Anschluss an ein BHKW - Was ist nötig?

  • Hallo,
    wir heizen bisher mit Öl. Die Anlage ist schon sehr in die Jahre gekommen. Nun ist die Überlegung, eine neue Heizung oder Anschluß an ein externes privates BHKW.

    Welche Voraussetzung müssen dafür gegeben sein? Bzw. welche Anlage müsste man da zusätzlich noch im Haus einbauen?
    Vielen Dank.

  • was meinst du mit "externes BHKW"? Da müsste ein Nachbar eins haben und ihr müsstet eure beiden Häuser zusammenschließen.

    BHKW ist ein Stromerzeuger, bei dem die Abwärme zum Heizen genutzt wird. z.B. senertec.de, gibt aber viele Hersteller

  • Bzw. welche Anlage müsste man da zusätzlich noch im Haus einbauen?

    Falls es sich bei dem BHKW um eine größere Anlage handelt, die mehrere Häuser mit Wärme versorgt, wird normalerweise im Keller ein Wärmetauscher eingebaut, aus dem die Wärme dann an die häuslichen Heizkreise und Warmwasserspeicher abgegeben wird. In dem Fall hat jeder Haushalt seine eigene Regelungs-Mimik.


    Wenn es sich nur um den Zusammenschluss zweier Häuser (z.B. in einem Doppelhaus) handelt, kann man auch einfach einen zweiten Heizkreis und einen zweiten Pufferspeicher (fürs WW) an die Heizungsanlage des Nachbarn anschließen. Nur muss man sich dann absprechen wie man das mit der Regelung macht.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 9,2 qm (brto.) Vakuumröhren (Vorgänger 14 qm Flachkollektoren 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

  • Danke. Ich habe mich daraufhin eben mal umgeschaut und sehe, dass so ein der Wärmetauscher wie der Viessmann Vitotwin 300-W bereits um die 15000 Euro + MwsT. + Montage kosten wird. Wenn dann noch eine PV-Anlage etc. dazukommt, sowie die Entfernung zum BHKW (wohl 40 m, also kein DH) wird sich das Ganze vermutlich nicht rechnen lassen, oder?

  • Da hast du etwas falsch verstanden ! Der Wärmetauscher oder auch Übergabestation hat nichts mit einem Vitotwin gemein.

    Eh wir hier weiter herum raten müssen wäre es geschickter von dir etwas weiter auszuholen.

  • Da hatte ich offenbar die Signatur als Produkthinweis genommen, sorry.
    Also, tatsächlich geht es darum, vorab etwas klarer zu sehen, welchen Aufwand wir hier im alten Haus betreiben müsste, um mit Energie vom BHKW versorgt werden zu können.
    Wenn ich Dich nun richtig verstanden habe, wäre dafür lediglich ein Wärmetauscher nötig!? Also irgendwas um die 1000 EUR - zuzüglich der Leitungen bis zum BHKW.
    Und der vorhandene, bisher funktionierende alte Heizkreis brauchte dafür nicht erneuert werden?

  • wäre dafür lediglich ein Wärmetauscher nötig!? Also irgendwas um die 1000 EUR

    Ich glaube einschließlich Einbau und Regelungs-Mimik kommen da eher schon mehrere 1000 EUR zusammen. Aber dafür irgendwelche Schätzungen abzugeben ist sinnlos: Was allein zählt ist das Angebot eines Fachbetriebes.

    Und der vorhandene, bisher funktionierende alte Heizkreis brauchte dafür nicht erneuert werden?

    Im Prinzip nein: Es sei denn die bei Euch erforderlichen Vorlauftemperaturen wären höher als das, was über BHKW/Wärmetauscher zur Verfügung gestellt werden kann. In dem Fall wäre zu raten, einen hydraulischen Abgleich durchzuführen (kann eh nichts schaden) und ggf. den einen oder anderen Heizkörper zu ertüchtigen.

    Wenn dann noch eine PV-Anlage etc. dazukommt, sowie die Entfernung zum BHKW (wohl 40 m, also kein DH) wird sich das Ganze vermutlich nicht rechnen lassen, oder?

    Eine PV-Anlage rechnet sich praktisch immer und hat mit der Frage der Wärmeversorgung in aller Regel nichts zu tun - weder technisch noch wirtschaftlich. Die einzig relevante Frage ist ob die verfügbare Knete für beides reicht. Aber wenn nicht, würde ich die PV dann halt mit einem KfW-Kredit bauen. Haben wir seinerzeit auch so gemacht.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 9,2 qm (brto.) Vakuumröhren (Vorgänger 14 qm Flachkollektoren 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

  • Neben den Kosten für die Anbindung solltest du auch die Preise pro kWh und evt. Grundgebühr heranziehen um eine Entscheidung zu fällen.Wer betreibt denn das BHKW wie groß ist es und gibt es schon eine Nahwärmeversorgung von Nachbargebäuden oder müsste das für dich erst alles gebaut werden ?