BHKW gewerblich 10kW für Strom und Wärme - was kostet sowas?

  • Hallo

    Ich arbeite gerade an einem Energiekonzept für einen Dorfladen.

    Wegen des hohen Strombedarfs für Kälte, Klima und Beleuchtung schwebt mir eine Tandemlösung PV und BHKW, geschätzt 10kW elektrisch, vor.

    BHKW-Betrieb voraussichtlich mit Flüssiggas oder Biogas/CNG.

    Kann mir jemand im Forum eine Hausnummer nennen, was solch ein BHKW in der Installation kostet, sowie die erwartbaren Kosten für Wartung und Reparaturen.

    Ich schätze mal 4000 Stunden Jahresbetrieb.


    Wie gesagt, es geht um eine Hausnummer, nicht um einen Angebotspreis.

    Danke

    Bernhard

    PV Anlage 4,9 kW, 20 * Trina 245W, WR Imeon 9.12, 3-phasig, On/Off Grid

    Batterie Hawker 48V, 575Ah, E-Auto Renault Zoe

  • Dass sich hier keiner bemüßigt fühlt zu antworten finde ich schon schwach! Hätte im Forum doch etwas Unterstützung erhofft!

    Nun, wie es der Zufall will habe ich vorgestern eine Senertec-Online-Präsentation gesehen.

    An der ganz freimütig auch über Kosten geredet wurde.

    Der 5,5kW-Gas-Dachs koste installiert und angeschlossen rund 40T€, der nächstgrößere 60T€.


    Der eher bescheidene elektrische Wirkungsgrad von rund 25% wurde allerdings verschämt verschwiegen.

    Und auf Nachfrage auf 28% schöngerechnet. Bezahlt wird aber Hs...

    PV Anlage 4,9 kW, 20 * Trina 245W, WR Imeon 9.12, 3-phasig, On/Off Grid

    Batterie Hawker 48V, 575Ah, E-Auto Renault Zoe

  • Naja die BHKW Listenpreise kannst du ja selbst einfach herausfinden, das was dir der Installateur anbietet kann da aber darunter liegen. Was die Installation angeht kennen wir ja die örtlichen gegebenheiten nicht, was nützt es dir wenn man schätzt das können zwischen 1000 und 10000 € sein?


    Deine Frage war einfach nicht zu beantworten, außer vielleicht mit Links zu den Herstellerseiten...

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Allein mit nem BHKW Preis lässt sich wenig anfangen. Neben den örtlichkeiten muß auch Die Einbindung, Regelung usw geklärt werden.

    Ja ein Dachs liegt bei ca 40.000€. Aber mit Puffer, WW.

    Und der el Wirkungsgrad - das ist etwas anders zu sehen. Der Strom ist Beiwerk neben dem Hauptzweck: Heizen! Denn das sind 70% der Arbeit, die das Gerät liefert.

  • Tandemlösung PV und BHKW, geschätzt 10kW elektrisch, vor.

    Ohne konkrete Zahlen ist immer schwierig aber aus dem Bauch raus würde ich meinen, man sollte eine Kombination BZ+PV (+Speicher??) betrachten.

    Ein Laden wird ja nicht so warm gehalten wie eine Wohnung, da wird die Wärme eines BHKW schnell überschüssig und die Abwärme der Kühlanlagen wird ja im Winter sicher mit verheizt werden. Im Sommer kann dann die PV unter Tags die höhere Kühlleistung abdecken. Ob bzw wie lange die BZ durchläuft kann man nur mit genaueren Zahlen bewerten. Mit einem Speicher ließen sich die Lastschwankungen der Kühlanlagen ausgleichen und im Sommer eine gewisse Menge vom langen Tag in die dann eher kurze Nacht verschieben. Damit will ich nicht sagen, dass sich ein Speicher unbedingt rechnet, aber wenn überhaupt, dann wohl in solchen Situationen.

