Beiträge von Mario Oe.

    Hallo ALikante,


    Ich habe es gerade nochmals überprüft. Es sind min und max Ausrutscher. Die Krönung war nun, dass mir eine Sicherung einer Phase im ENS durchgebrannt ist. Nachdem Austausch funktionierte es wieder. Aber das beschriebene Problem besteht.


    Schöne Feiertage. Gruß

    Hallo ich wollte euch ein seltenes Pflanzenöl BHKW vorstellen. Ich habe mich damit während meiner Bachelor-Thesis (früher hieß es Diplomarbeit) beschäftigt.


    Es ist ein ein Pflanzenöl BHKW Alpha 30 des insolventen Herstellers ÖKotec. Meines Wissens wurden nur fünf davon gebaut.


    Technische Angaben:


    29 kWel
    30 kW Wärmeleistung
    Motor ist ein 3,3 Liter Kubota 4 Zylinder Reihenmotor.
    Dazu ein Syncrongenerator sowie WR.
    Steuerung über eine Software programmierte SPS in dem Bedienpanel
    Netzüberwachung mit einer ENS31 Ufe.
    Die Wärmeleistung ist so gering, weil u.a. kein Abgaswärmetauscher installiert ist.
    Dieses BHKW war am Beginn meiner Arbeit sehr fehler behaftet. Nicht einsatzbereit.
    Nun wurde es für Versuchs- und demonstrationszwecke an der Hochschule im Zuge dieser Arbeit umgebaut.


    Nur kurz zusammengefasst:
    Es musste als erstes das BHKW wieder zum Laufen gebracht werden. Dazu waren einige Arbeiten am: Kühlkreislauf, Motor, Steuerung, Verdrahtung notwendig.
    Es wurden Messstellen (Wärmemengenzähler, Stromzähler usw.) für eine Bilanzierung, sowie ein Anschluss für eine Abgasmessung installiert.


    Nun läuft das BHKW für Versuchszwecke. Ein Problem ist geblieben. In unregelmäßigen Abständen trennt die Freitschaltstelle ENS31 das Netz und zeigt Impedanzsprünge im Netz an. Wir verkaufen den Strom nicht, sondern speisen ins eigene Netz. Zu diesen Impedanzsprüngen habe ich noch keine Lösung (Impedanz als Begriff ist mir klar). Könnten größere Geräte die ans Netz gehen, solche Sprünge auslösen? Oder ist es etwas anderes?


    Gruß Mario

    Hallo Bruno.


    Bei der Firma Mawera laufen Testanlagen mit Hackschnitzelfeuerung und 70kWel Stirling.


    Der Stirling ist von Stirling Danmark.


    Hier klicken !!


    Folgender Linkt ist eine kleine Zusammenfassung:


    Hier klicken !!!


    Die Firma Bios Bioenergiesysteme arbeitet mit Mawera zusammen. Die Östrreicher sind in diesem Thema anscheinend führend.


    Ich weiss nicht, ob ich das richtige für dich gefunden habe. Vielleicht es aber trotzdem interessant.


    Gruss Mario

    Hallo Peter,


    Hört sich gut an.


    Ich staune jedesmal wenn ich höre, wie jemand ein BHKW zusammenbaut ohne ein "Fachmann" zu sein. Sind diese Bausätze mit einer guten Anleitung? Muss man dafür ein Technikfreak sein?


    Mich würde der Gesamtpreis interessieren, also die Kosten, die insgesamt angefallen sind und die Summe der Gesamtarbeitszeit.


    Danke Gruss Mario.


    Ps: Alles gute zum Geburtstag Peter :]

    Hallo Igor, Willkommen im Forum.


    Könntest du die Sendezeit und das Datum angeben? Vielleicht kann man die Sendung ja irgendwo nochmals sehen, oder jemand hat diese aufgenommen. Dann könnten die "Experten" ja mal das BHKW in der Sendung anschauen (y)


    Gruss Mario

    Hallo Bernd,


    In meiner Solartechnic I Vorlesung haben wir uns auch mit Transparenter Wärmedämmung beschäftigt. Der vortragende Professor, besitzt selbst ein Niedrigenergie Haus mit TWD, welches auch als Forschungsobjekt diente.


    Falls du Fragen hast oder das Objekt begutachten möchstest, könnte ich dir die Emailadresse vermitteln.


    Gruss Mario

    Hallo Holzhacker,


    An BHKW´s mit Hackschnitzelfeuerung bin ich auch gerade dran und es ist halt noch nichts Marktreifes verfügbar.
    Ein weites Projekt ist von Mawera: http://www.mawera.at/stirling.0.html


    Die Vergütung von diesem Strom(Hackschnitzel BHKW) wäre um einiges höher als der von Öl/Gas BHWK´s.
    Vergütung müssten so 21,50 Cent/kWh sein.


    Eine interessante Zusammenfassung von Prof. Dr. -ing Thomas von der Hochschule Reutlingen:


    http://www.uni-saarland.de/fak…g%20BKW%20Thomas_izes.pdf


    Ich denke, dass ein Pellet/Hachschnitzel BHWK nur eine Frage der Zeit ist.


    Gruss Mario

    Zitat

    Original von GB1530
    Man braucht da zu den elektrischen Leistungbedarf des Objektes, und die Ruhelast die das Gebäude aufnimmt, Und natürlich auch den Wärmebedarf .


    Die falsch gewählte Leistungklasse des BHKW kann schnell zur Kostenfalle werden.Lieber etwas länger planen dann die richtige Entscheidung treffen.


    Bitte vorher eine Wirtschaftlichkeitsberechnung machen lassen.


    Hallo GB1530,


    Ich sitze gerade an der PLanung dafür, hast du mir Infos, links, DIN-Normen damit ich weiss wie ich das einigermaßen richtig mache?


    Ich sitze gerade vor der Heizlast nach DIN EN 12831.


    Bin ich da richtig?


    Vielen Dank für jede Hilfe. Ich bin halt ein Umwelttechnikstudent und kein Gebäudeklima-Experte.


    Gruss Mario

    Hey danke für die nette und schnelle Antwort.


    Die Anlage ist eine Mawera WR 700 Baujahr 1999. Sie ist vergleichbar mit dem Typ FU RIA 700 siehe http://www.mawera.at/doppelrostunterschub.0.html


    Meine Idee war wie hier schon von der Firma Mawera angeboten http://www.mawera.at/stirling.0.html


    zu nutzen.


    Nachdem ich Kontakt mit Mawera heute aufgenommen habe, wurde ich dort vertröstet, das die Sterlingmotoren im Langzeittest laufen und erst in 1-2 Jahren Serienreif sind.


    Dann bin über dieses Forum gestolpert und würde gerne eure Meinungen hören.


    Kannst du kurz begründen warum du Holzvergasung nehmen würdest?


    Vielen Dank

    Hallo,
    Ich bin ein Umwelttechnikstudent FH und betreue eine Mawera Hackschnitzelfeuerungsanlage mit einer Leistung von 700 kW. Die Firma Ritter bei der ich Praxissemester absolviere, würde diese Anlage gerne zu einem BHKW umbauen. Für diese Größe bittet sich ein Sterlingmotor an? Gibt es schon marktreife Produkte? Kann mir jemand weiterhelfen?


    Vielen Dank Mario