BHKW für drei Häuser - wie abrechnen um EEG-Umlage zu vermeiden?

  • So ist es.

    Die Anwendungsregel "Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz" (VDE-AR-N 4105) erfasst auch Notstromer die fest mit der Hausinstallation verbunden sind, dabei ist egal ob die Umschaltung per Hand oder Automatisch geschieht. Nicht erfasst werden Geräte die nicht fest verbunden, also ortsveränderlich sind.

    Wohlgemerkt es geht um die Anmeldung beim Netzbetreiber nicht um eine Registermeldung.

  • Ganz ehrlich,


    die ganze EEG-umlagenpflicht im inneren Verhältnis ist mir zu Wider

    ...soviel Aufwand und Unsicherheit

    und dann noch Unwissenheit -auch auf Seiten der Netzbetreiber-

    ...um die Umlage gar mit 1Milliönstel in Grenzen zu haltenX(


    Nochmal praktisch

    Der Threadersteller hat doch gesagt, dass ganze ist in Familienhand

    Nun kenn ich nicht die Familienverhältnisse,

    aber was wäre wenn das intern einfach aufm kurzen Weg geklärt wird?


    Der Eigentümer betreibt und versorgt die Familienobjekte.

    Der Netzbetreiber sieht nur den einen Netzanschlusspunkt.

    Juckt es wirklich jemanden was dahinter passiert?

    Weder Familienmitglieder, noch Netzbetreiber und der Eigentümer erst recht nicht, haben da ein Interesse es anders zu Hand haben.


    Mag sein,

    das es nicht ganz konform aus Sicht des Gesetzgebers ist

    und ich möchte niemanden animieren bewusst sich auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen voll zu hauen

    ...aber das hier, also nee...würd ich glaub ich in Erwägung ziehen.


    Alternativ

    Was ist, wenn der Eigentümer einer Familien-GbR das BHKW zur Nutzung überlässt (gegen entgelt)

    und diese sich aus den Produkten des Gerätes bedienen?

    Ist die GbR dann DER Eigentümer und highlander-konform?

  • Moin Fire,

    Der Netzbetreiber sieht nur den einen Netzanschlusspunkt.

    eben nicht, aktuell sind das 3 Netzanschlusspunkte und 6 einzelne Nutzungsverträge (=Zähler).


    Was passieren wird wenn der Eigentümer aus 3/6 zu 1/1 wechseln will weiss der Geier.


    Grüße

  • sann hatte ich das

    Wir habe uns ein BHKW inkl.Fernwärme und eigenen Stromleitungen gebaut um damit drei Häuser zu versorgen!

    Alle drei Häuser gehören dem selben Eigentümer und in zwei Häusern wohnen die Kinder des BHKW Betreibers!


    wohl anders verstanden.

    Ich dachte 3 Häuser, in einem der Eigentümer und den beiden anderen jeweils die Kinder und alle untereinander den Strom aus einer Hand

  • Welche Gründe gibt es denn einen Zähler auszubauen und den Anschluss nicht mehr zu nutzen, oder kann man dazu gezwungen werden? Ich meine Teroretisch könnten doch die Kinder auch sagen sie versorgen sich aus einer eigenen Insel und benötigen deshalb keinen Anschluss mehr.

  • Naja

    wenn man den nicht nutzt (und dennoch behält) fallen Grundgebühren an.

    wenn man den Ausbauen lässt, richtig Stillegen lässt (also zumindest die NH-Trenner gezogen werden,

    dann würde bei einer späteren Reaktivierung des Anschlusses wohl erneut ein Baukostenzuschuss fällig.

  • Ja genau so ist die Konstellation 1 Strom Bezugszähler für alle drei Häuser!

  • Ach das ist schon so, na dann ist hier doch kein Problem. Und mit Alikantes Messkonzept ist auch einfach dargestellt wie das mit der EEG Umlage laufen könnte. So ein Abgrenzungszähler kostet vermutlich unter 20 Euro im Jahr...

  • Moin,

    Ja genau so ist die Konstellation 1 Strom Bezugszähler für alle drei Häuser!

    das kam im Eingangspost nicht so rüber, deshalb nochmal die Frage : Alle Drei Gebäude = 6 WE werden über einen Hausanschluß und nur einen Zähler versorgt ??