Wirtschaftlichkeit bei 8kW Stromverbrauch

  • Hallo,

    Dies ist mein erster Beitrag. Vielen Dank fürs Aufnehmen und die tolle "Aufklärungsarbeit"! ;)


    Vorab ich bin ein kompletter Neuling im Bereich BHKW und habe auch keinerlei technische Bildung in dem Bereich.



    Meine Frau und ich sind beide selbstständig von Zuhause aus tätig und haben in Spitzenzeiten einen Verbrauch von 8kW. Dies ist nur unser Stromverbrauch und schließt nicht Heizkosten mit ein. Wir haben uns nun entschieden gemeinsam im Sommer (hoffentlich) ein Haus zu kaufen und schauen uns ebenfalls nach Möglichkeiten um unsere Stromkosten zu senken.



    Würde sich in dem Fall ein BHKW lohnen? Was kostet es im Durchschnitt Strom zu produzieren mit dem BHKW?


    Ich las, dass diese nur Strom produzieren wenn auch geheizt wird. Meine Frau träumt in dem Fall schon von einem tropischen Gewächshaus:rolleyes:.

  • Hallo,


    8kW Strom pro Stunde?

    Werkstatt:

    Photovoltaik 4,8 kWp Netzeinspeisung

    BHKW Senertec Dachs HR Altölumbau

    Holzvergaser Atmos DC30GSE

    Haus:

    Photovoltaik 3,2 kWp mit Inselwechselrichter 5,0 kW und 26 kWh Batteriespeicher,

    BHKW Senertec Dachs HR NE als Batterieladegerät 4,5 kW

    Holzvergaser Buderus Logano S161

  • Eher nicht pro Stunde, wären ja über 70000 KWh im Jahr.

    Ich glaube der TE meint 8KWh am Tag. Was eigentlich nicht viel ist.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Ich habe 18 Serverschränke und meine Frau hat einen Wäscherei und Bügelservice für Restaurants und Hotels im Umland, der Umständen entsprechend momentan sehr auf Sparflamme läuft. Also ja, 8kW die Stunde bei Hochbetrieb.


    Die Idee war es mit Pellets den BHKW zu betreiben aufgrund der niedrigeren Kosten im Vergleich zu anderen Treibstoffen. Allerdings wären das knapp über 2t pellets im Monat, wenn ich das richtig ausgerechnet habe. Ich habe mal mit 14 Stunden Hochbetrieb gerechnet, da auch der Nachtbetrieb der Server damit eingerechnet ist.

  • Hallo,


    da muss natürlich auch eine entsprechende sinnvolle Wärmeabnahme vorhanden sein - wie sieht es da mit der Wäscherei aus? Können die Waschmaschinen evtl. mit Warmwasser versorgt werden?


    Zur Auswahl des Energieträgers würde ich auf vorhandene Infrastruktur aufbauen - je nach Auslegung des Bhkw würde ja noch ein Spitzenlastkessel, auch für eventuelle Stillstandzeiten des Bhkw, dazu kommen. Wenn dieser vorhanden und weiter betreibbar ist, wäre es sinnvoll, den gleichen Energieträger fürs Bhkw zu wählen.

    Werkstatt:

    Photovoltaik 4,8 kWp Netzeinspeisung

    BHKW Senertec Dachs HR Altölumbau

    Holzvergaser Atmos DC30GSE

    Haus:

    Photovoltaik 3,2 kWp mit Inselwechselrichter 5,0 kW und 26 kWh Batteriespeicher,

    BHKW Senertec Dachs HR NE als Batterieladegerät 4,5 kW

    Holzvergaser Buderus Logano S161

  • Wenn du ein passendes Dach hast, würde ich erstmal mit PV anfangen.

    Ein BHKW macht nur Sinn, wenn du auch die Wärme nutzen kannst.

    Für die Wäschemangel wirds nicht reichen, mit 80 Grad fehlen dir gut 100 Grad.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Die Idee war es mit Pellets den BHKW zu betreiben aufgrund der niedrigeren Kosten im Vergleich zu anderen Treibstoffen. Allerdings wären das knapp über 2t pellets im Monat, wenn ich das richtig ausgerechnet habe.

    Was hast Du denn da gerechnet ? Und was für ein BHKW, m.W. gibt es für Holzpellet nur das ÖkoFen mit 1KW elt. Leistung !?


    Welche Kühlleistung benötigen Deine 18 Serverschränke ?

  • da muss natürlich auch eine entsprechende sinnvolle Wärmeabnahme vorhanden sein

    Naja, wenn da wirklich eine so hohe und gleichmäßige Grundlast zugrunde liegt, kann man schon auch eine Zeit mit nur teilweiser Wärmenutzung rechtfertigen. Und die Erfüllung von Träumen der Frau ist auch ein gutes Argument.


    Für die Wäschemangel wirds nicht reichen, mit 80 Grad fehlen dir gut 100 Grad.

    Nachheizen von 80° auf 100° ist ja auch eine Option und mit Abgaswärmetauscher lassen sich auch die 100° machen.

    Welche Kühlleistung benötigen Deine 18 Serverschränke ?

    Das ist natürlich eine hoch interessante Frage, 8kW El. in Räumen machen am Ende ja auch irgendwo 8kW Wärme.

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Vielen lieben Dank für die zahlreichen Beiträge. Bin auf eine Reise gefahren, die mich von keine Ahnung haben von dem Thema über AHA! zu wissen noch weniger eine Ahnung zu haben, geführt hat. Evtl sollten wir erstmal schauen, was das Haus selbst für Ressourcen oder Mängel bietet. Wie man das vereinen kann. Solar ist auch noch ein Thema. Es entfällt zwar die teure Wartung, aber gute Batterien sind teuer.
    Momentan kommen die Schränke bis auf den Eingebauten aufgrund der Raumgröße sehr gut mit einem Abluftventilator aus, der wohl schon einiges an der Stromrechnung ausmacht... Aber längst keine Klimaanlage.
    Müssen dann im potentiellen Eigenheim nochmal schauen, wie es sich da verhält.
    Vielen Dank nochmal für die zahlreichen Anregungen und Ideen. Werde mich in das Thema weiter reinlesen und mir auch verschiedene Modelle anschauen.

  • Eine Batterie macht bei dir auch wenig Sinn. PV auf jeden Fall schon, und BHKW auch - zumindest in dem Ausmaß in dem du die Wärme nutzen kannst. Pellets sind vielleicht günstig, aber die Wartung ist aufwändiger und teurer. Wenn verfügbar wäre Gas das beste.

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung