Senertec Gas-Dachs empfehlenswert?

  • Hallo, ich möchte mich vorstellen.

    Mein Name ist Kuddel, bin 64 J. und Rentner, ich lebe mitten in Nordfriesland.

    Ich bin am Überlegen ob ich mir einen Gas Dachs anschaffen soll - Haus 150 qm - Bj. 1985 - alles Ebenerdig - Fußbodenheizung -

    Nun habe ich hier schon so ein bisschen gelesen und war wohl auf der Seite der Heizöl Dachse, dort liest man ja nicht viel Gutes.

    Meine Frage; gibt es mit den Gas Dachs auch schon ein Wartungsprobleme / Kosten

    auf die ich als Rentner ja nun leider auch schauen muss ?


    Wünsche allen einen schönen Sonntag

  • Also ich habe einen recht alten Heizöl Dachs (war noch ein MSR1) und damit keine Probleme. Aber und deine Frage einigermaßen zu beantworten Heizölmaschinen gibt es ja nicht mehr zu kaufen, und die neuen Gas Maschinen sind mit den alten oder älteren auch nicht zu vergleichen. Für die neuen gibt es, weil sie ja noch relativ neu sind, keine Langzeiterfahrungen.

    Allerdings möchte ich auch darauf hinweisen das Probleme bei der Wartung meist auf die Qualifikation des Wartungsbetriebes zurückzuführen sind.


    Andere Frage, wie sieht es mit deinem Strom und Wärmebedarf aus? Bei 150m2 aus 1985 könnte es knapp werden mit der Wirtschaftlichkeit...

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 56.500 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 34.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

    2021 3x Go e Charger Homefix 11kW

  • Hallo, DER DACHS LÄUFT -

    Danke erstmal für deine Antwort, ich lasse meinen - Eigengastank 2,8t - jeden Juli Voll machen, das war die letzten 10 Jahre immer zwischen 1850 und 1980 Liter Flüssiggas.

    Also war noch immer ein Rest von ca. 200 - 350 Liter drin.

    Warmwasserhabe ich von Solarthermie 2 Module auf dem Dach.

    Stromverbrauch ca. 4000 Kw/h wird aber 2023 nur noch 3000 sein, da die Tochter ausgezogen ist und ich ne Balkonanlage auf dem Garagendach habe

  • Hallo Kuddel ,


    bei Dir in Nordfriesland gibt es die Fa. RMB - in Saterland , schau Dich da einmal um .

    Die bieten Dir ein passendes Gas - Bhkw für Dein 150 qm Haus an .

    Habe den Neo Tower 2,0 seit ca. 2 Jahren und der läuft tadellos ohne eine "Macke ".

    Deine Nähe zur Herstellerfirma wäre auch gut.

    Gruß

  • Danke erstmal für deine Antwort, naja so " in der Nähe " sind die auch nicht - Laut Google Map 371 km - das wäre ne nette Anfahrt Pauschale.

    Was kann denn der Neo Tower 2,0 und wie ist bei so einen Gas Dachs der Verbrauch ?

  • Moin Kuddel,

    zwischen 1850 und 1980 Liter Flüssiggas

    Das wäre also über den Daumen ein Brennstoffverbrauch von 14.000 kWh bzw. 95 kWh/qm im Jahr, für ein 1985er Haus finde ich ein einwandfreier Wert.


    Aber ein BHKW kann sich damit nie und nimmer rechnen.


    Angenommen Du hättest ein NeoTower 2.0 (das kleinste am Markt erhältliche BHKW) und es könnte 100% Deines Wärmebedarfs decken (was vermutlich nicht ganz zu schaffen ist), so würde es mit 5,2 kW(th) gerade mal 2.700 Stunden im Jahr laufen. In der Praxis würde ich eher mit 2.500 VBh rechnen. Dabei würde es 5.000 kWh Strom erzeugen und so lang es läuft Deinen Strombedarf decken, aber in den verbliebenen 6.270 Stunden des Jahres müsstest Du weiter Strom zukaufen - außer Du schaffst zusätzlich einen teuren Stromspeicher an. (Ein Teillastbetrieb ist hier möglich, wobei der elektrische Wirkungsgrad deutlich schlechter wird.)


    In 2.500 Laufstunden würde ein NT 2.0 ca. 2.700 Liter Flüssiggas verbrauchen, also 700 Liter mehr als jetzt. Die Vergütung für eingespeisten Strom beträgt derzeit extrem hohe 37,6 ct/l, aber das dürfte nicht so bleiben. Aktuell sieht es so aus, als ob sich das in nächster Zeit eher zwischen 15 und 20 ct/kWh einpendeln könnte. Mit mehr würde ich auf die Dauer nicht rechnen. Deinen Flüssiggaspreis kenne ich nicht, aber ich fürchte, dass Du ab 2023 mit solchen Vergütungen an dem eingespeisten Strom kaum was verdienen dürftest. Jedenfalls kannst Du mit diesen Werten mal rechnen. Den einsparbaren Bezugsstrom schätze ich auf maximal 70% Deines Verbrauches.


    Der kleinste Flüssiggas-Dachs, der F3.0, bringt 6,9 kW(th) und ist nicht drosselbar. In Deinem Anwesen könnte er auf 1.830 Laufstunden kommen, würde dann knapp 5.500 kWh Strom erzeugen und bei dem angegebenen Gesamtwirkungsgrad von 91,4% (Hs) ca. 2.750-2.800 l Flüssiggas verbrauchen.


    Gruß, Sailor

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

  • Moin allerseits,

    Sailor, vielen Dank für deine ausführliche Berechnungen / Aussagen.

    Hab mir ehrlich gesagt schon sowas gedacht, denn für Flüssiggas zahle ich z.Z 0,65 € ( Pfiffigas hat da ne tolle Seite )

    2022 hab ich das 1 x mehr als 1400,00€ für einen vollen Tank gezahlt - der dann ein ganzes Jahr reicht - Juli bis Juli

    Und laut meinem Zulieferer wird der Preis auch wieder sinken, auf unter 50 Cent.

    Ich haue mir eine 6 Kwp PV Anlage in Eigenleistung auf´s Dach und Gut ist - für die letzten 10 -15 Jahre die ich noch habe.

    Vielen Dank an alle die sich für meinen Fall einen Kopp gemacht haben

    Gruß Kuddel

  • Ich haue mir eine 6 Kwp PV Anlage in Eigenleistung auf´s Dach und Gut ist

    Aus meiner Sicht die beste Entscheidung. :thumbup:

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)