Dachs: Stromführung - Laufzeitbegrenzung

  • Moin!


    Herr Huber hatte auf dem Treffen in Lautenbach erklärt, wie man den selbst produzierten Strom am effizientesten selbst nutzt. Hierbei wies er auf die Möglichkeiten hin, dem Dachs unter dem Menü "Stromführung" bis zu drei Laufzeiten pro Tag vorzugeben.


    Hat jemand von Euch bereits Erfahrungen damit gemacht?


    Wenn der Dachs, so wie bei mir, zur Strom- und Wärmeführung produzieren soll, frage ich mich, ob er auch dann anspringt, wenn ich zwar keinen Strombedarf, die Puffer aber Wärmebedarf haben?


    Ich denke ja nicht, da ich den Dachs ja durch die Eingabe der Zeiten komplett bevormunde, oder?


    Techdachs

  • Der Lastgang liegt "über" dem Wärmeprofil.
    Also hier wird gestartet obwohl noch genügend Wärme im Puffer ist für die Zeit X.
    Das ist ja auch das "Problem", es wird momentan nicht geprüft ob in nächster Zeit ein Lastgang ansteht, dementsprechend wir bei Wärmebedarf der Puffer immer voll geladen, selbst wenn in der folgezeit ein Lastgang anstehen sollte.


    Da fehlt die logische Verknüpfung.

  • Du kannst sicher die Einstellung nach unten ändern ab welcher Temperatur er wieder anspringt.
    Aber hast du des WAF bedacht?
    Wenn die Dame des Hauses einmal kaltes Wasser beim Duschen hatte nur weil du den falsch programmiert hast, Prost Mahlzeit!


    Du kannst die Einstellung für Nachtbetrieb -20 Grad einstellen, musst du austesten!
    Und die Zeiten vor den Lastgängen dann auf Nacht stellen,
    während des Lastgangs dann mittels Schaltrelais des Dachses, den WW-Speicher voll durchladen, damit der auf jeden Fall bis zum nächsten Lastgang durchhält.
    An das Relais kannst du dann auch noch deine Großverbraucher zum Schalten hängen, aber bitte nicht alle an den Ausgang des Dachses, da bitte eine externe Schaltung verwenden, damit dir das Kabel nicht wegglüht ;)
    Die Heizung ist da weniger empfindlich wenn die Vorlauftemp mal extrem abfallen sollte, das Haus ist ja ein Langzeitpuffer.


    Wichtig ist halt das du da immer je nach Jahreszeit nachregelst, denn wenn du im Sommer nur 1x heizen musst wird es im Winter ungemütlich kalt wenn dein Haus als Puffer zu weit auskühlt.


    Leider Bastelarbeit!

  • Hallo Bernd,


    genau das ist auch mein Problem: ?(

    Zitat

    Das ist ja auch das "Problem", es wird momentan nicht geprüft ob in nächster Zeit ein Lastgang ansteht, dementsprechend wir bei Wärmebedarf der Puffer immer voll geladen, selbst wenn in der folgezeit ein Lastgang anstehen sollte.


    Das System ist auf Strom Führung:
    Der Dachs (MSR1) soll nur per Lastgang zu vorgegeben Zeiten laufen und ansonsten nicht (habe noch andere Wärmequellen). Habe schon alles mögliche probiert, aber blöderweise spring er auch zwischendurch an, da er Wärembedarf hat. Sobald ich auf Automatik gehe spring er an. Wie kann man das sicher verhindern?


    Zitat

    Du kannst die Einstellung für Nachtbetrieb -20 Grad einstellen, musst du austesten! Und die Zeiten vor den Lastgängen dann auf Nacht stellen.


    Ist das bei mir die Lösung dafür?


    Wenn Wärme-Führung programmiert ist :
    Wo wird bestimmt man bei welcher Puffer Temperatur der Dachs wieder zum Nachladen anspringt? Der soll ja erst anspringen wenn wieder genügend Platz im Puffer vorhanden ist damit er nicht taktet.


    Danke und Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

    2 Mal editiert, zuletzt von Spornrad ()

  • Hallo Bernd,


    danke für die Bestätigung.
    Es gibt also kein Beispiel für so eine Programmierung. Ich werde es heute mal testen.


    Wie sieht es aus wenn Wärme-Führung programmiert ist :
    Wo wird bestimmt man bei welcher Puffer Temperatur der Dachs wieder zum Nachladen anspringt? Der soll ja erst anspringen wenn wieder genügend Platz im Puffer vorhanden ist damit er nicht taktet.


    Dann könnte man die obere Temperatur so wählen dass noch genung Platz für einen Lastgang ist.


    Danke und Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo Spornrad,
    die normale Regelung des Dachs regelt nur die Temperatur im Pufferspeicher, also es läuft gemäß der eingestellten Heizkurve. Wenn der Außenfühler installiert ist wird die Speichertemperatur danach gewählt. Es gibt dann noch feste Begrenzungen nach oben und unten. Bei liegt die untere Grenze bei 45° C und nachts wird nochnmal um 15° C abgesenkt. Es steht aber auch alles in der MSR1 Einstellanleitung ab Seite 30?.


    Viel Spaß beim Dachsen!


