Gebrauchten Stromspeicher kaufen?

  • Hallo,


    wir bekommen derzeit die Vitovalor PT2 installiert (ja, ich habs getan :-) ) und bin daher am überlegen einen Stromspeicher in das System aufzunehmen.

    Evtl. soll dann noch eine kleine PV Anlage 2-3kwp auf das Garagendach (der WAF verbietet derzeit PV auf dem Hausdach).


    Im Netz habe ich einen gebrauchten Stromspeicher gefunden.

    EVA PRD5000. AC gekoppelt, 5.12kWh, 2kW Lade/Entladestrom, USV, LiFeMnPo4.

    Bisher 500 Ladezyklen (von 5000 garantierten). Kosten ~2900 Euro.


    Den Hersteller gibt es wohl nicht mehr, aber dieser hat wohl nur Teile anderer Hersteller verwendet.


    Was haltet ihr davon?


    Was würde ein solches System Stand heute neu kosten? Welche Alternativen gibt es.

    Irgendwie verwirrt mich die Suche nach Preisen für Stromspeicher im Netz doch sehr...


    Grüße

    Christian

  • Nun neu bekommst du 5,12kW Nutzbar Lade/Entladestrom 5,12kWh LiFePo4 für 2990. Garantierte 6000 Zyklen, den Hersteller gibt es schon länger und immer noch. Was nutzt dir die Garantie bei einem Hersteller den es nicht mehr gibt? Warum gibts den eigentlich nicht mehr?

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • @Der Dachs läuft:

    Ist der Preis von 3000 Euro inkl. entsprechender Wechselrichter und Ladeelektronik?

    Wonach muss ich suchen?


    Garantie nur insofern interessant das ich mal annehmen das dies halbwegs passend sein wird.


    Der Hersteller ist insolvent gegangen (wieso/weshalb/warum kA).


    alikante

    Kannst Du mir mit nem Link aushelfen?


    Hersteller der Zellen müsste ich fragen.


    Danke euch!

  • Danke für den Link!


    Das ist ja nicht so toll. Montagsgeräte gibt es zwar immer mal, aber wenn der Schreiber selber von "mal wieder" schreibt und tatsächlich auf ne andere Regelung umsteigt ist das ja nicht so schön.


    Bilder von den Zellen muss ich anfertigen lassen, der Speicher steht 1-1,5 Std. entfernt von mir (und da würde ich halt eig. nur mit halbwegs festen Kaufabsichten hinfahren, sozusagen als letzte Abnahme).


    Grüße

    Christian

  • hier im übrigen mal das Handbuch.


    Als WR sind da Drei AE-Conversion 500/90 in pseudo Drehstrom drin :verrueckt: Benutzerhandbuch_GT_v1.0_20140617.pdf

    Accus sollten die hier sein : https://www.faktor.de/batterie…angan-phosphat-batterien/

    Und die Notstromfunktion wird über ein extra Waeco SinePower 3000W gemacht.

  • https://www.mg-solar-shop.de/B…riespeicher-5-12-kWh.html


    Da z. B. WR ist noch nicht dabei. Was mir erst durch Alikante auffiehl ist das die auch abverkauft werden...


    Da die 48V BYD abgekündigt sind ist das preiswerteste am Markt Pylontech mit 1150€ pro 2,4kWh.

    Weiß man ob die was taugt? Oder wäre die HV von BYD dann sinnvoller?

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Danke Euch soweit! Was ist mit NV bzw. HV gemeint 1 oder 3 phasig?

    Da unser Dachs recht kräftig und die KWK-Zulage endlich ist, würde ich gerne 3 phasig mit 4-5 kW laden können.


    Welches Set aus Umrichter + Batterie würde Ihr empfehlen?


    alikante könnte man mit dem Sinepower Notstromumrichter parallel auch den anderen 3 Phasen WR hochfahren und dann ggf. sogar ein BHKW (z.B.Dachs) zum Laden zum Laufen bringen? Wahrscheinlich bräuchte man einen schwarzstartfähigen 3 Phasen Umrichter? Wäre für die Autarkie mit BHKW ein tolle Sache. Bisher sind meine Überlegungen zu Batteriespeichern immer wieder unter dem Stichwort unrentabel zu Erliegen gekommen, aber die Zeiten gehen ja weiter ...

  • Die Spannung der Module, NV ist bis 48 Volt, HV alles drüber. HV ist neuer und die Batteriewechselrichter sind günstiger. 1 Pasig kannst du z.B. deinen Kühlschrank betreiben, größere Motoren wie z. B. teilweise in (Luft)Kompresoren (ab 3kW) , Bohrmaschienen etc. brauchen Drehstrom, der ist dann 3 Phasig. In der Regel ist dein Herd 3 Phasig angeschlossen, könnte man meist auch ändern, bringt aber nix solang die Entladeleistung nicht entsprechen hoch ist (ab 6 kW). Der Herd ist das einzige übliche Haushaltsgerät das mir einfällt.


    Was das laden angeht, würde das bei gedrosseltem Dachs und entsprechender Batterie Wechselrichter kombination auch Einphasig gehen bis 4.7kW. Allerdings nur Netzparalell, bei Netzausfall kann er Dachs nicht laufen/starten. Ich kenne nur Victron der kann 3 Phasig aufgebaut werden, dann benötigst du aber 3 Wechselrichter und bist auf jeden fall was die Batterie angeht im NV Bereich gebunden.


    Die Frage ist also bist du bereit ca. 3000 Euro mehr auszugeben damit du im Notfall ein Dachsfähiges Inselnetz aufbauen kannst?

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung

  • Ich habe selbst die Lösung mit Victron Multigrid und Speicher.

    Nur fürs BHKW wäre mir Speicher zu teuer, aber in Kombi mit PV passt das bei mir recht gut.

    Die teure Li Lösung wäre nicht nötig, das kannst du viel günstiger mit Blei lösen.

    Habe selbst 48V 775Ah Blei, da die auch im Winter geladen werden (BHKW) gibt es da absolut keine Probleme.


    Gruß

    Thomas

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Ich denke beides ist sinnvoll, aber beim BHKW das aus der Förderung raus ist ist die Eigenverbrauchserhöhung mit Speicher noch wichtiger, da man hier ja im Schnitt nur noch 4ct pro kW/h bekommt, PV hingegen mindestens 11 ct. (außer hier ist die Förderdauer auch schon am ende...)


    Bei der großen PV und BHKW kann der Speicher ja recht klein sein da muss er nur noch für die nächtliche Grundlast reichen, allerdings muss ein kleiner Speicher auch die hohen Ladeströme vom BHKW verarbeiten können...

    2005 Dachs HR 5.3 mit Kondenser 51.000 Betriebsstunden

    2007 Dachs RS 5.0 mit Kondenser 32.000 Betriebsstunden

    2008 PV 12,9 kWp Süd 30° Volleinspeisung

    2019 BYD 13,8 kW und 3 x Multiplus II-48 3000 35-32

    2019 PV 9,8 kWp Ost West 10° Überschusseinspeisung