Beiträge von Bernhard_Konrad

    alikante :

    Eben begegnet mir ein Problem, das nach Saldierungsfehler riecht. Du hast oben angeführt, dass nicht alle Zähler richtig saldieren:


    Um noch mehr Eigenverbrauch zu haben lade ich meine "kleinen" Zoes (22kWh-Batterie) neuerdings einphasig mit 3,x kW (Die können dreiphasig nur mit 11kW laden)

    Die "große" (52kWh) lade ich mit 7kW dreiphasig, das klappt gerade so mit der Leistung aus der Batterie und den PV-Modulen.

    Und dreiphasig hat auch immer gut geklappt.


    Einphasig macht mein Imeon 3~ Wechselrichter aber plötzlich Mist: Er zieht ca 1kW vom Netz und lädt gleichzeitig die Batterie mit bis zu 1kW, statt das Auto zu laden.


    Mich interessiert deshalb, ob der Zähler des Stromversorgers grundsätzlich saldieren muss , also Einspeisung auf zwei Phasen gegen den Bezug auf der dritten Phase gegenrechnen muss.

    Vermutlich gab es schon mal einen Thread zu diesem Thema, aber ich wüsste nicht, wo ich suchen muss.


    Für entsprechende Inputs bin ich dankbar!

    Habe versucht, den Link aufzurufen. Treffe wie gesagt auf die Heise- Bezahlschranke (Abschluss eines Abos oder eben Cookie-Freigabe).


    Ist zwar Off-Topic, aber dennoch ein Ärgernis: Ich hab ja nicht dagegen, für die Nutzung von Medieninhalten zu bezahlen. Aber nicht in Form von Abos bei x Portalen oder Cookie-Freigabe. Hier Heise, da Spiegel-Online, FAZ, ................................ Meinetwegen zahle ich 10 Cent für jeden Artikel, den ich lese, aber nicht x Abos. Kennt jemand Initiativen, um da etwas zu bewegen?

    Nimmt man nun 3 Soyos und klemmt die um die 3 Phasen benötigt es nichts weiter, aber 900W Bezug auf einer Phase können die anderen 2 nicht den Rest beisteuern.

    Ich hab den Eindruck wir reden hier aneinander vorbei.

    Mir ging es von vorneherein um eine Lösung bis maximal 600Watt Modulleistung, einfach deshalb weil auf den Balkon meines Sohns gar nicht mehr drauf passen. (Die Diskussion über die Zulässigkeit höherer Leistungen war eher allgemein. Ich hab auch Kunden in der Energieberatung, für die solche Lösungen interessant sein können. Jedenfalls solange diese idiotischen Verhinderungs-Regelungen für Mieterstrom und WEGs noch gelten.)


    Sind die Anforderungen bzw. Ziele anders, also z.B. ein Dreiphasen-Wechselrichtersystem wie bei Tommmi , dann ist wahrscheinlich auch der zu wählende Weg ein anderer.


    Aber dennoch an Alle DANKE für die Inputs. Ich hab einiges gelernt und bin voll zufrieden.

    Dafür bin ich Mitglied in diesem Verein. :):):)

    finde ich Deinen aufgebrachten Ton völlig daneben

    Ich war überhaupt nicht aufgebracht, warum auch. Wollte nur klarstellen dass ich durchaus was von der Materie verstehe.

    Im Übrigen hab ich gerade Deine Inputs doch schon mehrmals positiv gewürdigt.


    Abgesehen davon finde ich den Austausch hier sehr interessant und jeden Input positiv - welchen Weg der jeweilige Teilnehmer wählt, ist ja jedem selbst überlassen. Dem einen ist die eine Technik näher, dem anderen die andere Technik. Wichtig ist nur, dass man weiß was man tut.


    Übrigens: Der Begriff "analog" steht für amplitudenkontinuierliche und zeitkontinuierliche Signale. Im Gegensatz zu digital, was für amplitudendiskrete und zeitdiskrete Signale steht, die man auch als Zahl repräsentieren kann.

    Klar, das sollte heiße "für einen .. ". (Es war schon spät gestern :) )

    ? Dieser Strom"sensor" IST ein Stromwandler (klassisch transformatorisch, Ferritkern zur Flussführung plus Sekundärwicklung), der Ausgang mithin selbst potentialfrei. So hab ich's geschrieben und gemeint


    Mann, ich hab Jahre für gutes Geld an Stromwandlern und Energiezählern geforscht/entwickelt, (und ein Patent auf eine Messwandlerschaltung, das selbstredend mein Arbeitgeber beantragt und bezahlt hat). Diese Materie beherrsche ich auch schlafend!


    Der Eingang am SUN1000 ist mit Sicherheit nicht potentialgetrennt - wozu auch? Ein phasenkorrigierender Addierer erhält also potentialfreie Eingangssignale, sein Ausgang kann direkt an den SUN1000, halt mit Impedanzanpassung.


    Wobei mein Hirn im wachen Zustand sagt, dass es fertige Stromzähler für ca. €50 gibt und jedenfalls einfachr zu machen sind, als irgend eine selber gestrickte Messvorrichtung.

    "Fertige [elektronische] Stromzähler" haben in der Regel einen sogenannten S0-Ausgang. Der SUN1000 erwartet aber ein analoges Stromsignal, der Soyosource in digitales RS-485-Signal. Jede dreiphasige Lösung erfordert also einen nicht unerheblichen Aufwand - so oder so.


    Das Video hab ich mir angeschaut, gibt mir keine neuen Erkenntnisse.