Neuvorstellung und Fragen zu BlueGen BG-15

  • Hallo zusammen,


    bin neu hier und habe auch direkt ein paar Fragen die hoffentlich noch nicht zig mal durchgekaut wurden:


    Bin der Tom aus Berlin und wir haben uns hier vor kurzem für eine Bluegen 15 entschieden also auch schon unterzeichnet mit Rücktrittsfrist bis Ende Januar über ew energy.

    Soweit waren die beiden Beratungen von 2 Mitarbeitern hier vor Ort auch sehr ok, nun kommen jedoch doch noch Fragen:


    1. Der ganze Vertrag ist sehr allgemein gehalten, es ist nirgens die Leistungsinhalt konkret beschrieben also zB welche Geräte man im Detail bekommt und was enthalten ist und was ggf. nicht. Ist das so normal? Viele Dinge wurden nur mündlich vereinbart z.B. das die bestehende Solarwarmwasseranlage demontiert wird oder auch ein Schornsteinzug neu aufgebaut und mit Rohr versehen wird mittels 30m Hubsteiger.


    2. Wir haben derzeit einen 33KW Ölkessel, auf die Frage welche Heizleistung wir zukünftig haben werden wurde nur schwammig geantwortet "je nach Berechnung zwischen 30 und 35KW" Ich möchte ja ungerne später im kalten sitzen, muss ich mir Sorgen machen?


    3. In 1-2 jahren wollen wir ca. 200m² anbauen, kann ich die Heizleistung dann noch weiter erhöhen?


    4. Zum hydraulischen Abgleich steht im Vertrag die Thermostate und Ventile werden bei Bedarf geatuscht. Das ist natürlich ein Aufwand bei 30 Heizkörpern aus den 70er Jahren, irgendwie wage ich zu bezweifeln das das wirklich gemacht wird. Wie sind da die Erfahrungswerte?


    So, das wars für´s Erste. Würde mich über Antworten freuen.



    Noch ein paar Facts:

    - EFH mit 350m² Heizfläche (ohne KG und Dachboden)

    - 10KW Stromverbrauch / a

    - 5000L Ölverbrauch / a

  • Moin,


    Soweit waren die beiden Beratungen von 2 Mitarbeitern hier vor Ort auch sehr ok,

    Scheint mir nicht so. Bei den Fragen die du hier stellst kann eigentlich gar keine Beratung stattgefunden haben.

    Die verkaufen dir einen Bluegen 15 und machen keine konkreten Aussagen zu dem was hier eigentlich noch dazu gehört.

    Du bekommst ja wahrscheinlich einen Gasanschluß und irgend eine neue Gas Brennwert Therme. Aber welche und wie groß diese dann sein wird schätzen wir mal so grob ab. Pufferspeichergröße??? Keine Ahnung.


    Du hast Solarthermie für Warmwasser ?? Die bauen wir erstmal ab ?? Dann bauen wir da noch irgendwo einen Schornstein mit einem Rohr.

    ok ... wahrscheinlich für den Bluegen.


    Dann machen wir noch nen Hydraulischen Abgleich indem wir die Heizungsventile und Thermostate tauschen, aber nur wenns nötig wird.

    Natürlich wird das nötig. Die müssen getauscht werden, und wenn man schon dabei ist sollte man vielleicht die Heizkörper aus den 70iger Jahren gegen Niedertemperatur Heizkörper tauschen.


    Zu allem Überfluß machen wir das alles nur mündlich. Nein das geht überhaupt nicht.


    muss ich mir Sorgen machen?

    Ja ich denke schon.



    Also wenn du von diesem Verein kein komplettes, detailiertes Angebot mit allen technischen Angaben bekommst, würde ich sofort vom Vertrag zurücktreten.


    Aber vielleicht kennen hier im Forum andere ew engergy besser.


    Gruß

    JoGo

  • Hi


    Ich habe noch das "alte" BlueGEN 10

    1. Der ganze Vertrag ist sehr allgemein gehalten, es ist nirgens die Leistungsinhalt konkret beschrieben also zB welche Geräte man im Detail bekommt und was enthalten ist und was ggf. nicht. Ist das so normal? Viele Dinge wurden nur mündlich vereinbart z.B. das die bestehende Solarwarmwasseranlage demontiert wird oder auch ein Schornsteinzug neu aufgebaut und mit Rohr versehen wird mittels 30m Hubsteiger.

    Mündlich geht gar nicht.

    Du musst/solltest zu allem schriftlich was haben.

    Schornstein ist klar, denn das BlueGEN hat ja Abgase.

