Alternative Stromspeicher für Vitovalor?

  • Nachsatz: Bei dem e3dc Speicher sind alle Bauteile integriert.

    Stromsparer 99 hat völlig recht, klar kann man eine gewisse Zeit die Teile auswechseln, aber was ist nach der Garantie, oder wenn es den Hersteller nicht mehr gibt?

    dreiphasige Notstromfunktion und problemlose Einbindung der Vitovalor PT2

    NOTSTROMFUNKTION kann fast jeder, z. B. SMA, Victron bietet sogar Netzersatz, also Inselfunktion! E3CD mag ist aus 2 Gründen nicht, 1. Teuer und 2. deren Marketing, siehe Youtube und "Leben mit der Energiewende TV".

    Was soll denn problemlose Einbindung bedeuten, das kann auch jeder, gehört auch nicht viel dazu... und es ist auch völlig egal ob der Strom von PV oder BHKW, BSZ oder Windrad kommt.

    Der normale Mensch allerdings nicht.

    Muss er auch nicht, bzw. darf er auch nicht, dafür gibt es Elektriker. Und da ich als nicht Elektriker das kann scheint wohl nicht allzuviel dazuzugehören. Batterie WR bzw. dessen Messwandler müssen nur direkt am Netzübergabepunkt installiert sein, dann geht jeglicher erzeugte Strom in die Batterie, was ist daran kompliziert?

    Das soll auch keine Verkaufsempfehlung sein sondern nur mein persönlicher Eindruck.

    Es wirkt aber so, wenn man sich in einem Forum anmeldet und das nur um über ein Produkt zu berichten, ansonsten keine Beiträge schreibt (bleibt ggf. abzuwarten) und dieses Produkt in jeglicher hinsicht lobt, falls eine kleine Kritik in deinen aussagen ist wird diese unmittelbar wieder durch etwas positives über E3DC relativiert.

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Guten Abend,


    schön dass "Der Dachs läuft" solche Anlagen selbst bauen kann. Gratuliere dazu und danke für deine detailierten Aussagen. Ich bleibe trotzdem zufrieden. Hoffe natürlich, dass alle Nutzer, mit welcher Anlage auch immer, es auch sind.


    Viele Grüße und allen ein schönes Wochenende.

  • Nichts für ungut, und erstmal nachträglich Willkommen im Forum!

    Ich meine ja nur, dass das Standard ist, Messwandler an den Übergabepunkt, also nach dem 1. Zähler, dann PV, dann 2. Zähler und dahinter der ganze Rest, wie BHKW / BSZ, Verbraucher und Batterie. So funktioniert das ganze. Soweit ich weiß ist das auch bei jedem Netzbetreiber Standard, da muss nichts gut zusammenarbeiten oder für einander konfiguriert werden. Hier hat E3DC nicht das Rad neu erfunden, und man kann jeden Hersteller so anschließen (entsprechende Zertifikate für den Netzanschluss natürlich Vorausgesetzt.)

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Jepp, war auch bei mir ganz Easy, habe alles selbst installiert, der Elektriker hat nur das Netzkabel angeschlossen. Läuft super.

    160KWh habe ich letztes Jahr zugekauft, alles andere kommt von PV, BHKW und Speicher.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Bei mir warens 181, jedoch besteht noch optimierungsbedarf, z. B. das Frau nicht gleichzeitig Weihnachtsbäckerei, Spülmaschine, Abendessen und Waschmaschine erledigt, wärend um 21 Uhr das BHKW aus ist...

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Den Optimierungsbedarf habe ich auch, aber die Aufgabe ist unlösbar. Versuche ich schon lange erfolglos.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Vielleicht kommt ja bei uns mal unterstützung von der heranwachsenden FFF Generation dazu :)

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Guten Abend,


    bei mir sind es pro Monat zwischen 3 und 7 KWh. Sagt zumindest die App. Ein größerer Speicher hilft dabei. Vom Stromversorger bekomme ich 0,00 KWh bescheinigt.


    Und die Generation Z ist an Freitagen gut beim Demonstrieren. Ihre Batterien wandern trotzdem in die schwarze Tonne. Aber wir haben nur eine Welt!


    Schönen Abend.

  • Also meine große kleine (6) fragt mich schon ob wir da nicht auch hätten laufen können (statt zu Fahren), bei uns gibts nur Akkus, etc. kommt also vielleicht auch auf die Erziehung an?

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Ich häng mich mal an diesen Thread an. Ich habe ebenfalls seit Kurzem eine Vitovalor PT2 und suche einen geeigneten Speicher zur Erhöhung des Eigenverbrauchs. Seit Einbau der Anlage (16 Tage) habe ich ~95 kWh Netzbezug und 92 kWh Einspeisung. Das ist sicher nicht repräsentativ, nach Corona wird der Verbrauch wahrscheinlich noch etwas hochgehen. An vier Tagen war die BSZ zudem aus (Urlaub). PV zusätzlich macht daher m.E. keinen Sinn, ich brauche eigentlich nur einen Speicher.


    Ich möchte kein Kobalt im Keller, was die Auswahl der Anbieter schon erheblich eingrenzt (und somit fällt auch VitoCharge raus). Das sind idealistische Motive; ich bin daher auch bereit, hinsichtlich Preis / Wirtschaftlichkeit gewisse Abstriche zu machen. Ziel ist aber schon, innerhalb der Garantiezeit den Break-Even zu erreichen.


    Folgende Anbieter / Produkte sind übrig geblieben. Habt ihr schon spezifische Erfahrungen hierzu oder kennt ihr noch andere Anbieter, die AC-gekoppelte Speicher auf LiFePo-Basis oder anderen kobaltfreien Zellen anbieten?


    - SonnenBatterie 10

    - Alpha-ESS Storion Smile-B3 mit Erweiterungsmodul

    - Salidomo ECO (Salzbatterie)

    - EATON xStorage Home 2nd Life (Mit Kobalt, aber Recycling, das ist OK für mich. Scheint aber abgekündigt, ich finde keinen Anbieter)


    Danke und Grüße

    Frederik

  • Das ist sicher nicht repräsentativ, nach Corona wird der Verbrauch wahrscheinlich noch etwas hochgehen.

    Ich hätte geschätzt das nach Corona (falls es das gibt) der Verbrauch eher sinkt, es sei denn du bist e Mobil...

    PV zusätzlich macht daher m.E. keinen Sinn, ich brauche eigentlich nur einen Speicher.

    PV macht eigentlich immer Sinn, Pultdach nach Norden z. B. mal ausgenommen.

    Ziel ist aber schon, innerhalb der Garantiezeit den Break-Even zu erreichen.

    Rechne mal die Stromerzeugungskosten deiner BSZ und addiere selbst bei einem günstigen Speicher die Speicherkosten dazu, da bist du über dem Netzbezugspreis, Break-Even ist also nicht erreichbar. Aktuell sieht es auch eher so aus als würden die Strompreise sinken (CO2 Abgabe soll EEG kompensieren).


    Wenn überhaupt Stromspeicher dann mit PV, oder mit BSZ, BHKW oder PV NACH der Förderung. Stand heute!

    Bei der Kombination PV und BSZ wird der Speicher nur sehr selten überhaupt genutzt, also muss die Entscheidung hier sein BSZ oder Speicher.

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Danke Der Dachs läuft für deine Überlegungen, aber eigentlich wollte ich die PV-Diskussion hier gar nicht starten.

    Der Strom aus der BSZ ist jetzt "eh da" und deckt im Jahresmittel etwa meinen Bedarf, ich muss ihn also nur zeitlich "umverteilen". PV kommt auch aus baulichen Gründen bei mir aktuell nicht in Frage.

    Aus dem Strompreis abzgl. Erzeugungskosten (Gaspreis ~6ct/kWh, davon 33% für den Strom) komme ich auf ein Budget von ~6000€ über 10 Jahre, da sollte es doch was geben.

    Ja, ich bin eMobil unterwegs, daher steigt nach Corona der Stromverbrauch sicher noch deutlich, bin ja aktuell im Home Office. Dadurch steigt auch der Anteil der Energie, die die BSZ mit ihren 750W nicht abdecken kann. Ein WR mit >3kW bringt dann schon was. Und nein, ich lade die Batterie nicht einmal in der Woche voll, sondern ziehe täglich ~2-3 kWh. Viel größer muss ein Speicher dann auch nicht sein, zumal die BSZ ja bereits 750W bereitstellt.


    Daher nochmal die Frage, ob jemand ggf schon Erfahrungen mit besagten Speichern hat?

    - SonnenBatterie 10

    - Alpha-ESS Storion Smile-B3 mit Erweiterungsmodul

    - Salidomo ECO (Salzbatterie)

    - EATON xStorage Home 2nd Life (Mit Kobalt, aber Recycling, das ist OK für mich. Scheint aber abgekündigt, ich finde keinen Anbieter)

  • Bei 187 kWh in 16 Tagen sind das theoretisch ca. 360 kWh im Monat und so ca. 4.500 kWh bis 5.500 kWh im Jahr??


    Warum ist denn im Urlaub die BZ aus?

    Ist denn im Urlaub dann 0 kWh Verbrauch im Haus ??


    Mit meinem Vitovalor300P erreichte ich zuerst (ohne PV - ohne Speicher) bei einem Grundverbrauch von mehr als 350 Wh so etwa 45 % Autarkiequote und eine Eigenverbrauchsquote von 72 %.


    Dann, mit der zusätzlichen PV lag ich bei mehr als 60 % Autarkiequote und mehr als 72 % Eigenverbrauchsquote.


    Danach, mit der dann noch zusätzlich angeschafften Batterie, ergibt sich jetzt 90% Autarkie und 82 % Eigenverbrauchsquote.


    Gruß

    300P

  • 300P, solche Zahlen aus der Praxis sind immer hochinteressant. Kannst Du uns neben den Prozentzahlen auch den Gesamtverbrauch in kWh nennen, und PV-Größe (KWp) und Speichergröße angeben?

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)