BHKW + PV-Anlage - Ablehnung Zählertausch durch Netzbetreiber

  • Hallo zusammen,


    aktuell beziehe ich Strom über ein BHKW an das noch ca. 30 weitere Häuser angeschlossen sind.

    Nun ist der Plan eine PV-Anlage zu errichten mit einem 10 KW Speicher.


    Mein Netzbetreiber hat den Zählertausch jedoch abgelehnt, da das Messverfahren zu aufwendig sei.

    Die Erklärungen, die ich erhalten habe decken sich mit der Aussage, die ich hier im Forum gefunden habe:

    Zitat

    Die Nutzung der Eigenverbrauchsregelung anstelle der klassischen Volleinspeisung erfreut sich sowohl bei Blockheizkraftwerken als auch bei Photovoltaikanlagen großer Beliebtheit. Die zeitgleiche Einspeisung eines BHKW und einer PV-Anlage mit Eigenverbrauchsoption erfordert jedoch eine aufwändigere messtechnische Erfassung der rückgespeisten Leistungen. Bisher herrschte viel Unklarheit, wie ein kombinierter Eigenverbrauch von mehreren Anlagen nach dem EEG und KWKG erfolgen soll.

    Selbst viele Mitarbeiter bei Netzbetreibern sind sich trotz mittlerweile normierter Verfahren unsicher und wimmeln Interessenten ab

    Da überall mit grüner Energie geworben wird, hat mich diese Ablehnung sehr verwundert.

    Weiß jemand, ob der Netzbetreiber das Recht hat, einen Tausch mit einer solchen Begründung abzulehnen und ob ich was dagegen tun kann?


    Vielen Dank für Eure Hilfe!

  • Hallo, das wird wohl schwierig, und das Problem ist, das dann jede Erzeugungseinheit und jeder Verbraucher einen RLM aufgebrummt bekommt

    um die Erzeugung und den Verbrauch zeitlich abzugrenzen.

    Und RLM Zähler kosten viel Geld und somit hat sich das Thema wahrscheinlich für "privat" erledigt.

    Du kannst mal schauen was ein Lastgangzähler bei eurem Mess Stellenbetreiber kostet, alternativ kannst du auch bei Commetering.de schauen.


    Wir haben genau den gleichen Fall, PV + BHKW beide in Überschusseinspeisung, aber wir haben von Grund auf RLM Zähler.

    Wie die schlauen VNB Leute aber den Eigenverbrauch zuordnen wollen wenn PV + BHKW gleichzeitig laufen konnte mir noch

    keiner erklären.

    Also PV erzeugt 50kw, BHKW erzeugt 50kw und der Verbrauch liegt bei 30kw, wenn es die Erklärung erleichtert, liegen diese Werte auch die kompletten

    15 Minuten vor.

    Wenn das jemand auflösen kann, bin ich daran auch interessiert.

    50kw elektrisch Erdgas BHKW von Yados

    25kw Absorptionskältemaschine aus BHKW-Abwärme

    Photovoltaikanlage 99,9 kwp

  • Hallo, ich hatte bis vor kurzem auch BHKW und PV mit Speicher. BHKW wurde 2003 eingebaut, keine Probleme. dann wurde 2015 eine PV mit Speicher eingebaut. Das ganze wurde von 2 Zählern erfasst in sogenannter Kaskatenschaltung. Ich hatte 3 Jahre lang Probleme mit den Zählerständen. Hatte dies mehrmals schriftlich beim Netzbetreiber reklamiert. Die waren auf öfters vor Ort, auf mit dem Aufsteller der PV. Dann wollten Sie, das noch ein zusätzlicher Zähler reinkommt. Habe ich aber abgelehnt, da die Anlage so genehmigt wurde. Irgendwann haben dann die Zähler einigermaßen gestimmt. Aber nicht 100%ig.

  • Weiß jemand, ob der Netzbetreiber das Recht hat, einen Tausch mit einer solchen Begründung abzulehnen und ob ich was dagegen tun kann?

    Grundsätzlich wäre die Clearingstelle EEG Dein Ansprechpartner, allerdings wird Dir wohl niemand raten können ohne das Du mal Daten gibst, was für KWK Anlage ? Wie gross soll die PV Anlage werden ?


    Wenn unter 50 kW dann reicht eine einfache Kaskadenmesseinrichtung.

    Wer hat denn den Kontakt mit dem Netzbetreiber gehabt, die Planung macht ein Konzessionierter.

    Kann der das nicht ? oder niemanden beauftragt ?

  • aktuell beziehe ich Strom über ein BHKW an das noch ca. 30 weitere Häuser angeschlossen sind.

    Der Hase liegt bei obiger Aussage im Pfeffer. Es handelt sich also um ein Arealnetz das von wem genau betrieben wird, was steht in den Verträgen ? Technisch sehe ich kein Problem da bei 30 Häusern am Netzübergabepunkt des Areals a) sowieso kein Ferraris mehr hängt b) der gesamte PV Strom im Areal verbraucht wird. Das Problem ist rein bürokratisch könnte aber mit einer einfachen bilanziellen Durchleitung geklärt werden.