Beiträge von Bernigo

    Zitat

    Mal nebenbei, hast du nen Kondenser?


    Mein Dachs wurde der Kondenser als Extra verkauft, bei RNB ist der serienmäßig.

    Ich bleibe dabei, dass diese technischen Details die wenigstens Verbraucher kapieren und interessiert! Frag doch mal nach, ob Dieselfahrer mit der Abgasnorm Euro 6d den Unterschied kapieren mit Adblue und ohne Adblue. Ich glaube das kapiert auch keiner und trotzdem werden die Autos gekauft. Mein VW Händler bescheinigte mir jedenfalls dass unsere neuer Sharan Diesel Euro 6d Temp ein kleines Chemiewerk im Auspuff verbaut hat. Ehrlich gesagt, ich will das auch gar nicht verstehen, Hauptsache es hält die versprochenen Abgaswerte ein!

    Zitat

    "Ich bin mir sogar ziemlich sicher das dir der Unterschied zwischen Brennwert und Heizwert erklärt wurde"


    Wenn dem so wäre, hätte ich das Ding nicht gekauft. Ich gehe davon aus, dass mindestens 99% der Verbraucher den Unterschied zwischen Heizwert und Brennwert nicht kennen, insbesondere dass die Versorger mit Brennwert abrechnen und somit viele Verbraucher mit alten Niedertemperaturkesseln oder hohen Rücklauftemperaturen den Brennwert gar nicht nutzen können (z.b. Radiatoren statt Fußbodenheizung oder Warmwasserversorgung), dürften vielen nicht bekannt sein....

    Ich bin 2007 von Senertec genau damit hinters Licht geführt worden. Laut Datenblatt braucht der Dachs 20,5 kWh Bei der Gasrechnung ein Jahr später waren es den 22,8 kWh! Woher soll man als Verbraucher ohne technische Ausbildung dies wissen?

    RMB ist wenigstens so ehrlich und gibt beide Werte an. Ob Senertec in dem aktuellen Datenblatt beide Werte angibt, weiß ich nicht.

    ich kann da meinen Vorschreibern nur zustimmen. Mein NeoTower und der Service stimmen. Warum soll ich dann im Internet meckern. Gemeckert wird nur, wenn Erwartungen verkauft werden, die sich dann nicht erfüllen! Siehe Senertec!

    PS: Mein NeoTower tat mir schon etwas leid, vom 8. Oktober bis zur Netzstörung am 11. März lief er ohne Pause durch! Mein Dachs müsste alle 24 Stunden eine Stunde pausieren, warum auch immer?


    Viele Grüße

    Bernigo

    kannst du hierzu, was die Kosten betrifft, noch was schreiben ?

    viel Erfolg weiterhinn


    Hallo Erwin,


    RMB bietet Verträge mit 10 oder 15 Jahren Laufzeit an, als Kunde kannst du aber jederzeit kündigen. Die Kosten betragen im Erstjahr 19 Cent je Betriebsstunde. Bei einer Jahresleistung von 6.400 Stunden sind das im Jahr 1.216 Euro, dies beinhaltet alle Wartungs und sonstige Instansetzungen. RMB garantiert eine Instandsetzung innerhalb von 48 Stunden. Die Wartungskosten werden bei gewissen Steigerungen eines Preisindex angepasst.

    Sicherlich auf den ersten Blick nicht günstig, aber rund 70% der Kosten kann ich als Wartungskosten für die Heizung auf die Mieter umlegen. Den Wartungsvertrag muss man aber innerhalb von vier Wochen nach Inbetriebnahme abschließen (man zahlt somit schon in der Garantiezeit!). Den Rest trage ich. Für mich ist das so eine Art Sparvertrag mit Vollkaskoversicherung. In 15 Jahren hätte mein NeoTower rund 100.000 Betriebsstunden! Ich hoffe, dass er die nicht erlebt, denn vorher hätte ich gerne noch ein neues BHKW von RMB! So zumindest meine Überlegungen und dann hätte ich wieder 10 Jahre Ruhe! Mal abwarten, ob das alles so eintritt.


    Viele Grüße


    Bernigo

    Liebe Freunde der KWK Technik,


    Im Jahr 2007 hat mir ein damals guter Freund und Heizungsbauer den Dachs für mein 6 Parteienhaus empfohlen. Der Dachs ist dein 7 Mieter, der erste Kessel der Geld verdient. Da ich mich zum damaligen Zeitpunkt wenig bis gar nicht für Heizungsanlage interessiert habe, habe ich meinem Freund vertraut und in einen Dachs investiert. Das Ergebnis ist bekannt und kann in meinen bisherigen Beiträgen nachgelesen werden (zu wenig Bh 3-3.500 Bh und rund 75% Einspeisung, viele Starts).

    Als 2017 die Förderung auslief habe ich den Dachs aus "Klimagründen" ohne KWK Zuschlag weiterbetrieben bis zur geplanten Wartung bei 38.500 Betriebssunden. Dieser hat er aber nicht mehr erreicht und ist kurz vorher mit Motorschaden ausgefallen. Den anschließenden Winter habe ich ausschließlich mit meiner Gasbrennwerttherme von Wolf geheizt. Vom BHKW hatte ich "die Schnauze" voll!


