BHKW Powerblock Lion von OTAG = Negativer Erfahrungsbericht

  • Hallo,


    leider bin ich z. Zt. gesundheitlich angegriffen, so das ich vorerst nur gelegentlich hier posten kann.


    Leider muß ich als BHKW-Fan den Kritikern klein beigeben.
    Wenn überhaupt, dann lohnt sich ein BHKW erst ab ca 5.000 Std.!! Wenn das BHKW überhaupt läuft und die zugesicherte Leistung erbringt.


    Ich möchte auch hiermit die Leute vor bösen sprich teuren Enttäuschungen schützen, denn es geht schließlich um ein Preisfenster von 22.000€ bis 33.000€.


    Am besten fange ich von vorne an:
    Ursprünglich wollten wir ein BHKW der Marke Senertec bzw Ecopower in unserem EFH mit 350m² beheizter Wohnfläche und 50m³ Pool installieren lassen.


    Auf der Essener Messe im März 2006 wurde mir auf einem Stand der „Lion“ schmackhaft gemacht. Dieser sollte 2 – 16 kw/h thermische und 0,2 – 3kw/h elektrische Leistung liefern. Ja, man sprach sogar davon, bei uns im Haus den Lion dem potenziellen Käufern zu präsentieren.
    Das Haus wurde auch da gerade für knapp 100.000€ komplett isoliert.


    Im Laufe des Sommers bekam ich dann mehrere Wirtschaftlichkeitsberechnungen von der Vertriebsfirma aus Heek und Kostenvoranschläge von dieser und diversen Installateuren. Jedes Mal wurde die oben genannte Leistung zu Grunde gelegt. Wir empfanden die elektrische Leistung von 3 kw/h des Lion als gerade noch akzeptabel und entschieden uns gegen den Dachs mit seinen 5,5 kw/h elektrischer Leistung, da dieser u.a. 53 dB(a) Schallleistung produziert; wogegen der Lion nur höchstens 42 dB(a) abgeben sollte.


    Wir bestellten dann im Sommer 2006 einen (kompletten)Lion mit Liefertermin Sept./Okt. 2006.


    Nun bekamen wir den Lion in der 4. KW (2007) angeschlossen und man ließ uns äußerst dürftige Unterlagen in einfacher kopierter Form da.
    Erst aus diesen erfuhren wir plötzlich das der Lion gerade mal eine Leistung von nur noch 2,2 KW elektrischer Energie liefert, dafür aber eine stark erhöhte Geräuschkulisse in Höhe von 50 –54 dB(a) entwickelt!


    Wir bestellten und kauften den Lion mit 3 KW und 42 dB(a) und geliefert wird uns ein zahnloser Löwe mit mehr als 25% weniger elektrischer Leistung bei gleichzeitig wesentlich höherem (mehr als 25%) Lärmpegel.
    Wie stellte sich OTAG dazu?
    Gar nicht - die rührten sich nicht mal!


    Der andere Kritikpunkt war der fehlende Linator, dessen Lieferung von KW zu KW verschoben wird.


    Wir baten daher um eine Stellungnahme bis zum 15.02.2007 sowie um einen verbindlichen Einbautermin für den Linator.


    Es rührte sich gar nichts!
    Daraufhin wandten wir uns an den Installateur( der nichts dazu konnte) und zeitgleich an die Vertriebsfirma in Heek.


    Fortsetzung folgt...


    Mit freundlichen Grüßen
    Marcus

  • Ohje 8o
    Ihr hattet doch zwischenzeitlich gar nicht so negativ geklungen,
    was ist den noch alles passiert?
    Liegt es jetzt nur am Lion oder überhaupt an der BHKW Technik das ihr so enttäuscht seit?
    Hab ihr andere Leidensgenossen gefunden? Ihr wart doch mal in Gesprächen.


