Umbau Senertec Dachs von Erd- auf Flüssiggas


  • Das Frankreich die Preise deckelt weiß ich, bei den anderen Staaten weiß ich es nicht.

    Ich weiß aus Ungarn, daß an jeder Tankstelle Diesel und Benzin 480 Forint kostet (als ich Ende August dort war ca. 1,19 €).

    Sobald der Tankwart ein nicht ungarisches Kennzeichen sieht, wird der Preis sofort auf "Normalniveau" gehoben, was damals ca. 1,70 € für Diesel war.

    Der Tankwart sagte auf Nachfrage, es wird stichprobenartig vom Zoll/Polizei die Videoaufzeichnung der Tankstellen kontrolliert und es gibt hohe Strafen, wenn ein Ausländer verbilligt tankt.


    Erst hat mir darüber ein wenig gestunken, aber je länger ich darüber nachgedacht habe desto sympathischer wurde mir die ungarische Regierung!

    Zielgerichtet wird auf die einheimische Bevölkerung die Hilfe gerichtet, welche es auch bezahlen muss.

    Wir Idioten zahlen ja sogar noch Mehrwertsteuer auf die Steuern, welche bei Benzin, Heizöl, Kaffee und Bier drauf sind - das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...


    In meinen Augen gehört es verboten, auf eine Steuer Mehrwertsteuer zu verlangen!

    Wäre von der Handhabung her gar kein Problem -

    Produktpreis x Mehrwertsteuersatz + sonstige Steuern

    heute wird (Produktpreis + sonstige Steuern) x Mehrwertsteuersatz gerechnet

  • Der Tankwart sagte auf Nachfrage, es wird stichprobenartig vom Zoll/Polizei die Videoaufzeichnung der Tankstellen kontrolliert und es gibt hohe Strafen, wenn ein Ausländer verbilligt tankt.


    Erst hat mir darüber ein wenig gestunken, aber je länger ich darüber nachgedacht habe desto sympathischer wurde mir die ungarische Regierung!

    Wenn das in Ungarn tatsächlich so läuft (und Dich da nicht einfach nur der Tankwart abgezockt hat) wette ich, dass so eine Regelung nicht EU-Rechts-konform ist: vgl. die sogenannte Ausländermaut, die uns mit exakt dieser Argumentation vom Europäischen Gerichtshof gekippt wurde). Aber wahrscheinlich hat Freund Orban bei der EU schon so viel auf dem Kerbholz, dass man sich dort mit Petitessen dieser Art gar nicht mehr abgibt. Bis doch mal jemand so sauer ist, dass er damit vor den EuGH geht.


    Aber entfernen wir uns mit dieser Diskussion nicht immer weiter von der Ausgangsfrage, ob es sich lohnt, einen Dachs auf Flüssiggas umzubauen?

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

  • So isses. Leider.


    Vielleicht sollten wir – wenn wir uns hier schon Gedanken machen, wie viel gutes deutsches Steuergeld an zweifelhafte Adressen im Ausland fließt – auch mal Herrn Orban und seinen schmutzigen Freunden und Verwandten (die er seit Jahren mit EU-Geldern auskömmlich versorgt) den Geldhahn zudrehen. OK, ich weiß dass das nicht so leicht geht – vermutlich ist das mit Indien etc. auch so.


    Aber sofern die Politik korrupter Autokraten wie Orban als Vorbild für die Politik unseres Landes herangezogen werden sollte, geht selbst mir als Rechtsliberalem (der weiß Gott nicht mit allem einverstanden ist, was sich die GroKo und jetzt die Ampel so alles ausgedacht haben) das Messer in der Hosentasche auf.

    |__|:-)

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

  • Auch wenn wir stark abschweifen - aber warum wird der Mann seit vielen Jahren mit absoluter Mehrheit gewählt?

    Weil unsere linken Medien versuchen in in Grund und Boden zu schreiben - oder weil die Bürger mit der Regierung zufrieden sind?


    Bei welcher Wahl konnten wir noch mal die EU-Laien-Uschi wählen?

