Beiträge von Bernigo

    Man weiß nicht wie sich die Gaspreise weiter entwickeln.

    Meine erste Wahl wäre eine Sole Wärmepumpe wenn es geht.

    ...weißt Du denn wie sich der Strompreis entwickelt....?


    Ich bin zwar kein Fachmann, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass in 10 Jahren alle Gebäude mit Strom beheizt werden! Da wird es noch manches böses Erwachen geben, wenn aus 25 000 kWh Erdagas 12 500 oder noch mehr kWh Strom werden. Dann habe ich viel Geld investiert und keine Einsparungen bei den Energiekosten.

    Beste Grüße

    Bernd

    Gunten Abend zusammen,


    mein NeoTower soll am 26.07.22 von holländisches L-Gas aus russisches H-Gas umgestellt werden, ebenso die Wolf Brennwerttherme, welche eine andere Düse bekommt.


    Nun meine Frage:


    Wenn jetzt das LPG-Gas mit dem Schiff aus Katar kommt, müssen dann die Gasheizungen bzw. BHKW`s wieder umgestellt werden?


    Beste Grüße und vielen Dank für die Antworten.


    Bernd

    soweit erstmal vielen Dank für die Info.


    Ich habe noch eine Frage. Wenn das BHKW von Oktober bis März 24/7 läuft, dann ist der Akku fast immer zu 100 % geladen, es sei denn, kurzfristig sind mehr als 2 Mietparteien gleichzeitig am kochen! Dürfte so oft an Werktagen nicht vorkommen.

    Sind die Akkus dafür eigentlich ausgelegt, da Sie durchgehend überr 6 Monate permanent auf 100 % gehalten werden oder muss man nachts zwingend das BHKW für einige Stunden ausschalten, damit der Akku sich etwas entladen kann?


    Ich frage deshalb, weil in der Bedienungsanleitung von unserem Golf VIII Style e-hybrid steht, dass wenn der Akku zu 100 % geladen ist man sofort fahren soll und nicht das Fahrzeug mit voller Batterie länger stehen lassen soll!


    Beste Grüße vielen Dank


    Bernd

    Hallo Zusammen,


    https://www.rmbenergie.com/produkte/stromspeicher/


    ich wollte mal nachfragen, ob es schon Erfahrungen mit den Speichern vom RMB/Energie gibt, da ich hiervon als Finanzbeamter wenig bis keine Ahnung habe und auch mein technisches Verständnis sich in Grenzen hält. Kann man an diese Speicher später problemlos eine PV Anlage ergänzen?

    Ist das eine gute Wahl oder gibt es bessere Lösungen?


    Beste Grüße und vielen Dank für Eure Unterstützung


    Bernd

    Was Deien aktuelle Anlage angeht, sei mir nicht böse, aber lass uns erst mal die ersten 12 Jahre abwarten und dann sprechen wir weiter. Soll heißen, alle Technik unterliegt einem Verschleiß und kostet nach einer gewissen Anlaufzeit Geld im Service und ärgert wenns kaputt ist. So ist leider das Leben

    Hallo Ulli,


    mein Dachs ist ja so schlecht gar nicht gelaufen, in 11 Jahren 37 000 Std, mit nur 3 Serviceeinsätze außerhalb der Serviceintervalle. Das Problem war einfach, daß er falsch dimensioniert war. Zuviel Strom zuviel Standzeit!

    Mein NeoTower 2.6 wird im April 4 Jahre, hat jetzt fast 26 000 Std ohne Defekte gelaufen! So läuft er z.B. seit dem 9. Oktober ohne Unterbrechung.......Warten wir mal ab, ob es in den folgenden 8 Jahren so weiter geht! Ich werde berichten!

    Beste Grüße

    Bernd

    Möglicherweise ist es nun so, dass der Motor nun bald am Ende seiner Lebenszeit angelangt ist, da man ... sagen wir mal .. zurückhaltend ..... mit den Ausgaben war, weil der Vertrag ... möglicherweise nach 10 Jahren ausläuft.

    Da ist es dann doch prima wenn der Kunde Modernisiert oder zumindest einen Austauschmotor erwirbt, was durchaus vermeidbar gewesen wäre bzw. hätte sein können .... :saint:

    Hallo Ulli,


    du weist, dass ich kein Fan von Senertec bin, aber 24 000 Betriebsstunden in 10 Jahren, dass muss doch auch ein Montagsdachs auf der linken A....backe absitzen, oder?

    Beste Grüße

    Bernd

    Bist Du sicher, dass bei 40 000 kWh Brennwertverbrauch ein Dachs 5.5 richtig dimensioniert ist?