    2. Wir haben derzeit einen 33KW Ölkessel, auf die Frage welche Heizleistung wir zukünftig haben werden wurde nur schwammig geantwortet "je nach Berechnung zwischen 30 und 35KW" Ich möchte ja ungerne später im kalten sitzen, muss ich mir Sorgen machen?

    Da BlueGEN10 oder 15 haben NUR eine Wärmeabgabe von maximal 0,85kW! Damit kannst du unmöglich deine komplette Heizung ersetzen, oder lese ich das falsch?

    3. In 1-2 jahren wollen wir ca. 200m² anbauen, kann ich die Heizleistung dann noch weiter erhöhen?

    Durch ein zweites BlueGEN, klar, ob Sinnvoll ist aber die andere Frage.

    4. Zum hydraulischen Abgleich steht im Vertrag die Thermostate und Ventile werden bei Bedarf geatuscht. Das ist natürlich ein Aufwand bei 30 Heizkörpern aus den 70er Jahren, irgendwie wage ich zu bezweifeln das das wirklich gemacht wird. Wie sind da die Erfahrungswerte?

    Hydraulischer Abgleich ist für die Förderung unumgänglich, so weit ich weiß.

    Was das aber mit den Thermostaten und Ventilen zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

    Noch ein paar Facts:

    - EFH mit 350m² Heizfläche (ohne KG und Dachboden)

    - 10KW Stromverbrauch / a

    - 5000L Ölverbrauch / a

    350m² EFH? WOW.

    Und das willst du um 200m² erweitern? Doppelt WOW.

    10kW Stromverbrauch pro Jahr? Wie viele 0 fehlen da denn?


    Gruß


    KaJu

    22 kWp Anlage
    2x STP 9000TL-20
    1x SB 4000TL-21
    Mit ecoBATT47 Speicher von ecopowerprofi (47 kWh nutzbar) 1x SI 6.0h-11
    Seit dem 09.03.17 ergänzt mit dem BlueGEN :thumbsup:

    Model 3 Performance

  • Hallo, schönen 1. Advet und Danke für die Antworten die ich wie folgt ergänzend klären möchte - falls möglich.


    - Es sind natürlich 10KW / Monat. Da im KG noch ein Server hinzukommt und auch irgendwann ein Elektrofahrzeug kommen soll bzw. muss, wird das tendenziell aber eher mehr, (Auf dem Anbau ist dann eine Solaranlage geplant - spielt hier jetzt aber koch keine Rolle)


    - Aktuell wird Warmwasser über so eine komische Anlage auf dem Dach Südseite erzeugt wo das Wasser durchläuft + 2 Kollektoren. Ist wohl auch 25 Jahre alt mit einem riesen Speicher im Keller. Das soll alles weg und ist wohl auch nicht wirklich effizient.


    - Mit dem Schornstein habe ich mich wohl falsch ausgedrückt, es sind 3 Stück vorhanden mit jeweils 2-3 Zügen die aber alle (bis auf ein Zug für Ölheizung) seit langem nicht mehr benutzt werden. Da wird ein Rohr eingezogen, aufgrund der Höhe wird das aber sehr aufwendig. Es war als Beispiel gedacht das das nur mündlich besprochen wurde.


    - Zum Pufferspeicher wurde nur gesagt wo der hinkommt und welche ca. Abmessungen, sonst weiß ich dazu nichts und steht auch nirgendwo.


    - Die Heizörper werden nicht ausgetauscht, das führt zu weit, angeblich können wir mit unseren Vorlauf Temperaturen weiter fahren. Mich hatte interessiert ob man nicht einen größeren Brenner verwenden kann um noch genug Reserven für den Anbau zu haben. Der Gasanschluss ist vorhanden, wurde irgendwann wohl mal ins Haus gelegt aber nie verwendet.


    -ew energy macht ja auch einen Pauschalpreis noch bevor das Objekt angeschaut wird. Da ist dann ALLES enthalten. Daher gibt es auch keine Einzelpositionen. Ich werde die dennoch jetzt nochmal anfragen.


    - Das Haus ist fast genau 100 Jahre alt, wir sind erst seit kurzem eingezogen und die ganze Haustechnik ist eher Stückwerk und zuletzt vor 25-30 Jahren angefasst worden. Die Größe ist also auch nicht mein Verdienst - so wurde in Berlin in manchen Gegenden halt damals gebaut.


    Ene zusätzliche Frage noch: Ab nächstes Jahr soll wohl noch eine Austauschprämie für Ölheizungen kommen, soll man da nicht ohnehin noch warten? Der Umbau ist derzeit im April geplant da wir ier nicht im Winter 4 tage ohne Heizung sitzen können, der Öltank muss ja auch noch raus.

