Beiträge von 300P

    Du kannst aber auch einfach auf Energiemanager „AUS“ stellen.

    Damit wäre es egal ob der Enegiezähler am CAN-Bus angeschlossen ist oder nicht. Denn die Messung der Einspeisung vom PT2 bzw. der Bedarf aufgrund der Verbräuche des Haushaltes wird dann einfach nicht mehr bei der Optimierung (wird nicht mehr gemacht) berücksichtigt.

    Es wird einfach immer produziert wenn es der Wärmehaushalt der Heizungsanlage ermöglicht 😇……

    Egal ob du „wahrscheinlich“ Strom verbrauchen wirtst oder nicht, es wir halt immer produziert wenn es „möglich ist“😎.


    Gruß

    300P

    Hallo 300P ,


    darf man fragen was Dir der Basisvertrag per Anno kostet ?


    Gruß


    Basispaket 7004861

    Einmalig Zahlung 2600 € - danach fallen keine weitere jährliche Kosten an.


    ->> Die fälligen Wartungen (+ dazu notwendige Wartungs-Austauschteile) im 2 / 4 / 6 / 8 Betriebsjahr jeweils gegen Rechnung nach Beauftragung.

    Diese Wartungen erledigt der "besonders und speziell auf die VITOVALOR-300P geschulte" und sehr sehr nette HB zusammen mit der Brennerheizungswartung "immer gemeinsam mit mir" ( 8) )


    Gruß

    GW1

    Dazu sollte man sagen, daß der Basisvertrag die Funktions- und Leistungsgarantie für die Brennstoffzelleneinheit ist.

    Der Vollvertrag umfasst das ganze Gerät (also mit Brennwertgerät und WW-Speicher).

    ..... und die Gastherme mit dem WW-Speicher altbewährtes von Viessmann ist, welches bzw. was von Grundsatz her nicht „kaputtbar“ ist. :saint:


    Gruß

    300P

    Hallo Loule,


    hoffe das diese Fehlerbehebung bei deiner Anlage genauso wie bei meiner 300P wirkt.


    Aber - >> ich bin mit meiner 300P wohl nicht mit dir vergleichbar, wie Du selber schon schreibst, denn....


    ....ich habe bis auf die Steuerung / die Kabel / das Gehäuse fast alles in den letzten 5 Monaten gegen neue Teile von Panasonic ausgetauscht bekommen.

    Selbst Teile wie die Leitungen und das 3-Wege-Ventil zum Auffüllen / Ablassen des internen Kreislaufwassers wurde auf NiRo umgerüstet.

    ->> :) Hab also eine fast wieder neue Anlage (nach mehreren Jahren) :) <<-

    Aber alles hatte nix mit der endgültigen Behebung des immer wieder nach ein paar Tagen auflaufenden Fehlerbildes C2F0 bei meiner 300P zu tun.


    Erst als letzter Schritt wurde ganz am Schluss der Stack komplett erneuert - das war die Lösung zu dem Fehler C2F0 bei mir.


    Nun brummt die Kiste wieder den ganzen Tag:

    - mehr als 22 Stunden / Tag :!:

    - mehr als 16 kWh / Tag :!:

    - Stillstand der BZ aktuell (bei den niedrigen Temperaturen in den letzten 6 Wochen) nur während der täglichen Regenerationsphase :!:


    Ich bin wieder zufrieden !! ;)


    Gruß

    300P

    Hallo Foristen,


    es gibt nach einiger Zeit wieder Neuigkeiten zu meiner VITOVALOR 300P Anlage und dem aufgetreten Fehler C2F0 mit Totalausfall seit September 2020:


    1. Softwareupdate:
      Ein von mir im Beitrag weiter oben angesprochenes Softwareupdate (zum Fehlerbild C2F0) betrifft nur die 2 Generation (PT2 etc.)
      Beim der ersten Generation (300P C3TB) wird es (Status Anfang 2021) kein spezielles Update für den Fehler C2F0 geben.
      - Aussage beim letzten Vor-Ort-Einsatz:
      ......"....es ist alles auf dem letzten Softwarestand bei ihrer Anlage (VITOVALOR 300P)...."
      PS:
      Ich selber habe seit 2 Jahren keinerlei Änderungen mehr aufgespielt bekommen.
    2. Aktueller Status:
      Meine Anlage läuft in diesem Jahr (2021) zu meiner Zufriedenheit wieder wie von 2017 bis 2020 im späten Herbst gewohnt.
      Täglich mehr als 16 kWh Stromerzeugung mit einer Laufzeit von ca. 22 Stunde/Tag.
    3. Fehlerursache / Analyse:
      Ganz am Ende der Fehlersuche wurde der Stack getauscht und alles war wieder okay!!!!
      Methodik bei der Fehler-Behebung:
      Erst einmal bei einigen Terminen die verfügbaren und kostengünstigsten Teile wechseln. Erst ganz am Ende wird als "teuerstes Teil" der Stack als letzte Lösung bestellt und getauscht (in Absprache mit Panasonic) als alles andere ausgeschlossen worden ist.


