Beiträge von Loule

    Hallo x-bommel,

    ab 23.10.2019 hört sich alles gut an. Glückwunsch!


    Ist bei den 10T€ die Förderung schon abgezogen?


    Es wäre noch interessant etwas über Dein Gebäude zu erfahren.

    Gebäudeart
    EFH/ZFH/MFH
    Bewohnte
    Fläche
    in m²
    Anzahl Personen Erwachsene
    /Kinder
    Endenergie-bedarf in kWh/(m²*a) Gesamt-Wärmeenergiebedarf
    (Q nach EEWärmeG)
    Art der Heizkörper


    Gruß

    Loule

    Hallo Mestapholes,

    ich hab Dir mal den Abschnitt "Zulassung" aus meinem Einspeisevertrag beigefügt. Eine Abrechnung mit m e i n e m Netzbetreiber wäre ohne Meldebestätigung der BAFA nicht möglich gewesen. Ich befürchte, dass die Abrechnung solange warten muss, bis die Anmeldung erfolgt ist.


    Neuendorfer hat aber einen anderen Weg aufgezeigt.

    Du brauchst keinen "Einspeisevertrag". Der Vergütungsanspruch ergibt sich aus dem Gesetz. Rechnung schreiben, Zahlung abwarten, bei ausbleibender Zahlung gerichtlichen Mahnbescheid beantragen...


    In diesem Zusammenhang...

    Da ja das elektronische Anmelden derzeit nicht möglich ist ......

    ...welches Anmelden meinst Du da? Das bei der Bafa oder MaStR?


    Wenn Du das MaStR meinst, dann hol das hurtig nach. Mein Netzbetreiber hat die verspätete Meldung meiner Anlage im MaStR mit 20% sanktioniert. War jetzt bei mir kein wesentlicher Betrag, weil mein Vitovalor in den relevanten 6 Monaten nur 3 davon lief.


    Ich füg Dir auch mal ein Merkblatt zum MaStR bei.


    Gruß

    Loule

    Dateien

    • Zulassung.pdf

      (448,78 kB, 6 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Info zu MaStR.pdf

      (551,51 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo Brainee!

    Was ist denn Euer Fazit - quasi "Goldstandard" - zu den Kernparametern HK1/2-Zeitschaltung, WW-Zeitschaltung, WW-Soll-Temperatur für beste Wirtschaftlichkeit?

    Meinen Gold-Standard habe ich auch noch nicht gefunden.;(

    Wobei es mich etwas wundert, dass Du in Bezug HK- und WW-Zeitschaltung nach unserem Standard fragst. Hängt doch eher von den persönlichen Bedürfnissen ab.

    Ich wohne in einem ZFH, bin Rentner und habe die zweite Wohnung an eine junges Ehepaar mit Kind vermietet, welche beide berufstätig sind. Wenn ich meinen Gold-Standard gefunden hätte, wäre er mit großer Wahrscheinlichkeit nicht übertragbar.

    Mein Bronce-Standard ist:

    • Vitovalor PT2 (seit 06/2018),
    • Heizkreis 2 (Haus - Kompaktheizkörper) mit Mischer: Sollwerte Raum ( Komfort 23°C, Normal 21°C, Reduziert 18°C)
      Mo - Fr 22:00 - 05:30 Uhr reduzierter Sollwert, sonst Komfort
      Sa - So 23:00 - 07:00 Uhr reduzierter Sollwert, sonst Komfort
    • Heizkennlinie Kreis 2 (Haus Kompaktheizkörper): Neigung 1,1 / Niveau 0
    • Sollwert Warmwasser 48°
      Siehe auch #44 in diesem thread.
    • Keine Einzelraumsteuerung

    In diesem thread habe ich zu den Laufzeiten schon einiges geschrieben. Prinzipiell bin ich der Auffassung, dass die BSZ in den Übergangszeiten mehr zum Heizkreis beisteuern könnte. Die Heizkreisvorlauftemperaturen von aktuell 30 - 40°C sollte die BSZ eigentlich schaffen. Im vergangenen Monat hat die BSZ bei einer Laufzeit von 485h 95m³ Gas verbraucht und der Brenner bei 169h 130m³.

