Keller feucht - Heizstrahler als Lösung?

  • Hallo zusammen,

    ich habe ein dummes Problem: aufgrund eines kleinen Wasserproblems ist mein Keller momentan ein wenig feucht, allerdings nicht bis zu dem Grad, bei dem sich eine professionelle Entfeuchtung lohnen würde. Außerdem bin ich hier etwas zu geizig. Ich habe einen älteren Heizstahler für die Terrasse und überlege das Problem so zu lösen.


    Glaubt ihr das kann etwas werden, zudem mein BHKW im selben Raum steht.


    Viele Grüße!

    Ohne Energie - keine Synergie.

    Willy Meurer (1934 - 2018), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

  • Wenn das BHKW im gleichen Raum ist könnt die Abwärme ausreichen. Versuchs mal mit 2x täglich Lüften. Hast du was Zum Luftfeuchtigkeit messen?

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Sorry aber Wärme bringt da wenig, zum entfeuchten brauchst du trockene Luft, die die Feuchtigkeit aufnehmen kann.

    Hast du eine BrauchwasserWP im Keller stehen? Die würde das Problem lösen.

    DC gekoppeltes Eigenbau BHKW

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid

    28KWh Lifepo4 (32x 280Ah EVE Zellen, REC BMS)

    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Bei uns ist Feuchtigkeit ein Dauerthema an verschiedenen Stellen.


    Ein paar mal lüften reicht da vermutlich nicht. Wärme bringt nur was, wenn auch Luft durchzieht. Trockene Luft ist der Schlüssel.

    - Wärme macht die Luft trockener, aber die muss dann auch abziehen

    - Die BrauchwasserWP (Stromsparer) wirkt als „Kältetrockner“, aber deshalb eine Kaufen :-)

    - Silikagel geht gut, ist aber umständlich. (es gibt auch „Raumentfeuchter“ die damit arbeiten.)

    - Echt brauchbare Luftentfeuchter gibt es so ab €70,- bis €110,- . Ob „Adsorptionstrockner“ oder Kompressor-Trockner ist Geschmackssache. (Adsorptionstrockner arbeiten wie Silikagel, entwässern aber selber).

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Hallo michaelschun,

    seit ich eine PV-Anlage habe, habe in unserer Waschküche ein Entfeuchtungsgerät (siehe Anhang) eingesetzt, weil ich für den Betrieb keine Kosten mehr habe.


    Da Du geizig bist;), ist es vielleicht für die einmalige Enfeuchtung Deines Heizungsraumes etwas zu teuer. Es gibt ja aber auch andere Einsatzmöglichkeiten oder Du verkaufst es wieder.


    Gruß

    Loule

  • Jedenfalls nützt es nichts, die Feuchtigkeit lediglich durch Wärmezufuhr vom flüssigen in den gasförmigen Zustand zu versetzen, sondern das Wasser muss 'raus – egal ob als Dampf oder flüssig.


    Ein Heizlüfter verwandelt die Feuchte in Dampf (warme Luft nimmt mehr Wasser auf als kalte), aber sobald man ihn abschaltet, ist die Feuchte wieder da – nur halt vielleicht an anderer Stelle im Raum. Dagegen hilft nur gleichzeitiges Lüften.


    Der Entfeuchter erwärmt die Luft nicht, sondern zieht die Feuchte z.B. über Kondensation aus der Luft. Das Wasser sammelt sich dann entweder – wie bei vielen Bautrocknern – unten in einer Wanne (die man regelmäßig leeren muss) oder wird über eine Leitung in den Kanal abgeführt. Alternative: Die Feuchte wird in einem Filter (z.B. Silikagel) adsorbiert, aber dann muss man den von Zeit zu Zeit auswechseln bzw. durch Erhitzen (natürlich außerhalb des Kellers bzw. über eine spezielle Entlüftungsleitung) das Wasser austreiben.


    Es hilft alles nichts: Egal welche Methode man anwendet, das Wasser muss irgendwie aus dem Raum geschafft werden.


    Beim Heizlüfter ist außerdem zu beachten, dass die Dinger locker 2 kW oder mehr ziehen. Wenn man den Strom zukaufen muss, sind 10-15 EUR pro Tag schnell weg. Für ein kleines einmaliges Ereignis (z.B. Wasser über den Fensterschacht bei Starkregen) mag das angehen, aber schon für die Entfeuchtung nach einem Wasserrohrbruch ist ein Bautrockner wahrscheinlich günstiger.