  • Moin

    Es sind natürlich 10KW / Monat.

    Auch das ist eher unwahrscheinlich

    Da ist dann ALLES enthalten.

    Glaub ich keinesfalls


    Auch das die Solarthermie unwirtschaftlich sein soll halte ich für fragwürdig.


    mfg

  • Hier trifft der "Berater" eines Unternehmens, das keine Ahnung hat, auf einen Kunden, der auch keine Ahnung hat und dem die elementarsten Grundkenntnisse fehlen, die jeder haben müsste, der sich als Endkunde mit dem Thema beschäftigt.


    Der Beitrag ist zu 99% ein Fake-Beitrag, keine Ahnung, welchen Sinn das haben soll.


    Jemand unterschreibt nicht einfach so ein Angebot, niemand, der sich für eine BSZ interessiert, geht davon aus, dass er 10 kW im Monat verbraucht. Der ganze Rest ist auch Kappes...


  • Anbei ein tagesaktueller Zählerstand, wurde vor 2,5 Jahren bei Beginn der Sanierung eingebaut.


    Und in der Tat habe ich von solchen Dingen keine Ahnung, wollte auch nicht zum Experten werden und der Stromverbrauch hat mich nie interessiert. Es geht mir auch eher nicht darum jetzt die Technik selbst zusammenzustellen, ich vertraue da den Experten. Es geht mir eher darum ob es üblich ist das man gar nicht genau gesagt bekommt was exact verbaut wird, ggf. muss ich das ja auch gar nicht wissen solange der Ziele erreicht werden.


    Das ist hier klar schriftlich definiert: 2500€ jährliche Kosten für Gas. Strom wird fast komplett als Eigenbedarf genutzt. Anschaffungskosten sind klar. Unterhalt auch. Mehr muss ich als Laie eigentlich gar nicht wissen solange der Anbieter alles richtig und vollständig macht was er versprochen hat.


    PS: Auf dem Dach sind nur 2 kleine Kollektoren, dann 3 große Felder durch die Wasserrohre führen. Im Keller siehe ein altes Bild auf dem Behälter steht viessmann vertiCell - das alles wird entsorgt.

  • Anbei ein tagesaktueller Zählerstand, wurde vor 2,5 Jahren bei Beginn der Sanierung eingebaut.

    dann sprechen wir von 12300kWh p.a. bzw 33kWh pro Tag.


    Ich kann Dir nur raten :

    1. vom Kauf zurücktreten

    2. Dich vorab in ALLE Aspekte von KWK einzulesen

    3. wenn keine Lust zu 2. vorhanden ist bitte eine Brennwerttherme einbauen und nicht weiter drüber nachdenken

  • Ich kann Dir nur raten :

    1. vom Kauf zurücktreten

    2. Dich vorab in ALLE Aspekte von KWK einzulesen

    3. wenn keine Lust zu 2. vorhanden ist bitte eine Brennwerttherme einbauen und nicht weiter drüber nachdenken

    ...und damit ist alles gesagt.

  • ich vertraue da den Experten.

    ja. Dann solltest du zumindest ein zweites Angebot einholen.


    Es geht mir eher darum ob es üblich ist das man gar nicht genau gesagt bekommt was exact verbaut wird

    Nein ist doch nicht üblich. Natürlich bekommt man ein Angebot in dem exakt steht was eingebaut wird, und welche Leistungen sonst noch erbracht werden.


    muss ich das ja auch gar nicht wissen solange der Ziele erreicht werden.

    Wird dir das wirklich garantiert? nahezu 100% Eigenverbrauch des erzeugten Strom?

    Wie wollen die das wissen? Verbrauchst du nachts Grundlast 1,5 Kwh?

    Kann ich mir nicht vorstellen.


    solange der Anbieter alles richtig und vollständig macht was er versprochen hat.

    Versprochen ist versprochen und wird auch gebrochen.....Wer´s glaubt wird seelig.


    Aber wenn du dir nicht helfen lassen willst...bitte schön.


    Ansonsten kann ich mich den beiden letzten Kommentaren nur anschließen.


    Gruß

    JoGo

  • Es geht mir eher darum ob es üblich ist das man gar nicht genau gesagt bekommt was exact verbaut wird, ggf. muss ich das ja auch gar nicht wissen solange der Ziele erreicht werden.

    Alles klar, du würdest dir also für den gleichen Preis ein Auto aufschwatzen lassen ohne zu wissen ob es ein Hyundai oder ein Mercedes ist, solange man dir verspricht das du damit fahren kannst ist das für dich ok?