Regelbare Ladestation bzw. mobile Wallbox für E-Auto?

  • Da ich leider in der Suche nichts Brauchbares gefunden habe, eröffne ich einfach mal ein neues Thema.

    Wir haben uns - nachdem wir schon seit fast zwei Jahren damit liebäugeln - ein eAuto gekauft. Fahren tut sich die Kiste absolut geil ;D
    Werkswagen von BMW - i3 - mit knapp 6000 km auf 11 Monate. Für die Ausstattung wirklich zu einem sehr guten Preis - ich suche eigentlich noch immer nach dem Haken bei der Sache. Da ich aber noch bis Juni 2023 Garantie (Werksgarantie + Gebrauchtwagengarantie) habe, der Akku sogar acht Jahre auf 80% der Leistung, sollte eigentlich nicht allzu viel schief gehen können.


    Der Wagen ist (hauptsächlich) für meine Frau gedacht, welche ca. 20.000 km im Jahr fährt:
    - Arbeitsweg einfach ca. 25 km
    - Kinder zur Schule bzw. Bushaltestelle
    - Einkaufen
    - Sonntagsausflüge
    - usw.


    Und für diese Zwecke sollte der Wagen eigentlich optimal geeignet sein - Strecken jenseits von 200 km sind bei uns absolut die Ausnahme und wenn ist ja noch mein Diesel da. Ich will den i3 natürlich soweit wie möglich mit eigenem Strom aus dem BHKW und der PV Anlage laden. Dazu habe ich folgende Dinge mir heute mal näher betrachtet:


    Ladestation:
    https://www.eniktric.de/ladelo…me-22-kw-inkl.-adapterset
    Hätte den Reiz, eine "Feststation" daheim zu haben aber diese notfalls auch mitnehmen zu können und an jeder Steckdose (Schuko/16A/32A) betreiben zu können.


    Falls ich mal jemanden von Euch besuchen sollte ;)

    Der freundliche Mann der diese Dinger verkauft, hat mir heute am Sonntag innerhalb einer Stunde geantwortet bezüglich der Regelmöglichkeit des Ladestroms anhand meiner Überschusseinspeisung und mir folgendes empfohlen:

    https://openwb.de/shop/?product=openwb-standalone


    Ich habe bereits einen Smart-Meter (SMA-Energy-Meter) in der Hauptverteilung, welcher die Daten ans lokale Netzwerk auswirft. Dieses openWP-Ding steuert dann angeblich damit mein Ladekabel dementsprechend.


    Im Zuge der Suche bin ich heute auch noch auf folgendes gestoßen: https://www.awattar.de Hört sich sehr interessant an und würde mir sehr entgegen kommen - da mein Verbrauchsprofil ja massiv vom Standard abweicht - ich kann mit PV / BHKW und Batteriespeicher meinen Bezug extrem gut regeln und da könnten die Stromkosten massiv reduziert werden.


    Nun meine Fragen:
    - hat jemand von Euch schon (längerfristige) Erfahrungen mit dem Betrieb von eAutos (speziell dem i3)?

    - wie ist die rechtliche Lage bei Ladestationen - muss ich diese Art wie im Link jetzt melden oder sogar genehmigen lassen?
    - könnte ihr Euer Auto geregelt mit Überschussstrom laden - mit welcher Hardware bzw. was kostet diese?
    - kennt jemand die Firma Awattar oder hatte jemand mit der schon zu tun?
    - gibt es ähnliche Angebote die man nutzen kann? Ich kenne bisher nur welche, wenn man spezielle Stromspeicher kauft.

  • Hallo,


    nach § 19 NAV muss jeder E-Auto-Ladepunkt dem Netzbetreiber angezeigt werden. Ladepunkte ab 12 kVA sind zudem "genehmigungspflichtig". Die meisten Hausbesitzer kommen der Meldepflicht aber einfach nicht nach und da kräht kein Hahn nach. Deine geplante mobile Ladeeinrichtung würde ich zudem als nicht genehmigungspflichtig ansehen - ist ja mobil.


    Beim i3 gibt es einige Generationen und verschiedene Lader. Was wird Dein i3 haben? 7,4 kW über Typ2 einphasig und zusätzlich CCS?


    Ich habe gerade gestern eine Heidelberg Wallbox Home Eco installiert. Dank festem Kabel kann das Unterwegs-Kabel im Kofferraum bleiben, muss nicht immer aufgewickelt werden und trägt nicht ständig Schmutz ins Auto. Die hat zudem einen potenzialfreien Kontakt, mit dem man die Ladung freigeben kann und man kann den Ladestrom einstellen. Habe den Ladestrom auf 14 Ampere begrenzt, was das Ladegerät im Auto schont, wenn es nicht mit Vollast, sondern nur 87 Prozent Last laden muss.


