Beiträge von KHE

    Also Du hast ganz sicher engeren Kontakt zu RMB und damit auch nähere Informationen.

    Mir sagte RMB allerdings, dass das Kit 179 € kostet und nichts davon, dass der Austausch kostenlos sei.

    Das sind überschaubare Summen, bei den kleinen BHKWs aber auch nicht komplett irrelevant.

    Warten wir es ab.

    Was ich bisher vom Markt gehört habe ist recht positiv. Spannend werden die nächsten 2-3 Jahre. RMB hat viel verkauft, der Service ist aber nicht in dem Verhältnis gewachsen. Die Partnerschaft mit BDR Thermea spricht leider auch für Masse statt Klasse.


    Ich muss ansonsten Hans Dampf recht geben, dass man einfach wenig von Anlage hört, die gut laufen.

    Das gilt auch für KW und eben auch für EC Power.


    Was ich gestern ganz zufällig erfahren habe hat mich dann doch sehr geärgert:

    Die Anlagen mit dem 15.000er Wartungsintervall bekommen nun eine Zwischenwartung bei 7.500 Bh.

    Also einen Ölwechsel. Dieser ist natürlich kostenpflichtig.

    Erfahren habe ich das nur, weil bei unseren Anlagen in der Datenbank plötzlich stand, dass eine Wartung fällig ist.

    RMB hat darüber nicht informiert...

    Grundsätzlich hat der Netzbetreiber Recht, ist leider so und macht bei uns auch immer Höllenspaß...


    Du kannst Dich aber an Discovergy wenden, die übernehmen dann den Messstellenbetrieb und der vorhandene Zähler kann verwendet werden

    Discovergy bietet das Produkt BHKW Lite nicht mehr an. Der vorhandene Zähler wird von Discovergy nicht übernommen. Du brauchst also eine separaten Zählerplatz.
    Der Netzbetreiber ist im Recht.

    Somit kann man bei angenommenen 5 ct/kWh fürs Gas, Brennstoffkosten der Stromerzeugung von 5,5 ct/kWh annehmen. Bei angenommenen Vollwartungskosten in Höhe von 4,5 ct/kWh_el sind das also rund 10 ct/kWh. Wenn das EC Power Modul mit 15 kW läuft, hat man also bei angenommenen 25 ct/kWh Bezugstarif also 15 ct/kWh Einsparungen oder 15 kW * 15 ct/kWh = 2,25 €/h.

    Die Vollwartungskosten liegen eher bei 3,5 ct/kWh_el. Somit ist das Ergebnis nochmal um gut 2.000 € besser. Außerdem hat er ja gar keinen Vollwartungsvertrag.

    Deine 50 % Amortisation aus dem Betreff berufen sich auf eine Aussage eben dieser Firma.
    Deine Firma H. hat bisher wohl nicht mit Expertise geglänzt.
    Könnte sein, dass die 25.000 € absolut aus der Luft gegriffen sind.


    Ich wage zu behaupten, dass Du mehr eingespart/verdient hast.


    Wieviele Betriebsstunden hat die Maschine? IBN war Februar 2011, März 2013 waren es 8.000 Stunden. Also ca. 4.000 pa. Aktuell somit 28.000 Bh?
    Wieviel von dem erzeugten Strom verbrauchst Du selbst? (ca. in %)
    Wie sind in etwas Deine Kosten pro kWh Gas und Strom? Alles netto, ohne Grundpreis.
    Reparaturkosten kann ich mir zusammenzählen aus Deinen anderen Threads, kannst Du mir aber auch nennen.
    Invest 50.000 €.


    Wenn Du mir die Werte nennst bekommst Du von mir eine rückblickende Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.



    Und wenn Du wirklich Hilfe willst, dann wende Dich endlich direkt an Firma enerquinn.


    So...jetzt habe ich mal meine Grabesquellen bemüht.
    JC Energy hat nicht 60-80 Anlagen, sondern 10 und sind selbst Kunde von enerquinn...

    Hallo Solarcampus.


    In einem Deiner älteren Threads schreibst Du, dass das BHKW in eine Schule eingebaut wurde. Gehört die Anlage nun der öffentlichen Hand oder betreibst Du sie selbst?
    Besonders bei öffentlichen Auftraggebern sollte ein Vollwartungsvertrag Pflicht sein.
    Wenn kein Vertrag abgeschlossen wird sollte man sich wenigstens die 0,xx € pro Betriebsstunde unter das Kopfkissen legen.
    Ob man nun ohne Vertrag besser fährt als mit ist wie bei einer Versicherung. Man will sie nicht in Anspruch nehmen, ist aber froh dass man sie hat, wenn man sie braucht...
    Ganz grob würde ich sagen, dass 4 von 5 Betreibern ohne Vollwartungsvertrag besser dran sind.
    Vorausgesetzt, sie kümmern sich selbsttätig um die Anlage und legt entsprechend Geld zurück.

    Dumm nur, wenn man der eine von 5 ist.

    Ein klein wenig habe ich bei Dir auch das Gefühl, dass Du gezielt EC Power bashing betreiben willst.
    Bei Deinen "alten" Problemen habe ich Dir mehrfach Hilfe angeboten.
    Das Ersatzteil, welches angeblich seit Monaten nicht lieferbar war, wollte ich Dir für lau schicken, keine Reaktion.
    Laut EC Power Shop war das Ersatzteil übrigens innerhalb von 2-5 Tagen lieferbar...


    Zurück zum Thema:
    EC Power bietet sehr wohl den Tausch des Motors vor Ort an.
    Der technisch sehr versierte Premium Partner "Enerquinn" bietet dies auch an. Zufällig liegt Esslingen in seinem Gebiet.
    Vielleicht möchtest Du ja dieses mal Hilfe annehmen.


    Es handelt sich um einen Toyota Motor. Aber nicht um einen PKW Motor. Hans Dampf ist informiert ;)

    Beim 20er von RMB (gleicher Motor und Generator) kostet der echte VOWA mit allem ohne wenn und aber und vielleicht und eventuell und ohne irgendwelche sinnlosen Überholungen 0,66 Euro/Bh, dann also bei 5.000 Bh/a 3.300 Euro.


    Der Preis verteuert sich jedes Jahr um 2,5% wegen Lohnsteigerungen etc. Es ist aber alles erdenkliche in dem VOWA enthalten, deshalb ja VOLLwartung

    Liegt damit im unteren Bereich. Vergleichbar zu EC Power.


    Zunächst einmal ist es hilfreich, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung zu kennen, diese Kenntnis ist bei 99% der Leute nicht vorhanden. ECPower hat seinerzeit damit geworben, 5 Jahre Gewährleistung zu gegen und viele haben dies mit Garantie verwechselt. Als dann die Schäden auftraten, gab es massives Theater und ECP hat sich selber am meisten geschadet.


    Ein VOLLwartungsvertrag, der Motor und Generator NICHT beinhaltet, ist ein Witz, jemand, der den unterschreibt, kann nicht ganz sauber sein.

    EC Power hat lange selbst Gewährleistung und Garantie verwechselt. Hat also bei vielen Anlagen tatsächlich alle Reparaturen und Störungen über Jahre bezahlt.
    Dies ist inzwischen aber nicht mehr der Fall. 2 Jahre Gewährleistung: Beweislastumkehr nach 6 Monaten. Wie üblich.


    Zum Wartungsvertrag: Der Vollwartungsvertrag beinhaltet natürlich alle Bauteile.
    Ich weiss nicht, was RadEnergie meint.

    Ja Sailor, die Paragraphen im KWKG und den Verweis ins EEG habe ich auch gelesen.
    Ich konnte dadurch aber noch immer keinen Börsenplatz zuordnen. Gehen wir mal von Paris aus.


    Nach Deinem Link vom 16.3. habe ich die Aufstellung gemacht. Die Anzahl der Kalendertage pro Monat mit Preisen <= 0 deckt sich mit den Werten meines Netzbetreibers.
    Also wohl beides Paris.


    Wenn mein NB sich wieder meldet lasse ich es euch wissen.
    Nun hab ich aber Urlaub :)

    Nach dem Hinweis von Sailor habe ich die Meldung am 23.03. an den Netzbetreiber getätigt.
    Deine Tabelle hat mir da sehr geholfen. Siehe Rückmeldung NB gibt es kleine Abweichungen.
    Der NB bezieht sich auf die Börse in Paris, Sailor auf Leipzig?!
    Welche ist denn maßgeblich? Im KWKG und EEG habe ich nichts dazu gefunden.


    Jedenfalls anbei die Antwort des NB von gestern.
    Alles schlüssig, wenn ich denn keine Meldung abgegeben hätte...


    Hab bereits darauf geantwortet und denke, dass ich (auch ohne Rechtsbeistand) Recht und Geld bekommen ;)

    Hey Sailor!
    Vielen Dank für den Hinweis und die Tabelle. Ich habe mich nun mit dem Thema beschäftigt und Deine (Gunnars) Herangehensweise ist durchaus plausibel.
    Die Meldung habe ich gestern abgeschickt und bin gespannt auf die Reaktion. Sollte dann ca. 1.500 € erstattet geben. Habe nämlich noch eine weitere Anlage gemeldet.


    Da wir grad am Meckern über bürokratische Hürden usw. sind: Wisst Ihr eigentlich schon, dass Investitionshilfen, wie z.B. Mini KWK Impuls Programm, demnächst bei der Energiesteuererstattung wieder abgezogen werden?
    Gilt für Anlagen IBN 01.04.2012 und später. Siehe Formular 1135 Hauptzollamt Punkt 10.