    Nach meinem Bauchgefühl stimmt das Verhältnis nicht.


    Ich habe mal Deine Werte, die von Mestapholes und meine Mal nebeneinander in eine Tabelle eingetragen. So kann man die Zahlen besser vergleichen. Um die Zahlen besser beurteilen zu können, habe ich auch noch die Immobilien- und Geräteparameter aufgeführt. Wenn ihr wollt könnt ihr eure Werte hinzufügen.


    Gruß

    Loule

    Hallo martin123,


    es geht nicht nur Dir mit Deiner 300-P so, es geht auch mir mit meiner PT2 so.

    Nach meinem Verständnis sollte die 300-P von Oktober bis April annähernd 100% laufen

    Ich versuche seit Juli 2018 das Betriebsverhalten der PT2 zu verstehen.


    Wie Du in diesem thread vielleicht gesehen hast, logge ich die Leistungsabgabe und -aufnahme der PT2 um überhaupt zu sehen, wann und wie lange die BZ läuft. Aktuell warte ich darauf, dass sie mal 45h durchgehend läuft. Bei einer aktuellen wöchentlichen Durchschnittstemperatur von 13°C tut sie das noch nicht. Die längste geloggte Laufzeit war 32h. Letztes Jahr konnte ich die max. Laufzeit auch nicht feststellen, weil sie wegen einem Defekt in den Monaten Oktober bis einschl. Januar außer Betrieb war.


    Deshalb beobachte ich immer wieder über die App ViCare das Betriebsverhalten und stelle dabei fest, dass bei
    - Außentemperaturen um 15°C

    - Speichertemperaturen um 50/46°C,

    - Vorlauftemperatur Heizkreis um 33°C,

    - BZ ab ca. 01:00 - 04:00Uhr aus

    immer wieder der Brenner anspringt und die Vorlauftemperaturen mit 2 kW Leistung bis zur hydr. Weiche auf 50°C erhöht, ohne dass sich die Speichertemperatur ändert. Dieses Spiel findet gefühlt im 5-10 Minutentakt (Brenner 53 Bh, 552 Starts im September) statt und zwar solange, bis untere Speichertemperatur bei ca. 40°C liegt, denn dann springt die BSZ an. Solange die obere Speichertemperatur unter der erforderlichen Vorlauftemperatur des Heizkreises ist springt der Brenner auch an wenn die BSZ läuft. Welches DeltaT erforderlich ist, damit der Heizkreis aus dem Speicher versorgt wird, konnte ich noch nicht feststellen.


    Bedeutet für mich, dass der Wärmebedarf Heizkreis für die Steuerung/Regelung nicht hoch genug ist, um die BSZ einzuschalten. Ohne das Näherungsweise ausgerechnet zu haben habe ich das Gefühl, dass die BSZ eigentlich diesen Wärmebedarf der Heizung mit einer Mindestlaufzeit decken könnte, zumal bei Vorlauftemperaturen unter 50°C auf jeden Fall auch keine Rücklauftemperaturen auftreten, die zu einer Abschaltung führen könnten.


    Soviel zum Geräteverständnis.

    Aber das Ganze ist dermaßen intransparent, dass ich mir wünschen würde Viessmann macht OpenSource daraus,

    so dass man sich vielleicht selbst die Logik erklären kann (und am besten selbst regeln kann).

    Ich selbst verstehe das Gerät/die Logik jedenfalls nicht mehr...:

    Die Transparenz bekomme ich über die Beobachtung des Betriebsverhaltens und durch das Studium dieses Forums.


    Per Ferndiagnose stellt der Support fest, der Energiemanager muss abgeschaltet werden, da wir eine PV Anlage haben (hatten wir die ganze Zeit über, der EM war auch die ganze Zeit an). Aber Tatsache, die BSZ springt wieder an, nachdem

    ich per Fernanleitung 2-3 (versteckte) Knöpfe gedrückt habe.