    Und wenn die Feuchte regelmäßig von außen kommt (z.B. über einen Riss im Beton) und man nicht sanieren kann oder will, hilft nur ein permanent installierter Entfeuchter mit Wasserablauf wie der von Loule .

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)

  • Hallo, wir haben ein größeres 2Familienhaus. Meinen Teil heize ich entweder mit kleinem BHKW, oder mit zwei verschiedenen Luft Wärmepumpen . Die kleine 2kw ist eigentlich eine Poolheizung. Diese hängt in dem anderen Heizungsraum wo die Ölheizung für den Rest des Gebäudes läuft. Die Abwärme der Heizung reicht um mit der kleinen Poolheizung über meine Fussbodenheizung meine Wohnung bis ca. 5 Grad Aussentemperatur zu heizen. Und noch ein schöner Nebeneffekt: der ganze Keller wird gut entfeuchtet. An manchen Tagen erzeugt die Wärmepumpe über 1 Liter Kondenswasser. Man braucht halt nur eine Wärmequelle im Keller.

  • Aus unterschiedlichen Gründen (Sandsteinkeller, Küstennähe) weisen einige unbeheizte Räume unserer Immobilien z. T. eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit auf, obwohl die Gebäude über Drainagen verfügen. In nordischen Kirchen und Jugendherbergen sahen wir selbstregelnde, leistungsfähige Luftentfeuchter mit Abwasseranschluss. Sowas haben wir nun auch ganzjährig aufgestellt. Seitdem haben wir dort keine Schimmelprobleme mehr und ein angenehmes Raumklima. Der Lüfter ist rund um die Uhr in Betrieb, der Kompressor springt bei Bedarf an, der Verbrauch liegt im Schnitt bei 5 kWh pro Tag. Als kürzlich eine alte Duschwanne undicht wurde und das Wasser durch die darunter liegende Decke kam, hat eines dieser Geräte in kurzer Zeit alles perfekt getrocknet. Nie mehr ohne.


    BG, maxnicks

  • Hallo!


    Ich denke ebenfalls, dass die Wärme alleine nicht ausreichend ist um den Wasserschaden zu beseitigen, und dass stattdessen auf ausreichende Durchlüftung gesetzt werden sollte.


    Viel Erfolg jedenfalls!

    Beständigkeit wird oft mit Nachhaltigkeit verwechselt – wer Beständigkeit heutzutage einen immateriellen Wert beimisst, der liegt nachhaltig falsch.

  • Seit einigen Jahren hole ich mir die Verbrennungsluft für das BHKW aus dem Kellernebenraum. Der wurde dadurch trockener. Das wäre die billgste Variante glaube ich. Die Luft aus dem feuchtesten Raum - je nachdem welcher das ist - in das BHKW einsaugen und dadurch die Feuchtigkeit "mitverbrennen".


    Da im BHKW-Raum ohnehin die Luft etwas angewärmt wird würde sie auch mehr Feuchtigkeit aufnehmen können. Dann bleibt nur die Frage, wie die Frischluft in den Keller kommt und an welcher Stelle man sie ggf. gezielt reinlässt.


    Diese Variante wäre auch für eine Übergangsphase geeignet.


    Gruß

    rosisosi

  • Hallo michaelschun,

    ich weiß zwar nicht, ob es noch relevant ist, aber wir hatten mal ein ähnliches Problem im Keller. Wir haben damals einen Bautrockner gemietet, da wir uns auch keinen anschaffen wollten. Das war auch gar nicht so teuer. Haben unseren damals über Ebay Kleinanzeigen gefunden, würde an deiner Stelle einfach mal nach Anbietern in deiner Nähe suchen und Preise vergleichen.

  • Hallo Michael, unbedingt einen Bautrockner verwenden!

    Hatte dasselbe Problem vor ca. 4 Jahren, und mit Hilfe des Bautrockners war das ganz schnell wieder behoben. Habe ihn in einem Hagebaumarkt geholt und war super zufrieden damit.

    Ansonsten gibt es diese auch auf Amazon.


    LG Anna