Neuer Stromvertrag zu 2023 (gewerblich). Welche Konditionen sind realistisch?

  • Hallo Zusammen,


    mir wurde der bestehende Stromvertrag zu 2023 gekündigt. Durch den Neubau des Gewerbeobjektes vor 4 Jahren bin ich auch erst seit ca. 3 Jahren Kunde bei den Stadtwerken - habe dementsprechend auch keinen langen, bestehenden Liefervertrag. Stromverbrauch im letzten Jahr waren 58880 kWh - davon 15340kWh für die beiden Wärmepumpen. Diese heizen die Halle/Bürogebäude über FBH und das WW.


    Mitte September wurden mir folgende Preise für 2023 angeboten:


    Arbeitsstrom 68,877 Cent/kWh netto

    Wärmepumpenstrom 47,877 Cent/kWh netto


    Dieses Angebot habe ich nicht angenommen und bekomme jetzt erneut ein Angebot zugesendet. Die o. g. Preise erscheinen mir sehr hoch und ich wollte diese Preise nicht für ein ganzes Jahr abschließen. Ist meine Einschätzung realistisch? Welche Preise sind derzeit für 2023 akzeptabel? Welche kurzfristigen Alternativen gibt es?


    Danke für Eure Einschätzung!

  • Welche kurzfristigen Alternativen gibt es?

    Ich gehe mal nicht davon aus, dass Du Holzheizung oder Gasheizung meinst.



    Stromverbrauch im letzten Jahr waren 58880 kWh - davon 15340kWh für die beiden Wärmepumpen. .... folgende Preise für 2023 angeboten: Arbeitsstrom 68,877 Cent/kWh netto, Wärmepumpenstrom 47,877 Cent/kWh netto

    Auf jeden Fall ist es richtig, dass Angebot nicht anzunehmen, da wir uns derzeit in der Spitze der Preisfindung befinden.


    Ist meine Einschätzung realistisch? Welche Preise sind derzeit für 2023 akzeptabel?

    Da glücklicherweise die drei AKW`s bis zum Sommer Strom erzeugen werden, wird der Strompreis sicherlich sinken, leider weiß man nicht, auf welchen Strompreis.


    Sehr viele Bürger haben Elektrofahrzeuge und Wärmepumpen angeschafft, durch die Förderung bedingt aber auch von den Aussichten auf hohe fossile Brennstoffpreise und niedrige regenerative und verfügbare Elektroenergie getrieben.


    Leider jedoch wich wie leider fast immer das Ergebnis des Politischen Willen von der Realität sehr weit ab. Die regererative Stromerzeugung sowie die notwendigen Stromtrassen bestehen auch heute noch lediglich auf dem Papier.


    Ich würde notfalls in der Grundversorgung bleiben, ständig nach "Kurzläufern" z.B. mit Monatlicher Laufzeit schauen. Mit dem Netzbetreiber ( regionalen Stromanbietern ) reden usw. und auf einen Strompreisdeckel oder ähnliche Politische Ausführungen hoffen. Die 200 Milliarden müssen ja schließlich ausgegeben werden.

  • Das dürfte schwierig werden akzeptable Preise zu finden derzeit.


    Ich rate zu einem Börsenstromtarif um diese Zeit zu überbrücken, der dürfte im Schnitt auch nicht teurer sein.

    (Das Angebot deiner Stadtwerke ist ja schon eher hochpreisig)

    50kw elektrisch Erdgas BHKW von Yados

    25kw Absorptionskältemaschine aus BHKW-Abwärme

    Photovoltaikanlage 99,9 kwp

  • Seppel Da Dein Status immer noch auf 'Interessent' steht: bau ein BHKW und eine PV-Anlage ein :) Du brauchst zwar relativ wenig Wärme im Vergleich zum Strom, dennoch meine ich, dass ein z.B. Flüssiggasdachs o.ä., gekoppelt mit einer ordentlich großen Photovoltaik eine geeignete Lösung wäre...