    Bernd

  • Sie haben anscheinend doch erhebliche Schwierigkeiten mit dem Lion gehabt. Aber ich hoffe Sie sind jetzt nicht komplett negativ gegenüber KWK eingestellt. Das was bisher berichtet wurde zeigt nur Probleme mit dem Lion.

    Zitat

    Wenn überhaupt, dann lohnt sich ein BHKW erst ab ca 5.000 Std.!! Wenn das BHKW überhaupt läuft und die zugesicherte Leistung erbringt.


    Doch diese Ausage kann ich so nicht zustimmen. Ein BHKW lohnt sich immer - auf jedenfall für die Umwelt. Und ab wieviel Bh im Jahr es sich wirtschaftlich lohnt kann man so pauschal nicht sagen. Es spielen zu viele Faktoren mit hinein (Investitionssumme, kann man einen Kessel gegenrechnen, Wieviel Strom bleibt im Objekt, ....)


    Mal schauen was Marcus und Antje noch schreiben.


    Gruß Dachs

  • Zitat

    Sie haben anscheinend doch erhebliche Schwierigkeiten mit dem Lion gehabt. Aber ich hoffe Sie sind jetzt nicht komplett negativ gegenüber KWK eingestellt. Das was bisher berichtet wurde zeigt nur Probleme mit dem Lion.


    Doch diese Ausage kann ich so nicht zustimmen.


    Ich auch nicht ! Ausser das die Lion Besitzer neue Linatoren erhalten sollen ( die vorhandenen sollen ausgetauscht werden) hört man - leider - enttäuschte Aussagen, so wie Antje es geschrieben hat.


    Schade wäre in der Tat, wenn ein vieleicht noch nicht ausgereiftes Gerät, zukunftige KWK Besitzer verprellen würde.


    Ich sehe es so wie Du, Brennstoff muss Umweltfreundlich und effizient zu wertvoller Energie ( Strom) und Wärme umgewandet werden. Antje hat Recht, die Rahmenbedingungen sind nicht so toll ;( ;( ;(


    Wenn man nur das Geld sieht, könnte Antje Recht haben :O
    Leider :rolleyes: Aber zählt wirklich nur das Geld ??? @:pille

  • Hallo, 8)


    natürlich geht es ganz stark ums Geld!
    Wir haben ein Haus abzuzahlen, nicht gerade Wunschlose Kinder mit den z. Teil teuersten Ideen seit es Kinder gibt :D und wat leckeres zu essen mit ´nem guten Grand Cru sollte es auch geben. Hinzu kommen Urlaub, Hobbys, Damenschuhe pp.


    Also, wenn sich das nicht einigermaßen rechnet, würden auch wir das nicht wohl eher nicht machen.


    Und natürlich denken wir trotzallem an die Umwelt!
    BHKW`s sind gut, sinnvoll und richtig - ABER wir meinen erst ab ca 5.000 Betriebsstd., egal ob im EFH oder MFH oder RH-zusammenschluss.
    Unter 3.000 Std. ist es @:- pillepalle, da sollte man das Geld lieber in die Isolierung stecken.


    Stelle nachher einen weiteren "Bericht" rein.


    LG
    Marcus

  • Hallo,


    ich entschied mich, mal den ersten Brief an den Installateur (der nichts dazu kann!) zu kopieren:





    „Lion Powerblock“




    Sehr geehrte Damen und Herren,
    sehr geehrter Herr ...,


    im Januar d.J. haben Sie uns gemäß Auftrag vom 14.08.2006 den Lion-Powerblock eingebaut. Zunächst ohne den Linator, da dieser seitens der Herstellerfirma noch fehlte. Der Einbau des Linators wurde dann im Februar d.J. seitens der Firma ...(aus Heek) nachgeholt. Leider bringt der Lion weder die thermische noch die elektrische Leistung, die uns zugesichert wurde.


