Vitovalor 300P Modell C3TB - Brennstoffzelle - Fehlermeldung C2FO

  • Hallo an die Vitovalor-Betreiber,


    in einigen Forenbeiträgen hab ich etwas von diesem Fehler C2F0 bei dem Modell PT2 gelesen.


    Jetzt hat dieser Fehler erstmals bei einem Vitovalor (Model 300P C3TB) bei mir zugeschlagen.

    Bislang war die Anlage unauffällig mit Fehlermeldungen.

    Eine eindeutige Information / Erklärung kann ich aber aus den Beiträgen nicht erkennen, auch nicht wie mann dann vorgehen sollte.


    Gibt es hier jemanden "Wissenden", der sich damit auskennt und mal erklärt, was hier an der Anlage wirklich passiert (ist) wenn dieser Fehler gemeldet wird.

    1. Der Wasserdruck im Kreislauf von der Brennstoffzelle zum Pufferspeicher ist "okay".
    2. Dieser Wasserkreislauf ist an allen Stellen entlüftet worden.
    3. Das diesem Kreislauf zugehörige Mem­bran-Druck­aus­deh­nungs­ge­fäß wurde überprüft.
      Es ist technisch okay bzw. hat auch den richtigen vorgeschriebenen Vordruck (0,9 bar / Kreislauf drucklos).
    4. Die Brennstoffzelle erzeugt - nach genauerer Ansicht der letzten Produktionsdaten - jeweils stetig abfallend nach dem täglichen Start an Leistung.
      Am Anfang >=750 Watt
      Nach ca X Stunden nur noch ca. 700 - 720 Watt.
      Die Erzeugungswerteverläufe sind aber gegenüber 3-4 Monate alten Produktionsdaten aber nicht "mehr ganz so gleichmäßig".
    5. Es ergeben sich manchmal 2 oder sogar 3 Starts mit kurzen Laufzeiten von 1-2 Stunden innerhalb von 24 Stunden.
      (eigentlich "darf ja" nur 1 X in 24 Stunden beim Modell 300P sein)
    6. Nächste 2 Jahres-Wartung wäre/ist >= 10 Monate fällig (ca. Ende III.Quartal 2021).

    Gruß + Danke für jegliche Rückinfos dazu! :thankyou:

  • Hallo 300P,

    bin zwar kein Wissender, aber ich stell mal hier die Fehlerbeschreibung aus der neuesten Montage- und Serviceanleitung für die PT2 ein. Vielleicht kennst Du diese noch nicht.


    Ansonsten habe ich aktuell den 4. Ausfall seit Juli 2018. Am 07.12.2020 ist ein Serviceeinsatz geplant. Bei diesem Einsatz erhält die BSZ einen Softwareupgrade.


    Die bisherigen Maßnahmen habe ich ja hier beschrieben. Ich nehme an, das hast Du schon gelesen.


    Ich kann nicht erkennen, dass die beschriebene/n Störung und Maßnahmen in der Fehlerbeschreibung etwas mit den Ausfällen meiner Anlage zu tun hat. Es gibt wahrscheinlich noch mehr Ursachen, die bewirken, dass die Stackspannung nicht ausreichend ist.


    Dieser Fehler ist bei mir jedesmal bei zunehmend sinkenden Außentemperaturen aufgetreten. Ich vermute und das hat auch ein Servicetechniker so bei einem Serviceeinsatz erwähnt, dass auch mehrmaliges, kurzfristiges Abschalten über zu hohe Rücklauftemperaturen zu diesem Fehler führt.


    Gruß

    Loule

  • Hallo Loule,


    Danke für den Hinweis auf die PT2 Montage- / Serviceanleitung - passt bei mir (Modell 300P C3TB) leider nicht (Steuerung zu alt).


    Ich bekomme nur #C2F0 beim 300P als Fehlermeldung angezeigt und zugehörige 61er für "Störung Zusatzheizgerät" -->> die Brennstoffzelle.


    Die beiden Pufferspeichertemperaturen werden logischerweise im Sommer hoch und führen zur Abschaltung / Laufzeiten <= 22 Stunden.

    Aber jetzt komme ich nicht mal in die Nähe der oberen Werte, die zu eine Abschaltung führen können.


    Eine zu hohe allgemeine Rücklauftemperatur der Heizung kann es nicht geben. Das ist ebenfalls auch laut Software bzw. Datenüberwachung nicht so.


    Bei mir ist die Vorlauftemperatur des HK3 (FBH) auf max. 44 Grad reduziert eingestellt.

    Der Rücklauf ist immer unterhalb von 40 Grad.