    Andere Ladestationen haben wohl auch teilweise 0-10V oder 4-20mA Eingänge, um den Ladestrom vorgeben zu können. Bei einem 7,5 kW BHKW und 3,5 kW Einphasenlader vom Prius sehe ich aber den Sinn darin nicht. Ist das BHKW in Betrieb, ist die Station freigegeben, sonst nicht, reicht da auch aus. Diese Netzwerklösung mit OpenWB kenne ich nicht.

  • Der i3 ist jetzt 11 Monate alt - 94Ah - und hat die Lademöglichkeit AC + DC Schnellladen. Das sollte bei Wechselstrom dreiphasig mit 11kW sein...

    Das sollte meine 125 A NH-Sicherung hoffentlich aushalten ;)


    Angeblich liest die OpenWB den Datenstrom des Energy-Meters aus und realisiert so eine Nullpunktregelung - das wäre natürlich ein Traum!

    Da ich eine BHKW-PV Kaskade habe und stark wechselnde Verbräuche (auch nachts) kann ich mit einem festen Wert nichts anfangen. Meine Grundlast in der Nacht liegt bei ca. 3,5 kW und Spitzenlast bei ca. 20 kW - da sollte das Auto den Dachs etwas "glätten" können. PV-Strom ist mir für das Auto eigentlich zu schade - die Einspeisevergütung ist dafür einfach zu hoch im Vergleich zum Dachs.


    Ich habe das Zeug vorhin bestellt, denke da kann man nicht viel verkehrt machen - Auto kommt am Mittwoch und die "Kleinteile" sind unterwegs, da ich die Trackingnummern schon habe. Mal sehen...

  • Die Ladestation (go-eCharger) habe ich heute "installiert" und per WLAN ins Heimnetz eingebunden.


    Der Aufwand waren vier Dübellöcher für die Montageplatte neben der bestehenden 32A Steckdose und das Einbinden ins Netzwerk war in fünf Minuten vorbei. Jetzt kann ich die Wallbox schon mal per App ansprechen - macht bisher einen sehr durchdachten Eindruck.

    Angesprochen wird die Wallbox übrigens nicht über Regeleingänge sondern rein über das Netzwerk - theoretisch könnte ich heute damit schon mit variablen Stromtarifen laden.


    Werde morgen mal ein paar Screenshots von der App machen und hier rein stellen.


    Morgen kommt die OpenWB-Himbeere, der mir dann meine Nullpunktregelung an die Wallbox weitergeben soll. Bin mal gespannt, ob hier die Einbindung auch so problemlos läuft. Blöd das der i3 jetzt erst am Freitag zum Abholen ist - irgendwie sitze ich schon auf Kohlen...

  • Ich hatte ein Angebot meines Elektrikers für eine feste Wallbox. Wäre bei schlechterem Funktionsumfang um einiges teuerer gewesen und wäre auch noch meldepflichtig. Wenn ich kann, versuche ich solche Dinge zu meiden...


    Außerdem ist der größte Vorteil, wenn ich jemanden mit Starkstromsteckdose ;) besuche, kann ich meinen "Schnell-Lader" in den Kofferraum schmeißen - das erhöht für mich den Wert dieses Autos ungemein :thumbup: Bin dann nicht mehr darauf angewiesen, um Umkreis nach einer passenden Ladestation zu suchen und damit Zeit zu verschwenden.

    Und eine 16A Dose hat doch fast jeder in der Garage - sind 11 kW Ladeleistung dreiphasig

  • Habe mir den go-eCharger mal näher angesehen... Dolles Teil!

    Stimmt, absolut klasse, ich hatte vorher noch nie davon gehört, liegt aber daran, dass noch nicht entschieden ist, wann ich welches E-Auto kaufe.... aber das Ding ist echt mega flexibel.

    - hat jemand von Euch schon (längerfristige) Erfahrungen mit dem Betrieb von eAutos (speziell dem i3)?

    Naja, ich bin mal länger einen ZOE gefahren, hat irre Spaß gemacht. Man muss halt umdenken, die Unterschiede zum Verbrenner sind


    a) man "tankt" bedarfsorientierter, viele knallen den Verbrenner voll und geben der Tankstelle eine Art Kredit, denn der Tankinhalt reicht bei vielen für einen Monat. Man fährt dann den bezahlen Sprit durch die Gegend spazieren...


    b) man fährt bewusster, nimmt mehr wahr, ich meine damit das Fahren als solches. Ob dies nur am Anfang so ist, kann ich nicht sagen. Es gibt keinen Grund, bei Restreichweite 30 KM einen Herzkasper zu kriegen, wer denkt, dass 30 KM wenig sind, kann die ja mal laufen... ich habe mit dem ZOE meinen ganz normalen AD-Job gemacht und bin nie liegen geblieben. Man muss halt ein wenig gucken, wo man unterwegs laden kann.


    c) Am wichtigsten: Man darf sich nicht von ahnungslosen Idioten verrückt machen lassen. Sicher sind E-Autos nix für Vollkasko-Menschen, denen das eigenständige Denken abgewöhnt wurde. Aber jeder, der noch ein wenig Resthirn hat, kommt im normalen Leben mit einem E-Auto mit 150 KM Reichweite klar. Bei mir war das so


    d) Mit seiner Infrastruktur ist Solardachs prädestiniert für ein E-Auto und mit dem echarger super flexibel. Es ist aber (zumindest hier) so, dass man an etlichen Stellen kostenlos laden kann, sei es bei Aldi oder bei Ikea oder sogar an ner Esso-Tanke 20 KM weg von meinem Wohnort. Und dabei habe ich unzählige sehr spannende und sehr nette Leute kennengelernt. Mich hat noch nie einer auf der Tanke angesprochen nach dem Motto: "Na, tankst Du auch Super E10? Ich auch... ist klasse, oder?"