    Da war sie doch Spitzenkandidatin für das Amt der Kommisionspräsidentin, oder?

    Und welcher ihrer Söhne hat als "Associate" bei McKinsey gearbeitet, die wieviel Geld für "Bundeswehrberatung" erhalten hat?


    Da geht mir persönlich eher das Messer in der Tasche auf, um in Deinem Jargon zu bleiben!

  • Nur um das klarzustellen: Du bist also der Meinung, dass Orban kein korrupter Autokrat ist – sondern wahrscheinlich ein lupenreiner Demokrat? Und dass bei den letzten ungarischen Wahlen und in deren Vorfeld alles so demokratisch abgelaufen ist wie – sagen wir – bei den letzten Landtagswahlen in Bayern?


    Übrigens, um vielleicht doch wieder näher ans Thema heranzukommen: Soweit ich weiß, bezieht Ungarn als einziges EU-Land weiter russisches Erdgas. Putin lässt halt seine Freunde nicht im Stich. Mag ja sogar sein, dass das für Ungarn kurzfristig positiv ist - und dass er dafür die EU (die ihn und seine Freunde ja immerhin finanziert) und ihre Werte verrät, dürfte einer Figur wie Orban bestimmt nichts ausmachen. Aber schon allein deswegen ist es sinnlos über angebliche Erfolge der ungarischen Energiepolitik zu diskutieren. Mit vollen Hosen ist leicht stinken. Wenn wir zeitnah unseren Kotau vor Herrn Putin und seiner Aggressionspolitik gemacht hätten, würden wir jetzt auch Gas bekommen, und unsere Politiker könnten sich rühmen wie toll ihre Energiepolitik ist.


    In diesem Zusammenhang tut es absolut nichts zur Sache, ob es woanders auch Korruption gibt – sofern das in dem von Dir zitierten Fall überhaupt zutreffen sollte. Und an die mindestens acht-(wahrscheinlich eher neun-)stelligen Summen von EU-Geldern, die Herr Orban seit 2010 unter seine Freunde und Verwandten verteilt hat, könnte selbst McKinsey gar nicht rankommen.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

    Einmal editiert, zuletzt von sailor773 ()

  • https://www.tagesschau.de/ausl…n-parlamentswahl-117.html


    Denkst Du, die Ungarn sind mit vorgehaltener Pistole im Wahllokal zur "richtigen" Stimmabgabe gezwungen worden?


    Ich bewundere die Ungarn ein klein wenig!

    Die haben sich schon in der K&K nicht unterbuttern lassen und weitgehende Eigenständigkeit bewahrt.

    Auch als Verbündeter im 2. WK machten sie nicht immer das Gewünschte vom Österreicher mit dem Schnurbärtchen und sie haben 1956 den Sowjets klar gezeigt was sie von Ihnen halten!

    1989 waren sie die eigentlichen Öffner der Mauer bzw. des Eisernen Vorhangs.


    Wenn die jetzt ein Problem mit der EU, deren Institutionen und ihrer Vorgaben haben, sollte das einem vernünftigen Menschen eigentlich zu denken geben, oder?

    Umsonst bekommt man keine 2/3 Mehrheit bei demokratischen Wahlen!


    Und um beim Thema zu bleiben:

    Vielleicht hat Orban ja einfach recht, wenn er behauptet das die russische Energie kurzfristig unmöglich zu ersetzen sei ohne wirtschaftlichen Selbstmord zu begehen? Wenn ich mir die Nachrichten aus der Wirtschaft so betrachte, könnte man doch glatt den Verdacht kriegen...


    Ach ja, Ungarn ist übrigens nicht das einzige EU-Land das weiter Gas aus Russland bezieht!

    Frankreich bezieht große Mengen LNG aus Russland und Bulgarien hat die Regierung zum Teufel gejagt (die großspurig im April die Unabhängigkeit von russischen Gaslieferungen verkündet hat). Die neue verhandelt gerade wieder über die zukünftigen Lieferungen bzw. erhält wenn ich richtig informiert bin sogar schon wieder welches.


    https://www.welt.de/politik/au…ssiggas-als-je-zuvor.html


    https://www.nzz.ch/internation…om-arrangieren-ld.1701012


    Manchmal schadet es nicht, wenn man auch Nachrichten außerhalb unserer öffentlich rechtlichen Medien konsumiert - da erfährt man mehr, was tatsächlich so passiert!