    Der Lion sollte eine Heizleistung vom 16 kWh bringen. Bis heute nach ca. 1000 Betriebsstunden beträgt die (im Display angezeigte) maximale Heizleistung 9 kWh, also 40 % weniger als zugesichert. In der Regel steht aber nur eine Wärmeleistung von 5 - 7,5 kWh zur Verfügung. Bei der Größe unseres Hauses ist dieser Zustand nicht tragbar. Da das Heizungswasser das Brauchwasser mit erwärmen soll, hat dieses auch gerade mal eine Temperatur von höchstens 40 °C statt der von uns gewünschten und eingestellten 60 °C. Dies ist bei einem 7 Personenhaushalt mit 4 Erwachsenen, die auch mal hintereinander duschen wollen, viel zu wenig, zumal schon das im Keller unseres Hauses befindliche Schwimmbad aus oben genannten Gründen derzeit überhaupt nicht geheizt wird.


    Das gleiche gilt für die Stromerzeugung. Lt. Ihren Angaben sollte die maximale Stromleistung bei 3 kWh liegen. Ohne uns in irgendeiner Weise zu informieren, ist diese Max-Leistung lt. der vorliegenden Unterlagen auf 2,2 kWh gesenkt worden. Lt. Aussagen von BTB würde der Lion immer ca. 15 – 20 % der Heizleistung als Stromleistung bringen. Bei 8 kWh hieße das, dass der Lion ca. 1,2 – 1,6 kWh Strom produzieren müsste. Tatsächlich schafft er gerade mal im Durchschnitt 800 Watt.



    Mit Schreiben vom 31.01.2007 und 01.03.2007 haben wir die Firma Otag um eine schriftliche Stellungnahme zu der Leistung des Lion gebeten.


    Eine Antwort haben wir bis heute nicht erhalten.


    Auch Anrufe bei der Firma ...(aus Heek) bei Störungen etc. wurden nur sehr schleppend beantwortet oder überhaupt nicht. Vereinbarte Termine wurden nicht eingehalten. Dies alles macht auf uns den Eindruck, dass das Produkt zwar gerne verkauft wird, aber der Kunde dann mit seinen Problemen allein gelassen wird.


    Aufgrund der tatsächlichen Leistungen ist die errechnete Ersparnis von 1.770,00 € p.a. durch Stromeinspeisung, Erstattungen von Steuern etc. überhaupt nicht erreichbar. Derzeit zahlen wir noch drauf. Unter diesen Bedingungen sind wir nicht bereit, das Gerät weiterhin zu betreiben.


    Da Sie unser Vertragspartner sind müssen wir uns leider jetzt an Sie wenden und Sie zu entsprechender Nachbesserung auffordern.


    Wir fordern Sie daher auf, bis zum


    23. März 2007


    dafür zu sorgen, dass der Lion die zugesagten Leistungen (16 kWh Heizleistung und 3 kWh Strom) erfüllt.


    Ansonsten sehen wir uns leider veranlasst, entsprechende Schritte einzuleiten.



    Mit freundlichen Grüßen
    ...


    Marcus

  • Hallo Bernd,


    oh es ist so einiges passiert, aber ich werde alles der Reihe nach berichten bzw. offenlegen.


    Ja wir sind in Kontakt mit anderen Lion- "Betreibern".
    Deren Laune liegt von resigniert über stinksauer bis "das wird bestimmt noch".


    LG
    Marcus

  • Hallo Marcus!


    Zitat

    Ja wir sind in Kontakt mit anderen Lion- "Betreibern". Deren Laune liegt von resigniert über stinksauer bis "das wird bestimmt noch".


    Darf man das so verstehen, das es sich bei Eurem Lion nicht nur um eine "Montagskiste", wie sie ja auch schonmal bei anderen Herstellern vorkommt, sondern es ist durch die Bank überall dasselbe? ?(


    Wenn das "Ding" immer noch trotz der großen Probleme noch verkauft wird, dann wäre das einer riesen S..... :-(/


    Trotz allem viel erfolg dabei, aus diesem Schlammassel rauszukommen !


    Weil Recht haben ist das eine, Recht kriegen das andere und dann noch seine berechtigten Forderungen durchsetzen, dazu braucht man leider einen sehr langen Atem!