    Hinzu kommt, dass sich KKW technisch wegen der schlechten Regelbarkeit nicht als Stromerzeuger für die Residuallast eignen. Bei hohen Anteilen von Wind und Sonne führen viele KKW im Netz zu einer erhöhten Abregelung von EE, wodurch sich die Bilanz der KKW nochmals verschlechtert.

    ....eine Frage zum Verständnis, wäre es nicht sinnvoll, in der oben darstellten Situation aus überschüssigen KKW-Strom Wasserstoff herzustellen und ins Erdgasnetz einzusetzen? Das wäre doch viel sinnvoller als EE Strom abzuregeln, oder? Wo ist mein Denkfehler?


    Beste Grüße

    Bernd

    Mag ja alles richtig sein, auch dass Strom aus AKW wirtschaftlich nicht mehr darstellbar ist, aber Geld spielt bei der Energiewende keine Rolle. AKW sind CO2 arm und darüber hinaus grundlastfähig! CO2 frei und grundlastfähig, dass sind für mich die Fakten, die gelten. Was bringt mir EEG-Strom zum Nulltarif wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint!

    Übrigens dass wir jetzt alle Kohlekraftwerke abschalten und durch teures Erdgas aus politisch fragwürdigen Staaten importieren bringt weder dem Klima was und darüber hinaus ist es sehr teuer. Mich würde auch mal gern interessieren, wieviel Erdgas und Methan pro Kubikmeter geliefertes Erdgas bei der Förderung und Transport ungenutzt in die Umwelt entweicht.

    Das kommt davon, wenn statt Physiker und Ingenieure Philosophen, Theaterwissenschaftler und Juristen Energiepolitik betreiben!

    Ich hoffe, ihr schmeißt mich nicht aus dem Forum, weil ich mich nach wie vor zur Atomkraft bekenne!

    Beste Grüße und einen guten Start in die neue Woche Bernd

    Brauchwasserwärmepumpe

    Guten Morgen Zusammen,


    gibt es eigentlich Brauchwasserwärmepumpen auch für kleinere Mehrfamilienhäuser? Mein Warmwasserbedarf beträgt täglich ca. 500 Liter mit 50 Grad?

    Wie sieht die Energiebilanz im Winter aus? Wie werden diese Anlagen eigentlich kalkuliert. Bei welchem Gaspreis kippt die Sache zugunsten der Wärmepumpe?


    Hintergrund der Überlegung ist, dass ich eine Photovoltaikanlage für mein Mehrfamilienhaus plane. Und im Sommer soll dann nicht der NeoTower und die PV um die Wette einspeisen!


    Über ein paar Informationen würde ich mich freuen.


    Beste Grüße und vielen Dank


    Bernd

    Hallo KW,


    ich habe diese Systematik bei meinem damaligen Dachs, den ich von 2007 bis 2018 betrieben habe auch nicht verstanden. Der Pufferspeicher wurde nie richtig entleert.


    Seit 2018 betreibe ich einen NeoTower 2.6 Living, Hier stellt Du online ein, bei welcher Pufferladung (ich habe 15 %) der NeoTower starten soll und gut. Die Steuerung von Heizung und Warmwasser läuft ausschließlich, im Gegensatz zum Dachs, über die Heizungssteuerung der Brennwerttherme von Wolf. Bis jetzt tadellos. Mein NeoTower geht aus, bei 100 % Pufferladung, dies entspricht 75 Grad von von unten bis oben und startet wieder bei Pufferladung 15 %, dies entspricht ungefähr 46 Grad Puffertemperatur.


    Diese Problematik ist für nur für die Sommermonate von Interesse, da der NeoTower hier täglich max. einen Start absolviert. Seit dem 9. Oktober läuft der "kleine Knecht" durch und wird voraussichtlich erst Ende März mal eine kurze Pause einlegen....


    Beste Grüße und einen schönen Sonntag


    Bernd

    Hallo Zusammen,


    das ist soweit klar, solange die PV noch im Förderzeitraum ist und hierzu habe ich mal eine Frage:


    Unsere private PV Anlage aus dem Jahre 2013 erhält netto 14,27 Cent je kW/h an Einspeisevergütung. Wer bekommt nun die Differenz zum Börsenpreis? Eigentlich müsste der Differenzbetrag von rund 3 Cent je kW/h doch dem EEG-Konto gutgeschrieben werden, oder liege ich da falsch?

    Fakt ist doch, zumindest hat es mir so der Netzbetreiber erklärt, dass der Netzbetreiber den EEG Strom abnehmen muss, sofort an der Börse verkauft und der Differenzbetrag zwischen Einspeisevergütung und Börsenpreis über das EEG-Konto kommt. Wahrscheinlich hat es keiner für möglich gehalten, dass der Börsenpreis über der zugesagten Einspeisevergütung steigen kann!


    Beste Grüße und ein guten Start ins Wochenende


    Bernd