Verbrauchsprofil aufzeichnen

  • Zu dem Thema hab ich nicht wirklich was gefunden. (Hoffentlich hab ich jetzt nichts übersehen. <X)


    Ein Bekannter hat eine kleine Maschinenbau-Firma und überlegt, was er im Bereich BHKW bzw. PV sinnvolles tun kann.

    Dazu soll über einen längeren Zeitraum (ca. 1 Jahr) ein Verbrauchsprofil für den Strom aufgenommen werden.

    Gibt es dazu was "fertiges" oder muss man das erfinden?


    Oder hat jemand eine Empfehlung, wie das am einfachsten ginge?


    grüße

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Für neue Lösungen bin ich immer offen

    Dann freue ich mich, auch mal was zurückgeben zu können :-)


    Das Teil läßt sich (laut Beschreibung) überall draufsetzen, auch in Teilbereiche des Hausnetzes, Phasenspezifisch und unabhängig vom Zähler und ohne ein Kabel lösen zu müssen. (Die Magnetklemmen sind coole Teile. Offiziell darf aber der N nicht so angeschlossen werden, weil das Phase drauf ankommen kann, wenn lose.)


    https://www.emonio.de/index.php/de/#bottom-b

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Interessantes Gerät. Nur nach der Preisliste kostet das Teil mehr als der Smappee?! Dann würde ich lieber das smarte Smappee nehmen, das Geräte einzeln erkennt. Hinweis: Das alte Smappee gibrs bei Conrad, Amazon und Co. Das neue Gerät, was groß auf deren Webseite ist, ist unverschämt teuer, das meine ich nicht. :hutab:

  • Naja, die Geschmäcker sind verschieden.

    1.) Das Smappee ist bei mir schon alleine aus dem Grund durchgefallen, weil da Apple steht und nichts anderes.

    2.) Aber auch sonst wäre mir das viel zu komplex. Ich will ja nicht managen, ich will fein aufgelöste Verbrauchskurven, inklusive Lastspitzen, über ein ganzes Jahr. Die Kurven sind dann Basis für die Balance BHKW und PV und ob bzw. wie groß gegebenenfalls ein Stromspeicher sein sollte.

    3.) Der Gesamt-Invest im konkreten Fall dürfte deutlich > 50k liegen, da spielt ein Hunderter hin oder her nicht die Rolle, da sind handliche Daten wichtiger.


    Der Emlog macht das schon recht gut, aber halt nur am zentralen Zähler und nur Summenzählung (keine Phasen) oder ich muss zusätzliche Zähler setzen. Der Emonio kann nebenbei aber auch noch zusätzliche Eingänge (z.B. Thermofühler), die offiziell nicht beschrieben sind. Das ist viel wert.


    Der Skipper vom Chiemsee wird vermutlich sagen „Stromspeicher rechnet sich nie“. Die Meinung hatte ich vor 1-2 Jahren auch noch, aber das verschiebt sich und die Situation, dass z. B. mehrmals am Tag 10kW Überschuss mit 10kW Unterdeckung abwechseln, ist wohl auch nicht Standard. Es heißt also, genau hinschauen.


    Danke für die Unterstützung.


    p.s. ein Bekannter hat kürzlich direkt in China Speicher gekauft zu einem Preis von €240 / kWh (inkl. Transport)

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • die Situation, dass z. B. mehrmals am Tag 10kW Überschuss mit 10kW Unterdeckung abwechseln, ist wohl auch nicht Standard. Es heißt also, genau hinschauen.

    Da hat der Skipper vom Chiemsee kein Problem mit. Mehrmals am Tag abwechselnd 10 kW Überschuss und 10 kW Unterdeckung gibt's wohl nur in einem Gewerbebetrieb, aber egal: Ich halte es ohne weiteres für möglich, dass ein Stromspeicher unter solchen Bedingungen auch heute schon wirtschaftlich betrieben werden kann. Davon ab sollten Inhaber von produzierenden Gewerbebetrieben die Wirtschaftlichkeit einer Investition in aller Regel einschätzen können.


    Was mich beschäftigt ist, dass (wenn man den Statistiken glaubt) wohl derzeit schon jede zweite Haushalts-PV-Anlage mit einem Stromspeicher verkauft wird. Und da bleibe ich dabei, dass bei mindestens 90% (wohl eher 99%) dieser Haushaltskunden der Speicher über 20 Jahre weniger einspart als seine Anschaffung kostet. Auch das wäre kein Problem, wenn die Kunden das wissen, aber den Speicher trotzdem anschaffen, weil Autarkie für sie ein Hobby ist. Nur leider werden solche Kombinationen häufig – teils aggressiv – unter dem Thema "Geld sparen und was für die Umwelt tun" vermarktet. Da rechnet man den Kunden in einer Mischkalkulation vor, wie viel Geld sie durch die Kombi PV+Speicher in 20 Jahren sparen können. Unterschlagen wird dabei, dass die meisten Kunden über die gleichen 20 Jahre deutlich mehr Geld sparen könnten, wenn sie nur die PV-Anlage kaufen aber den Stromspeicher weglassen. Und das ist es, was mich stört.

