Neuer Dachs Gen2 mit MSR3 von SenerTec - jetzt auch mit Modulation

  • Totgeglaubte leben länger. Still und heimlich hat SenerTec nicht nur den Heizöl und den Pöl Dachs aus dem Programm genommen, sondern auch seine Gas-Dachse überarbeitet. Der Dachs hat jetzt einen Touch-Screen spendiert bekommen, erzeugt seinen Strom über einen Wechselrichter und kann damit endlich auch drehzahlvariabel seine Leistung modulieren - wenn auch nur in drei Stufen (2,9 kW, 4,1 kW und 5,5 kW). Somit kann der Motor so gefahren werden, dass die neuen Anforderungen der TA Luft eingehalten werden. Das neue Wartungsintervall beträgt 7.000 Stunden.

  • Bei SenerTec wurde wegen dem Thema Heizwasserqualität dann auch endlich reagiert.


    Das neue Gerät was nun angeboten wird, hat eine serienmäßige Systemtrennung.


    Die Schäden durch schlechte Wasserqualität waren wohl früher doch sehr hoch und entsprechend teuer.

  • Irrtum, Heizungswasser ist auch sekundärseitig relevant, denn da befinden sich Hocheffizienzpumpen und meist neue Kessel, die kein Leitungswasser mögen. Der WT im BHKW setzt sich dann sekundärseitig zu mit all den negativen Konsequenzen....

  • Also mit aufbereitetem Wasser hatte ich beim Dachs keine Probleme.
    Daher hätte ich auf die Systemtrennung verzichten können - denn die produziert auch Übertragungsverluste und eine 2. Pumpe ist notwendig.


    Du hast schon recht daß es mit Rohwasser auf der Sekundärseite Probleme geben kann - deswegen könnte die Aufbereitung dort noch zwingender als im recht kleinen Primärkreis sein.

  • Wenn die Wasserqualität stimmt gibt es hier auch keine/wenig Probleme.


    Ich betreibe einen Heizöldachs mit aufbereitetem Heizungswasser, der mit dem Modernisierungskit den neuen Kolben mit den besseren Kolbenringen bekommen hat.


    Damit sind doch eigentlich schon die Hauptfehlerquellen ausgeschlossen, andere große Ausfallgründe kennen doch die Anlagen bei entsprechender Wartung auch nicht.



    Aber es wird halt eben nicht überall das aufbereitete Heizungswasser eingesetzt, bzw. beim nachfüllen der Anlage nicht darauf geachtet.


    Da wirkt dann der Dachs als gut funktionierende Entkalkungsanlage, mit entsprechenden Ausfällen.


    Hier sollte die Trennung dann auf jeden Fall helfen. Und ein verschmutzter Plattenwärmetauscher ist immernoch günstiger als ein defekter Motorzylinder...


    Viele Grüße...

  • Den neuen Dachs kenne ich bisher nur von den Fotos. Was mir aber auffällt: Der Brennwertwärmetauscher ist sehr klein - ob der das Maximum raus holt, daran würde ich zweifeln. Da sind die Aufbauten von KW Energie und RMB/Energie mit mehr Tauscherfläche auf den ersten Eindruck besser - aber dass kann ja auch täuschen. Wirklich skeptisch bin ich aber beim Wechselrichter (mit Lüftungslöchern oben) unter der Motorkonstruktion. Wenn da mal ein Schlauch durchgeht oder ein anderes Leck entsteht, macht der Wechselrichter einmal eine Zustandsänderung über Puff zu Knall nach Rauch.

    Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:

  • Der neue Dachs hat einen Wechselrichter... und damit ist der aus meiner Liste raus.... Die Teile sind reihenweise bei Vaillant geflogen...


    Ab wann ist der denn lieferbar?


    Und NEIN, der moduliert nicht, der hat 3 Leistungsstufen....

  • Ist doch im ersten Beitrag verlinkt? Die Modulation ist dreistufig. Man kann jetzt lange darüber philosophieren, ob eine Modulation "stufenlos" sein muss, oder wie feinstufig sie sein muss (vielleicht 0,1 kW Schritte oder doch 0-100 Prozent in natürlichen Zahlen - und was ist mit den BHKW, die nur im sinnvollen Bereich zwischen 50-100 Prozent in 0,1 kW Schritten modulieren?!). Spaß bei Seite - dreistufig ist meiner Meinung nach schon eine ganz brauchbare Modulation. Zumal der Dachs dabei den elektrischen Wirkungsgrad gut hält und im optimalen Motorbetriebspunkt bleiben kann.

    Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:

  • Wer lesen kann...Asche über mein Haupt! :whistling:


    Ja, das ist natürlich Vorteilhaft!


    Sinnlos Leistung wegdrosseln ohne auf den elektrischen Wirkungsgrad zu schauen, nur um die Stromerzeugung anzupassen, ist da nicht wirklich besser...


    Das ist ja dann eigentlich nur eine teure Heizung oder?


    Dafür braucht es aber halt den Frequenzumrichter, sonst wird es nix mit Drehzahlanpassung um die Leistung zu reduzieren.

  • Nabend, einfach mal bei Google Dachs Gen 2 eingeben...


    Ich habe auch schon einen in Echt gesehen/gehört. Wahrscheinlich war das eine Feldtestanlage.


    Ist auf jeden Fall viel leiser als mein oller HR-Dachs!!!!


    Aber Heizöl wird wohl nicht mehr angeboten, den hat die neue Emissionsvorschrift eliminiert.


    Schade für mich, ich hab nur Heizöl zur Verfügung...
    Und Flüssiggas will ich nicht haben.

  • Ach das ist der neue Dachs auf dem Bild....
    Da hab ich aber gepennt... wann hast Du die Feldtestanlage denn gesehen? Gibt es die neuen Anlagen denn schon?


    Und warum kein Flüssiggas? Die Anlagen, die wir mit Flüssiggas haben, laufen alle wunderbar... und sehr lange Wartungsintervalle...

  • Das war im Sommer, ich habe beim Center Teile geholt und da durfte ich mal spionieren. Die haben eine Vorserienanlage betrieben.


    Da war aber alles noch geheim. Verkauft werden die wohl ab jetzt.
    Die mussten ja auch ihre Anlagen wegen der neuen Gesetzgebung überarbeiten. Die gilt ja schon seid September plus Übergangsfrist.


    Und so wie es aussieht wurde da mal grundsaniert. Grundmotor ist aber der alte geblieben.


    Die wollten mir dann auch gleich wieder einen Flüssiggas Dachs andrehen, aber da noch die alte Generation.
    Denke die müssen auch erstmal ihre Lagerbestände abbauen, bevor der neue richtig angeboten wird.


    Über Flüssiggas mach ich mir erst Gedanken, wenn meine Förderung ausgelaufen ist. Auf dem Grundstück fehlt mir irgendwie der Platz für den Tank und zumnanderen ist viel Parkfläche dabei.


    Mit Erdgas am Grundstück wäre einiges einfacher..

  • Klar, Erdgas ist easy. Aber man kann so einen Tank (schön ist anders) auch unterirdisch machen, haben wir bei einem Kunden genau vor einem Jahr gemacht, ist echtes Erdgas-Feeling. In Thüringen kenne ich jetzt keinen, aber hier macht das einer für nen ganz schmalen Taler komplett.


    Der WI ist bei Flüssiggas halt dramatisch länger..

  • Was meinst du mit WI?


    Also das Thema Tank verbuddeln ist bei uns auch Gang und Gebe, aber kommt eben nicht in Frage, da ich nichts unter der Parkfläche vergraben möchte.


    Muss halt mal schauen wie sich das die nächste Zeit entwickelt.


    Da ich eh soweit möglich selbst Hand anlege, wird es auch noch etwas dauern bis ich umdenken muss.


    Aber, schauen wir mal was da noch von den Schweinfurtern kommt.
    Haben ja auch mittlerweile einiges an Erfahrung sammeln können und haben hoffentlich noch mehr optimiert als man auf den ersten Blick sehen kann.


    Wenn ich alleine an das blöde reinigen des Brennwertwärmetauschers bei mir denke! Hoffentlich wurde da auch was gemacht!

  • WI = Wartungsintervall


    Der liegt bei dem neuen Dachs bei 7000 und bei unserem RMB beim 5er und 7.2er bei 10.000 Stunden. Und wenn die Anlage vernünftig installiert ist und die Wartung sauber gemacht wird, packt der von RMB die 10.000 Stunden auch

  • Ah ok...


    Wobei die neuen Dachs halt auch noch mit der gleichen Ölmenge wie früher auskommen müssen, der Tank is ja der gleiche geblieben. Also können da auch nur 12l drin sein. Weiß nicht wie das bei RMB und Ölwechsel bzw. Ölmenge aussieht.


    Wobei alles besser ist als die 2700Bh bei den HR-Dachsen.


    Edit:
    Ich hab gerade mal geschaut, sind in den RMB 5.0 wirklich 26l Motoröl drin?!?!? 8|

  • Im neoTower 5 oder 7.2 sind 25 Liter drinnen... 12 Liter und 7.000 Stunden WI finde ich sehr sportlich...


    Bei den älteren neoTower waren etwa 12 Liter drinnen, da hat man dann nach 5.000h Öl und Ölfilter gewechselt und dann nach weiteren 5.000 nochmal Öl, Ölfilter und den Rest...