  • Die Entsorgung der bulgarischen Regierung gab es auch im Online Auftritt des Tagesschau - hinter dem "Ingenieur" aus Simbabwe, der den stromproduzierenden TV entwickelt hat...


    https://www.tichyseinblick.de/…spott-tagesschau-beitrag/


    Qualitätsmedien bei der Arbeit. Ist halt doch nicht so geil, wenn man Physik abgewählt hat oder Freitags mit Demonstrieren beschäftigt war.


    Und das erinnert an George W. Bushs "falsches Demokratieverständnis":


    https://www.faz.net/aktuell/po…-zu-italien-18340217.html


    Wir machen es uns zu leicht, wenn wir immer ausschließlich unsere Medien konsumieren. Es gibt andere Einschätzungen. Sie müssen nicht falsch sein.

    Einmal editiert, zuletzt von BHKWFiasko () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von BHKWFiasko mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ich bewundere die Ungarn ein klein wenig!

    Wir sind uns sonst nicht in vielem einig, aber bei der Bewunderung der Ungarn schon. Aus den von Dir genannten Gründen, und auch aus eigener Erfahrung vor Ort.


    Warum liebenswerte, respektable und in vielem auch bewundernswerte Völker wie die Ungarn, ebenso wie andere an sich liebenswerte, respektable und in vielem auch bewundernswerte Völker (aus dem Stand fallen mir ein: Polen, Türkei, im Grunde mit Brexit-Johnson auch das vereinigte Königreich, jetzt vielleicht Italien, beinahe dieses Jahr Frankreich, 2016 – und womöglich bald wieder – die USA, und nicht zu vergessen auch 1933 Deutschland) immer wieder durch demokratische Wahlen (!) in die Hand populistischer Rattenfänger fallen (die sich übrigens nahezu ausnahmslos dann auch als korrupt herausgestellt haben), weiß ich nicht. Das ist ein Fall für Psychologen und Politologen. Ich kann nur als historisch Interessierter sagen, dass mir aus der Geschichte kein einziger Fall bekannt ist, wo es dem jeweiligen Land am Ende der Herrschaft einer solchen Figur besser gegangen wäre als am Anfang.


    Die russische Energie ist kurzfristig in der Tat sehr schwer zu ersetzen. Hätten wir in der Ära Merkel unsere Hausaufgaben bei der Energiewende gemacht, hätten wir's jetzt leichter. Ich gebe übrigens zu, dass ich auch an Erdgas als Übergangsenergie (basierend auf der berühmten "russischen Vertragstreue") geglaubt habe. Nur hatte ich gehofft (wenn wir schon aus einem kollektiven Angstanfall heraus aus der Atomkraft aussteigen), dass unsere Politiker beim Übergang etwas mehr Druck machen anstatt noch aus rein populistischen Gründen politische Bremsblöcke wie PV-Deckel, 10H-Regel oder das Vergraben von Stromleitungen einbauen.


    Aber da müssen wir jetzt durch, und womöglich in 1-2 Jahren das nachholen, was unter Altmaier & Co ein Jahrzehnt lang verschleppt und verdödelt wurde. Den gesamtwirtschaftlichen Selbstmord sehe ich dadurch aber nicht – höchstens den politischen, wenn es uns jetzt nicht gelingt, als freies Europa (und freies Deutschland) zusammenzuhalten. Das Einknicken vor Putin ist jedenfalls keine Alternative.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

  • Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit einem Händler aus einem Ort in der Nähe:

    Die Gewerbetreibenden haben eine Art Einkaufsgemeinschaft für Strom und Gas seit vielen Jahren.

    Jetzt hat ihnen der beauftragte Makler alle Verträge gekündigt und alle fallen in die Ersatzversorgung.