    Die Anlage bzw. auch am HK3 (FBH) ist 24h / 7d - Betrieb ->>> ohne jegliche "Sparschaltungen" etc..

    Die beiden anderen Heizkreise sind immer "aus", da zu 99 % dort keine Bedarfsanforderungen von Heizkörpern kommt. (wegen der FBH)


    Na Ja - mal schauen was sonst noch jemand an Informationen dazu hat



    PS:

    Filter / Lufteinlass zur Brennstoffzelle ist auch sauber.

    Die Abgasführung / -leitung ist ebenfalls vollkommen sauber - vor 6 Wochen mit der Kamera dadurch gefahren.


    Gruß

    300P

  • Hallo 300P,


    ich weiß, daß Du eine 300P hast, dennoch glaube ich, dass das Fehlermangement sich von 300P zu PT2 nicht grundsätzlich geändert hat.

    in einigen Forenbeiträgen hab ich etwas von diesem Fehler C2F0 bei dem Modell PT2 gelesen.

    Bei deinen Systemtemperaturen ist wohl eine zu hohe Rücklauftemperatur auszuschließen.:thumbup:


    Filter / Lufteinlass zur Brennstoffzelle ist auch sauber.

    Die Abgasführung / -leitung ist ebenfalls vollkommen sauber

    Und was ist mit der Luft selbst? Ausgasung/Verunreinigungen im Zuluftsystem (z. B. Silikone, Öle, Lacke, Reinigungsmittel, Ablagerungen etc.)

    Hast Du schon einen Servicetermin?


    Ich nehme an, dass Du auch in der Viessmann-Community nach Informationen gesucht hast. Da wird recht pauschal (".....das Fehlerbild ist komplex und kann mehrere, auch bauseitige Verursacher haben.") geantwortet.

    Auch das ist ein Indiz dafür, dass nicht nur die beschriebenen Ursachen in der Fehlerbeschreibung dazu führen, dass die Stackspannung nicht im Normfenster bleibt.

    Da bei mir schon Filter (ich glaub im DI-Wasserkreislauf, nicht Zuluftfilter) gereinigt, Parameter angepasst, die Wasserstoffzuführung geändert und verschiedene Software-Updates aufgespielt wurden und es nun trotzdem zum 4. Mal den Fehler C2F0 gibt, habe ich im Augenblick "nur" die hohen Rücklauftemperaturen im Verdacht.


    Im Übrigen halte ich nicht wie in der Fehlerbeschreibung dargestellt die Stackspannung für die Ursache, sondern das, was zu einer instabilen Stackspannung beiträgt. Und bei unzureichender messtechnischer Erfassung der Ursachen stochert man dann solange rum, bis man den Verursacher gefunden hat.

    Wie man in der Fehlerbeschreibung sehen kann, gibt es die C2F0, C2F1 und C2F2 und für alle drei Fehler sind die gleichen Maßnahmen zur Fehlerbeseitigung notwendig. Ist für mich nicht plausibel, denn dadurch scheint es so, dass die gleichen Ursachen zu drei unterschiedlichen Störungen führen.


    Sollte natürlich nicht so sein, dass der Kunde sich solche Gedanken macht, aber so langsam nervt es schon gewaltig, wenn es immer im Okt/Nov zum Ausfall kommt und es 1 bis 3 Monate dauert bis die BSZ wieder läuft. Und ich frage mich so langsam, wie laufen die 200.000 Panasonic BSZ in Japan? Angeblich laufen 10.000 Systeme in Europa. Da muss doch so langsam klar sein, warum der Fehler relativ häufig und mehrmals auftaucht.

    Auch wenn schlussendlich Viessmann oder HB um die Ecke kommen sollte und sagt, "Sorry, die Vitovalore ist wegen der hohen Heizlast deiner Immobilie nicht geeignet", dann ist das sichlich für beide Seiten nicht schön, aber dann weis ich woran ich bin und kann mich darauf einstellen.


    Mal schauen, was bei dem Serviceeinsatz am 07.12.2020 rauskommt. Werde danach mal im Unterforum BHKW mit Brennstoffzelle das Abenteuer weiter schildern.


    Gruß

    Loule

  • Hallo Loule,


    A:

    Die angesaugte Luft ist "wie immer".

    Keine Industrie in der Nähe und ich lackiere nicht, hab keine Waschanlage mit "modifizierten Alkohol / FCKW / Tri" in der näheren Umgebung.

    Der Ansaug-Ventilator ist sauber - die Ansaugfiltergitter davor werden alle von 6 Monate mechanisch gesäubert.

    -> ich wohne auf dem Land ;)



    B:

    Ein Servicetermin bei mir läßt auf sich warten......

