Vitotwin Austausch Brennstoffzelle

  • Verbrauchsdaten

    Jährlicher Stromverbrauch:5300 erzeugte 3300

    Jährlicher Brennstoffverbrauch: 40000

    Derzeitige Heizung

    Energieträger der Heizung:Gas

    Alter und Typ der der Heiztechnik:Vitotwin, 2012 ( 7 Jahre)

    Ist bereits eine Solarthermie vorhanden: nein

    Vorhandener Heizungspufferspeicher und Größe:700 l

    Art der Warmwasserbereitung und Vorratsvolumen: Vitotwin

    Gibt es ein besonderes Strom-/Wärmeverbrauchsverhalten:

    Hydraulischer Abgleich durchgeführt:ja

    Temperaturen der Heizkreise: 1 Heizkreis mit Verzweigung in Fußbodenheizung und Radiatoren

    Art der Heizkörper: Radiatoren, Fußbodenheizung


    Immobilie und Rahmendaten

    Beheizte Fläche, Anzahl Bewohner: 200, 2

    Art und Baujahr der Immobilie:1925

    Erfolgte Modernisierungen: Anbau mit Fußbodenheizung 1994 70 m², Dachisolierung 1990, Thermopanfenster

    Weitere geplante Modernisierungen:

    Zweiter Abgasstrang für BHKW frei: Austauscht des Vitiotwin wegen Mängel

    Erdgasanschluss vorhanden oder möglich:ja

    Zusammenschluss von Nachbarhäusern möglich:nein




    ich bitte um Hinweise, ob unter den obigen Leistungsdaten des Vitotwin eine Brennstoffzelle von Viessman wirtschaftlich ist.


    weitere Daten über können zur Verfügung gestellt werden (für internen Bereich), da ich monatliche Ablesung der Werte erfolgte ( seit 11.2012)

  • DIe Valor hat einen Vorteil für dich - das bessere Wärme/ Stromverhältnis.

    Die Twin hat 6:1, die Valor 1,1:0,8.

    Eine Laufzeitverlängerung und damit eine Erhöhung des Eigenstromanteils dürfte also gegeben sein.

  • Für mich stellt sich auch die Frage, ob bei besserem Wärme/Stromverhältnis die jährliche benötigte Wärme von 26,0bis 28.0 mWh erreicht wird?

    Welche Werte werden noch für eine bessere Wirtschaftlichkeit benötigt?

    Hier in den Foren wird ja auch über Mängel bei dem Vitavalor gesprochen und der Vitotwin hat mich Geld und Nerven gekostet; Viessman ist bei der Beratung des HB auch nicht immer sofort zu erreichen.

  • Moin,

    ob bei besserem Wärme/Stromverhältnis die jährliche benötigte Wärme von 26,0bis 28.0 mWh erreicht wird?

    Du meinst nicht milliwattstunde sondern Megawattstunde oder ? Um die Wärme brauchst Du Dich nicht sorgen, dafür ist eine Spitzenlasttherme im PT2 eingebaut.


    Grüße

  • Moin pauly ,


    wenn Du die Stirling-Betriebsstunden tatsächlich über sieben Jahre monatlich aufgeschrieben hast, kannst Du daraus für jeden Monat die mögliche Laufzeit einer PT2 ziemlich genau abschätzen: Du multiplizierst einfach die durchschnittliche Stirling-Laufzeit mit 5,4. Das bedeutet auch: In den Monaten, wo der Stirling mehr als ca. 130 Stunden gelaufen ist (also vermutlich im gesamten Winterhalbjahr), würde die PT2 vermutlich durchlaufen und dann in je 48 Stunden ca. 34 kWh Strom produzieren (nicht 36 kWh: Etwa alle 45 Stunden fallen zwei Stunden Regenerierzeit an, in denen kein Strom erzeugt wird).


    Wenn die 5300 kWh der Brutto-Stromverbrauch sind (also einschl. Direktverbrauch aus dem Vitotwin), wären das ca. 14,5 kWh/Tag. Die PT2 erzeugt 17 kWh/Tag. Bei diesem Verhältnis und einem normalen Haushalts-Verbrauchsprofil schätze ich, dass Du pro Betriebsstunde der PT2 im Mittel etwa 0,5 kWh selbst verbrauchen kannst - wenn sie durchläuft also ca. 11 kWh/Tag. Mit diesen Werten kannst Du die voraussichtliche Bezugsstrom-Einsparung und die Stromeinspeisung ausrechnen.


    Nachdem die erwartete Eigenverbrauchsquote bei ca. 67% liegt, ist es wahrscheinlich sinnvoll, beim KWK-Bonus die Pauschalzahlung (1.800 €) zu wählen. Dann hast Du keinen Aufwand falls Dein VNB den eingebauten Erzeugungszähler nicht akzeptiert, und später keinen Stress mit Meldungen oder pauschalen Kürzungen nach § 15 KWKG.


    Der Gasverbrauch der PT2 liegt bei ca. 2,2 kWh pro Betriebsstunde, die Wärmeerzeugung bei ca. 1,1 kWh/Bh. Die restliche Wärme kommt aus der eingebauten Brennwerttherme. Da die Brennstoffzelle selbst aus technischen Gründen den Brennwert nicht nutzen kann (die eingebaute Brennwerttherme dagegen schon) und mehr Strom erzeugt wird, dürfte sich der jährliche Gasverbrauch gegenüber jetzt etwas erhöhen.


    Die Energiesteuer-Erstattung ist bei der Brennstoffzelle weiterhin 5,5 €/MWh. Eine Anrechnung der Investitionsförderung findet hier nicht statt. Trotzdem wird unterm Strich weniger erstattet, weil die Brennstoffzelle für ihren KWK-Prozess weniger Gas verbraucht als das Vitotwin.


    Ich glaube das sind die wesentlichen Parameter, mit denen Du die Wirtschaftlichkeit selbst abschätzen kannst. Ansonsten melde Dich hier wieder.


    Gruß, Sailor

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie 14 qm Flachkollektoren seit 2004 (Vorgänger 8 qm 1979-2003)