    Die kWh aus Gas steigt somit von ca. 2 Cent auf über 35 Cent, was beim größten Abnehmer innerhalb dieser Gemeinschaft monatlich ca. 60.000 € Mehrkosten auslöst.

    Strom ist ähnlich - die drehen alle vollkommen am Rad aus Existenzängsten!

    Ein kleines Beispiel von vielen zum Thema wirtschaftlicher Selbstmord mit moralischer Arroganz.


    Und unsere Schlaumeier glauben, mit kaltem Duschen kann man das überstehen…

  • So eine Situation ist sehr hart für die betroffenen, das gebe ich ohne Umschweife zu.


    Eine Krise deckt aber immer auch Schwachstellen im System auf, das ist halt leider so.

    Der Makler hat dann auch nur seine Provision im Sinn, aber nicht die Sicherheit für die Kunden.

    War der Einkauf auf Börsenpreisabrechnung gestrickt oder kurzfristige Bindungen ala 1 Jahr Laufzeit ?


    Den betroffenen kann man im Moment nur raten auf Börsenpreis Abrechnung zu gehen, da gibt es verschiedene Anbieter,

    aber einen Vertrag zu 35 Cent für Erdgas würde ich nie und nimmer abschließen.

    Die Börsenpreise schießen wie wild um sich, stark hoch, stark runter. Aber höher als derzeit glaube ich nicht daß

    die Börsenpreise steigen.

    Und ich vermute daß im Frühjahr nächstes Jahr je nach Speichersituation (kalter oder milder Winter)

    die Preise wieder in ein normales Gefüge kommen.

    Dann kann man auch darüber nachdenken wieder Landfristverträge abzuschließen


    Und die 2 Cent sind eher geschwindelt, es waren wahrscheinlich 2 Cent Arbeitspreis + Netzentgelte, also grob 3,5-4 Cent netto

    Und die genannten 35 sind all inklusive mit neuen Umlagen und Mehrwertsteuer ?

    Nur daß nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden.



    Börsenpreisanbieter fallen mir gerade folgende ein:

    E-Optimum

    Meistro Energie - Tarif Ratio

    Ich bin selbst bei Meistro mit Strom und Gas, allerdings mit gebundenen Verträgen.

    Und mein Erdgas Vertrag läuft noch bis 2025, und wurde nicht gekündigt.

    50kw elektrisch Erdgas BHKW von Yados

    25kw Absorptionskältemaschine aus BHKW-Abwärme

    Photovoltaikanlage 99,9 kwp

  • Das Preisblatt für die örtliche Ersatzversorgung weist über 36 Cent brutto aus - selbst wenn es 4 Cent brutto gewesen sein sollten, dann ist der Vergleich mit Äpfel und Birnen trotzdem unpassend, da sich der Preis trotzdem verneunfacht hat!


    Ich habe selbst (noch) einen Gasvertrag mit 4,3 Cent brutto und zum Glück einen Anschlussvertrag bis 2024 mit knapp 10 Cent.

    Was denkst Du, würden meine Mieter machen, wenn sich die Kosten für Heizung u. Warmwasser von 45,- € auf 400,- € je Monat und Wohnung erhöhen würden?


    Was spricht dagegen, wenn der beauftragte Makler fristgerecht seine Verträge kündigt, wenn er sich nicht mehr in der Lage sieht das Gas zu vernünftigen Beträgen zu beschaffen? Ist doch frei nach Habeck: "Er ist nicht insolvent, er hört nur auf zu arbeiten!"

    Und ja, der Geschäftsmann hat auch erwähnt, daß es z.Z. praktisch nicht möglich sei, über die Börse günstiger zu Gas zu kommen als über die Ersatzversorgung - und von Seiten der einschlägigen Händler besteht nur ein sehr geringes Interesse Neukunden überhaupt "anzuschauen".


    Und was hilft es den Geschäften und Hotels in dem Ort, wenn sich die Gaslage (vielleicht) Mitte nächsten Jahres normalisiert?

    Denkst Du wirklich, die Mehrkosten können bis dahin einfach so getragen oder umgelegt werden?