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo Dachsgärtner,


    nach meiner Kenntnis wurden die Betriebsdaten veröffentlicht, bevor das Gerät überhaupt in Serie gegangen ist. Daher fühlen sich natürlich berechtigterweise diejenigen Betreiber betrogen, die das Gerät vor Serienstart bestellt haben. In der Serienproduktion wurde das Gerät scheinbar noch ziemlich verändert, was zu den entsprechenden Werteänderungen geführt hat. Inzwischen kann man auf der Homepage von Lion sehen, dass der Lion mit 2,2KW el Leistung vertrieben wird. Warum allerdings die thermische Leistung nicht reicht ist mir schleierhaft, diese wird immer noch mit bis zu 16Kw angegeben.


    Ich finde es mutig, wenn es Personen gibt, die sich auf so ein Wagnis einlassen, dass sie ein Gerät kaufen, welches noch gar nicht marktreif ist. Aber nur so kommen die Geräte zur Marktreife (schlage mich grade auch mit der Marktreife von MS-Vista herum, bekam das Notebook nicht mehr mit XP) Hier muss der Hersteller klar Farbe bekennen und wenn er nicht nachbessern kann, wie es in vorliegendem Fall wohl zu sein scheint, dann eben mit Preisnachlass versuchen die Sache aus der Welt zu schaffen. Wenn ein Käufer damit nicht einverstanden ist, muss der Hersteller das Gerät m. E. sogar zurücknehmen.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Ich sehe das auch wie Bruno. Entweder ist in diesem Fall eine ordentliche Rückzahlung fällig, oder muß das Gerät wieder von dem Hersteller zurück genommen werden.
    Eine dauernde Brauchwasserwärme von 40°C ist ja evtl. auch gesundheitsschädlich(das hätte ich vielleicht in dem sehr gut formulierten Brief von antje noch eingebracht).

  • Eins muss man aber auch bedenken, wer ein Gerät kauft, welches noch nicht auf dem Markt ist, der muss mit Komplikationen rechnen. Dass diese irgendwann behoben werden müssen ist auch klar, aber heulen dass von vorn herein nicht alles gleich rund läuft braucht man nicht.


    Überlege mir auch grade ein Vorseriengerät zu kaufen, und zwar den Regler von Digienergy. Da glaube ich auch, dass wenn was nicht so läuft wie gewünscht dass kostenlos nachgebessert wird, bis er die Eigenschaften hat, die versprochen werden. Bin noch am überlegen, reizen tuts mich aber.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Hallo,


    Tja, wenn man sich das falsche Auto gekauft hat, dann ist die Sache mit der Faust in der Tasche, und dem gang zum Autohändler mit ein paar Tausend € Verlust gegessen.


    Und auch ein nicht funktionierender Regler ist mit ein paar beherzten Seitenschneiderschnitten zu entsorgen :D!


    Aber wenn man einmal so ein nicht optimal funktionierendes BHKW im keller hat, dann ist die Sache doch schon ein wenig komplizierter.
    Vor allem steht man als Kunde doof da, wenn man beim Heizungshändler (der Vertragspartner, der eigentlich nichts dafür kann) verlangt, das "Ding" das man vor einem Jahr unbedingt haben wollte wieder ausbaut....
    Bei einem kleineren Installateur stehen dann, wenn er auf den Kosten sitzen bleibt, auch recht fix ein paar Arbeitsplätze auf dem spiel!