    Es erscheint mir nicht glaubwürdig was der Support da erzählt hat.

    Auch ich hatte von Juli 18 bis August 19 den Energiemanager immer eingeschaltet. Seit September ist er ausgeschaltet, denn er hat nicht dafür gesorgt, dass sich die BSZ entsprechend meinem Lastprofil einschaltet.

    Geht ja auch garnicht, denn sie ist ja wärmegeführt. Es muss also immer Wärmebedarf da sein, damit die BSZ startet. Der Energiemanager könnte höchstens den Start vorverlegen oder hinauszögern. Dies erfordert aber entsprechenden Puffer. Dieser Puffer war beim 300-P als stand alone kaum vorhanden und bei der PT2 ist 220 Liter auch nicht gerade üppig. Bei Immobilien, die die max. Rücklauftemperaturen überschreiten, wird die Laufzeit ebenfalls bei sehr kalten Tagen beschränkt.


    In meinem Fall mit PV und Batterie habe ich übewiegend in der Nacht Strombedarf, wenn die Batterie leer ist. Dann ist aber der Wärmebedarf gering. Der Energiemanager nützt also in der Übergangs- und Sommerzeit nicht viel und im Winter läuft die BSZ (hoffentlich) durch, da brauche ich keinen Energiemanager.


    Der Energiemanager ist jetzt noch nicht so lange aus, aber bis jetzt habe ich noch keinen Nachteil entdecken können.

    Die BSZ hat den Stromspeicher nie geladen (falsch angeschlossen?), wenn zu geringe Abnahme war, wurde der Überschuss

    der BSZ direkt ins Netz eingespeist.

    Bei mir wird die Batterie Nachts geladen, wenn die Grundlast kleiner ist, als die Erzeugung durch die BSZ. Wenn das bei Dir nicht so ist, hat das meiner Meinung nach eher was mit der Parametrierung der PV-/Batterieanlage zu tun.


    Nebenbei erfahre ich dass die 300-P nur 1x am Tag starten kann (die PT-2 kann es 2x sagt Viessmann?), hat mir mein HB

    nicht erzählt und ich hab's auch nirgends gelesen.

    Aber wieso das denn? Ok, eine Wartezeit zwischen zwei Starts von meinetwegen ein paar Stunden kann ich einsehen.

    Aber der BSZ kann es doch egal sein ob sie am Tag 2x10, 3x6 oder 1x22 Stunden läuft (mit z.B. je 2 Std Pause bis Neustart)?

    Hier kannst Du nachlesen, dass die BSZ eine gewisse Startzeit benötigt und sich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen regenerieren muss. Es war auch schon die Rede davon, dass sich die BSZ erst einschaltet, wenn mindestens eine 4-stündige Laufzeit gegeben ist.

    Bei mir hat das Logging von 00:00 bis 24:00 Uhr schon 3 Starts gezeigt.


    Meiner Meinung nach macht nur eine wärmegeführte Steuerung Sinn, die auch eine "geringe Überlieferung" zulassen

    muss, um eine zu frühe Abschaltung der BSZ zu vermeiden.

    Die PT2 zeigt dieses Verhalten. WW-Solltemperatur habe ich auf 48 °C stehen. Die BSZ erwärmt den Speicher auf 55 °C. Ich vermute, um eine ausreichende Laufzeit zu haben.


    Wenn man die Antworten von Viessmann auf Problemmeldungen in deren Forum liest, hat man das Gefühl dass

    sie mal so und mal so antworten, je nachdem wie es gerade passt.

    Den Eindruck könnte man gewinnen. Die Antworten auf meine Fragen waren auch nicht sehr präzise. Es ist doch auch oftmals so, dass die Fragen nicht genau genug gestellt werden und die Anlagenkonstellationen sehr unterschiedlich sind.


    In Deinem anderen thread habe ich gelesen, dass Du Dich für die PA2 interessierst. Bedenke dabei, dass Du dann die "Intransparenz" und die hier im Forum geschilderten Einschränkungen nach wie vor hast.


