Wärmepumpe mieten - Erfahrungen

  • Hallo zusammen,

    Ich habe das Thema Wärmepumpe mieten auf dem Schirm für meine Eltern und bin nach den eher durchwachsenden Meinungen sehr unschlüssig.
    Hat hier jemand Erfahrung mit Thermondo/ Viessmann Wärme oder anderen? Welcher Preis kommt am Ende heraus? Was steht denn so im Kleingedruckten? Kommt man aus dem Vertrag vorzeitig heraus? Was ist das Level an Kulanz?

    Ich möchte meinen Eltern nicht direkt einen Hausbesuch zumuten und würde mich sehr freuen wenn mir jemand mehr Einblick in die Vertragsbedingungen geben könnte!

    Liebe Grüße und Danke schonmal! :)

  • Durch die Miete hast du keine Kosten für den Kauf und Instandhaltung der Heizung. Die landen erstmal beim Vermieter, der sich diese Kosten (mit einem zusätzlichen Aufschlag) von dir innerhalb der Vertragslaufzeit zurückholt. Ein Vorteil ist aber , daß du genau weisst was an Kosten auf dich zukommt, du wist nicht von Reparaturen oder Wartung "geplagt".

  • Die einmal die einfache Zusammenfassung eine flüchtigen bekannten von mir die am überlegen war ihre 14 Jahre alte Heizung rauszuwerfen und eine Wärmepumpe anzuschaffen.


    Siehe Bild.



    Link zum ganze n Blog Artikel.

    https://www.moms-blog.de/luft-…g-kosten-einfamilienhaus/

    Remeha eLecta 300 (0,75kWel, 1,5kWth + Zusatzheizgerät 4,8 - 28,0kWth) (auch Senertec Dachs 0.8 genannt)

  • Heizungscontracting: Die teure „kostenlose“ Heizung


    Viele Energieversorger werben aktuell mit einer „kostenlosen“ Heizungssanierung für Privathäuser. Bezahlt wird, statt eines Kaufpreises, mit monatlichen Raten über 10 oder sogar 15 Jahre. Was zunächst verlockend aussieht, erweist sich oft als kräftig überteuert. [...] In diesem konkreten, dem Bund der Energieverbraucher vorliegenden Fall, ist die monatliche Rate und damit der Gesamtpreis über die Vertragslaufzeit stark überteuert. Das ist leider kein Einzelfall. Für ein „Heizungscontracting“ oder eine „Heizungsmiete“ zahlen die Verbraucher über die Jahre addiert oft das Zwei- bis Dreifache des normalen Anschaffungspreises. Die Betroffenen könnten angesichts dieser Wucherpreise leicht kalte Füße bekommen, würden sie die Kosten nachrechnen.

    Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:

  • "Was zunächst verlockend aussieht, erweist sich oft als kräftig überteuert."

    "Die Betroffenen könnten angesichts dieser Wucherpreise leicht kalte Füße bekommen, würden sie die Kosten nachrechnen."


    Das deckt sich mit meiner Wahrnehmung und Auffassung über dieses Thema. Man sollte sich immer im Klaren sein: Wenn jemand so etwas anbietet, dann nicht, um der Menschheit oder dem Einzelnen etwas Gutes zu tun sondern einzig und allein aus Gründen des monetären Vorteils.

    Werkstatt:

    PV 4,8 kWp BHKW Senertec Dachs HR AltölumbauHolzvergaser Atmos DC30GSE

    Haus:

    PV 5,4 kWp Inselwechselrichter 5,0 kW26 kWh Batteriespeicher BHKW Senertec Dachs HR NE Holzvergaser Buderus Logano S161 ● Autarkie: 100%

  • Danke für die Informationen und den Link!


    Ich finde die langen Vertragslaufzeiten abschreckend. Aus finanzieller Sicht scheint es ja wirklich keine Option zu sein.

    Wisst ihr, ob alle Reparaturen abgedeckt werden? Oder gibt es da Risiken im Kleingedruckten?

    Vielleicht hat hier jemand schonmal einen Vertrag in dem Zusammenhang vor sich gehabt?


    Herzlichen Dank schonmal an alle!

  • Man sollte sich immer im Klaren sein: Wenn jemand so etwas anbietet, dann nicht, um der Menschheit oder dem Einzelnen etwas Gutes zu tun sondern einzig und allein aus Gründen des monetären Vorteils.

    Ja, klar!

    Aber das sollte doch niemanden überraschen und ich kann da auch nichts verwerfliches dran sehen. Dienstleistung kostet Geld.Und Rundum-Sorglospakete kosten eben auch entsprechend mehr.


    Wenn ich eine WP miete, dann muss ich halt für den Aufwand, den man „normal“ selber betreibt, einen Lohn für Fachkräfte bezahlen. Außerdem wollen diverse Risiken bezahlt sein und ebenso der Aufwand für die Ausarbeitung von Angeboten. Da muss ich dann für diejenigen mitbezahlen, die sich ein Angebot machen lassen und dann doch nicht kaufen.


    Und am Ende muss der Anbieter dann immer noch was verdienen, sonst kann er keine Sorglospakete schnüren. Wenn ich ins Restaurant gehe, dann beklage ich mich doch auch nicht, dass die Nahrung da deutlich teurer ist, als im Supermarkt. Wenn ich mir das leisten will, warum nicht? Ich kann ja auch selber in den Supermarkt gehen und dann kochen.

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Eben deswegen wollte ich erstmal aufgeschlossen sein, aber würde gerne besser verstehen, ob ich wirklich sorglos dann bin...

  • aber würde gerne besser verstehen, ob ich wirklich sorglos dann bin...

    Das ist die 1Mio Frage.

    Vermutlich sind die Sorgen da nur verlagert auf das, was im Vertrag drinsteht und wo evtl. Fallstricke sein könnten. Um das zu beurteilen, wird man sich wieder mehr oder weniger mit dem technischen Thema auseinandersetzen müssen oder jemanden fragen müssen, der/die den Vertrag dann analysiert.


    Aber mancher kann wohl mit Papier leichter umgehen, als mit Technik. Das Geschäftsmodell geht schon so, dass die Leute (Kunden) sich für Geld ihrer Sorgen entledigen können / sollen. Wobei das Risiko insgesamt nicht sehr hoch sein dürfte, weil die Anlage ja zunächst vorhanden, aber eben noch nicht komplett bezahlt ist. Riskant ist immer, wenn man mal Geld bezahlt hat, aber noch keine Gegenleistung.


    Was mich betrifft, kann ich da nicht wirklich was empfehlen, weil das „sorgen“ sehr individuell ist. Tendenziell würde ich schon sagen, man gibt Geld dafür aus, dass man sich weniger sorgen muss. Aber 100% Sicherheit bekommt man nie.

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Der Vorteil sind eben dievon Anfang an bekannte Kosten. Für manche ist das ein Vorteil.

    Wer jedoch rechnet findet schnell heraus, daß er für Anschaffung und Wartung auf eigene Kosten deutlich weniger zahlt und für Instandhaltung noch reichlich Reserve bleibt.

    Vom Prinzip her ist das Modell auch nicht anders als ein Bankkredit.