    Mein "produktiver" DI-Filter sieht schon "gebraucht" aus (nach 1 1/4 Jahr). Ist aber weniger "dreckig" wie der zuletzt getauschte DI-Filter als der vor 1 1/4 Jahr nach 2,5 Jahren getauscht wurde.

    Der "andere innere" Luftfilter ist nach Ausbau / Prüfung auch i.O.. und weitaus sauberer als der letzte (Fotovergleich)


    An / in einigen anderen Foren kann man zwischen den Zeilen lesen das es Probleme mit der Beschaffung von Ersatzteilen (Filter) gibt oder gab. die aktuell die Einsätze evtl. verzögern. Auch häufen sich die Meldungen mit Ausfall aufgrund Fehler C2F0 in den Foren.

    Du scheinst in dem anderen Forum ja auch "aktiv" zu sein.

    Am Ende Frage an Dich - wie war der Einsatz bei Dir - läuft alles wieder zur Zufriedenheit?


    Gruß

    300P

  • Hallo 300P,


    klasse Frage. Eindeutige Antwort: "Nein!":cursing:


    Service-Einsatz am 07.12. war ..... "normal"!?. Entstören, Software-Update für BSZ und Umrichter und alles ist wieder gut.


    Versuche dabei immer soviel Informationen wie möglich aus der Nase zu ziehen. Ich komme mit meiner 2,5-jährigen Erfahrung so langsam aber in die Richtung, dass eine Vitovalor für Immobilien mit ein Heizkurfe > 1,0 nicht geeignet sind. Mit dieser Aussage habe ich den Servicetechniker konfrontiert und der hat gesagt, dass die Vitovalor das können muss.


    Dann warte ich mal, ob sie von 2021 auf 2022 über den Winter durchläuft.


    Allerdings erwarte ich nicht, dass dies geschied, denn einenTag später stand sie mit C2F0 schon wieder.


    Habe dies sofort an meinen HB mit dem entsprechenden Nachdruck gemeldet. Hatte einen Rückruf von Viessmann und eine Terminabsprache für den heutigen Freitag. Am Mittwoch dann einen Anruf, ob der Termin auf den Donnerstag vorverlegt werden könnte. War begeistert, wie das flutscht. Am Donnerstag morgen dann die Ernüchterung...., sie wollen den Zuluftfilter tauschen und merken am Donnerstag morgen, dass der Luftfilter nicht verfügbar ist. Am Montage, den 14.12. wollen sie mit mir in Kontakt treten, wie es weiter geht.


    Ich werde noch wie angekündigt das Abenteuer weiter schildern, aber ich will den nächsten Einsatz noch abwarten.

    Zusammengefasst (mit dem Stress / immer wieder neuen Erlebnissen der dritten Art beim Netzbetreiber / Hauptzollamt / Unternehmemsgründung / Steuerabenteuer / Finanzamt / Energieberater / Schornsteinfeger / Elektriker / Messtellenbetreiber / Eichamt / etc. + usw.) würd ich aber niemals einem Normalsterblichen persönlich empfehlen sich eine solche Anlage in den Keller zu stellen.

    Mit dieser Aussage bin ich völlig bei Dir. Ich würde es nur dahingehend relativieren, dass es für einen Normalsterblichen mit einer Heizkurve > 1.0 nicht zu empfehlen ist.


    Vielleicht muss ich irgendwann zurückrudern, aber wenn es denn so sein sollte, dann mache ich das gerne.


    Übrigens habe ich gestern die Mitteilung bekommen, dass meine Anlage auf die Viessmann Leitwarte aufgeschaltet wurde. Dies hat mich dann gleich dazu veranlasst dort nachzufragen, ob ich nun wie die 300P-Nutzer die Möglichkeit habe, über ein Web-Interface meine Anlagendaten abzurufen. Antwort war "Nein". Schade.


    Ein Grund für die Aufschaltung ist:

    - Langzeitbeobachtung durch Viessmann zur Anlagenoptimierung oder Ursachenanalyse


    Da bin ich doch mal gespannt, ob das dann dazu beiträgt, dass das rumgestochere endlich aufhört und die wirkliche Urache gefunden wird, denn bei mir ist es nun der 5. Ausfall mit C2F0. Die bisher gezeigten Maßnahmen machen sicherlich Sinn, aber keine hat bisher verhindert, dass diese Fehlermeldung nicht mehr auftaucht. Wenn nun die letzte Maßnahme ist, die Zuluftfilter zu tauschen, obwohl ich da Deine Argumente anführen würde, dann ist alles gut, aber wie bereits gesagt, mir fehlt der Glaube und entweder wissen sie (Panasonic) es tatsächlich nicht, oder sie behalten es für sich.


    Gruß

    Loule