    In meinem Maschinenbaubetrieb werden dieses Jahr noch zwei Dachse Flüssiggas 5.5kWel und einen Photovoltaikanlage mit knapp 27kWp eingebaut. Damit kostet uns der Strom dann (je nach Rechnung, Tages- und Jahreszeit) 7-15 ct/kWh (Erzeugungskosten, nicht entgangene Einspeisung)

  • Da glücklicherweise die drei AKW`s bis zum Sommer Strom erzeugen werden, wird der Strompreis sicherlich sinken, leider weiß man nicht, auf welchen Strompreis.


    Sehr viele Bürger haben Elektrofahrzeuge und Wärmepumpen angeschafft, durch die Förderung bedingt aber auch von den Aussichten auf hohe fossile Brennstoffpreise und niedrige regenerative und verfügbare Elektroenergie getrieben.


    Leider jedoch wich wie leider fast immer das Ergebnis des Politischen Willen von der Realität sehr weit ab. Die regererative Stromerzeugung sowie die notwendigen Stromtrassen bestehen auch heute noch lediglich auf dem Papier.

    Satire

    ist in Foren auch deutlich zu kennzeichnen 8)


    Mal ernsthaft,

    glaubt hier irgendwer, dass 3 dt. AKWs mit gebremster Leistung (huch, eins ist auch gerad vom Netz) irgendetwas im europäischen Verbundnetz retten können, wenn die Franzosen 30 nicht repariert bekommen? Und die heizen auch noch elektrisch.



    Aber ansonsten

    ist es natürlich für alle hart wie die durchhauen. EdF hat auch erst bekannt gegeben, dass es noch länger dauert mit den Reparaturen.

    Drum ist folgender Hinweis nicht schön (denn wirklich preiswert, wird es nicht werden) aber der passende.


    ch würde notfalls in der Grundversorgung bleiben, ständig nach "Kurzläufern" z.B. mit Monatlicher Laufzeit schauen. Mit dem Netzbetreiber ( regionalen Stromanbietern ) reden usw. und auf einen Strompreisdeckel oder ähnliche Politische Ausführungen hoffen. Die 200 Milliarden müssen ja schließlich ausgegeben werden.


    Die Stromprognosen sehen langfristig besser aus,

    aber wirklich rosig wird das nicht. Drum durchaus PV und co. in Erwägung ziehen.

    Gibt gerade sehr viele Unternehmen, die es in der Budgetierung für nächstes Jahr drin haben.

    Glaub die Lieferanten und Handwerker werden gut ausgebucht sein.

  • glaubt hier irgendwer, dass 3 dt. AKWs mit gebremster Leistung (huch, eins ist auch gerad vom Netz) irgendetwas im europäischen Verbundnetz retten können, wenn die Franzosen 30 nicht repariert bekommen? Und die heizen auch noch elektrisch.

    Das hat niemand gesagt, lediglich das es Irrsinn wäre, die auch noch abzuschalten. Unsere so tolle Regierung ist ja gerade im Abschaltwahn, Kohlekraft aus, Kernkraft aus, Gaskraftwerke aus, schließlich verbrauchen die ja teurers Gas....


    In den dunklen Wintertagen werden dann die PV Anlage ja genug Strom erzeugen ... oder auch nicht.

    Versteht wohl jeder das ich sauer bin, da Umweltschutz wichtig ist aber wir Menschen wollen auch leben und nutzen nun einmal Strom.


    Mir tun alle die leid, die es ausbaden müssen, besonders mit derartig hohen Preise wie der TE diese nannte.

  • Mitte September wurden mir folgende Preise für 2023 angeboten:


    Arbeitsstrom 68,877 Cent/kWh netto

    Wärmepumpenstrom 47,877 Cent/kWh netto

    Das waren 34 ct/kWh bzw. 14 ct/kWh mehr als der Durchschnitts-Börsenpreis von September. Ersteres war an sich schon überzogen - normal wäre für Arbeitsstrom eine Differenz zum Börsenstrompreis von ca. 15-20 ct/kWh.


