Beiträge von Bernigo

    Das würde ich so nicht unterschreiben, schließlich gab es Anfang 2018 immer noch den geleichen Dachs mit den gleichen "schlechten" Wirkungsgraden!

    Hallo didi970,


    ich selbst betreibe seit dem 9.4.2018 einen NeoTower 2.6 wie Du oben auch nachlesen kannst. Bis heute 17.600 Std. völlig problemlos und auch der Service ist perfekt. Das Modell 2.0 und 2.6 dürften identisch sein. Wichtig ist, dass das Objekt passt. Selbst ein 2.0 wird in einer Eigentumswohnung mit 60 qm nicht wirtschaftlich zu betreiben sein!

    Kein Vergleich zu Senertec. Ich habe von 2007 bis 2017 einen Dachs betrieben, und weis wovon ich Rede.


    Wenn das Objekt passt, wüsste ich nicht, was gegen den 2.0 sprechen würde.


    Beste Grrüße


    Bernd

    ich verstehe das so, dass der Spitzenlastkessel und das BHKW mit Gas betrieben werden und in einem gemeinsamen Raum stehen. Für diesen Heizraum gilt die Feuerungsverordnung, hier: in NRW

    Genau so ist es! Der NeoTower 2.6 hat insgesamt hat eine Brennstoffaufnahme von 9,2 kW, die Therme ist eine Wolf Brennwerttherme mit 20 kW Spitzenleistung, damit liege ich weit unter 50 kW. Ich werde die Kellerfenster erneuern und auf die Deckenisolierung verzichten, dann habe ich kein Problem mit der Entflammbarkeit von Dämmmaterial!

    Alles Gut Danke für den Hinweis und allen einen guten Rutsch


    Bernd

    Fenster schließen und Lüftungsschacht legen.


    Danke für die tollen Hinweise. So werde ich es nächstes Jahr umsetzen. Übrigens, an den Brandschutz habe weder ich der Schornsteinfeger bisher gedacht! Hoffen, dass es so bleibt.


    Beste Grüße

    Bernd

    In Worten einhundertvierzig Quadratmeter?? Aber doch nicht allein für den Heizraum!?


    Doch Sailor, das Haus ist 1952 gebaut, die Keller der sechs Mieter und der Waschküche sind durch eine einfache Ziegelmauer mit Holztüren verschlossen. Aufgrund der Rohrleitungen für Warmwasser und Heizung sind fast alle Keller durch einen Rohrdurchbruch verbunden. Daher sehe ich den ganzen Keller als einen Raum! Ist das unzutreffend?

    alikante. RMB sagt Bedarf an Frischluft für Verbrennung und Lüfter der elektronischen Regelung 60 Kubikmeter in der Stunde! Als Laie halte ich das für viel! Immerhin sind das 60.000 Liter Luft in der Stunde!


    Viele Grüße und vielen Dank

    Bernd

    Hallo Zusammen,


    vielen Dank für die Antworten. Ein Luftkanal liegt nicht vor Ort, da das Haus aus 1952 ist und zunächst mit Kohle bzw. Öleinzelöfen beheizt wurde. Dann kamen Nachtspeicheröfen und erst 1997 wurde eine Zentralheizung mit Warmwasseraufbereitung und Dachs eingebaut.

    Wenn ich Euch richtig verstanden habe, bringt der Austausch der alten Kellerfenster wenig, aber die Dämmung der Decke umsomehr! Es ist aber, wie Sailor 773 schreibt nicht ganz einfach, da unter Decke im Keller sämtliche Heizungsrohre, Warm- und Kalzwasserleitungen und zum Zeil Abwasserleitungen liegen. Er werde mal einen Termin mit einem Energieberater vor Ort vereinbaren. Mal schauen, was der sagt. Die Kellerdecke beträgt ungefähr 140 qm.


    Beste Grüße und bleibt gesund!


    Bernd

    Hallo Zusammen,

    als technischer Laie habe ich folgende Frage:

    Nein Neotower 2.6 benötigt nach den technischen Angaben rund 60 Kubikmeter Frischluft in der Stunde. Aus diesem Grund ist das Kellerfenster im Heizungskeller immer gekippt.