    Na Nö, wenn ich Deine Zahlen so sehe bist Du doch sicher RLM-Kunde !? Die genannten Verwerfungen gibts aber nur bei pauschaler Abrechnung von SLP Kunden.


    Wenn meine Recherche stimmt gab es in 2017 146h mit negativen Preisen, das passt aber auch nicht zu Deiner Abrechnung ??


    Grüße

    Nein. Keine registrierte Lastgangmessung.
    Muss mich mit dem Thema mal näher beschäftigen.

    So eingehend habe ich mich mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt. Bin bisher davon ausgegangen, dass die kompletten Stunden später ausgezahlt werden.
    Dem ist also nicht so?!


    Wenn man sich den Auszug der Abrechnung anbei ansieht sind das auch deutlich über 5 %.


    Beim Anhang ist es ein BHKW mit 15 kW el.


    Hier eins mit 9 kW el.:


    KWKG-Zuschlag bis 50 kW 34.578 kWh 8,00 ct/kWh 2.766,24 €
    KWK-G nicht förderfähig 4.059 kWh

    Moin, mein Netzbetreiber kürzt fleissig den Bonus. Glaub nicht, dass das nur mich betrifft.
    Sehe es aber einigermaßen antspannt, da die Stunden "hinten dran" gehängt werden.

    Moin Igi.


    Hans Dampf muss ich wohl in allen Punkten Recht geben. Auch wenn ich nicht so ein scharfe Theaterstück dafür insziniert hätte.


    Das BHKW regelt nach der Temperatur auf der Motorseite. Dort müssen konstant 85 °C herrschen.
    Erst dann macht der Mischer auf und schickt Wärme in das System. Du scheinst ja nur den ungeregelten Ausgang am Wärmeverteiler zu nutzen und keine Flow Control.


    Motorseite 85°C und Plattenwärmetauscher im Wärmeverteiler im optimalen Zustand, dann kommen auf der Sekundärseite auch knapp 85 °C an.
    Ist der Wärmetauscher nicht ausreichend geschützt (VDI 2035, Magnetidabscheider) senkt sich die Temperatur auf der Sekundärseite.


    Übrigens ist nach allen Unterlagen über die ich verfüge (vor und nach deinem Datum) die Vorlauftemperatur mit 80-85 °C angegeben, bzw. mit ~85.

    Wurde zumindest mir "zeitnah nach IBN" nicht angeboten, sonst hätte ich das wahrscheinlich gemacht. Ich habe erst letzthin hier im Forum gehört, dass es das geben soll.
    Aber warum gehst Du überhaupt "davon aus, dass die Garantieverlängerung recht zeitnah nach IBN erfolgen muss"? Bei PV-Wechselrichtern zum Beispiel kann eine Garantieverlängerung bis zum Ende der ursprünglichen Garantiedauer abgeschlossen werden.

    Dieser Textbaustein ist von der Brennstoffszelle und in meinen Augen vergleichbar:


    "Die Leistungsgarantie und die Funktionsgarantie erhalten Sie zusätzlich zur
    Gewährleistung. Es gelten die Garantiebedingungen der Funktionsgarantie.
    Bestellung spätestens 6 Monate nach Inbetriebnahme."



    Einen Vitotwin müssen sie in einem Garantiefall nicht liefern, sondern das defekte Teil auswechseln. Es ist doch wohl hoffentlich davon auszugehen, dass eine Firma wie Viessmann Ersatzteile auch für solche Geräte vorrätig hat bzw. beschaffen kann, die nicht mehr im Lieferprogramm sind. Mit einer Garantie hat das zunächst mal gar nichts zu tun, man muss die Geräte ja auch reparieren können wenn keine Garantie mehr drauf ist.

    Uns wurde von der Firma Viessmann mitgeteilt, dass sie keinen Stirling haben und auch keinen mehr bekommen werden. Hier ging es um eine Reparatur.

    Also es GAB die Garantieverlängerung.
    Wäre natürlich sinnfrei, wenn Viessmann die Verlängerung noch anbietet, wenn sie den Vitotwin nicht mehr liefern können (wollen).
    Was passiert wenn er defekt ist? Je nachdem ob Du noch Garantie hast oder nicht.
    Bei Garantieanspruch wird es dann eine Wandlung geben.
    Aber wie du schon schreibst: Viessmann sollte sich dazu äußern.


    Ich kann nur von unseren Erfahrungen berichten.

    Moin,


    die Garantieverlängerung ist absolut zu empfehlen.
    Ich weiss den genauen Preis nicht mehr, lag aber im Bereich von 500 €
    Bei der Brennstoffzelle sind es sogar nur 399 € (netto).


    Ich gehe allerdings davon aus, dass die Garantieverlängerung recht zeitnah nach IBN erfolgen muss.


    Übrigens: Viessmann baut den Stirling nicht mehr und hat bei notwendigem Austausch auch keine Geräte mehr.