SmartMeter naht

  • Hallo,


    mein Netzbetreiber hat mir mitgeteilt, dass mein Stromzähler durch einen "zentralen Baustein der Digitalisierung " ersetzt wird. Das müsste der Stromzähler vom Dachs 2 sein. Anscheinend verliert der Zähler seine Eichgültigkeit ( Anlage und Zähler aus 2012). Kann die Aussage sein?

  • Hab nun heute telefoniert. Es soll nur ein neuer Zähler gesetzt werden. Nach 8 Jahren muss ein neuer geeichter Zähler gesetzt werden. Eigentlich ist es mein Zähler. Ich darf aber keinen eigenen Zähler mehr verbauen. Laut Aussage das Netzbetreiber wäre das nicht zulässig und es gäbe keinen Bestandschutz.

  • Wenn Du die "olle Kamelle" vom Netzbetreiber nicht möchtest, sondern einen Onlinezähler - >> Discovergy nutzen.

    Dauert zwar etwas ehe die Installierung dann mal erfolgt, aber "funzt" prima.:)


    Nach Einbau kann man rund um die Uhr jederzeit Online z.B. (akt.) Verbrauch / Zählerstand inl. Historie / alle Phasen etc. per Webbrowser (von jeden Ort der Welt aus) eingesehen werden.

    (mit allen Vor- und Nachteilen - Datenschutz:huh:)


    Gruß

    300P

  • Der muss nicht Online sein. Der Zähler zählt nur den Strom der das BHKW erzeugt. Da sich im Haus 2 Dachse befinden muss für jeden ein extra Zähler installiert sein. Der alte Dachs ist inzwischen 16 Jahre alt und bekommt keine Förderung mehr. Zur Überwachung ist ein Smartfox verbaut. Wenn es in 4 Jahren keinen Kwk-Förderung mehr gibt, kann ich auf beide Zähler verzichten.

  • Elektronische Zähler haben grundsätzlich eine Eichgültigkeitsdauer von 8 Jahren und müssen dann nachgeeicht oder ersetzt werden. Alternativ ist eine stichprobenweise Überprüfung möglich - das lohnt sich aber nur ab hunderten Zählern, von denen dann ein gewisser Prozentsatz stichprobenweise geprüft wird. So machen es die großen Netzbetreiber, weshalb ein abgelaufenes Eichsiegel am Zähler nicht unbedingt bedeuten muss, dass ein Zähler nicht mehr geeicht ist.

  • Ich habe ja seit Oktober 2019 neue Zähler von Bayernwerk bekommen, grund eine neue PV. Nun ist es so das zu diesem Zeitpunkt zwar die Smartmeter verfügbar waren, das Modul zu Datenübertragung jedoch nicht, und bisher wurde auch keines nachgeliefert. Ich zahle für 2 neue "Moderne Messeinrichtungen" eine Gebühr für den Messstellenbetrieb in höhe von 4,65 € Oktober bis Dezember 2019 falls das so bleibt bin ich in diesem Punkt mit Bayernwerk sehr zufrieden :thumbup:

  • Hier wird doch alles erklärt: Rollout moderner Messeinrichtungen, fehlende Smart-Meter-Gateways und Messfehler elektronischer Stromzähler


    Aktuelle Elektronische Zähler ohne Smart-Meter-Gateway sind „Moderne Messeinrichtungen“. Erst das Gateway macht die smart und zu einem „Intelligenten Messsystem“. Die Preisobergrenze für Moderne Messeinrichtungen beträgt 20 Euro pro Jahr.


    Der Rollout von Smart Metern bzw. Intelligenten Messsystemen hat noch nicht begonnen. Zwar wurden drei Gateways zertifiziert, aber die Markterklärung des BSI fehlt noch. Und auch dann kommen die nicht von heute auf morgen, sondern über Jahre hinweg werden die regional unterschiedlich von den Netzbetreibern eingeführt. Kann also gut sein, dass man auch in fünf Jahren noch einen „modernen“ 20-Euro-pro-Anno offline Zähler für ein neues BHKW bekommt, wenn der örtliche Netzbetreiber keine Lust auf „smart“ hat.


    Nachtrag: Die BSI-Markterklärung ist gerade jetzt erfolgt. Also kann es theoretisch mit den Smart-Metern losgehen...

  • Hier ist die Marktanalyse zur Feststellung der technischen Möglichkeitzum Einbau intelligenter Messsysteme des BSI. Eine kurze Pressemitteilung findet sich hier.


    Welche Möglichkeit ergeben sich für die Anlagenbetreiber mit einer installierten Leistung über 7 kW?


    Jetzt mal abgesehen davon, ein wenig zu schummeln, wenn der elektronische Zähler Mist mist. In welche zeitlichen Auflösung können die Einspeise- und Bezugswerte durch den Netznutzer abgerufen werden? Sind das nur die energiewirtschaftlich relevanten 15-min-Blöcke oder geht es generell bei allen 3 Anbietern auch schneller? Wie sieht es mit der zur Verfügungstellung von Frequenz- und Spannungsmesswerten aus?


    Gruß, Gunnar