    Die Alternativen werden Dir einige Experten aus dem Forum schon noch aufzeigen.;)


    Gruß

    Loule

    Deinstalliere mal Deine App vollständig und installiere Sie neu. Und dann füge mal hier den Text rein, dem Du zustimmen musst. Dann sehen wird über welche Datenwege Du belehrt bist und zustimmen darfst. Vermutlich weitgehend identisch mit meiner Zustimmung für die 300-P ;)

    Danach kann man beurteilen, welchen Weg die Daten gehen und ob und was sich für ein Weg lohnt und welcher ggf. sinnlos ist.

    Community macht nach der Antwort schon mal keinen Sinn mehr.

    Eine Deinstallation wäre nicht notwendig gewesen, aber dabei bin ich auf den Menüpunkt "Rechtliche Hinweise" gestossen. Dort gibt es die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen. Beides findet man auch auf der web site von Viessmann. Diese gelten sowohl für Vitotrol, als auch Vicare. Für Dich also nichts Neues.:)


    Gruß

    Loule

    Irgendwie kann ich es mir nicht vorstellen das die Daten nicht bei Viessmann gesammelt werden.

    Im Detail kamen über die Experten sowieso keine Aussagen.:sleeping:


    Das heißt für mich, die Daten sind da, aber es wird dem Dateneigentümer nicht die Möglichkeit gegeben, auf diese Daten zu zugreifen. Sonnenanbeter hat in #60 den Hinweis gegeben

    b) belesen und erforderlichenfalls Beschwerde bei der Bundesnetzagentur oder Datenschutzbeauftragten der Bundesregierung o.ä. ankündigen.

    wie man damit umgehen könnte.


    Solange aber gesagt wird, dass es für den Dateneigentümer keine Möglichkeit gibt darauf zu zugreifen, ist die Beschwerde, wo auch immer, erst Mal ein stumpfes Schwert. Ich weiß auch aktuell gar nicht, ob ich in dieser Richtung mal was unterschrieben habe bzw. Viessmann darauf aufmerksam gemacht hat, dass meine Anlagendaten für irgendwelche Zwecke verwendet werden.


    Dass sie verwendet werden, da bin ich mir ziemlich sicher.


    Es ist ja auch an und für sich nichts dagegen zu sagen, dass diese Daten verwendet werden, denn die Auswertung kommt letztendlich auch den Kunden zu Gute und dient nicht nur der Gewinnmaximierung.


    Was mich nervt ist, dass es für die 300-P was Zufriedenstellendes gibt und die Nachfolger in die Röhre gucken. Nach den bisherigen Erfahrungen mit der Vicare-Entwicklung für die PT2 ist, dass im Web-Prospekt "Vitoconnect 100 und ViCare" im Dez 2017 die App vollmundig beworben wurde und sie mit der PT2 bei mir aber erst ein Jahr später funktioniert hat. Lag auch daran wie ich heute weiß, dass die PT2 kein Vitoconnct 100 hat. Das weiß man aber alles erst, wenn man die Anlage schon im Keller stehen hat und man einige Mühen aufgewendet hat, damit man versteht, warum die Hochglanzprospekte nicht ganz zur PT2 passen.

    Wenn ich aber diese Erfahrung und die Aussage von den Experten "Wir werden deinen Wunsch gerne weiterleiten." nehme, dann wird es noch zwei bis drei Jahre dauern bis die Vicare das kann, was ich mir wünsche.

    Ob man wohl den Bus zwischen Datenzähler und Heizung parallel abgreifen kann?

    Da bin ich mir auch sicher, dass man das machen kann,......aber möchtest Du das auch wirklich auf die Gefahr hin, dass Du damit u.U. die Garantie/Gewährleistung/Wartungsvertrag aufs Spiel setzt, ich jedenfalls nicht.

    Und hast Du bei all dem Risiko und Aufwand dann das, was Du wirklich willst? Ich nehme mal an, dass Du die Zähler des NB trotzdem noch per Hand am Arm ablesen musst.