    Da ich nun aber fast zu 100 % alle Ventile / Pumpen / Rohrleitungen / Filter / Wärmetauscher / 3-Wegeventil etc. getauscht oder in Edelstahl gewechselt bekommen habe, ist es nun wieder eine "fast neue Anlage" nach ca. 4 Jahren. Nur Elektronik / Außenhaut ist die noch "alte" Version..... ->>>^^ :):S8)


    Ich hoffe das der C2F0-Fehlerbei mir - wenn überhaupt - jetzt mit genügend weitem Abstand vor dem Ende der 10 Jahre mit Funktions- und Leistungsgarantie erneut auftritt...... :saint::thumbup::evil:


    Gruß

    300P

    Hallo Flominator,


    wenn es Dir nur ums „rechnet sich“ geht, dann stoppe das Projekt - es rechnet sich nicht wenn es dein erster Gewerbebetrieb werden soll.


    Nur wenn dein eigener Zeiteinsatz total umsonst bzw. kostenlos sein wird und Du alle unternehmerischen Tatigkeiten sowie dein eigenes Steuerbüro bist und somit alles allein machst, kommst Du evtl. dahin das es sich „rechnet“.

    Zusätzlich muss der PT2 zu 100 Prozent so laufen wie in den Prospekten beschrieben.


    ich will Dir nicht vollkommen davon abraten, aber wenn Du nicht schon unternehmerisch tätig warst/bist, sollte die weniger aufwändige Variante von Dir gewählt werden.


    Gruß

    300P

    hallo smithlak,


    aktuell gibt schon ziemlich viele Ausfälle bei den Vitovalor wegen eines einzigen Fehler (C2F0), dessen Ursache schon länger (noch) unbekannt und noch nicht gelöst ist.


    Mich verfolgt das Problem seit dem Frühherbst, vorher klappte jahrelang alles so wie es sein sollte.


    schau mal bei Viessmann rein, da kocht das Thema in manchen Beiträgen ....🤬


    Gruß

    300P

    Hallo Steffen,


    eine evtl. mögliche „Ausgleichszahlung“ muss über deinenn HB nach Viesmann angestoßen werden, aber es muss dann schon eindeutig auf deren Seite begründet .....


    Gruß

    300P


    PS::offtopic:

    An anderer Stelle hab ich mal gelesen *lesen* das für März 2021 ein Update für die :sos: Maschinen mit „Probleme mit C2F0“ ausgerollt werden solle. Ob das aber wirklich so ist 🤔 :-(|__|:walklike:

    300P Du schilderst die übliche Zählerkaskade mit Abrechnungsmodalitäten. Der PV Erzeugerzähler ist nicht Abrechnungsrelevant da nicht die Erzeugung sondern nur die Einspeisung vergütet wird. Der PV Erzeugerzähler ist nur für den EEG-Umlagefreien Eigenverbrauch relevant, daher bis 10KW bis 31.12.2020 bzw. bis 30KW ab 01.01.2021 nicht nötig.

    Ja, das müsste dann so sein.

    Bislang hab ich den Verdacht gehabt das es der NB nicht auf die "Reihe gekriegt hat". Jedes Jahr gab es mehrere Zahlendrehern / Korrekturen der falschen Abrechnungen , Gutschriften und erneute Berechnungen für PV und BHWK.

    Am Ende war der PV Strom aber dann so wie o.g. vergütet.


    PS:

    Ich bin bei der PV <= 10 kW


    Gruß

    300P

    Ich hab bei einem Objekt (EFH) mit 2 Erzeugern (EEG - PV / KWK - Vitovalor) diese 3 Zähler (einheitlich als Zweirichtungsenergiezähler).


    Abgefragt / Abrechnungsrelevant wird dann aber dort jeweils "nur":

    Verbrauch / Einspeisung bei dem "Netzübergabepunktzähler" (->>Z1)

    Einspeisung PV beim "Abgrenzungszähler/ZP Überschuss" (->>Z2)

    Erzeugung BHKW beim "Produktionszähler" (->> Z3)

    (Stromerzeugung als Gewerbebetrieb)


    Gruß

    300P