Die neue VDE 4105, Anschluß BHKW

  • Hallo zusammen,

    kann mir jemand vielleicht den aktuellen Stand der Dinge bezüglich der neuen Anschlußregeln für die 4105 sagen?


    Ich hatte vor mein BHKW aus 2007 zu ersetzen.

    1. mir ein neues BHKW zu kaufen, es ist in der Bafa Liste zur Allgemeinverfügung gelistet, aber der Hersteller kann für diese kleine Maschine 5 kw el und 9 kw th kein Netzzertifikat ausstellen, nur für die nächst grössere Maschine. Die ist mir dann aber von der Leistung zu groß. Da es sich um einen Neukauf handelt würde ich ja die sehr guten Förderungsvoraussetzung bekommen 8 ct auf den Selbstverbrauch und 16 ct für die Einspeisung. Gibt es eine Überwachung die man zu der Anlage nachrüsten kann damit die 4105 eingehalten werden kann?


    MFG Martin Brokate

  • Ja kannst du extern nachrüsten. Z. B. Damit


    https://www.voelkner.de/produc…2oGA36EAQYASABEgIwR_D_BwE


    plus 2 Schütze.

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Vielen Dank für die Antwort.


    Das hatte ich schon mal gelesen, aber dann gab es ja ellen lange Diskussion darüber, was ich nicht verstanden hatte, ob ja oder nee. Gut dann werde ich das beim Netzbetreiber so anfragen.

  • Hallo Martin,

    wie Allikante schon sagte, ist die Übergangsfrist für die VDE 4105 2011:8 im April 2019 ausgelaufen.

    Diese konnte einfach durch eine externe VDE 4105 konforme Netztrennvorrichtung wie oben beschrieben erfüllt werden.

    Die neue VDE 4105 2018-11 verlangt zusätzlich vom BhKw Hersteller ein Einheitenzertifikat für den Generator.

    Und das wird der Hersteller Deines BhKw für den kleineren Typ nicht haben.

    Vielleicht fragst Du da auch nochmal den Hersteller, was denn genau für die VDE 4105-2018-11 fehlt?

    Und frag doch trotzdem mal bei Deinem Netzbetreiber nach, meiner hat ganz klar gesagt, ohne jenes Einheitenzertifikat kein Anschluss an unser Niederspannungsnetz!

    Viele Grüße

    Thomas

  • Ach Gott ja das Einheitenzertifikat hab ich völlig vergessen. Gut das alikante aufpasst! Danke

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Moin,


    die Frage ist doch warum baut und verkauft der Hersteller ein nicht inbetriebnamefähiges Produkt ???

    Andererseits bieten Ziehl, Tele, Bisi etc. auch Gerätekombinationen für die neue ARN an - zu entsprechend gepfefferten Preisen.


    mfg

  • Moin zusammen,


    es ist zum Mäusemelken. Da laufen zigtausende Dachse einwandfrei im Netz und bloß wegen dieses fehlenden Einheitenzertifikats dürfen gebrauchte Dachse nach einem Umzug nicht wieder ans Netz. Auch meine Stadtwerke fordern dies.


    Da das Problem ja offensichtlich Deutschlandweit besteht, wäre es ja vielleicht hilfreich, Gleichgesinnte zusammen zu schalten und gemeinsam das Problem anzugehen. Vielleicht gibt es ja Netzbetreiber, die das möglich gemacht haben. Mein NB würde gerne mit so einem Kollegen sprechen, Erfahrungen austauschen.


    Also: wer hat das Problem noch? Gibt es jemanden, der in 2020 einen gebrauchten Dachs erfolgreich wieder in Betrieb genommen hat?


    Beste Grüße aus dem Norden!

  • Moin,


    wie Gunnar in einem anderen Beitrag präzisiert hat betrifft die Verlängerung der Übergangsfrist ausschließlich die Herstellererklärung welche anstelle des Zertifikates noch bis Ende Q1 2021 verwendet werden darf. Um ein BHKW ans Netz zu bringen muß es also die AR-N4105:2018-11 erfüllen und eine Herstellererklärung/Einheitenzertifikat.

  • Nur das ich das auch wirklich richtig verstanden habe, die ARN4105 2018 muss erfüllt sein, aber es genügt das alte Dokument Herstellererklärung? Also das was auch früher schon mit den Geräten ausgeliefert wurde? Wenn dem so ist, hat jemand einen Link den man um dies zu untermauern, beim NB vorzeigen kann?

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Recht übersichtlich. So eine Erklärung von Senertec wäre prima. Sofern technisch möglich. Daher wäre wichtig zu wissen, wieviele vor diesem Problem stehen. Gemeinsam hat man da einen viel besseren Stand als wenn jeder einzeln mit seinem NB diskutiert. Bindet bei denen auch nur unnötig Kapazitäten.

    Verstehe garnicht, warum die sich da seitens SenerTec so schwer tun. Wo ein gebrauchter Dachs noch ein paar Jahre werkelt und dabei in Würde ergraut, kommt vermutlich auch wieder ein neuer Dachs hin.

  • Weil Senertec die neue ARN nicht bescheinigen kann, die wird bei Gebrauchtgeräten nicht erfüllt, oft noch nicht mal die alte ARN. Was an gebrauchten auf dem Markt ist erfüllt meist die VDE 0126. Einzige Möglichkeit die ich sehe ist das man einen Elektriker findet der die interne Schutzeinrichtung deaktiviert, eine aktuelle externe verbaut und einem das in einer eigenen Herstellererklärung bescheinigt - schließlich ist der Elektriker dann ja auch der Hersteller der Kombination.


    Verstehe garnicht, warum die sich da seitens SenerTec so schwer tun. Wo ein gebrauchter Dachs noch ein paar Jahre werkelt und dabei in Würde ergraut, kommt vermutlich auch wieder ein neuer Dachs hin.

    Sie können nichts externes bescheinigen, es sei denn sie bauen es selbst ein, und zwar nicht das Center sondern das Werk! Dass das so ist glaube ich nicht, denn es betrifft ja nur die alten Dachse die "umziehen" und wenn die mal gestorben sind wird wohl eher wieder ein gebrauchter hinkommen. (Es sei denn es gibt die Möglichkeit für eine Inbetriebnahme von gebrauchten nicht....)


    Sicher nicht erlaubt aber denkbar wäre der Versuch einen alten Dachs mit neuen Unterlagen anzumelden. Das wird aber im Ernstfall richtig ärger geben, weshalb hierfür erst recht kein Elektriker unterschreiben wird.


    Einzige Möglichkeit wird es also sein einen Elektriker zu finden der bereit ist auf die Verbindung altes BHKW neue, externe Netztrennung eine Herstellerbescheinigung auszufüllen und zwar vor ende März!


    Was mir gerade noch einfällt wäre mal bei Senertec nachzufragen wie es aussieht wenn man einen aktuellen MSR2 (Achtung MSR3 geht nicht) Regler kauft, ob dieser die neue ARN dann hat. Der Haken ist dass der Regler sicher das 2-3 fache des gebrauchten Dachs kosten wird.

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung