Messkonzept für E3DC Hauskraftwerk mit PV-Anlage und BHKW

  • Moin,


    der Dachs springt sehr wohl in einer Notstrominsel an, hier gibt es einige User die eine solche Anlage betreiben meist mit Technik von Victron.

    Der Verbrauch in der Kaskade muss vernachlässigbar sein weil es nicht Möglich ist diesen Verbrauch dem Netzbezug oder der PV zuzuordnen.

    Alles was über Z2 Richtung Netz fließt wird nach EEG vergütet auch wenn es nicht bei Z1 ankommt !! Ist der Verbrauch nicht vernachlässigbar - was sein kann wenn alle Heizungspumpen/Mischer sich dort bedienen - dann muss Lastgang gemessen werden.


    Die Clearingstelle hat zum Thema stand-by-verbrauch Festlegungen getroffen:


    https://www.bhkw-infothek.de/n…t-wegweisende-empfehlung/


    mfg

  • Hallo Schieni,


    ich habe seit 2016 eine E3DC und musste mich die ganze Zeit mit Westfalen Weser rumschlagen bis ich das BHKW aus dem E3DC rausgenommen habe. Seit dem macht der Betrieb natürlich keinen Sinn mehr. Haben Westnetz das Messkonzept akzeptiert und funktioniert die Schaltung tadellos? Kannst Du mir einen kompetenten Ansprechpartner bei E3DC nennen, mit dem ich vielleicht noch einmal bei Westfalen Weser angreifen kann?


    Gruß Michael

  • Hallo Schieni,


    kannst Du mir noch einen kompetenten Ansprechpartner bei e3dc nennen? Vor 2 Jahren konnten die mir nicht wirklich weiterhelfen. Man sagt ja, dass man bei der Umstellung auf ac Verluste hat. Welche sprechen von 4-5 Prozent andere von bis zu 20%. Könntest Du dazu etwas sagen?


    Gruß Michael

  • Hallo Michael,

    Ich hatte bei E3DC keinen speziellen Ansprechpartner. Die haben von Tag zu Tag immer gewechselt.

    Wo möchtest du denn auf AC umstellen? Ich denke ein BHKW über AC anzuschließen ist der "Normalfall".

    Die PV-Anlage über AC macht bei einem Hauskraftwerk nicht viel Sinn. Dann wäre wohl ein Quattroporte die bessere Wahl.

  • Moin aus Hamburg,

    ich bin auf euren Beitrag gestoßen und habe selbiges Problem mit Stromnetz Hamburg. Diese weigern sich das Messkonzept von E3DC anzunehmen. (ist das gleiche was Schieni zuerst gepostet hatte). Anlage wurde im Nov. 2019 installiert und seit dem Disskusionen... (Auch hier das Problem, dass entweder SAP oder ein anderes Tools keine Abrechnung zulässt)


    Grund für die Ablehnung ist dass ich "Graustrom" einspeise, der nicht "Sortenrein" getrennt ist. PV Strom unterliegt dem EEG und der KWK Strom nicht. Somit ist die Vergütung unterschiedlich. Wie habt ihr eine Lösung bekommen?


    Evtl habe ich es auch noch nicht richtig verstanden aber bei mir ist der Fall meine ich genau der gleiche. Habe von Viessmann die PT2 und eine PV Anlage mit 3,7kWp. Beide speisen den Speicher von E3DC und der Überschuss geht in das Netz und soll vergütet werden. Notstrom habe ich auch. Leider aber erst nach 5 Sekunden, was bedeutet, dass die Brennstoffzelle ausgeht.


    Bei E3DC wurde ich auch immer nur verwiesen und es gab keine Lösung. Diese sind Maßlos überlastet und haben das Konzept mit dem internen Zähler verkauft obwohl Zähler welche nicht vom Netzstellenbetreiber kommen gar nicht mehr akzeptiert werden.


    Das neue Konzept erschließt sich mir nicht ganz. Kann mir das einer evtl etwas erklären?


    Danke vorab für die Unterstützung.

  • Hallo,

    hier noch einmal eine kurze Erläuterung zu meinem zweiten Messkonzept welches akzeptiert wurde.
    Nachteil hierbei: Der PV-Strom wird primär selbst genutzt und der BHKW wir bei Überschuss als erstes eingespeist. Das ist natürlich nicht so schön da zumindest bei mir der PV-Strom deutlich höher vergütet wird.
    Irgendwo musste ich aber Abstriche machen und das schien mir letztendlich die beste Lösung mit der alle Seiten Leben können.


    Z1, ZG1 und Z2 werden bei mir von der Westnetz gestellt. Alles teilt sich wie folgt auf:

    ZG1 = Produktion BHKW

    Z2 = Überschuss PV

    Z1 = Überschuss PV+BHKW

    Z1-Z2 = Überschuss BHKW

    ZG1-(Z1-Z2) = Eigenverbrauch BHKW


    Z1 zeigt natürlich auch den Strombezug an.

  • Vielen Dank für die Erklärung. Ich dachte erst dass das bhkw nicht den Speicher befüllt, das es auf dem ersten Schaubild deutlich anders aussieht aber dann habe ich das nur falsch verstanden.


    Der Installateur hat bei E3DC ein Ticket aufgemacht. Mal schauen was die Antworten.


    Ich werde hier berichten, da die Community mit bhkw + PV noch nicht so groß ist und ich mich freue endlich gleich gesinnte gefunden zu haben.


    Ob ich langfristig mit Stromnetz Hamburg für 25€ im Jahr vorlieb nehmen werde oder es doch discovergy für 200€ wird ist noch offen.


    Ich habe den powerfox um die Werte online zu sehen aber derzeit nur einen für den Bezugszähler. Um alles zu sehen würde ich 3 benötigen deswegen die Überlegung zu discovergy zu wechseln.


    Nur warum ich einen RLM Zähler benötige erschließt sich mir nicht. Reicht nicht das Paket mit den 2 Zählern?


    Ich könnte doch einen Zähler für Bezug + gesamteinspeisung und einen zweiten für Einspeisung bhkw haben. Dann könnte alles genau ausgerechnet werden. Oder sehe ich das falsch?

  • Zumindest bei uns hatte die ganze Diskussion bzgl. Messkonzept wenig mit Logik zu tun.

    Es gibt Konzepte die wesentlich besser geeignet sind, aber vom Netzbetreiber abgelehnt wurden.
    Letztendlich war es ein Kompromiss.

    Über discovergy hatten wir auch schon nachgedacht. Das Messkonzept muss aber weiterhin der Netzbetreiber freigeben oder? Zumindest hat uns das discovergy damals so erklärt.