vollwartung, Förderung 12,5 Tsd


    Bleiben 28 Tsd an Kosten für die Anlage


    Eingespeister Strom trägt den dafür verwendeten Gasverbrauch, eine kWh selbstproduziert kostet also etw 8 Ct.


    Eine kWh vom Versorger kostet etwa 28 Ct.


    Wenn ich die 5600 kWh netzbezug durch BSZ Strom ersetze spare ich 1100 euro/a an Strom


    600 Watt Abwärme zu 80% genutzt ersparen mir 200 € Gasbezug/a


    Bleiben 1300 Ersparnis / a


    Gegen 2.800 Euro Kosten der Anlage / a auf 10 Jahre gerechnet.


    Wo ist der Fehler?


    Umsatzsteuer habe ich weggelassen, das Geschäft wird vom FA stillgelegt, keine Gewinnabsicht erkennbar.


    Bitte nicht falsch verstehen: Ökologisch halte ich das BHKW für das einzig vertretbare Konzept, jetzt mit Klimaausgleichsgas, mittelfristig mit PtG Methan/H2 Gemisch.

    Aber das muss man sich als 5 köpfige Normalofamilie auch leisten könnenwollen.


    Liebe Grüße


    Peter

    Dateien

    • BSZ.xlsx

      (11,72 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich dachte die ganzen Eigenbauten sitzen DC seitig hinter einer Batterie, so das entsprechende Zertifikate für den Batteriewechselrichter ausreichen?

    Jetzt wirds richtig interessant!

    Heisst das, ich dürfte mir selber was zusammenstricken, wenn ich es direkt an den Tesla/PV Wechselrichter anklemmen liesse? Tesla hat ja den BHKW Anschluss neuerdings in die Garantie eingebunden. Dann würde ich doch BHKW Strom als Solarstrom einspeisen. Dafür gehe ich doch bestimmt direkt in die Hölle.

    Moinsen,


    die Vordrucke habe ich beim VDE gefunden:


    https://www.vde.com › blobPDF

    Webergebnisse

    Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz - Formulare - VDE


    Lässt sich hier am Handy nicht anständig einbinden. Habe einfach nach der Norm und Einheitenzertifikat gegoogelt. Treffer 2 ist dann vom VDE.


    Der Umbau auf einen herkömmlichen Anlasser ist nicht trivial, anstelle der Schwungscheibe mit Anlasserzahnkranz ist eine Kupplung verbaut. Mit 60 A Anlassstrom über den Generator ist eigentlich alles gesagt.


    Nebenbei ist der fast unbenutzte Ford 2 Liter fest... Schade um das mächtige Gerät. Allein der Generator für 18 kW mit Wasserkühlung lässt das Ingenieursherz aufglühen.


    Also alle Überlegungen zurück auf Anfang. Bsz von Buderus, Gasviertakter von Senertec, Pflanzenölverbrenner von n.n.?

    Hey alikante, du bist ja richtig gesprächig :love:.


    Ernst beiseite: Falls ich nerve, weil das schon alles tausendmal besprochen wurde: Ich bitte um Entschuldigung, da habe ich bei meiner vorangegangenen Suche wohl die falschen Begriffe verwendet oder die zielführenden Treffer nicht als solche erkannt. Wo finde ich weitere Informationen dazu?


    Wenn das Einheitenzertifikat nicht mehr bei bei der Anlage dabei ist, kann der Hersteller das nicht nachliefern? Falls es dabei ist, ist es trotzdem nichts wert? Vordrucke dafür habe ich soeben gefunden.


    Wie machen das denn die Selbstbauer? Dieses Gerät ist ja immerhin von einem renommierten Hersteller...


    Liebe Grüße


    Peter

    Moinsen,


    nachdem mich das Thema BHKW seit einiger Zeit umtreibt, habe ich heute ein unmoralisches Angebot bekommen: Ein ASV 18/43 der Energiewerkstatt aus einer Berufsschule mit unter 100 Betriebsstunden. Geschenkt, gegen Abbau, einzige Bedingung: Der 1000 Liter Speicher muss auch mitgenommen werden.


    Dabei handelt es sich um einen auf Gas umgerüsteten Ford 4 Zylinder, einen Wassergekühlten 400 V Generator, Schallschutzhaube, Abgasanlage und Schaltkasten. Bis zu 18 kW elektrisch, 43 kW thermisch.


    Einziges Problem das ich bis hier sehe ist der große Anlasserstrom. Das würde ich wohl auf Kfz Anlasser und Bleiakku umstellen wollen.


    Ist es unwirtschaftlich ein solch großes BHKW in einem Zweifamilienhaus zu Betreiben, wenn man die Anschaffungskosten vernachlässigen kann? Die ED dürfte ja ziemlich kurz sein.


    Photovoltaik für den Sommer inkl. Teslaspeicher ist vorhanden.

    Ok, habe ich das richtig verstanden: das oben sind die Betriebskosten.


    Dann musst du aber noch die Anschaffung und Installation auf die Laufzeit umlegen und eben mit der Verbrauch <ber dee Grundlast elektrisch und den 600 Watt Heizleistung ins Verhältnis setzen.


    Mit vorhandener PV mit Akku wird es in dem Fördermitteldschungel und dem Spaß den man dann mit dem Finanzamt erwarten kann echt a weng komplex.


    Hilfe!


    :/