Mein Umstieg vom Dachs zum NeoTower 2.6

  • Der hat damals, internen und externen Filter mit gewechselt, das Glas um den Filter rum nicht aufgefüllt und die Pumpe eine Stunde lang einfach nur durch ansteuern entlüftet, das hat solange Luft in der Pumpe war ewig gedauert. Dadurch (Trockenlauf) hatte die Pumpe schon nen schlag weg.


    Ich mach das so das ich 1. jeden Filter sperat wechsle und entlüfte und 2. mit der fürs Motoröl absaugen vorhandenen Technik am Entlüftungsstutzen nachhelfe das das Öl schneller in die Pumpe gelangt. Seid ich das so mache hält die Pumpe um ein vielfaches länger und ich bin schneller fertig.


    Das mit den Dichtungen hab ich noch nie gehört, würde aber Sinn machen. Vielleicht sind die inzwischen wegrationiert so wie die Einspritzdüsen auch da es ja kaum RS gibt...

  • Das Ansaugen mit der internen Pumpe dauert tatsächlich ewig. Das war aber damals auch die von Senertec angegebene Vorgehensweise. Aber durch die hohe Viskosität leidet die Pumpe. Die normalen Heizölpumpen können 10% biogene Bestandteile vertragen, reines Rapsöl macht aber sowohl NBR- als auch den Kupferdichtungen zu schaffen.

    DEr RS war damals ne gute Idee - aber er hat seine Probleme. Das liegt aber weniger an der Maschine selbst sondern eher am Brennstoff.

    Für mich wars kein Prob. beise Filter zusammen zu wechseln - ich hatte dazu immer gefiltertes Rapsöl dabei um die Filter vorzufüllen. Aber auch so gabs Pumpendefekte.

  • Das ist auch ne Variante mit dem Vorfüllen. Dennoch halten die Pumpen länger wenn man nicht ewig mit Luft laufen lässt. Alle 7000 Stunden wechsle ich die Kupferringe. Bin vermutlich der Einzige der mit nem RS übrig geblieben ist... Blöd ist auch das durch den Nachhaltigkeitsnachweiß der Ölpreis so angestiegen ist, und zwischenzeitlich der Heizölpreis so gefallen ist.