    Aktuell liegt der Durchschnittspreis an der Strombörse unter 20 ct/kWh. Dementsprechend würde ich aktuelle Angebote für Arbeitsstrom oberhalb 40 ct/kWh als überteuert ansehen. Für mehr würde ich jedenfalls nicht langfristig abschließen. Insofern schließe ich mich Dachsfan an und empfehle einen Tarif mit kurzer Kündigungsfrist in der Grundversorgung abzuschließen bis wieder Normalität eintritt oder die Strompreisbremse greift.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

  • Dachsfan  sailor773


    Danke für eure Einschätzung. War schon auf den Wechsel des Tarifs bezogen und nicht auf den Energieträger. Ich hatte in 2020 noch Heizkosten unter 200€/Monat. Der andere Strom wird für die Maschinen benötigt und ein kleiner Teil für Licht, kontrollierte Raumbelüftung, EDV und die Kaffeemaschinen ;) . Da lässt sich leider nicht mehr viel optimieren.


    Mir geht es eher darum die Preise für unsere Kunden stabil zu halten und Personal- und Energiekosten sind bei mir mittlerweile die beiden größten Kostentreiber.


    remag

    Börsenstromtarif = Grundversorgung?


    ASeitzinger

    Eine PV - Anlage plane ich für privat und gewerblich direkt im Anschluss des Wechsels der privaten Heizungsanlage. Hat mittlerweile schon dank des Forums eine hohe Priorität.

  • Börsenstromtarif = Grundversorgung?

    Nein, Börsenstrompreis wird an der EEX für Grosshändler festgestellt = Marktpreis für Grosshändler.


    Die Grundversorgung ist die Energielieferung durch den Grundversorger an Haushaltskund*innen in der Niederspannung (Strom) bzw. im Niederdruck (Gas) vom Grundversorger


    Dieser ist das Energieversorgungsunternehmen, das in Ihrem Netzgebiet vor Ort die meisten Haushaltskund*innen mit Strom und/oder Gas beliefert.


    Eine PV - Anlage plane ich für privat und gewerblich direkt im Anschluss des Wechsels der privaten Heizungsanlage. Hat mittlerweile schon dank des Forums eine hohe Priorität.

    Ist aber leider so, als wenn Du einen Verbandskasten nach einer Verletzung kaufst. :saint:

  • Seppel Ich schick Dir mal als PM eine 15-Jahre-Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Anlage, die wir momentan projektieren...

    (bitte nicht als Werbungs-Spam falsch verstehen - nach Coesfeld liefern wir eh nix... zu weit weg... Nur zur Info).


    Wie Dachsfan schreibt: Verbandkasten nach der Verletzung...


    Hast Du Dein Haus schon gedämmt? Erst dann neue Heizung...


    PV kann man parallel dazu bauen: Dächer vollmachen

  • Also für Privatkunden fallen mir jetzt Awattar und Tibber mit Börsenpreisabrechnung ein.


    E-Optimum und Meistro Energie bieten sowas auch für Firmen an.


    Bei Awattar und Tibber gibt es stundengenaue Preisabrechnung, bei E-Optimum und Meistro gibt es einen Monatsdurchschnittwert der

    dann auf die bezogenen kwh berechnet wird.

    50kw elektrisch Erdgas BHKW von Yados

    25kw Absorptionskältemaschine aus BHKW-Abwärme

    Photovoltaikanlage 99,9 kwp

  • Du benötigst dafür aber auf jeden Fall einen "schlauen" Zähler weil die Daten ja zeitgenau übermittelt werden müssen.


    Entweder RLM oder iMsys oder sowas ähnliches.

    50kw elektrisch Erdgas BHKW von Yados

    25kw Absorptionskältemaschine aus BHKW-Abwärme

    Photovoltaikanlage 99,9 kwp

  • Stadtwerke hat mir jetzt angeboten:


    Beide Tarife: 46,985 Cent/kWh netto - Laufzeit bis Ende 2023


    remag


    E-Optimum erscheint mir nicht so seriös aufgrund der schlechten Bewertungen bei z.B. Google.

    Von Meistro Energie habe ich bis heute noch keine Antwort.

  • zu eoptimum kann ich nichts sagen, mir war der Laden auch nicht direkt seriös vorgekommen.


    Bei Meistro kann ich dir von meinem Ansprechpartner die E-Mail Adresse geben. --> PN

    ich bin ja selbst bei Meistro und kann nichts schlechtes sagen.

    Kommunikation funktioniert alles wie es soll

    50kw elektrisch Erdgas BHKW von Yados

    25kw Absorptionskältemaschine aus BHKW-Abwärme

    Photovoltaikanlage 99,9 kwp