Erheblicher Schmierölaustritt am Generator Dachs HR (RS)

  • Ok, verstanden. Ich würde mal die Leistung der Anlage auf 3kW runter stellen. Damit bekommst zumindest die Abgastemperatur kurzfristig in den Griff.


    Dann mal alles durchmessen. Wichtig ist auch der Kurbelhausdruck, denn wie oben schon geschrieben wurde, wenn der zu hoch ist, drückt es das Öl natürlich überall raus.


    Sollte der Kurbelhausdruck zu hoch sein, liegt die Vermutung nahe, dass die Kolbenringe festgebacken sind...X/

  • Ja, Danke :-)

    hat hier mal jemand einen Wert für den Nennwert im Kurbelgehäuse?
    Ich hatte den auch mal, aus irgend welchen Senertec Unterlagen, die find ich aber nicht :-(
    Und ich brauch ein neues Druckmessgerät, mein Testo 312 hat mal beim Abspringen des Messschlauches heißes Abgas abbekommen und ist tot :-(

    Grüße

    Markus

  • Der muss auf jeden Fall kleiner Null sein. Also irgendwie mindestens -10...-20mbar.


    Ich denke wenn da ein massives Problem vorliegt, dann bist auf jeden Fall über 0 also höher als Umgebungsdruck.


    Gruß zurück

  • Hallo :-)

    Nach einem sehr netten Gespräch mit VWP, wo spontan auf schlechte Verbrennung getippt wurde, habe ich Testweise die ESD gegen eine etwas gereinigte alte getauscht und die Abgastemperatur (ohne RF) ist auf 170 bis 200 °C gesunken :-) Ich ging immer davon aus, dass eine schlechte Verbrennung ein Leistungsabfall und geringere Abgastemperaturen verursacht. Aber 400°C Unterschied sind heftig.

    Jetzt bleibt mein tropfender Generator.

    Kann mir denn jemand sagen, ob das Problem eher motorseitig oder generatorseitig liegt? Ist im Getriebebereich normalerweise immer Motoröl drinn, also drückt es durch das Wellenlager des Generators in den Generator?

    Grüße

  • Ich denke schon, wenn mein RS keine saubere Verbrennung mehr hat, wechsel ich Düse und RF. Die Düse leg ich dann 2 Tage in Diesel und dannach bau ich sie in meinen HR ein. Dort läuft sie dann noch 1-2 Wartungsintervalle ohne Probleme.


    Ob das immer funktioniert oder nur bei frischer Verschmutzung kann ich nicht sagen, mit der Zeit trocknet ja das Rapsöl ein, dann geht da vermutich nichts mehr...

  • So hat man das auch vor 50-60 Jahren mit Öldüsen gemacht.

    Heute aber nicht mehr.

    Warum?

    Die Düsen sind kleiner, genauer gefertigt. Schmutz im inneren lässt sich da nicht mehr ausspülen.

    Und RS und HR haben verschiedene Düsen, da würd ich nicht einfach ne RS Düse in HR einbauen.

  • Die Düsen sind gleich, der einzige Unterschied ist der Kupferring außen. Vielleicht liegt es an den Kraftstofffiltern, aber mit Schmutz habe ich keine Probleme. Das einzige was die RS Düse schneller verstopfen lässt sind die Pflanzenölrückstände, die bei Temperaturschwankungen allmählich zähflüssig werden. Solange diese noch nicht zu zäh, oder gar vertrocknet sind lösen die sich aber in Heizöl wieder. Anderst kann ich mir nicht erklären das die Düse bei mir 2000 - 3000 Stunden im RS und dannach nochmal bis ca. 6000 Stunden im HR hält.

  • Hallo :-)

    Um eventuelle Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: :-) Mein Dachs ist kein RS sondern ein HR, er stammt aus der Entwicklungsphase des RS und ist von den VWP umgerüstet worden, die Serienmodelle des RS wiesen später noch Veränderungen gegenüber den VWP HR Umrüstungen auf, die ich im Detail aber nicht kenne, weil ich einen "richtigen" RS nie von innen gesehen habe ;-) Der RS hat ja auch 5 kWel, die VWP HR nur 4,6 kWel, bzw. mit HR ESD sogar nur 4,4 kWel.

    Die Verkokungen an der ESD kann man natürlich etwas beseitigen, es war für den Test auch die richtige Entscheidung, bevor ich 100 € für eine neue ESD ausgebe :-)
    Das eine RS ESD noch 6000 h mit Heizöl läuft ist allerdings sehr interessant :-)

    Nach meiner Kenntnis ist der Einspritzdruck der Düse etwas höher als beim HR, aber der dünnere Kupferring ist wohl in der Tat der Entscheidende konstruktive Unterschied bei der Einspritzung.

    Die 200°C sind die angezeigten Fühlerwerte, wie gesagt ohne RF.

    Mein wirkliches Problem bleibt der Tropfgenerator..... :-(

    Grüße

  • Die Verkrustungen außen, mach ich mit ner Messingbürste (Zündkerzenbürste) weg, beim eigentlichen reinigen geht es darum das PÖL in der Düse so weit mit Heizöl zu verdünnen das es nicht mehr zähflüssig und klebig ist. Nach dem Einweichen (wovon ich nicht weiß ob es nötig ist) aber zum lagern, falls man die Düse nicht gleich einbaut auf jeden Fall sinnvoll, wird die Düse ja durch den Betrieb von innen gespült.


    Wie gesagt wenn die Düse wegen klebrigem PÖL nicht mehr richtig einspritzt hilft das, bei anderen Ursachen natürlich nicht. Auch sollte man die ersten 10 Stunden mit diesen Düsen genau auf Abgastemp. und el. Leistung achten. Tauchen hier Sprünge auf die nicht kleiner werden und nach 10 Std. weg sind, würde ich die Düse entsorgen (hatte ich bisher nur einmal und die lag ohne Dieselbad 1/2 Jahr an der Luft...


    Abgasdruck Messe ich übrigens mit EXTECH HD750. Die Anzeige schwankt maximal um 7mbar, das ist für mich ausreichend genau. Kosten für das Messgerät sind wesentlich geringer als bei TESTO.

  • Mahlzeit, also normal sollte da auch beim RS eine Abgastemperatur von 400-450° stehen. Bei 200° passt irgend etwas nicht. Entweder ist der Fühler defekt, der Stecker ab oder iwi sowas in der Richtung.


    Wenn das Öl aus dem Loch vom Generator läuft, ist der simmering im Generator defekt. Das Öl läuft dann durch das Lager hinter dem Zahnrad durch den simmerring durch und eben aus dem Generator loch heraus. Der Generator sieht normalerweise kein Öl.


    Wurde denn zwischenzeitlich mal der kurbelhausdruck gemessen?

  • Wir reden schon von dem Fühler im Wärmetauscher, nicht der hinten rechts in der Schallkapsel? Der Fühler am WT sollte mindestens 350 - 370 Grad messen sonst ist er defekt. Stecker ab würde den Dachs auf Störung abschalten.


    Ach ja ist es ein MSR2 und sind die Updates einigermaßen aktuell? Falls ja gibt es ja 2 Verschiedene Fühler zur Auswahl im Menü, vielleicht ist hier was falsch eingestellt. Sollte noch der alte Fühler verbaut sein, der hat bei mir auch schon mal gesponnen.