    Dennoch verfolgte ich in unregelmäßigen Abständen das Forum und bin auf die Firma RMB gestoßen. Im Vorfeld habe ich Kontakt mit der Firma aufgenommen und mir zwei Referenzanlagen angeschaut. Ich habe mich dann entschlossen ein NeoTower 2.6 zu kaufen, habe mir zwei Angebote eingeholt und seit dem 9. April 2018 läuft er nun. Nun ist das erste Betriebsjahr vorbei und ich möchte Euch kurz über meine Erfahrungen berichten:


    1. Laufzeit im 1. Betriebsjahr 6.400 Stunden, knapp 18 Stunden Laufzeit pro Start

    2. störungsfreier Betrieb, kein Ausfall

    3. Die Anlage sendet alle Betriebsdaten im 15 Minutentakt via Internet zur Firmenzentrale RMB und kann von dort zentral justiert bzw. eingestellt werden, als Endverbraucher hat man Online jederzeit Zugriff auf die Daten, kann aber keine Einstellungen vornehmen. Ist aber kein Problem, eine kurze E-Mail an den Service von RMB und die Anlage wird entsprechend gesteuert (z. B. Umstellung von Winter auf Sommerbetrieb) Der telefonische Support ist perfekt. Man erhält immer innerhalb kürzester Zeit eine fundierte Beratung bzw. Antwort.

    4. Der Dachs müsste alle 3.500 Std. gewartet werden, was durchschnittlich 700 Euro gekostet hat. Der NeoTower wird nur alle 15.000 Std. gewartet. RMB bietet Vollwartungsverträge mit bis zu 15 Jahren Laufzeit an.

    4. Bedingt durch die längere Laufzeit und die Modulation beträgt mein Eigenverbrauch mittlerweile rund 80%, die Einspeisung resultiert vorwiegend in der Zeit von Oktober bis März, wo der NeoTower mit Vollast durchläuft. Nachts beträgt meine Grundlast selten mehr als 1 kw/h. Dies führt dann zur Einspeisung.


    Fazit: Ich jedenfalls habe meine Entscheidung nicht bereut. Millionär werde ich mit dem NeoTower auch nicht, aber ich habe eine weit aus größere Wahrscheinlichkeit gegenüber dem Dachs, dass der NeoTower ein größeren Teil seiner Kosten wieder einfährt als der Dachs.

    Soweit ich das technisch beurteilen kann, ist der NeoTower meilenweit dem Dachs überlegen Wartungkosten sind geringer, bessere Eigenverbrauch durch Modulation, Steuerung via Internet, Der eingebaute Motor hat 0,7 Liter Hubraum und ist ein Dreizylinder der nur knapp über 1.000 Umdrehungen in der Minute macht und dadurch deutlich leiser ist als der Dachs, die Modulation erfolgt über das Drehmoment und nicht durch Drehzahl, RMB bietet Geräte von 2 bis 50 kw/h an, da ist für jedes Gebäude das Passende dabei. 2007 gab es von Senertec nur den Dachs mit 5,5 kw/h der würde überall eingebaut ob er passt oder nicht spielte keine Rolle. Die Vielzahl der unzufriedenen Nutzer sieht man in den entsprechenden Foren.


    Ich jedenfalls hoffe, dass es mit dem NeoTower so weiter geht wie bisher!


    Viele Grüße und ein schönes Osterfest


    Bernigo

    Bin schon seit 2007 Mitglied im Forum und war ziemlich frustrierter Betreiber eines Dachses, habe mich dennoch dazu durchgerungen nach 11 Jahren Dachs auf RMB umzusteigen und bin bis jetzt sehr zufrieden. Daher möchte ich die Chance nutzen, einmal an der Werksbesichtigung von RMB teilzunehmen. Ich bin am Freitag und Samstag dabei.

    SAILOR773 schrieb:
    "Unter dem Strich sind die Auswirkungen der Neuregelung also bei den laufenden Kosten und Einnahmen marginal. Unterschiede ergeben sich hauptsächlich - insoweit hast Du Recht - bei der Behandlung der Investitionskosten: Entweder gilt Herstellung ......."


    ......da liegen wir ja inhaltlich nicht weit auseinander, nur hast Du es schöner geschrieben!

    Was ist der Unterschied? Wenn ich zuerst alle Betriebsausgaben berücksichtige und anschliessend fiktive Betriebseimnahmen berücksichtige? Wir sind hier bei der Einkommensteuer, die Zuordnung zum Gewerbe fachlich Unternehmensvermögen spielt eine Rolle bei der Umsatzsteuer und Vorsteuererstattung.
    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo Zusammen,


    Das eine hat doch mit dem anderem nichts zu tuen, oder verstehe ich da etwas nicht?