    Ich hatte so einen fall mal vor ein paar Jahren, die gekaufte nachfolgegeneration an Heissluftgebläsen war absolut nicht für den einsatz in Gewächshäusern geeignet. Es war zunächst mal verwunderlich, auf welsche Fehlrerursachen der Hersteller kam...
    (Ziehen sie mal den Stecker, und stecken in umkekehrt in die Steckdose)


    Erst der dezente hinweis auf geltende VDE Normen, und die androhung der hinzuzihung eines Gutachters führten zum Umtausch der Geräte... (y)


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo zusammen,


    ich stimme Euch fast überall zu, aber wir kauften kein Vorserienmodell.
    Der Lion lief in anderen Häusern bereits bis zu 2 Jahre - so sagte man :rolleyes:


    Ärgerlich ist: gekauft wurde Mitte August 2006, ausgeliefert wurde zum Jahreswechsel 2006/7.
    Die neuen Flyer und Prospekte in denen nur noch 2,2 kw statt 3kw stehen, tragen aber das Druckdatum "September 2006"!
    Ich gehe mal davon aus, das deren Bestellung schon einige Zeit vorher war.


    So hätte man mir zumindest bei der Auslieferung "reinen Wein" einschenken können. Aber nix da, Gerät samt schlecht kopierter und ungebundener "Unterlagen"wacker in den Kellerflur stellen und dann husch husch weg.


    Der Installateur war auch von dem Lion überzeugt und "verdient" ja auch etwas daran (was der Ärger aber sicher nicht wert ist!!).
    Er kann nichts dazu und mit ihm komme ich auch gut zurecht.
    Aber der Vertrieb und der Hersteller schinden Zeit ohne Ende und der eine reagiert überhaupt nicht und der andere schreibt nichtssagende Zeilen und selbst an diese hält er sich nicht!


    Mahlzeit
    Marcus

  • Hallo Marcus!


    Zitat

    So hätte man mir zumindest bei der Auslieferung "reinen Wein" einschenken können. Aber nix da, Gerät samt schlecht kopierter und ungebundener "Unterlagen"wacker in den Kellerflur stellen und dann husch husch weg.


    Ich kann Euren Frust wirklich verstehen, den wenn ich eine Dachs für x€ kaufe, dann möchte ich auch ein Gerät, was die zugesicherte Leistung bringt, und nicht nur weniger als die hälfte!


    Ich habe mir gerade mal Bruno´s Link in dem anderen Thread durchgelesen (Feldtest), da steht auch nur was von 800 W el. drin!
    Und das ist echt schwach! Ansonsten hört es sich doch alles soooo gut an....


    Nein Dachs lief in 12 Monaten so 3.350 Bth, und reich werden kann man damit nicht, wenn ich im "schwarzen " Bereich bin, dann nur weil ich den meisten Strom selbst verbrauche!
    Für ein "Normales" EFH muß ich Deiner aussage mit dem unter 5000 Bth = nicht ökonomisch lohnend auch zustimmen.
    Das was man bei den Öl/Gaspreisen für den rückgespeisten Strom kriegt, ist der blanke Hohn!


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo Dachsgärtner,


    :zitat:
    Ich kann Euren Frust wirklich verstehen, den wenn ich eine Dachs für x€ kaufe, dann möchte ich auch ein Gerät, was die zugesicherte Leistung bringt, und nicht nur weniger als die hälfte!
    :zitat:
    (Wie ging das mit dem Einfügen doch gleich??? ?( )
    Ja und selbst das noch nicht mal! Anfangs fiel er ständig aus.
    Aber nicht nur deswegen sind wir "ungehalten";
    Mir geht´s auch auch um das katastrophale Geschäftsgebahren von OTAG und dessen einen Vertriebspartner.


    Die kassieren xxxxxxx€ an Fördergeldern von der KFW und andern Instituten und vereinnahmen Preisgelder in nicht unerheblichen Höhen - alles noch mit der Angabe 3kw elektrisch und 16kw thermisch und lassen die Kunden einfach im Regen stehen!


    Ich suche noch mal die Schreiben an OTAG bzw die Vertriebsfirma heraus und dann deren Antwort.