    Aber wie Du schon sagst...

    Aber es ist halt wie es ist...

    Ich werde das jetzt erst mal ad acta legen, aber Augen und Ohren offen halten.


    Gruß

    Loule

    Hallo Zusammen!


    Leider bietet die Vitovalor keine vernünftige Datenschnittstelle, die Zahlen stammen vom Display der Heizung.


    Wenn man über über die Leitwarte von Viessmann hier Zugang hat (bekommt man eigentlich mit der Inbetriebnahme):


    https://vitodata300.viessmann.…/Login/Login.aspx?Lang=de


    kann man sich über Menü: Trending/Export automatisch erzeugte (kumulative) Datenberichte erstellen und runterladen

    und diese dann als csv herunterladen (siehe gekürzten Dateianhang).

    Durch diese zwei Aussagen keimte in mir die Hoffnung, was für 300-P geht, muss doch auch für PT2 gehen. Ich habe diese Hoffnung an die Experten der Viessmann-Community herangetragen.


    Fazit:

    Was bei 300-P möglich war, geht bei PT2 nicht.


    Der Dialog ist in der Vissmann-Community nachzulesen.


    Grüße

    Loule

    Sonnenanbeter


    in Deinem Trendexport sind sehr viele Datenpunkte enthalten. Habe solch eine Detaillierung nicht erwartet.

    Funktioniert tadellos bezüglich der Ansicht der aktuellen Parameter und einfachen Einstellungen wie Urlaub/ Temp/Zeitfenster.

    Diese einfachen Einstellungen hat auch die Vicare, wenn auch für den PT2 erst seit Anfang dieses Jahres.

    Bin mir jetzt bezüglich der zumindest temporären Datenprobleme gar nicht so sicher, ob ich noch auf die anderen Vorzüge der PT2 ( etwas mehr Strom und größerer TW-Pufferspeicher) neidisch sein sollte

    Naja, wenn Du nicht vorhandene Datenprobleme höher bewertest, als größeren Speicher und verkürzte Regenerationszeiten, dann brauchst Du nicht neidisch zu sein. ^^


    Dein Trendexport zeigt sogar eine Leistung zwischen 750W und 794W. Ich habe bisher nie mehr als 755W gesehen. Liegt aber sicherlich auch daran, dass meine VL/RL-Verhältnis anderst ist.


    So wirkliche Datenprobleme sind das ja nicht. Wenn man sich aber dafür interessiert, ist man ohne Datenlogging schon etwas blind unterwegs. Mit einem Datenlogging im 30 Sekunden-Takt wird der Blick schon wesentlich schärfer.

    Bin gespannt wie Viessmann sich dazu äußert.


    Bin Dir aber auf jedenfall dankbar, dass Du einen Weg aufgezeigt hast.:thumbup:


    GM1967

    OK, dann waren meine Annahmen auf Basis der Aussagen aus der Viessmann-Community falsch. Danke für die Richtigstellung.

    Die PT2 war das 1. Gerät mit der neuen Regelung HMI. Diese hat generell eine WLAN Schnittstelle integriert.

    Regelung im Zusammenhang HMI irritiert mich etwas. Du meinst sicherlich, dass die PT2 das erste Gerät war, das mit einem 7-Zoll-Farb-Touch-Display = HMI ausgestattet war und dass darin die WLAN-Schnittstelle integriert war. Die Regelung ist darin nicht enthalten.


    Weißt Du auch, ob über diese Schnittstelle die Gerätedaten an einen Vitodata-Server gesendet werden? Und wenn ja, wie man da als PT2-Nutzer drankommt.


    Grüße

    Loule

    GM1967

    Ja, sie braucht kein externes Interface, weil das Interface in dem Bedienteil integriert ist. Ich blick da nicht ganz durch, ob dieses Interface jetzt Vicom 100 oder Viconnect 100 heißt.

    Jedenfalls hatte ich während der Inbetriebnahme Verbindungsprobleme, weil ich die App Vitotrol statt Vicare verwendet hatte. Dazu gab es von Viessmann nachfolgende Rückmeldung.

