Neue Heizung

  • Hallo,


    wir wollen unsere Ölheizung austauschen, geplant ist eigentlich Gasbrennwert und Solarthermie, wegen der Förderung. :)^^

    In nächster Zeit haben wir Termine mit verschiedenen Firmen, zwecks Angeboten.

    Beim ersten Termin wurde uns gesagt wir sollten lieber ein BHKW nehmen, Dachs mit 5kWe.

    Was würde nun mehr Sinn machen ein BHKW oder Gasbrennwert und Solarthermie.


    Im Moment ist wegen Corona der Betrieb auf die Vermietung von Zimmern an Monteure beschränkt, was sich im Stromverbrauch bemerkbar macht.


    Verbrauchsdaten

    Jährlicher Stromverbrauch: März 2019 März 2020 30.300 kW; März 2020 März 2021 12.500 kW;

    Jährlicher Brennstoffverbrauch: März 2019 März 2020 13.100 l; März 2020 März 2021 11.600 l;


    Derzeitige Heizung

    Energieträger der Heizung: Öl

    Alter und Typ der der Heiztechnik: Bj. 1995; Vissmann Vitola-uniferral VNE50

    Ist bereits eine Solarthermie vorhanden: nein

    Vorhandener Heizungspufferspeicher und Größe: nein

    Art der Warmwasserbereitung und Vorratsvolumen: 400 l

    Gibt es ein besonderes Strom-/Wärmeverbrauchsverhalten: 200qm Saal wird nur von Okt. - April beheizt, ca. 3-4 Mal je Monat

    Hydraulischer Abgleich durchgeführt: nein

    Temperaturen der Heizkreise: 60 - 65 Grad

    Art der Heizkörper: Flächen- und Rippenheizkörper an Wand


    Immobilie und Rahmendaten

    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: 400 - 600 qm; max. 18

    Art und Baujahr der Immobilie: Gasthaus; Mitte 19.Jh.

    Erfolgte Modernisierungen: Oktober 2019 neue Fenster und Türen 2 fach Verglasung

    Weitere geplante Modernisierungen: nein

    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: ja

    Erdgasanschluss vorhanden oder möglich: ja

    Zusammenschluss von Nachbarhäusern möglich: nein

  • Gasbrennwert und Solarthermie, wegen der Förderung. :)^^


    Dachs mit Gastherme zur Spitzenlastabdeckung und Solar zur Warmwasserbereitung würde ich empfehlen.


    Die Förderung sollte nicht die Betriebskosten vergessen lassen und die sind bei dem Objekt am günstigsten mit einer Eigenerzeugungsanlage die besonders im Winterhalbjahr für günstige Wärme und Strom sorgt.

  • Dachs mit Gastherme zur Spitzenlastabdeckung und Solar zur Warmwasserbereitung würde ich empfehlen.

    Dachs mit Gastherme ja, aber statt der Solarthermie (die nur dafür sorgt, dass der Dachs im Sommerhalbjahr weniger läuft) würde ich eine PV-Anlage empfehlen.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)