    Mit den Leuten habe ich mich über Gott und die Welt unterhalten und die Ladezeit verging wie im Flug. Hat mir sehr gefallen...


    e) Einzig negativer Punkt, und da musst Du unbedingt dran denken:

    Der Führer-schein! Ich bin mit dem ZOE leise säuselnd durch die Innenstadt gefahren, als dann meine Lebensgefährtin mit darauf hinwies, dass ich 88 km/H drauf hatte. Habe ich gar nicht gemerkt, denn die Beschleunigung ist irre, und man hat eben nicht bewusst durch Schalten oder Motor hochjagen die 88 erreicht, sondern einfach so... Da ist aber der Radarfalle egal...


    Ich bin mal gespannt, wie lange Deine Frau den I3 fahren darf und wie lange es dauert, bis der zweite vor der Türe steht... wenn man in die Richtung tickt und ein E-Auto liebt, hat ein Diesel keine Schnitte mehr...

  • Ich bin vor einer Woche durch Zufall auf die

    go-eCharger Home+ gestoßen (https://go-e.co/go-echarger-home/)

    Diese Wallbox hatte für mich mehrere Vorteile - u.a. ist sie sehr mobil und damit auch nicht melde- o. genehmigungspflichtig

    Das habe ich ja hier schon mal geschildert.


    Aber die beste Ergänzung zu dieser Wallbox ist der OpenWB-Standalone!

    https://openwb.de/shop/?product=openwb-standalone

    (Danke an den Vertrieb von go-eCharger für den Tip :thumbup:)


    Dieses kleine Raspberry-Teil für 99,- € regelt jetzt die Ladung von meinem E-Auto. Es kommuniziert bei mir mit dem SMA HomeManager, dem SMA EnergyMeter und einer SMA WebBox, dem SMA SunnyIsland und dem BMW i3

    "Sprechen" kann das Gerät allerdings mit einer Vielzahl an anderen Datenquellen (z.B. SolarLog / Stromzähler / WR / E-Autos usw.)


    Es werden aktuelle Erzeugung / Einspeisung / Bezug / Ladezustand Batterie stationär / Ladeleistung Auto und Batterieladung angezeigt und geregelt. Es können unterschiedliche Lademodi definiert werden (Vorrang Speicher o. Auto) / Nur PV / Sofort / Nur PV + Mindestladung usw.

    Nebenbei werden alle anfallenden Werte geloggt. Endlich bin ich in der Lage die Erzeugung meines Dachses wie eine PV-Anlage zu loggen und zu visualisieren. Das in mein Auto nur noch BHKW + PV Strom wandert, sollte jetzt endgültig geklärt sein. Da meine Eigenverbrauchs-PV Anlage knapp 50 kWp hat und der Dachs November bis März praktisch 24/7 läuft, dürfte dies relativ problemlos klappen.


    Ich bin schlichtweg begeistert und der Support ist bisher hervorragend. Es wird auch auf spezielle Wünsche schnell und unproblematisch eingegangen - in der nächsten Software-Version sollen z.B. zwei unterschiedliche Erzeugungsanlagen visualisiert werden können. Darauf warte ich beim SMA HomeManager schon seit Jahren.... :sleeping:



    Ich will diese kleinen aber innovativen Firmen vielen potenziellen Kunden bekannt machen, weil ich denke sie sind es wirklich wert! Ich betone aber ausdrücklich, daß ich an diesen weder beteiligt bin oder sonstige Beziehungen dazu unterhalte. Nicht das hier jemand auf falsche Gedanken kommt...

  • Hallo Solardachs,


    Darauf warte ich beim SMA HomeManager schon seit Jahren.... :sleeping:

    da geht es mir genauso.


    Bin eigentlich "nur" auf der gleichen Suche

    Endlich bin ich in der Lage die Erzeugung meines Dachses wie eine PV-Anlage zu loggen und zu visualisieren.

    die Erzeugung Vitovalor und PV-Anlage zu loggen und zu visualisieren. Das ist mein primäres Ziel. E-Mobilität ist aber bereits auch schon in der Überlegung.


    Danke für den Hinweis. Werde mit der Firma in Kontakt treten und fragen, ob ich das Teil auch ohne Wallbox nur zum Loggen und Visualisieren verwenden kann.


    Grüße

    Loule