    Das Haus ist ein 6. Familienhaus. Um zukünftig den Spitzenlastkessel noch etwas zu entlasten habe ich mir überlegt, inwieweit es sinnvoll ist die Kellerdecke zu dämmen bzw. die alten Kellerfenster einfaches Glas mit Blechklappe aus dem Jahre 1952 auszutauschen.


    Macht es Sinn den Keller zu dämmen, wenn gleichzeitig ein Kellerfenster für den NeoTower immer geöffnet sein muss?


    Beste Grüße und vielen Dank für die Rückmeldung.

    Bernd alias Bernigo

    Hallo Jan,


    aus eigener Erfahrung würde ich Die empfehlen, den Dachs bis zum Totalschaden zu betreiben. Danach würde ich mir die rechtliche und wirtschaftliche Situation anschauen. Soll es dann wieder ein BHKW sein, würde ich einmal Ausschau bei der Firma RMB NeoTower halten. Die bieten BHKW von 2-50 kW/h an. Aktuell liegt der NeoTower 2.0 bei rund 15 000 Euro Netto ohne Montage. Ich persönlich bin 2018 vom Erdgas Dachs auf den NeoTower 2.6 umgestiegen und habe den Umstieg nicht bereut. Mein Dachs lief zwar zwischen 3.400 und 3.800 Stunden im Jahr, dennoch war ein wirtschaftlicher Betrieb in einem 6. Familienhaus mit 370qm Wohnfläche und Warmwasser für durchschnittlich 13 Personen nicht machbar. Beim NeoTower sieht das schon besser aus, dieser läuft um die 7 000 Std im Jahr und der Eigenverbrauch ist entsprechend gestiegen. Mittlerweile hat er über 16 000 Std störungsfrei gelaufen.


    Beste Grüße


    Bernd

    Ergänzend dazu: Meiner Meinung nach ist eine Umlag7 HeizkostenV, den Neuendorfer dankenswerterweise oben eingestellt hat, findet sich in Absatz 2 eine abschließende Aufzählung der umlagefähigen Kosten. Was hier nicht ausdrücklich drin steht, kann auch nicht auf die Mieter umgelegt werden. Ich würde mir also an Deiner Stelle die Heizkostenrechnung aufschlüsseln lassen (dazu ist der Vermieter verpflichtet) und gnadenlos alles streichen, was nicht unter die in § 7 Abs. 2 aufgelisteten Betriebskosten fällt.


    Was ist dann mit der Erstattung der anteiligen Energiesteuer? Muss ich die anteilig an die Mieter weiterreichen?

    Update zum 2. Betriebsjahr:

    Viel gibt es nicht zu berichten. Die Anlage hat mittlerweile über 13.180 Stunden bei 555 Starts was eine Laufzeit von knapp 24 Stunden je Start entspricht. Die Anlage lief völlig störungsfrei, bei 15 000 Stunden steht die erste Wartung an.

    Zwischendurch hat RMB lediglich das UMTS Modem gegen ein LTE ersetzt und bei 7 500 Stunden einen zusätzlichen Ölwechsel durchgeführt.

    Dass sich aufgrund der Laufleistung meinen Eigenverbrauch zulasten der Einspeisung sehr gut entwickelt hat, brauche ich sicherlich nicht zu erwähnen.

    Vom 28.10.2019 bis zum 11.04.2020 lief der NeoTower durch und hatte teilweise so gar in der Nachtabsenkung Unterstützung durch die Therme. Nachts ist auch der Zeitraum, wo ich Strom einspeisen, da sechs Kühlschränke zuzüglich Heizungspumpen nicht 2,6 kWh Strom benötigen.


    Unter Aspekten der Energiewende war der Dachs sicherlich besser, er hat das 6. Familienhaus mit 360 qm Wohnfläche und 135 Kubikmeter Warmwasser teilweise autark ohne Therme versorgt. Aber was bringt mir 80 % Einspeisung beim Dachs? Betriebswirtschaftlich Schwachsinn Volkswirtschaftlich sinnvoll? Aber das muss eben die Politik entscheiden!

    Ich jedenfalls bin auch im 2. Jahr mit RMB sehr zu zufrieden und kann die Firma nur uneingeschränkt empfehlen.


    Viele Grüße und bleibt gesund


    Bernigo