    Bei der Neuregelung geht es darum, ob die Investitionskosten für ein BHKW im Jahr der Investition in voller Höhe steuermindernd berücksichtigt werden, oder ob der investierte Betrag auf zehn Jahre zu verteilen ist (Abschreibung).


    Wenn das BHKW in einem Objekt betrieben wird, wo Teile von zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden, dann war war immer schon der Kostenblock für die selbst genutzte Wärme steuermindernd nicht zu berücksichtigen. Das ist auch Konsequent, wenn ich meine private Wohnung mit Gas oder Öl beheizte, kann ich die Kosten auch nicht steuerlich absetzen.


    Ob 3 000 Euro viel oder wenig ist, hängt von der Größe der zu beheizten Fläche ab und sonstige Verbraucher. Wenn ich zum Beispiel 300 qm Altbau mit Schwimmbad beheizte, finde ich 3 000 Euro wärmekosten im Jahr nicht viel!


    Diese Problematik hat aber nichts mit der Frage zu tuen, ob ein BHKW Erhaltungsaufwand ist oder die Kosten auf zehn Jahre zu verteilen sind.


    Viele Grüße
    Bernigo

    Hallo Booke,


    der Dachs ist nun mal ein Fossil, deshalb würde ich nicht so sehr auf Innovation hoffen. Ich betreibe den Dachs seit 2007 und innerhalb von 10 Jahren hat der Dachs keine technischen Fortschritte gemacht!


    Viele Grüße


    Bernigo

    Erst mal Danke für die nützlichen Denkanstöße! Mit der Batterie habe ich auch schon überlegt, aber das ist eindeutig noch zu teuer. Wartens wir es ab, die Preise fallen sicherlich noch.


    Also werde ich weiter erst mal "auf Sicht" fahren und abwarten bis der Dachs einen wirtschaftlichen Totalschaden erleidet. Bis jetzt hat rund 40.000 Stunden gelaufen und außer einer Zündbox und Wartung ist nichts angefallen.


    Viele Grüße


    Bernigo

    Hallo Zusammen,


    ich benötige mal etwas Nachhilfe in Sachen Elektrik.


    Bisher betreiben wir seit Januar 2007 einen Dachs in einem Sechsfamilienhaus. Der Dachs liefert 3Phasig 400 Volt. Angenommen wir würden den Dachs durch ein Brötje Stirling ersetzen, dieses liefert nur 230 Volt einphasig. Bedeutet dass, dass wir einphasig nicht mehr alle sechs Mietparteien gleichzeitig mit Strom versorgen können, z. B. jede Wohnung zieht 150 Watt für Licht und Internet. funktioniert das mit 230 Volt einphasig?


    Hintergrund ist, dass unser Dachs jährlich nur rund 3800 bis 4000 Stunden läuft und ein großer Teil eingespeist wird (Eigenverbrauch rund 12.000 kw/h davon rund 5000 durch den Dachs abgedeckt. Ich denke, dass der Stirling mehr Stunden läuft und der Eigenverbrauch dann vielleicht so gar über 5000 kw/h steigt.


    Bin für jeden Hinweis dankbar.


    Viele Grüße


    Bernigo

    Die Sache ist relativ einfach,


    Hast Du aus der ursprünglichen Anschaffung des Dachses dir die gezahlte Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten lassen?
    Wenn ja, dann musst du für die Lieferung des Stromes USt. abführen, wenn nicht, dann bist du Kleinunternehmer und wirst wie eine Privatperson behandelt, das heist, das Finanzamt erstattet dir nicht die USt. aus der Anschaffung, dafür brauchst du für die Lieferung des Stromes auch keine USt. abführen.


    Viele Grüße


    Bernigo

    Wenn Bernigo seine Mieter mit dem Strom aus einer Batterie versorgen will, kann er dafür wohl kaum mehr verlangen als ein günstiger Anbieter am Markt, sagen wir 18 ct/kWh netto.


    Also meine Mieter zahlen den örtlichen Preis der Stadtwerke, dies sind aktuell 0,247 € Brutto je kW/h, Netto somit 0,2076 €. Weitere Kosten fallen bei den Mietern nicht an. Die Gebühr für den Summenzähler werden auf den Allgemeinen Strom für das Treppenhaus umgelegt. Die Anschaffungskosten der einzelnen Wohnungszähler habe ich übernommen.


    Damit beziehen meine Mieter konkurrenzlos günstigen Strom. Dieses Modell fahre ich seit 01.01.2007 störungsfrei!


    Meine sechs Mieter und das Treppenhaus verbrauchen rund 12.000 kW/h Strom. Wenn diese vom BHKW oder Batteriespeicher versorgt werden, fällt dann EEG-Unlage an? Habe ich nicht Bestandsschutz als Altanlage?
    Mein Dachs läuft jährlich je nach Witterung zwischen 3200 und 4000 Stunden. Eine Spitzenlasthereme (Brennwert) ist vorhanden als Reserve, Sie wird aber nur bei zweistelligen Minusgraden benötigt, so dass diese seit 2010 sich im "Schlafmodus" befindet.


    Viele Grüße


    Bernigo