BHKW mit Generator 400V DC an MPPT Wechselrichter

  • Es bleibt die Frage, ob der Wechselrichter nicht durchbrennt,

    Die habe ich doch bereits beantwortet, siehe #27

    3,5kW WR an 5,5kW Generator


    Da brennt nichts durch, die Leistungsabgabe bestimmt der WR / Laderegler und nicht der Generator, dieser stellt die Leistung quasi nur bei entsprechendem Abruf zur Verfügung.

    Werkstatt:

    PV 4,8 kWp BHKW Senertec Dachs HR AltölumbauHolzvergaser Atmos DC30GSE

    Haus:

    PV 5,4 kWp Inselwechselrichter 5,0 kW26 kWh Batteriespeicher BHKW Senertec Dachs HR NE Holzvergaser Buderus Logano S161 ● Windrad Makemu Domus 0,0 kW ● Autarkie: 100%

  • Ich habe den Verkäufer gefragt, ob es möglich ist, Solarmodule zu verwenden, deren Strom höher ist als der maximale Strom des MPPT-Controllers (in meinem Wechselrichter sind es 25A). Ich habe darauf keine klare Antwort erhalten, er sagte, dass die Möglichkeit besteht, dass der Wechselrichter durchbrennt.

    Wenn ich keine Sonnenkollektoren an den MPPT anschließe, sondern einen Generator, die einen Ausgangsstrom von viel mehr als 25 A liefern kann, was wird passieren? Wird es gut funktionieren, oder wird es durchbrennen?

  • OK ich versuch es dir zu erklären


    Schliese eine 12 Volt Birne mit 20A an eine 12 Volt Batterie mit 20A was passiert?

    Schliese eine 12 Volt Birne mit 20A an eine 12 Volt Batterie mit 200A was passiert?

    DC gekoppeltes Eigenbau BHKW, Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100

    2 Victron Multigrid, 28KWh Lifepo4 (32x 280Ah EVE Zellen, REC BMS)

    9,9 KWp PV, 2,7 KWp PV, 3,85KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

    Smart Forfour EQ

  • Wenn ich keine Sonnenkollektoren an den MPPT anschließe, sondern einen Generator, die einen Ausgangsstrom von viel mehr als 25 A liefern kann, was wird passieren? Wird es gut funktionieren, oder wird es durchbrennen?

    Der Generator muss immer mehr Strom oder zumindest gleich viel liefern können wie der Verbraucher gerne hätte sonst brennt der Generator durch oder geht zumindest auf Störung wegen Überlast.


    Wie hier schon oft erklärt ist es dem WR egal wieviel Strom die PV oder der Generator liefert, er nimmt sich nur was er braucht und kann. Genau wie wie die 12V Birne mit 20A, die nimmt sich auch nur die 20A und nicht mehr, auch wenn die Batterie 200A liefern könnte.


    Was zu bedenken wäre ist, dass der WR dann immer an seiner maximalen Stromgrenze rumwerkelt. Das könnte evtl. die Lebensdauer negativ beeinflussen. Wäre schön wenn das hier noch diskutiert werden könnte.

  • Der MPPT wird also den Strom so weit erhöhen, bis die Spannung einbricht, das wird aber nicht passieren. Also hört der MPPT an seiner Leistungsgrenze auf. Würde man einen 8kw MPPT an einem 5kw Generator betreiben, würde es für den Generator - falls dieser nicht selbst geschützt ist - böse enden.


    Sollte der MPPT obwohl er nur 3,5 kw kann, versuchen, mehr Leistung zu ziehen, dann würde in diesem Fall der MPPT sterben. Das wäre aber schlechtes Design. Und üblicherweise wird die Panelleistung oberhalb der MPPT Leistung gewählt. Wäre das gefährlich, wären 90% aller Anlagen tot.


    Achja: V max. sollte natürlich nicht überschritten werden. ;)

  • OK ich versuch es dir zu erklären


    Schliese eine 12 Volt Birne mit 20A an eine 12 Volt Batterie mit 20A was passiert?


    Der Glühbirne passiert nichts, sie verbraucht den durch den Wolframwiderstand eingestellten Strom. Im Wechselrichterschlüssel ein Halbleiter, der bei Überschreitung seines Betriebsstroms durchbrennt, wenn kein Überstromschutz vorhanden ist. Die Frage ist genau diese, ist der Schlüssel über dem Maximum vor Strom geschützt?

  • Die Tatsache, dass der MPPT immer Vollgas fährt, ist aus meiner Sicht möglicherweise ein Problem. Stephans-Garage hat dieses Konzept schon länger in Betrieb, es scheint problemlos zu funktionieren.


    Meine Lieblingslösung mit einem Senertec Dachs wären 3 Multiplus 3000 oder 5000.

  • Der MPPT wird also den Strom so weit erhöhen, bis die Spannung einbricht, das wird aber nicht passieren. Also hört der MPPT an seiner Leistungsgrenze auf. Würde man einen 8kw MPPT an einem 5kw Generator betreiben, würde es für den Generator - falls dieser nicht selbst geschützt ist - böse enden.


    Sollte der MPPT obwohl er nur 3,5 kw kann, versuchen, mehr Leistung zu ziehen, dann würde in diesem Fall der MPPT sterben. Das wäre aber schlechtes Design. Und üblicherweise wird die Panelleistung oberhalb der MPPT Leistung gewählt. Wäre das gefährlich, wären 90% aller Anlagen tot.


    Achja: V max. sollte natürlich nicht überschritten werden. ;)

    Ja, die Panelleistung wird immer größer als die Wechselrichterleistung gewählt. Aber die maximale Panelleistung und der maximale Panelstrom sind nicht gleich.