Dachs HKA G: Leistung

  • Hab da mal ne Frage zur Leistungsangabe auf dem Display des Gasdachses. Zeigt 5,5 am Stromzähler kommen aber nur 4,9 Kwh an
    Bringt der Dachs nicht die angegebene Leistung?

  • Schon an Dinge wie Heizungspumpen, Steurerungen etc. gedacht?
    Auserdem ist dein Dachs ja wahrscheinlich wie bei uns allen im interen Netz, also vor dem Hausanschluss angeschlossen.
    Daher werden erstmal alle Hausverbraucher versorgt, der Rest geht ins EVU-Netz eingespeist.
    Also keine Sorge, die Differenz ist der eigengenutzte Strom.


    bernd

  • Moin Karlo57,


    der Gas Dachs HKA G 5.5 liefert netto 5,13 kWh in das Netz. Die Differenz zu 5,5 KWh ist Dachs-Eigenverbrauch. Deine weitere Differenz zu 4,9 kWh sind z.B. Licht im Dachskeller oder weitere Umwälzpumpen oder Mischer in der Heizung, wie Bernd schon gesagt hat.


    Gruß Dietrich

  • Der Dachs verbraucht max. 150 W, die Netto Einspeiseleistung sollte beim Gasdachs nicht unter 5.300 W - in der Regel 5.400 W liegen.


    cos Phi vergessen und mit Drehstromzähler gemessen ? Drehstromzähler dürfen 10 % Toleranz im eingebauten Zusatnd haben.@:-

  • Meine Frage zu den Kosten/ Nutzen eines Dachses


    Gehe ich recht in der Annahme, das ein Gasdachs pro Std ca 2-2,3 m3 Gas verbraucht ? Wenn ja, liegen die Heizkosten pro std. bei ca 1,oo Euro - abzüglich 5Kw Strom bei Eigenverbrauch 5x0,15 = 0,75 Euro. Dann würden mich die 15 KW Heizleistung- mit Brennwertkodenser gerechnet- o,25 Cent Kosten. Hier bei sind Mangels Erfahrung keine Wartungskosten eingerechnet.


    Sehe ich die Werte falsch oder ist meine Rechnung OK ?


    Vielen Dank für Eure Erfahrung/ Meinung


    Viele Grüße
    Hans-Gerd

  • sieh dir die tabellen von tom mal an,
    das öl und gas etwa heut das gleiche kosten,
    sollten ähnliche werte rauskommen.
    du knnst unter download auch die exceltabelle zum selber ausfüllen runterladen,
    für einen gasdachs die werte von mir nehmen und schon kannst du feiner rechnen, allerdings nur für mein haus 8-|


    wenn du schon eigene werte hast, um so besser,
    lass uns an deinem ergebniss teilhabn.


    bernd

  • Fast richtig, Du must natürlich zunächst von den Brennstoffkosten die Ökosteuer Rückzahlung abziehen.


    Erdgas 0,55 ct /kWh
    Heizöl 6,14 ct / kWh


    Dann den Stromwert, etwa hälftig Einspeisevergütung zur Zeit ca. 12 ct / kWh die andere Hälfte den Strompreis den Du bei Deinem Versorger bezahlst. ( 15- 18 ct / kWh)


    Ohne Berücksichtigung des Mehraufwandes für Wartungsentgeld und AfA hast Du - im wesentlichen und sehr stark vereinfacht - richtig gerechnet.

  • Da mein Dachs noch nicht angeschloßen ist, habe ich eine Frage : wird der Strom v.Dachs ins Kraftstromsetz(380V eingespeißt oder ins normale 240 V Kabel) ? Dann weiß ich besser, wo die Elektriker dien Anschlußkaten legen sollen.


    und Danke Dachsfan+dachsausbeuter für die Antwort auf meine vorherige Ausrechnung.


    Gruß Hans-Gerd

  • Hallo, bei mir wird jetzt ein Kondenser eingebaut. Ich habe in der techn.Anleitung gelesen, das die Rücklauftemperatur 50Grad nicht überschreiten soll. Wie kann man das verhindern oder wenn nicht, ist das schlimm?
    Danke für eine Hilfestellung

  • Hallo Gast,


    schlimm ist das nicht, es geht halt der Wirkungsgrad in die Knie, sprich der Brennwerteffekt lässt nach. Es sollte wenn möglich immer eine niedrige Rücklauftemperatur gefahren werden da dann der Brennwertnutzen am höchsten ist. Beim kondensieren wird die Energie im Abgas freigesetzt. Kommt man zu warm im Rücklauf kondensiert immer weniger Abgas und somit wird weniger Energie freigesetzt ;)
    Erreichen kannst du das durch mehrere Möglichkeiten.
    1. Rücklaufbegrenzung (brauchst du einen Regler zu)
    2. Wassermenge an deine Heizungsanlage anpassen. Meistens wird zuviel Wasser im Kreis gefahren was auch Strom kostet (für die Pumpe). Evtl. Drehzahlgeregelte Pumpe einbauen.
    3. Niedrige Vorlauftemperatur wenn möglich (ideal wäre Fußbodenheizung) Dann brauchst du allerdings viele m² damit der Dachs auch länger arbeiten kann.


    Vielleicht fällt noch anderen irgendeine Möglichkeit ein :o


    Gruß
    Thomas

  • die leistung die der kondenser bringen soll ist abhängig von der rücklauftemp.
    je niedriger diese ist um so mehr kwh werden zurückgewonnen aus dem abgs.
    ist die rücklauf zu hoch kondensiert nichts mehr, r wird so also sinnlos.


    bernd

  • Ich denke Ihr habt beide Recht, zum einen sollte immer ein Kondenser eingestzt werden, wobei es wichtig ist die "Eintrittstemperatur" also Rücklauftemperatur der Heizung = Eintrittstemperatur in den Kondenser möglichst niedrig zu halten.


    Also Dreiwege Mischer einsetzen, möglichst witterungsgeführt. Je niedriger die EIntrittstemperatur um so besser können die Abgase abgekühlt werden. Kostenlose Wärme ist die Folge.


    @:-

  • Vielen Dank Euch allen für die Information, welche ich meinem Heizungsinst... weiter gebe.Mal sehen was machbar ist. Ich hatte gelesen, das bei Tempereturen über 50 Grad Im Rücklauf bei Kondenserbtrieb Abschaltung durch Überhitzung die Folge sein wird. (Steht in der technischen Anleitung ) Könnt Ihr das bestätigen?


    Vieln dank +freundliche Grüße
    Hans-Gerd


    PS Ich hatte mich vergessen einzuloggen

  • Nein das ist nicht möglich.


    Die Abschalttemperatur ist einstellbar, zum einen über die Eintrittstemperatur (Generatorfühler) kann man natürlich dem Dachs sagen, frühzeitig abzuschalten (erhöht den Wirkungsgrad)


    Frühes Abschalten bedeutet aber Takten des Dachses, ebenfalls unerwünscht.
    :p Am besten die Abschalttemperatur so auf 65 Grad einstellen - ein guter Mittelwert


    @:-