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • man sollte eine Kombination BZ+PV (+Speicher??) betrachten

    "Dorfladen" reimt sich auf knappe Wirtschaftlichkeit. Von daher gesehen ist BZ ebenso wie Stromspeicher schlicht Luxus, nicht bezahlbar.


    Aber vielleicht hat ja jemand Kenntnisse über kleine Absorptions-Kältemaschinen? Leistungsbereich ca 6kW Kälte, Kälteniveau um 0°C??


    Das nennt sich meines Wissens Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung...

    PV Anlage 4,9 kW, 20 * Trina 245W, WR Imeon 9.12, 3-phasig, On/Off Grid

    Batterie Hawker 48V, 575Ah, E-Auto Renault Zoe

  • Und der el Wirkungsgrad - das ist etwas anders zu sehen. Der Strom ist Beiwerk neben dem Hauptzweck: Heizen!

    Das ist nun mal in meiner Anwendung anders. Hier wäre die Stromerzeugung Hauptzweck, weil ich dauernd Strom für die Beleuchtung und die Kältemaschine brauche. Da ist die Wärme eher störend, vor allem in der Übergangszeit, wenn in dem Top gedämmten Neubau kaum welche gebraucht wird. Interessant wäre eben eine Nutzung der Abwärme des BHKW für die Erzeugung von Kühl-Kälte.

    (Die Tiefkühlkälte könnte dann quasi in Kaskade geschaltet mit einer Kompressions-Kältemaschine erzeugt werden).

    Ohnehin wird meine Heizwärme durch die Abwärme der Kälte-Kompressoren sowie die übrigen Wärmeerzeuger im Gebäude fast gedeckt


    Nur leider finde ich trotz intensiver Suche keine kleine Absorptions-Kältemaschine im Bereich 5kW (bei 0°C).

    Es gibt da die ganz kleinen Absorberkühlschränke für Hotels (oder auch Camping), die in Massen produziert werden.

    Oder dann die ganz großen im Leistungsbereich 100kW plus.


    Wenn also jemand was weiß, ist er herzlich eingeladen, das kundzutun.

    PV Anlage 4,9 kW, 20 * Trina 245W, WR Imeon 9.12, 3-phasig, On/Off Grid

    Batterie Hawker 48V, 575Ah, E-Auto Renault Zoe

  • Nur leider finde ich trotz intensiver Suche keine kleine Absorptions-Kältemaschine im Bereich 5kW (bei 0°C).

    Das ist ganz einfach eine Kostenfrage. Da gab es 1000 subventionierte Entwicklungen, aber sowas rentiert sich einfach nicht.

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • aber sowas rentiert sich einfach nicht.

    Das ist eine Frage der Umgebungsbedingungen. Ich habe das erst diese Woche mit einem Mitarbeiter der Fa. Pink (Österreich) diskutiert.

    Die Fa. Pink hatte früher ein Absorptionskältemodul (Eigenentwicklung) angeboten, dieses aber wegen der in Österreich und Deutschland eher gegen BHKWs gerichteten Politik nicht im Markt unterbringen können.


    Die Schwierigkeit ist, dass die Politik nicht wirklich Energieeffizienz und Nachhaltigkeit fördert, sondern mit der Gießkanne große Stromverbraucher begünstigt. (Und das noch auf Kosten aller Verbraucher, siehe die parallele Diskussion über die EEG-Petition).

    Persönlich sehe ich gewaltige Probleme auf uns (als Gesellschaft) zukommen, wenn im Winter alle Luft-Wärmepumpen ohne Ende Strom saufen und niemand da ist, der den Strom effizient erzeugt. Denn dieser billige Schrott mutiert ja bei Minustemperaturen zum maximalen Stromfresser.


    Deswegen versuche ich ja, lokal die Tandemlösung mit BHKW/Absorptionskälte und PV plus Solarthermie zu verwirklichen, auch als Showcase. Aber ich renne gegen Mauern.

    PV Anlage 4,9 kW, 20 * Trina 245W, WR Imeon 9.12, 3-phasig, On/Off Grid

    Batterie Hawker 48V, 575Ah, E-Auto Renault Zoe