Messkonzept für E3DC Hauskraftwerk mit PV-Anlage und BHKW

  • Hallo,

    mein erster Beitrag und direkt ein großes Problem.

    Wir kommen derzeit zu keiner Einigung mit unserem Netzbetreiber was das Messkonzept angeht.

    Für mich wichtig:

    - PV-Anlage und BHKW speisen die Batterie

    - PV-Anlage wird über DC an Speicher angeschlossen

    - BHKW geht primär direkt in den Hausverbrauch und ist über AC an Speicher angeschlossen

    Für diesen Fall schreibt E3DC das im Anhang befindliche Messkonzept vor. Dieses wird von der Westnetz abgelehnt, da kein "Standard".

    Gibt es hier jemanden der mir helfen kann und vielleicht in der gleichen Situation steckte?

    Vielen Dank!

  • Hilft dir zwar nicht weiter aber bei mir (ENSO) wurde das genau so umgesetzt und läuft seit Januar völlig problemlos. Die Zahlen übertreffen meine Erwartungen . Bin im Moment bei 255 Vollzyklen . Die Kombination BhkW , Pv und E3DC ist für mich Unschlagbar .

  • Hilf mir auf die Sprünge: Wo ist die Änderung bzw. maßgebliche Abweichung im Messkonzept?


    Ansonsten ist es übrigens egal, was die kaputte Software von RWE/Westnetz für Probleme hat. Es gibt einen gesetzlichen Anspruch auf Netzzugang und Vergütung und für den ist es unerheblich, wie (in)kompetent die IT von Westnetz ist. ;)

  • Hilft dir zwar nicht weiter aber bei mir (ENSO) wurde das genau so umgesetzt und läuft seit Januar völlig problemlos. Die Zahlen übertreffen meine Erwartungen . Bin im Moment bei 255 Vollzyklen . Die Kombination BhkW , Pv und E3DC ist für mich Unschlagbar .

    Seit Januar 255 Vollzyklen? Wir bekommt man das hin?

    Solon 8 kWp aus 2003

    Sharp 5,94 kWp aus 2004

    Iventux 3,68 kWp aus 2009

    Schott 4,53 kWp aus 2011

    Dachs 5,3 MSR2 aus 2007

    Sonnen 10 kWh aus 2017


    Dachs 5,5 MSR 1 aus 2002

    Dachs 5,5 MSR2 aus 2012
    Varta 9 kWh aus 2016

    PV 3,9 kWh aus 2004

  • Hilf mir auf die Sprünge: Wo ist die Änderung bzw. maßgebliche Abweichung im Messkonzept?


    Ansonsten ist es übrigens egal, was die kaputte Software von RWE/Westnetz für Probleme hat. Es gibt einen gesetzlichen Anspruch auf Netzzugang und Vergütung und für den ist es unerheblich, wie (in)kompetent die IT von Westnetz ist. ;)

    Beim MK6 können die Werte ohne rechnen mehr oder weniger einfach vom Zähler abgelesen werden.

    Beispiel Z2 (Überschuss BHKW): Beim MK6 einfach Z2 ablesen und man hat den Wert. Beim E3DC MK gilt Überschuss BHKW = Z2 - [ZG1+]

    Den ZG1 gibt es im MK6 nicht.

  • Hilft dir zwar nicht weiter aber bei mir (ENSO) wurde das genau so umgesetzt und läuft seit Januar völlig problemlos. Die Zahlen übertreffen meine Erwartungen . Bin im Moment bei 255 Vollzyklen . Die Kombination BhkW , Pv und E3DC ist für mich Unschlagbar .

    Wir halten das auch für eine super Kombination. Seit wir das Ganze installiert haben sind wir quasi Autark:

  • Hilf mir auf die Sprünge: Wo ist die Änderung bzw. maßgebliche Abweichung im Messkonzept?

    Beim MK6 können die Werte ohne rechnen mehr oder weniger einfach vom Zähler abgelesen werden.

    Beispiel Z2 (Überschuss BHKW): Beim MK6 einfach Z2 ablesen und man hat den Wert. Beim E3DC MK gilt Überschuss BHKW = Z2 - [ZG1+]

    Den ZG1 gibt es im MK6 nicht.

    Ah, klar, die schieben die Akkuleistung rückwärts über Z2. Die Frage der richtigen Positionierung des Akkus im Messkonzept hatten wir hier zuletzt: Anschluss und Zähleranordnung für PV, BHKW und AKKU in Kombination


    Da muss ich allerdings sagen, dass die Konstruktion von E3DC fragwürdig ist. Wenn man so ein Gerät auf den Markt bringt, sollte es dem aktuellen Stand der Technik entsprechen und das wäre nach VDE-AR-N 4105 die Zählerkaskade mit Akku im Verbrauchsstromkreis. Allerdings sollte - soweit ich es überblicke - auch das E3DC-Konzept funktionieren. Wenn Du das also willst, wirst Du mit Deinem Ansinnen wohl die Bundesnetzagentur (Besonderes Missbrauchsverfahren) oder die Clearingstelle EEG|KWKG bemühen. Allerdings sollte E3DC die Sache längst geklärt haben. Westnetz ist kein kleiner Netzbetreiber und E3DC trotz der hohen Preise in Deutschland recht verbreitet.

  • Sehe ein Hybrid Akku System wie den E3DC eher als Problem, ja er kann Bhkw Strom speichern. Aber Abgrenzung im Akku? KWK Und EEG Strom?

    Gegenrechnung mit dem Bhkw Strom in den E3DC und der Messung was als EEG Strom Akku und PV Anlage rauskommt.

    Befürchte das deshalb das EVU bedenken hat.

    Empfehle Klassische PV mit extra Akku Batterieladeregler und entsprechender Zähler - Kaskade.

  • Aus dem Speicher vom E3DC geht nichts ins Netz und Überschüsse aus PV und BhKw die nicht gespeichert werden oder selbst verbraucht werden kann man bei der Einspeisung natürlich Abgrenzen sonst würden diese Kaskaden nicht genehmigt .

  • Moin,


    naja ist aber auch ne halbseidene Lösung :


    - BHKW bleibt ausserhalb der Notstrominsel

    - LM1 ist überflüssig

    - der BHKW Verbrauch muß "unerheblich" sein sonst passt die Berechnung nicht

  • Hallo,


    Das BHKW ist bei E3DC doch immer aus dem Notstrom raus.

    Egal wie, mein Dachs wird mit Notstrom nicht anspringen.

    Zum LM1 kann ich nichts sagen.

    Warum muss der Verbrauch unerheblich sein? Ich kann mit jedem Verbrauch Produktion, Verbrauch und Überschuss messen bzw. berechnen:
    ZG1 = Produktion BHKW

    Z1-Z2 = Überschuss BHKW

    ZG1-(Z1-Z2) = Eigenverbrauch BHKW