    Bis morgen (y)
    Marcus

  • Hallo zusammen,


    ich finde, das folgendes Schreiben (an den Installateur) einen nachvollziehbaren Eindruck wiedergibt, wie mit den Lion Kunden umgegangen wird:


    „Lion Powerblock“



    Sehr geehrte Damen und Herren,
    sehr geehrter Herr xxx,


    inzwischen sind wir nicht nur vom Lion enttäuscht, sondern auch von den Technikern, welche via Modem zugriff auf den Lion und somit auf unser Heizverhalten haben.
    Zum wiederholten Male verstellte man gestern wieder die Parameter – trotz bereits erfolgter Unterlassungsbitte!
    So wurde das Heizungswasser auf 55°C und das Brauchwasser gar wieder auf 0°C(!) gestellt.
    Des weiteren stellte man die Leistungsstufe von Stufe 6 (von 9 möglichen) einfach auf die unglaubliche
    Stufe von 1!
    Die Folge war natürlich eine drastische Absenkung der Temperatur im Kombispeicher.


    Wir empfinden dies als willkürlichen und bevormundenden Eingriff in unseren persönlichen Heizbedarf!
    Wir dulden dies nicht länger und möchten derartige Vorkommnisse nicht noch einmal erleben müssen.


    Gegen 20:00 Uhr bemerkte ich erst diesen unmöglichen Zustand und stellte die vorherigen Einstellungen wieder her.
    Der Lion fiel dann am 26.03.2007 gegen 20:15 Uhr wiedermal total aus und wieder ohne den Spitzenlastkessel in Aktion treten zu lassen. Die Folge war auch wieder, das die Pufferspeichertemperatur bis um 23:15 Uhr des 26.03.2007 auf unter 32°C fiel.
    Unsere Mieter machten uns leider gegen 23:00 Uhr darauf aufmerksam.
    Mit welchen Emotionen möchte ich gar nicht erst wiedergeben.


    Sollte so etwas noch einmal vorkommen, sind wir nicht mehr bereit, das Gerät weiterhin zu betreiben und machen von unserem Recht Gebrauch, den Vertrag zu wandeln.
    Alle bisherigen und noch anfallenden Kosten werden wir Ihnen dann berechnen müssen.


    Es ist für Otag beschämend, das wir bis heute nicht ein Schreiben oder Anruf von der Fa. Otag auf unsere Schreiben erhielten.


    Mit freundlichen Grüßen


    Marcus

  • Hallo Marcus!


    Im vorfeld der Dachsentscheidung hatte ich auch mal mit "Eurer" Vertriebsfirma zu tun.
    Also die versprochene Wirschaftlichkeitsberechnung kam prompt, und es wurde noch mehrfach tel. nachgehackt.....


    Wie sich so ein verhalten nach dem Kauf ändern kann....


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo Dachsgärtner,


    ja bis zum ersten Quartal 2007 war auch alles "Friede, Freude Eierkuchen" ))))


    Ein sehr symphatischer und etwas schüchtener Angestellter dieser Firma war sehr um uns bemüht.
    Nun darf (oder traut) er sich nicht mehr.


    Gelegentlich haben wir "konspirativen" Kontakt und daher vermute ich, das es für diese Herren noch recht "Dicke" kommen wird; es sei denn, sie bekommen alles in den Griff oder loyale Kunden die besonderes mögen.


    Er versucht auch woanders unter zu kommen, da er selbst nicht mehr 100% daran glaubt.


    Schönes Wochenende @all ^^


    LG
    Marcus

  • Hallo Marcus!


    Zitat

    loyale Kunden die besonderes mögen.


    Kalte Heizung, lauwarmes Wasser???


    Unsere heutige Jugend würde sagen das ist total abgefahren!! ))))


    Gruß Dachsgärtner


  • ^^ :-(/ :rolleyes: Ich finde zwar auch das man darüber lachen kann, möchte aber doch meine Betroffenheit zumn Ausdruck bringen.


    Denn als Betroffener vergeht einem das lachen..... :-(/ ;(


    Grosses Kompliment an antje für den Bericht, den Mut und trotzdem die offensichtliche Liebe zur Kraft-Wärme Kopplung. ^^