Wie würdet Ihr die ideale Anlage für (nahezu) autarke Versorgung entwerfen?

  • D; Vielen Dank für Deine Infos!


    Ich habe derzeit Anfragen laufen und warte auf Unterlagen und Angebote ( auch von VIC).

    Die Branche scheint derzeit extrem beschäftigt und überlastet zu sein!

    Ich bin gespannt, wie es weiter geht!

  • Kurzer, frustrierter Zwischenbericht :


    Von VIC, trotz wiederholtem Anschreiben : keinerlei Antwort.

    Von E3DC : bitte entschuldigen Sie zunächst die verspätete Rückmeldung. Eine von Ihnen angestrebte Insellösung ohne Anbindung ans öffentliche Netz ist mit unserem System nicht realisierbar. Freundliche Grüße.


    Kann mir jemand von Euch sagen, woran das liegt?


    Können die Anbieter nur noch nach vorgegebenen, bürokratischen Standardprozessen arbeiten?


    Mein Heizungsbauer ist fleissig am Arbeiten, hat auch bereits die Unterlagen von RMB und auch die neu PV Anlage nimmt Gestalt an.

    Ich hätte nicht für möglich gehalten, daß es jetzt an der Stromspeicherung hängt, wo die doch alle groß "Autarkie" in die Werbung schreiben.

  • nunja,


    evt. haben die Hersteller den einen oder anderen Mitarbeiter der blickt das eine Kunde manchmal "überfordert" ist, sei es technisch oder bürokratisch, und dadurch "Quark" anfragt.


    Du brauchst keine Inselanlage um "nicht unternehmerisch" Tätig zu sein.


    mfg

  • Das was du möchtest habe ich schon am Laufen.

    PV mit Speicher, Wärmepumpe und BHKW. das BHKW ist aber nicht Netzparrallel, sondern mit DC Generator und geht direkt auf die Batterie.

    Somit bin ich komplett Netzunabhängig. Netz habe ich nur noch zum einspeisen vom PV Überschuss. Damit finanziere ich den Kraftstoff fürs BHKW.

    Das schöne daran ist, dass mein BHKW nur für den Eigenbedarf läuft und jedes KWh 27Cent wert ist.

    Gruß

    Thomas

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Denke auch das deine Anfrage nicht besonders versiert formuliert war, da machen sich einige nicht die Mühe zu antworten. Insel mit VIC geht auf jeden Fall, du musst nur wissen ob du 1 oder 3 Phasig willst und was deine Spitzenlast pro Phase ist, sonst geht bei Überlast das Licht aus...

  • Ich bin bereits unternehmerisch tätig, da ich meine 20 kW Anlage seit 2010 in betrieb habe und das auch weiterlaufen soll bis 2029.

    Ich habe aber von dem ganzen bürokratischen Mist und den Kosten mit Steuerberater etc. die Nase gestrichen voll!

    Ich möchte jetzt zusätzliche 10-15 kW PV (auch auf den West und Nord-Dachflächen) installieren, um im Winter mehr Ertrag zu haben. Zusammen mit einem 4-7 kW BHKW und einem Stromspeicher von 30-60 kWh will ich mich aber in Richtung völlige Autarkie bewegen und nur noch den Erdgasverbrauch an Primärenergie haben. Ich möchte nicht einspeisen und keine Förderung haben und, wenn das irgendwie möglich ist, natürlich auch keine EEG bezahlen für den selbst erzeugten Strom. Daß das grundsätzlich geht, kann man vielfach lesen. Bei der Frage nach dem "Wie" gucke ich jedoch derzeit in die Röhre.

  • Das ist eigentlich ganz einfach.

    3 oder 6 Victron Multiplus, Laderegler für die PV, BHKW am Multiplus Ausgang. Die Multiplus geben dem BHKW das Netz vor.

    Speicher so viel wie du möchtest.

    Du kannst natürlich auch mit PV Wechselrichter an den Multiplus Ausgang gehen, musst aber nur aufpassen, dass du in Kombi PV und BHKW die Multis nicht überrennst, da die Multis ja das Netz vorgeben müssen.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • hejo

    Dir ist aber schon klar, dass dies erstens finanziell ein Fiasko ist (ich will keine Vergütungen, denn ich will keine Bürokratie) und dass es zweitens ohne Bürokratie nicht gehen wird, denn man darf nicht so einfach ein BHKW betreiben und/oder einen Batteriespeicher, da möchte der Netzbetreiber dann gerne seine krummen Finger reinstecken und dann gibbet noch so doofe Sachen wie Marktstammdatenregister und und und....

  • Wenn das BHKW nicht Netzparallel ist isteressiert das niemand ausser den Schorni.

    Das BHKW hinter dem Victron ist nicht mit dem Netz verbunden, nicht mal die Victrons sind am Netz.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Ja ne... ist doch klar... ich will was gaaanz Verrücktes machen : Anstatt mir nen superteuren Sportwagen zu kaufen, beabsichtige ich, 80-130 T€ in die Hand zu nehmen und mir Gerätschaften anschaffen, die mir für die nächsten 15-20 Jahre die Kosten für bezogenes Erdgas bzw. Strom von 10.000,- auf 3.000,-€ reduziert, wahrscheinlich noch mehr, wenn ich von April bis Oktober sogar noch Strom fürs E-Auto kostenlos bekommen kann.

    Auf die 200-500€ pro Jahr EEG kommts mir eigentlich auch nicht an.

    Ich stelle mir vor, ich kaufe mir einen Garten zur Selbstversorgung mit Gemüse, Eiern und Kartoffeln und da kommt der Staat und will Formulare und Meldungen ausgefüllt haben und natürlich MWSt für die paar Gürkchen und Tomaten und Kartoffeln?

    Ist das wirklich so?

  • Tja,


    man kann den Wutbürger raushängen lassen und einfach über alles wettern....hilft für den Moment...oder drüber nachdenken was man will, was man braucht und welcher Aufwand dafür Lohnt.


    Im Falle des Schrebergartens muß man einmal kaufen/mieten und jährlich zahlen evt. sogar zu einer Versammlung im Jahr.


    Für Dein BHKW/PV/Speicher Projekt wäre der vergleichbare minimale bürokratische Aufwand Einmalig die Anmeldung des Batteriewechselrichters beim VNB zusammen mit dem Antrag auf Vergütungszahlung 0,00€/kwh sowie die Jährliche Meldung von 0 eingespeisten kWh.


    Wenn das tatsächlich zuviel sein sollte kann ich nicht mehr weiterhelfen.

  • Naja ich sehe das jetzt nicht so extrem. Wenn der Stromverbrauch passt, dass keine relevante Einspeissung ansteht, kann man doch problemlos eine Insel machen. Wirtschaftlich sehe ich das jetzt nicht so kritisch. Er kauft 10KWh Gas und bekommt 3 KWh Strom und 7 KWh Wärme.

    Wenn er beides verbraucht, kostet ihn der Strom 6Cent. Mit der Differenz zu 28Cent muss er dann die Hardware finanzieren.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Mein BHKW produziert seit 3 Jahren den Strom für meine WP und die Läuft mit Cop4. Übern Daumen sind das dann 19KWh Wärme. Fast verdoppelt. Bzw. Energiekosten fast halbiert.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW