BHKW für drei Häuser - wie abrechnen um EEG-Umlage zu vermeiden?

  • Ich hab es zwar schon mal erwähnt. Bei mir ist Miete all inclusive. Strom, Wärme, Internet.... und das seit 15 Jahren.

    Was ist denn mit folgender Möglichkeit bzgl. EEG:


    Ich habe ein MFH und vermiete die Wohnungen nicht nur warm, sondern ganz warm (lustig: Das Objekt, um das es gerade geht, steht auch noch in Köln ;-) )


    Bedeutet: Gib mir einfach x Euro im Monat, da sind dann Heizung, Strom, Müll und was weiß ich komplett drinnen....

  • Ich wüsste auch nicht, was denn dagegen sprechen sollte. Wenn Du mir ne Wohnung anbietest für x Euro mit allem, kann ich die mieten oder es eben lassen. Bin ja erwachsen und bei anderen Dingen spricht mir der Staat ja auch nicht die Mündigkeit ab.


    Manchmal sollte man den Verbraucher vielleicht vor den Verbraucherschützern schützen...

  • Moin,


    nesami , eine Neuvermietung "all inclusive" scheitert in der Regel an der Heizkostenverordnung, diese lässt eine klassische "Warmvermietung" nur bei Gebäuden mit max 2 Wohneinheiten wovon 1 vom Vermieter selbst bewohnt wird zu.


    Aber hier wie überall gilt : wo kein Kläger da kein Richter :rtfm:

  • Ich versuch die Vorteile der Insel mit 3 Multis nochmal zu erklären.

    Strom kostet 27 Cent, fürs Einspeisen gibt es 6,45 Cent. Da sind als 20 Cent Differenz.

    Das BHKW leistet 4,7KWh,112,8 KWh am Tag. Ich denke das sollte reichen für die 3 Häuser.

    Wenn die Kiste nur im Winter läuft, dann reden wir von ca. 17000KWh. die rund 4500€ kosten würden.


    Investition für 3 Multigrid, CCGX Kabel und 775AH Blei ca. 8000€


    Ich würde sagen die Investition rentiert sich relativ schnell. Erst recht, wenn er noch ein PV dazu installiert.

    Dann hat er Sommer wie Winter eigenen Strom incl. Notstromversorgung.

    Muss nix anmelden usw.


    Gruß

    Thomas

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Sorry das ist keine Insel und anmelden muß er sowohl die WR als auch den Speicher !!


    Ein Multi kostet etwa 1300€ , ein Multi2 etwa 1100€, mit CCGX sind also 3500€ bis 4000€ weg. Für die restlichen 4000€ gäbe es in Lithium keine 7,5kWh nutzbare Kapazität in Blei sollen es knapp 40kWh sein - da hab ich Zweifel.

  • Sorry das ist keine Insel und anmelden muß er sowohl die WR als auch den Speicher !!


    Ein Multi kostet etwa 1300€ , ein Multi2 etwa 1100€, mit CCGX sind also 3500€ bis 4000€ weg. Für die restlichen 4000€ gäbe es in Lithium keine 7,5kWh nutzbare Kapazität in Blei sollen es knapp 40kWh sein - da hab ich Zweifel.

    Wo hast du da Zweifel,


    ich habe selbst die 775Ah C5 für 3300€ Neu incl. Aquamatik EUW, Zentralentgasung u. Transport. gekauft. Läuft absolut problemlos.

    Die Multis kann er über die Relais laufen Lassen, alles hinter den Relais ist nicht anmeldepflichtig, da nicht Netzparallel.

    Ich habe es ohne Relais als ESS, den Speicher habe ich mit der PV am Laderegler gemeldet.

    Aber wie gesagt, wenn er die Multis über die integrierten Relais nutzt dann gibt es da nix zu melden.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Moin,


    nochmal zum mitmeisseln die Victron+Speicher sind anmeldepflichtig, was dahinter an Erzeugern läuft ist Grauzone.

    Technisch betrachtet laufen die Erzeuger auch hinter dem Multi Netzparallel weil der Multi keine Galvanische Trennung besitzt.

    Die Multis sind auch keine USV, das heist wenn die Relais in den Notstrommodus wechseln wirds kurz dunkel - ganz schlecht fürs BHKW.

    Ob das beim Multi2 auch so ist kann ich nicht sagen


    Deine C5 sind "nur" ca. 18kWh und die 3300€ sind nach meinen Recherchen Netto. Soweit richtig ?

