Kein KWK-Zuschlag des BAFA wegen KfW 433, was nun?

  • Hallo Marco,


    ja, wir stehen am gleichen Punkt.

    Ich habe vom Viessmann Förderprofi im Dezember die Bestätigung bekommen, dass die KfW Förderung in Höhe von 9.300 Euro Ende Januar 2020 ausbezahlt werden soll. Die Einmalzahlung 1.800 Euro habe ich auch noch nicht erhalten, gleiche Situation wie bei dir, im Marktstammdatenregister ist die Anlage registriert, allerdings bekomme ich auch keine Bescheinigung der BaFa.


    Naja, abwarten und hoffen, dass sich die Sache schnell klärt. Schließlich speisen wir täglich Strom ins Netz ein und bekommen (aktuell zumindest) nichts dafür, das ärgert mich schon ziemlich.

    Produziert deine Anlage ebenfalls schon? Wenn ja, kannst du ggf. ein paar "Verbrauchsangaben" wie z.B. täglicher Gasverbrauch, eingespeister Strom pro Tag, Netzbezug Strom pro Tag, etc.?


    Danke


    Gruß

    Steffen

  • Hallo!


    Wegen der Einspeisevergütung nicht, aber die Einmalzahlung von 1800€ ist dann doch interessant. :-)


    @ Steffen: Ja, die Anlage wurde am 07. Oktober offiziell in Betrieb genommen und produziert seit dem Strom. Ich stelle die Daten morgen oder übermorgen mal zur Verfügung.


    Gruß

    Marco

  • Das mit der Förderung ist wirklich sehr ärgerlich, aber ihr ärgert euch doch nicht wirklich wegen den paar ct. Einspeisevergütung?

    Naja, ich sag mal Kleinvieh macht auch Mist!


    Wenn ich durchschnittlich pro Tag 2,5kWh an Strom Netzbezug habe, dann sind das pro Monat 22,50 Euro an Stromkosten (75kWh/Monat x 0,30 Euro). Wenn ich durchschnittlich 12kWh pro Tag ins Netz einspeise, dann sind das pro Monat 14,40 Euro (360kWh/Monat x 0,04 Euro).

    Somit würden sich die Stromkosten pro Monat auf 8,10 Euro reduzieren und dann ärgert mich es ehrlich gesagt schon!


    Oder sehe ich das jetzt falsch!?


    @ Steffen: Ja, die Anlage wurde am 07. Oktober offiziell in Betrieb genommen und produziert seit dem Strom. Ich stelle die Daten morgen oder übermorgen mal zur Verfügung.


    Gruß

    Marco

    Ok, danke Marco!

  • Ja das mit den ca. 4 ct fürs einspeisen stimmt schon. Mir fehlt es einfach an der Relation, du wartest gerade auf über 10.000 € Fördergelder, 1800 davon sind "nur" so gut wie sicher, und da regst du dich über monatlich 14,40 € auf?


    Mal ne andere Frage, wenn die 360 kWh monatliche Einspeisung stimmen bedeutet das wenn deine Anlage aktuell 24/7 durchläuft das du 2/3 Einspeist? Oder anderst ausgedrückt du verbrauchst nur durchschnittlich 250 Watt pro Stunde selbst?

  • Hallo Dachs,


    da meine Anlage noch keinen kompletten Monat gelaufen ist, habe ich die Werte heute auf der Arbeit geschätzt (12kWh/Tag und 2,5kWh Netzbezug/Tag).


    Eine genaue Aufzeichnung mache ich erst seit dem 04.01.2020, habe gerade in meiner Tabelle nachgeschaut, hier meine Werte:


    Durchschnitt Gasverbrauch pro Tag : 9,32 kWh

    Durchschnitt eingespeister Strom pro Tag : 8,73 kWh

    Netzbezug Strom pro Tag : 2,09 kWh

  • Wenn das nur KWK wäre, dann wäre das ein el. Wirkungsgrad von über 93% ???

    Er hat ja schon korrigiert, es sind Kubikmeter - also grob geschätzt 94 kWh, evtl. etwas mehr. Wenn die Brennstoffzelle durchgelaufen ist, dürfte sie davon gut die Hälfte verbraucht haben. Der elektrische Wirkungsgrad bezogen auf Hs ist jedenfalls ca. 34%.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)

  • Wenn das nur KWK wäre, dann wäre das ein el. Wirkungsgrad von über 93% ???

    Er hat ja schon korrigiert, es sind Kubikmeter - also grob geschätzt 94 kWh, evtl. etwas mehr. Wenn die Brennstoffzelle durchgelaufen ist, dürfte sie davon gut die Hälfte verbraucht haben. Der elektrische Wirkungsgrad bezogen auf Hs ist jedenfalls ca. 34%.

    Es sind 92,74kWh

    Ja, die Brennstoffzelle läuft durch (Energiemanager aus).

    Denkst du dies ist in Ordnung?


    Danke & Gruß

  • Meine Brennstoffzelle läuft seit Inbetriebnahme bis auf die Regeneration durch. Hier mal ein paar Daten:



    Gasverbrauch Dezember: 655,6m3

    Gasverbrauch BSZ November: 106,3m3 (Dez zeigt seit Jahreswechsel 0 an)

    Eingespeiste el. Energie Dezember: 235,7kWh


    2 Familienhaus Bj 1964, 240m2, neue Fenster, Fassade nicht gedämmt, Dachboden gedämmt


    Stromproduktion pro Tag: ~ 18kWh, bei Regeneration 16kWh

  • Denkst du dies ist in Ordnung?

    In dieser Jahreszeit bestimmt.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)

  • Wenn ich das mit unseren Daten für Dezember vergleiche, würde es grob geschätzt zu einem Wärmebedarf von 40 MWh/Jahr passen. Bei 240 m2 wären das ca. 170 kWh/m2. Nicht gerade toll, aber für ein Haus aus den 60ern, bei dem außer Fenstern und Dachboden-Dämmung nichts gemacht wurde, völlig normal.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)

  • Wir haben vorher ungefähr 4000l Heizöl/pa verbraucht. Ich hoffe natürlich durch die neue Heizung weniger Gas zu verbrauchen. :-)

    Die Heizung läuft erst seit 2 1/2 Monaten und wir probieren einfach in Richtung Niveau und Steigung der Heizkurve aus. Im Dezember hatten wir das Niveau angehoben. Wahrscheinlich zu hoch. :-)


    Man muss auch dazu sagen, das meine Eltern in Rente sind und das EG (2,70m Raumhöhe) den ganzen Tag geheizt wird. Und das auch sehr warm. ;-)