    Auf Grund dieser Rückmeldung und diesem Link nehme ich an, dass die Kommunikationsschnittstelle Viconnect 100 im Bedienteil der Vitovalor PT2 integriert ist.

    Fakt ist jedoch, dass 300-P und PT2 unterschiedliche Kommunikationsschnittstellen haben.


    Gruß

    Loule

    Guten Morgen Sonnenanbeter!


    Vielen Dank für den Hinweis.


    Es gibt aber einen kleinen, aber feinen Unterschied. Du hast einen Vitovalor 300-P mit Vicom 300 und ich hab eine PT2 mit Vicom 100.


    Ich nehme an, dass Viessmann diese Funktionalität für den 300-P noch kostenlos angeboten hat und nun dafür gutes Geld will.


    Ich habe aber Deinen Beitrag zum Anlass genommen in der Viessmann-Community mal genauer nachzufragen.


    Guten Tag!

    Von einem Vitovalor 300-P Nutzer habe ich erfahren, dass über Viconnect 300 die Vitovalor P-300-Daten auf einem Vitodata-Server abgelegt werden und mit entsprechendem Zugang online editiert, bzw Trenddaten heruntergeladen werden können.

    Zwei Fragen dazu:
    1. Werden die Daten von einem Vitovalor PT2 ebenfalls auf dem/einem Vitodata-Server abgelegt?
    2. Wie kann ein Vitovalor PT2-Nutzer diese Daten herunterladen oder zumindestens Online editieren?


    Werde hier das Ergebnis mitteilen.


    Grüße

    Loule

    Hallo zusammen,

    Im Fall von 2) könnte man versuchen an der Regelung zu spielen

    Die Regelung gibt nicht viel her zum Spielen.

    Ich habe die Zeiten für die Warmwasserbereitung über den Zusatzbrenner auf ein verträgliches Maß reduziert. Das heißt konkret:

    Mo - Di 05:00 - 09:00Uhr

    Sa - So 06:00 - 11:00Uhr

    Die Zeiten habe ich so gewählt, damit die Mieter morgens sicher warmes Wasser haben. Die Mieter verlassen morgens gegen 08:00Uhr die Wohnung und der erste kommt so gegen 14:00Uhr zurück.

    Zu diesen Zeiten hat das WW aber meistens noch um die 50° C (oben und unten) von der Warmwasserbereitung der BSZ vom Tag zuvor. Der Speicher wird durch BSZ auf 55° C geladen, obwohl ich als Solltemperatur "nur" 48° C vorgegeben habe.

    Bei ausserplanmäßigem Warmwasserbedarf (Enkelüberfall mit Duschbedarf) starte ich den Zusatzbrenner über die App.


    Vorher hatte ich die WW-Bereitung durchgängig auf 24h stehen, weil ich dachte, dass auch die BSZ von dem Zeitprogramm anhängig ist. Dem ist aber nicht so. Ich habe beobachtet, dass die Brennstoffzelle bei einer unteren Temperatur von um die 40° C startet. Durch den Viessmann-Techniker weiß ich, dass durch die untere Speichertemperatur die Laufzeit und das Startverhalten BSZ beeinflusst wird.


    Ein weitererEffekt ist, dass der Zusatzbrenner nicht mehr so oft taktet.


    JuliAugust
    Betriebsstunden Brenner
    5h1h
    Startzähler Brenner
    8112
    Betriebsstunden BSZ
    123h150h


    – wenn man es vorher weiß – vielleicht eine andere hydraulische Einbindung mit größerem TWW-Speicher wählen.

    Allein das Wissen reicht nicht.


    Ich hatte versucht meinen vorhanden WW-Speicher aus der Vitotwin-Anlage zu behalten, um im Sommer längere Laufzeiten zu bekommen. Viessmann hat sich darauf nicht eingelassen. Es gab nur freigegebene Anlagenschemas Anschlussschemas.pdf ohne separate Speicher.


    Grüße

    Loule