  • Wenn der Speicher nicht mit dem Netz verbunden ist, musst du ihn auch nicht anmelden.

    Mittlerweile werden sehr viele PV Inseln so gebaut. Die Billigvariante mit dem PIP, die Premiumvariante Victron.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Anmeldepflichtig wenn sie Netzparallel laufen (ESS), wenn Sie im Umschaltmodus laufen gelten sie als Insel.

    Und nein, das BHKW bekommt nix vom Umschalten mit, da das BHKW ja nicht verbunden oder getrennt wird. Das BHKW hängt am WR des Victrons und zwar durchgehend.

    Die 3300€ waren Rechnungsendbetrag.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW

  • Du hast also das BHKW am AC1 out hängen ?

    Sorry Dein BHKW ist ja DC direkt an der Batterie - das ist beim Fragesteller aber nicht so, er hat ein Eco4.7 ( das mit Verlaub ohne KWK Vergütung nur Geld frisst keins abwirft )

    Solange das BHKW läuft und/oder die Batterie noch gefüllt ist bleibt der Transferschalter geöffnet ?

    Wird der Transferschalter geschlossen darf kein AC BHKW laufen und die Batterie darf nur laden nicht entladen ?

  • Moin,


    also ich muß sagen das Deine Anlagenkonfiguration wirklich gut durchdacht ist :hutab:. Mit dem DC BHKW hinter der Batterie und dem Umschaltbetrieb erfüllst Du tatsächlich die vom FNN aufgestellte Definition einer Insel - obwohl Du einen Netzanschluß hast und jederzeit auf ihn zurückschalten kannst. Außerdem hast Du scheinbar die gesamte Anlage nur Einphasig beschalten und mit 2 Multigrid auf 5KW "aufgebohrt" was für ein EFH ausreichend ist.


    ABER beim Fragesteller mit AC BHKW und 5 WE wird das nicht in jeder Betriebssituation sicher funktionieren. Zum einen sind die 2,4KW pro Phase für 5 WE ( 5xWM, 5xStaubsauger, 5xWasserkocher, 5xE-Herd, 5xMicrowelle usw. ) zu dürr was ein mehr oder weniger häufiges Umschalten zur Folge hat. Das BHKW müsste dabei in jedem Fall unter 100ms abschalten sonst ist es per FNN keine Insel mehr -> Anmeldepflicht. Eine andere Konstellation wäre wenn das BHKW bei leerer Batterie wegen fehlender Wärmeanforderung nicht gleich starten kann, dann das System auf Netz schaltet und so "verriegelt" stehen bleibt, denn vom Netz darf die Batterie nicht laden und das BHKW auf Netz nicht starten.


    Also ich bin nach wie vor der Meinung das eine solche Anlage für den Fragesteller nicht praktikabel ist bzw. bei entsprechend sicherer Dimensionierung nicht Wirtschaftlich.

    Wenn denn tatsächlich das BHKW - aus welchem Grund auch immer - nicht angemeldet werden kann und auch die EEG-Umlage auf biegen und brechen ( mit den erwähnten rechtlichen Haken ) vermieden werden soll würde ich die Victron in ESS betreiben und natürlich anmelden. Die Frage ist ob man nicht gleich einen 3phasigen Batteriewechselrichter aus dem fernen Osten nehmen sollte, sind billiger als 3 Victron und gibt es auch schon mit 4105.


    Grüße

  • Mein Konfiguration mit DC ist nicht geeignet. Meine läuft ja Netzparallel (ESS) und ist angemeldet. Im ESS Modus sind das ja nur 2400 Watt pro Multi.

    Die Lösung die ich hier vorgeschlagen habe ist nicht parallel sondern vom Netz getrennt.

    In diesem Modus stehen für den Dauerbetrieb die 2400 Watt pro Phase + die 1566 Watt vom BHKW zur Verfügung.

    Ausserdem kann der Multi eine Spitzenlast von 6000Watt für 30 Minuten.

    Er muss ja auch nicht die kleinen Multigrid nehmen, er kann ja die 5000er Multiplus nehmen. Muss dann aber die Antiislandingeinheit von Victron dazu nehmen (470€) Dann hat er die Leistung pro Phase verdoppelt.

    Kubota D722 mit Sincro FB4-48/100
    48V 775AH (C5) Bater, 2 Victron Multigrid
    9,9 KWp PV u. 2,7 KWp PV

    WP Panasonic Aquarea 9KW