Angst den Vitotwin abzuschalten wegen Hausanschlusserneuerung

  • Morgen früh wird vom Netzbetreiber unser Hausanschluss erneuert. Dazu wird die Stromversorgung ab 9Uhr morgends für 2h abgeschaltet.

    Nachdem ich hier im Forum schon gelesen habe, dass der Vitotwin nach Netzausfall nicht mehr anlief, habe ich nun etwas Angst, dass uns das auch blüht.


    Ich kann ja eigentlich nichts anderes tun, als die Heizung um kurz vor 9Uhr auszuschalten und zu hoffen, oder?


    Gruß

  • Die Notabschaltung bei Netzausfall ist immer ein besonderer Stress für das Gerät, weil da der Stirling aus vollem Lauf binnen weniger als einer Sekunde zum Stillstand gebracht wird. Wenn da ein Teil vorher schon geschwächelt hat, kann es schon sein, dass es bei so einer Gelegenheit endgültig kaputt geht.


    Bei der normalen Abschaltung darf das eigentlich nicht der Fall sein. Da schaltet man nicht einfach das Netz ab, sondern man fährt den Stirling schonend herunter, wie auf Seite 14 der Betriebsanleitung beschrieben:

    1. Taste "Mode" (rechts über dem Display) wiederholt drücken, bis der Strich im Display unterhalb dem "Ausschalten"-Zeichen steht
    2. Taste links über dem Display einmal kurz drücken, um die TWW-Bereitung auszuschalten (der WW-Strich geht weg)
    3. Warten bis der Stirling aus ist; die Betriebsanleitung empfiehlt (warum auch immer) danach noch zehn Minuten zu warten
    4. JETZT den Netzschalter (rechts unter der schwarzen Klappe) ausschalten. Den Gasabsperrhahn zu schließen (wie eigentlich vorgeschrieben) kann man sich m.E. sparen, wenn es nur um zwei Stunden geht.

    Zum wieder Einschalten drückt man wieder auf den Netzschalter, wartet bis sich die Steuerung hochgefahren hat und schaltet dann analog zu Schritt 1 und 2 Warmwasser und Heizung wieder ein. Normalerweise sollte dann im Winter spätestens nach ein paar Minuten der Stirling wieder laufen.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)

  • Die Notabschaltung bei Netzausfall ist immer ein besonderer Stress für das Gerät, weil da der Stirling aus vollem Lauf binnen weniger als einer Sekunde zum Stillstand gebracht wird. Wenn da ein Teil vorher schon geschwächelt hat, kann es schon sein, dass es bei so einer Gelegenheit endgültig kaputt geht.


    Bei der normalen Abschaltung darf das eigentlich nicht der Fall sein. Da schaltet man nicht einfach das Netz ab, sondern man fährt den Stirling schonend herunter, wie auf Seite 14 der Betriebsanleitung beschrieben:

    1. Taste "Mode" (rechts über dem Display) wiederholt drücken, bis der Strich im Display unterhalb dem "Ausschalten"-Zeichen steht
    2. Taste links über dem Display einmal kurz drücken, um die TWW-Bereitung auszuschalten (der WW-Strich geht weg)
    3. Warten bis der Stirling aus ist; die Betriebsanleitung empfiehlt (warum auch immer) danach noch zehn Minuten zu warten
    4. JETZT den Netzschalter (rechts unter der schwarzen Klappe) ausschalten. Den Gasabsperrhahn zu schließen (wie eigentlich vorgeschrieben) kann man sich m.E. sparen, wenn es nur um zwei Stunden geht.

    Zum wieder Einschalten drückt man wieder auf den Netzschalter, wartet bis sich die Steuerung hochgefahren hat und schaltet dann analog zu Schritt 1 und 2 Warmwasser und Heizung wieder ein. Normalerweise sollte dann im Winter spätestens nach ein paar Minuten der Stirling wieder laufen.

    Sehr gut! Vielen Dank für die detailierte Info.

    Keep fingers crossed ;-)

  • Wenn wir nichts mehr hören, ist es mit 99% Wahrscheinlichkeit gut gegangen.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)

  • Erstmal vorweg, es ist am Ende doch gutgegangen, aber zwischendurch habe ich ganz schön geschwitzt.


    Habe das Gerät, wie oben beschrieben, runtergefahren. Die Pumpen und Brennerlüfter liefen noch eine ganze Weile nach, deshalb wohl auch der Hinweis, dass man warten muss. Dann haben sich die Heizkreispumpen auch ausgeschaltet und ich habe das Gerät vorne am Ein/ausschalter ausgeschaltet.

    Als ich nach 2h wieder in den Keller ging, um das Gerät wieder in Betrieb zu nehmen, traute ich meinen Augen nicht, die beiden Heizkreispumpen liefen, jedoch waren die Mischer zu und der Vitotwin natürlich noch aus.

    Ich habe das Gerät eingeschaltet und er fing an zu initialisieren, soweit so gut.

    Als ich 10 Min später danach schaute, lief der Brennerlüfter, jedoch war das Display komplett dunkel/aus.

    15 Minuten später immernoch derselbe Zustand. Ok, dachte ich, jetzt ist es um den Vitotwin geschehen.

    Ich beschloss, den Vitotwin erneut auszuschalten, die Heizkreispumpen liefen weiter. Also schaltete ich die Stromversorgung der Pumpen auch aus und wieder ein. Die Pumpen blieben danach aus.

    Als ich dann den Vitotwin wieder einschaltete, fuhr alles wieder ordnungsgemäß an.


    Er funktioniert also wieder!


    Danke, für eure Hilgfe.

  • Kenne mich nicht aus und habe auch kein Vitotwin.

    Meine alte Heizkreispumpe meinte auch "Smart" zu sein und "Nachtab-senkung/-schaltung" erkennen zu koennen und hat sie auch gemacht, allerdings ging sie immer nach 2h/3h wieder an, obwohl sich an meinem Oel-Brenner nix getan hat.


    Hab ich dann abgeschaltet das Feature. Kann mir besseres vorstellen als ne Pumpe die 2 Uhr in der Nacht fuer unidentifierbare Geraeusche im Haus sorgt...