    p.s. ein Bekannter hat kürzlich direkt in China Speicher gekauft zu einem Preis von €240 / kWh (inkl. Transport)

    Kann schon sein. Jetzt könnte man fragen: € 240 brutto oder netto? Wie groß waren die Speicher, und wie viele davon hat er gekauft? Wie lange werden sie voraussichtlich halten, und gibt es irgendwelche Garantien für den Fall, das sie es nicht tun? Und sind sie in Deutschland überhaupt zugelassen? Ganz abgesehen von den Kosten für Wechselrichter und Einbau, die kommen ja jeweils auch noch dazu.


    Das ist aber gar nicht der Punkt. Selbst wenn bei diesem Geschäft alles stimmt, die am breiten Markt für Privatkunden in der "4 bis 8 kW-Klasse" angebotenen Speicherlösungen sind i.d.R. – alles inklusive – immer noch um den Faktor 3-4 teurer.


    Ich bin fest davon überzeugt, dass es – ähnlich wie das bei PV-Modulen gelaufen ist – in absehbarer Zeit (10 Jahre oder so?) Stromspeicher geben wird (wahrscheinlich auch aus China, oder "2nd life" aus E-Autos), die so günstig sind, dass sich der Einsatz dann sogar in einem Privathaushalt rechnen kann. Auch brutto einschl. WR + Einbaukosten. Nur heute sind wir noch nicht so weit. Und deshalb empfiehlt der Skipper vom Chiemsee den hier anfragenden Haushaltskunden (sofern denen die Wirtschaftlichkeit überhaupt wichtig ist), mit der Anschaffung eines Stromspeichers besser zu warten, bis es so weit ist – und nur vielleicht jetzt schon mal den Platz und die Anschlüsse für einen Speicher vorzusehen.

    |__|:-)

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)

  • Da rechnet man den Kunden in einer Mischkalkulation vor, wie viel Geld sie durch die Kombi PV+Speicher in 20 Jahren sparen können. Unterschlagen wird dabei, dass die meisten Kunden über die gleichen 20 Jahre deutlich mehr Geld sparen könnten, wenn sie nur die PV-Anlage kaufen aber den Stromspeicher weglassen. Und das ist es, was mich stört.

    Da bin ich 100% bei Dir. Auch ich komme aktuell noch bei den allermeisten Situationen auf keine Rendite. Falls Du meine Anmerkung als Seitenhieb interpretiert hast, so war das nicht meine Absicht. Was ich sagen wollte ist, dass es zunehmend Situationen gibt, wo man genau hinschauen sollte. Und es ist für mich auch klar, dass mit den PV-Anlagen, die aus der Förderung fallen, die Tendenz deutlich steigen wird. Der Schlüssel ist in meinen Augen eine gute Kenntnis des Verbrauchsprofils. Deshalb beschäftigt mich das Thema.


    Auch brutto einschl. WR + Einbaukosten. Nur heute sind wir noch nicht so weit.

    Den Wechselrichter brauche ich ja ohnehin und genau dieses "heute nicht soweit" sehe ich nicht (nicht mehr) so pauschal gültig, wie vor 1-2 Jahren. Wir bewegen uns öfter mal im Grenzbereich, wobei es auch ein Stück Luxus sein kann, nicht so streng beachten zu müssen, wann man welches Gerät einschalten darf (mho)

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.

  • Hallo, ich mache das mit "Technische Alternative" UVR1611+EZ3+CMI, klappt sehr gut. Es gibt natürlich auch webservende Geräte , groß wie FI Schutzschalter, Speicherung ist dann meist irgendwo in einer Wolke. Wolke angucken mit Äpp freundlich grüßend: opi

  • wenn Dein Bekannter in MV wohnt, so möchte er sich bei mir melden. Demnächst startet ein durch Leader gefördertest Projekt, was genau darauf abziehlt... im Mittelstand Stromverbrauch/Erzeugung zu monitoren und Entscheidungshilfen für eine zukünftige Planung aufzeigen.

  • wenn Dein Bekannter in MV wohnt

    Danke für das Angebot, aber der ist (wie ich) aus dem Süden der Republik.

    Außerdem hat das jetzt die Fa. übernommen (kostenlos), die ihm auch die PV verkaufen will.:hutab:

    Lesen gefährdet die Dummheit! Denken gefährdet Vorurteile!
    Der geistige Horizont mancher Menschen hat einen Radius von NULL. Das nennen sie dann Standpunkt.