Luft-Wasser-Wärmepumpe für Neubau-REH

  • Liebes Forum,


    vor ein paar Wochen war ich bereits im Forum Brennstoffzelle aktiv und habe mich von Euch beraten lassen bezüglich der Entscheidung Brennstoffzelle vs Luft-Wasser-Wärmepumpe für ein kleines Neubau-REH. Die Entscheidung ist durch Eure Unterstützung zu Gunsten der Wärmepumpe gefallen und das soll auch nun nicht mehr das Thema sein.

    Wie ich schon geschrieben hatte, bauen wir im Bauherrenmodel und haben als Basisleistung die Vitocal 200-S Wärmepumpe von Viessmann im Programm. Wenn die ok ist, wär mir das auch recht. Für alle anderen Modelle anderer Hersteller müsste ich dann Angebote über den kooperierenden Heizungsfachmann einholen und eben mit einem Aufpreis rechnen. Wenn es das wert ist sind wir aber auch gern bereit etwas mehr zu investieren.

    Im Gespräch mit Euch wurde mir aber bereits von dem Modell Vitocal 200-S von Viessmann abgeraten. Nach Recherche von ein paar Kennzahlen wende ich mich nun nochmal euch, welche Wärmepumpe denn für unsere Hausgröße und den Energiebedarf wohl am geeignetsten ist. Sicherlich gibt es nicht nur das eine Modell und individuelle Vorlieben, aber vielleicht gibt es ja Geräte, von denen man eher ab- oder zuraten kann.


    Hier nun ein paar Daten:

    - zu beheizende Netto-Wohnfläche: ca. 125qm (Dachschrägen anteilig gerechnet)

    - Ingesamte Nutzfläche: 193qm

    - Endenergiebedarf: 24,2 kWh/m2.a

    - Primärenergiebedarf: 43,6 kWh/m2.a


    Lage der Immobilie Stadtrand von München, es wird also auch mal kalt, aber die Tage mit Temperaturen unter 15°C sind doch eher nur vereinzelt.


    Ich freue mich über Eure Beiträge und betone lieber nochmal vorab, dass ich wirklich absoluter Laie bin :)


    Vielen Dank schon einmal vorab!!

  • Moin,

    ich kann nicht beurteilen, ob die Viessmann was taucht. Vielleicht gibts hier ja ein paar Leute die dir hierzu Erfahrungen mitteilen können.

    Ich habe insgesammt 5 Sole/ Wasser Wärmepumpen von Alphainnotec in Doppelhaushälften mit etwa deiner Größe.

    Diese funktioniren seid 2011 ohne eine einzige Störung.


    Irgend jemand hier aus dem Formun hat auch mal die Heliotherm empfohlen.

    Die kommen aus Österreich und machen auch einen guten Eindruck.


    Noch eine Empfehlung zu PV: Wenn du die heute auch nicht ausführst, würde ich auch jeden Fall ein entsprechendes Leerrohr vom Dach bis zum Zählerschrank legen lassen. Damit eine mögliche Erweiterung später unproblematisch umzusetzen ist.


    Hier die Links:


    https://www.alpha-innotec.ch/a…r-wasserwaermepumpen.html


    https://www.heliotherm.com/pro…waermepumpe-splitgeraete/


    Gruß

    JoGo

  • Vielen Dank schonmal JoGo für die Tips. Das Lehrrohr für PV wollen wir auf jeden Fall einbauen lassen um uns die PV Option offen zu halten.


    Was glaub ich noch wichtig wäre für mich, welche Leistung die Wärmepumpe braucht. So weit ich weiß kommt es bei der Effektivität der Heizung sehr darauf an, dass sie weder zu klein noch zu groß dimensioniert wird.


    VG Resibesi

  • Moin,

    ja das ist mir auch auffgefallen.

    In den Doppelhaushälften mit den Alphainnotec Geräten habe ich Wärmepumpen mit ca. 6 Kwh Wärmeleistung.

    Ist allerdings Sole/Wasser. Und nicht modulierend. und die Geräte haben einen 150Liter WW Speicher.

    Stromverbauch 4 Personenhaushalt: ca. 800-900€ / Jahr.


    Die Viessmann WP hat 4 bis zu 12 Kwh Wärmeleistung. Könnte sein das das schon etwas überdimensioniert ist.

    Vielleicht können unsere Experten hier helfen. Rein rechentechnisch ( 193 x 44 = 8 Kwh ) passt das.


    Gruß

    JoGo


    P.S. Noch ein Tipp zur Fussbodenheizung. Heizungsbauer sparen gern am Rohrsystem. Die behaupten häufig das ein 20iger Verlegeabstand ausreichend ist. So sparen die in jedem Raum ein paar Meter Rohr. Ich habe in meinen Gebäuden immer einen 10er Verlegeabstand machen lassen. Dadurch ist die Vorlauftemperatur mind. um 1-2°C niedriger, und mann hat wirklich eine gleichmäßig warme Fläche. Bei 20iger Abstand

    kannst du am Boden deutliche Temperaturunterschiede fühlen. Da würde ch notfalls ein paar Euro zusätzlich investieren.