    Hololoy

    Viele Grüße

    Hololoy


    Senertec Dachs HR 5,3 kW (2004), PV 1: 10 kWp (2008), PV 2: 5 kWp (2009), PV 3: 3,75 kWp mit Eigenstromnutzung (2013), PV 4: 7,5 kWp mit Eigenstromnutzung (2015), Speicherakku stationär: 24V, 10kWh brutto (2010), Zero SR: 13 kWh (mobiler Speicher, 2016), Opel Ampera: 16 kWh (mobiler Speicher mit Wärmeerzeuger, 2013)

  • Hallo an Alle


    Mal sehen ob meine spontan Idee einen unserer Prozessleitelektroniker auf die richtige Spur bringt. ^^


    In der Hauverteilung nach dem Einspeisepunkt des BHKW mißt man die benötigte elektrische Energie die in dem Objekt monentan verbraucht. 8)


    Jetzt Braucht man ein modulierendes BHKW (oder stufig), dann paßt sich die Elektrische Leistung dem Verbrauch an.Wohin mit der Wärme? :O


    Dazu kann man vielleicht eine Futzilogik einsetzen die die Gewohnheiten der Bewohner errechnet und sich dies bezüglich selbst otimiert. (y)


    Aussergewöhliche Situation berücksichtig man über die vorhandene Sensorig. ;)


    Ich glaub bis das serienreif ist raucht noch so mancher Kopf.


    Aber vorstellen kann ich mir das. :]


    Bitte nicht steinigen wenn das zu utopisch ist. ))))

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Zitat

    Original von Techdachs
    Ändert es was, wenn ich den Dachs alleine auf "Stromführung" stelle? Ließe er dann die Wärmeführung außen vor?
    Techdachs


    Ich habe unseren zweiten Dachs auf Stromführung eingestellt und die gewünschten Lastgänge programmiert! Er ist aber trotzdem außerhalb der programmierten Lastgänge angesprungen! Also lässt er offensichtlich die Wärmeführung nicht aussen vor!
    Dann habe ich die Dachs - Heizkurve auf 20° Vorlauftemperatur abgesenkt (Tag und Nacht), sowie die Warmwasseranforderung aus dem Hydraulikcode rausgenommen. Jetzt läuft er tatsächlich stromgeführt nur zu den programmierten Lastgängen, allerdings springt ab und zu der Spitzenlastkessel ein, aber das ist bei mir so gewollt!
    (Erklärend möchte ich noch sagen, dass die Heizkreise und Warmwasserbereitung bei mir nicht von der Dachs-SE-Platine gesteuert werden, sondern eigene Regelungen haben)
    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

    Einmal editiert, zuletzt von AxelF ()

  • Dadurch, daß ich den Dachs zumeist nur mit dem Taster neben der Haustür starte, habe ich die untere Heizkurvenbegrenzung auf den niedrigsten Wert eingestellt(glaube 25), somit springt der Dachs von alleine nicht mehr an, nur wenn er ganz ausgekühlt ist.

  • Im normalen Zweifamilienhaus ohne Schwimmbad fungiert der Dachs ja primär eher als Heizung.
    Man müsste die Aussentemperatur mit einer Minimallaufzeit korrelieren, die der Dachs tatsächlich laufen muss, um das Gebäude zu heizen. Dann sieht man, ob die darübergelegten Lastgänge je nach Jahreszeit den Puffer überfüllen würden oder alleine die Laufzeit nicht ausreicht den Puffer auf Temperatur zu halten.
    Da kommt dann der blöde Spruch zum Pufferbeladungsstatus - 'das hab ich im Gefühl', ohne in den Keller zu gehen. Oder man nutzt mindestens zwei zusätzliche Temperaturfühler, die man programmtechnisch einbindet.
    Wenn man weiss, dass der Dachs durch Warmwasserbereitung eine Mindestlaufzeit pro Tag hat, ist einem ja auch schon etwas geholfen, aber die Heizungsfunktion ist in jedem Fall die wichtigere.


    Ob das jetzt weiterhilft?


    Gruß
    Rosisosi

  • Zitat

    Original von Techdachs
    Ändert es was, wenn ich den Dachs alleine auf "Stromführung" stelle? Ließe er dann die Wärmeführung außen vor?


    Techdachs


    Nachtrag zum Thema,


    es scheint so, dass der Regler bei der Einstellung "Stromführung" den zweiten Wärmeerzeuger nicht mehr sperrt, also ständig frei gibt! Also Vorsicht walten lassen, besonders wenn ein Heizstab im Puffer montiert ist!


    Aussage unter Vorbehalt!!! 8) Ich beobachte noch, hab aber grad wenig Zeit!


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Zitat

    Du kannst die Einstellung für Nachtbetrieb -20 Grad einstellen, musst du austesten! Und die Zeiten vor den Lastgängen dann auf Nacht stellen.


    Hallo Bernd,


    Das habe ich jetzt getestet.
    Um 22 Uhr war der programmierte Lastgang zu Ende und er hat genau da abgeschaltet. Dann irgendwann in der Nacht sprang er einfach an und lief bis der Sicherheitskreis für die Temperatur ihn abgeschaltet hat. ?(
    Im Moment macht er nicht so recht was ich will!


    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

    Einmal editiert, zuletzt von Spornrad ()