SenerTec Dachs 2.6 - Wer hat den Dachs geschrumpft?

  • Ist es für den Gasversorger nicht unwahrscheinlich schwer dann eine Abrechnung zu erstellen. Ich gehe schwer davon aus dass ein m3 Wasserstoff eine höhere Energiedichte hat als Erdgas. Der Gaszähler misst ja nur die m3 an Gas und der Versorger multipliziert das doch mit einem Wert um die KW/h zu erstellen. Das wäre bei nicht gleichmäßiger Beimischung von Wasserstoff ja eine Herrausforderung für den Gasversorger.

    2022 fehlt so viel Energie! Ich kann ja gute nachvollziehen warum man die AKW´s nach Japan abschalten will aber wenn man doch keine andere Möglichkeit diese zu kompensieren findet, sollte man in betracht ziehen die einfach weiter laufen zu lassen, sofern die Sicherheit gewährleistet ist. In Japan hängen die doch noch selber am Atomstrom. Ist es nicht so das alles was verbrennt, CO2 in die Luft abgibt? Nur die Spaltung von Atomkernen macht kein CO2. Abgesehen von dem radioaktivem Abfall. Wenn in Deutschland bald sooo viel Energie fehlt wird die bestimmt aus Belgien, Niederlande oder Frankreich zugekauft. Und die produzieren auch viel (Atom)strom. Warum also nicht selber noch ein paar Jahre drann hängen. Solange aber nichts gefunden wird was finaziell für Firmen atraktiv ist wird sich auch nur langsam etwas ändern.

    Ich selber habe in meinem Hotel/Restaurant 2 BHKW´s und eine PV Anlage. Wenn sich dadurch aber kein "Gewinn" einfahren lassen würde hätte ich das wohl nicht getan. Klar ist die CO" reduktion eine super Sache aber das ist für mich nur ein schöner Nebeneffekt. Man kann mich gerne steinigen aber ab ende des Monats wollen meine Leute Ihr Gehalt auf dem Konto habe und nicht mit weniger nach Hause gehen weil Chef ja so ein Umweltfreund ist.

  • Moin,


    für die Netzbetreiber stellt es kein größeres Problem dar Gase mit abweichenden Brennwerten zu mischen. Dazu gibt es an Schlüsselpunkten im Netz sowie an den Einspeisepunkten sogenannte Kalorimeter , deren Daten fließen dann ins Abrechnungsprogramm des NB und Du kannst sie als "vorläufiger Brennwert" auf dessen Internetseite abrufen.


    Das AKW kein CO2 erzeugen ist erstmal richtig nur ist CO2 auch nicht das einzige "Umweltgift" das die Menschheit gewollt oder ungewollt in die Atmosphäre bläst.

    Für Dich mag Kernkraft ungefährlicher aussehen als Kohleverstromung aber frag mal die Leute in Fukushima oder Tschernobyl, die hätten sicher lieber ein Kohlekraftwerk in der Nachbarschaft gehabt. Es kommt immer auf die eigene Komfortzone an und ein bisserl auf das Schwein das gerade durchs mediale Dorf getrieben wird.


    Grundsätzlich sollten die Menschen mal realisieren das nicht alles was Ihnen Profit bringt auch automatisch Gut für sie selbst, andere oder die Erde ist, meist ist das Gegenteil der Fall. Geld ist halt doch die Wurzel allen Übels :/


    Grüße

  • Mit PV alleine gehts nicht, weil im Winter keine Sonne scheint, BHKW erzeugen CO2, Atomkraft ist gefährlich, für Windkraft haben wir zu wenig Wind, für Wasserkraft haben wir zwenig Gefälle und Kohlestrom ist schmutzig.

    So wie es aussieht geht es auf die Schnelle nur mit einer Kombination von PV + Speicher und BHKW. Im Sommer PV im Winter BHKW.

    Ich habe fertig. Denn diese Kombi habe ich schon.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV, 2,7 KWp PV

  • Hallo CO2-Vermeider,

    die Kombination habe ich auch schon. Man sollte auch den kompletten Mix aus Erneuerbaren nutzen und nicht einzelne Quellen, wie PV oder Wind, ausschließen. Zum Thema globales Stromnetz gibt es Ansätze, über HGÜ, Strom, sehr verlustarm über weite Strecken zu transportieren. Aktuell wird an einer Leitung von Deutschland nach Norwegen gebaut, um Windstrom mit Wasserkraftstrom zu kombinieren. Bei der Versorgungssicherheit in der Zunkunft geht es aber nicht allein um die Erzeugung, sondern auch um den Verbrauch. Verschiebbare Lasten sollten eben dann bertrieben werden, wenn reichlich regenerative Energie vorhanden ist.

    Von der Atomkraft halte ich gar nichts, da sie teuer, gefährlich und nicht Nachsorgefrei ist. Die langfristig teuren Lasten der Nutzung wurden letztens gerade dem Steuerzahler aufgebürdet. CO2 frei ist die Kernenergie auch nicht, da der sehr aufwendige Bergbau mit fossiler Energie abgewickelt wird. Die weitere Nutzung z.B. in GB mit neuen Kraftwerken wird letztlich durch die militärische Nutzung mit bedingt, da die nötige Infrastruktur, sonst nur vom Steuerzahler (nicht Stromkunden) aufzubringen wäre.

    Eine der schönsten Leistungen Deutschlands war, durch das EEG, den PV-Strom zu preiswert werden zu lassen das er weltweit auch in ärmeren Ländern dezentral eingesetzt werden kann. Die Früchte dieser Arbeit ernten jetzt durch eigenene politische Fehler leider überwiegend andere.

    Viele Grüße

    Hololoy


    Senertec Dachs HR 5,3 kW (2004), PV 1: 10 kWp (2008), PV 2: 5 kWp (2009), PV 3: 3,75 kWp mit Eigenstromnutzung (2013), PV 4: 7,5 kWp mit Eigenstromnutzung (2015), Speicherakku stationär: 24V, 10kWh brutto (2010), Zero SR: 13 kWh (mobiler Speicher, 2016), Opel Ampera: 16 kWh (mobiler Speicher mit Wärmeerzeuger, 2013)

  • Wasserstoff ist in der Verbrennung "problematisch" für Gasgeräte, da Wasserstoff ne wesentlich höhere Zündgeschwindigkeit als Erdgas hat.


    Übrigens unter "www.senertec.de/blog/" sind Infos zum Dachs 2,9 und 0,8 zu finden